triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

mum 16.03.2021 19:37

Zitat:

Zitat von Lucy89 (Beitrag 1590938)
Jetzt wurde ja schon sehr viel darüber geschrieben und Hafu hat es gut erklärt.
Und das hier:



unterschreibe ich auch voll. Für mich der (einzige?) positive Nebeneffekt der Pandemie.

Es sagen IMMER alle, sie seien nicht die Treiber der Pandemie. Gastro: sicher, Hygienekonzept! Fitnessstudios: sicher, Hygienekonzept! Flugzeuge: sicher! Das lässt sich so fortsetzen... Aber bei ALL DIESEN Dingen stecken sich Menschan an und in der Summe sind es dann einfach zu viele. Und wenn ich mir überlege, dass Familie K. vielleicht nach Malle fliegt, weil ihre Ferienwohnung in Deutschland storniert wurde, finde ich das skandalös. Auf dem Weg zum Flughafen nimmt man ein Taxi oder die Bahn. Am Flughafen sind Menschen ohne Ende, genauso im Flieger. Vor Ort der Transfer. Selbst wenn man dann in einer Wohnung/Finca ist, hat man schon durch die Reise an sich viel zu viele Kontakte, die auch nicht mehr nachvollziehbar sind. Und mal im Ernst, ist es gerade so reizvoll auf der Insel? Machen wir uns nichts vor, Mallorca ist gerade nicht mehr das, was es die letzten Jahre (für vermutlich alles von uns) war. Diese Sehnsucht nach Normalität wird auch dort nicht erfüllt werden.

Ich sehe und VERSTEHE, dass Du als Statistik-Prof ZERO Risiko bevorzugst. Du glaubst und vertraust den Zahlen - Darum deine löbliche Einstellung (analog eurer Big-Bossin in Berlin, die ganz sicher die Zahlen versteht).

Der Mensch resp. das Leben spielt leider resp. zum Glück anders.

Was heisst "zuviele Menschen stecken sich an"? Wer hat "zu viel" definiert?

Mal sehen, wie sich die Massnahmen langfristig auf uns Menschen einwirken. Richtig toll, wie viele Kinder auf der Welt monatelang nicht mehr in die Schule dürfen. Spannend zu beobachten, wie sich das entwickelt.

Richtig toll, wie Klein- und Mittelbetriebe an die Wand gefahren werden. Richtig toll wie diese (auch in der Schweiz) immer noch zu Teil auf die versprochene Unterstützung warten.

Richtig toll, wie die Menschen im Altersheim eingesperrt werden - ohne gefragt zu werden - und ihre Liebsten ausserhalb nicht mehr sehen dürfen.

Aber Hauptsache die Statistik passt nach den selbstdefinierten Vorgaben.

Die Freiheit wieder zurückbekommen, wenn einmal verloren, wird schwierig.

Viel Glück dabei.

Pascal 16.03.2021 20:00

Zitat:

Zitat von Lucy89 (Beitrag 1590938)

Und wenn ich mir überlege, dass Familie K. vielleicht nach Malle fliegt, weil ihre Ferienwohnung in Deutschland storniert wurde, finde ich das skandalös. Auf dem Weg zum Flughafen nimmt man ein Taxi oder die Bahn. Am Flughafen sind Menschen ohne Ende, genauso im Flieger. Vor Ort der Transfer. Selbst wenn man dann in einer Wohnung/Finca ist, hat man schon durch die Reise an sich viel zu viele Kontakte, die auch nicht mehr nachvollziehbar sind. Und mal im Ernst, ist es gerade so reizvoll auf der Insel? Machen wir uns nichts vor, Mallorca ist gerade nicht mehr das, was es die letzten Jahre (für vermutlich alles von uns) war. Diese Sehnsucht nach Normalität wird auch dort nicht erfüllt werden.

Unabhänigig davon dass ich momentan gerade selbst keinen Gedanken an Urlaub irgendwohin verschwende ist die Sichtweise doch sehr eingeschränkt.

Mit Privatwagen zum Flughafen. Flughafen momentan eher weniger ausgelastet als zu Hochzeiten verganener Jahre. Die Schlange am Schalter ist nichts anderes als die Schlange an der Supermarktkasse. Der Sitz im Flieger nichts anderes als der Sitz im Zug oder Bus. Der Transfer vor Ort mit Mietwagen zur Finca. Die Kontakte sind nicht mehr als wenn jemand berufstätig ist und der Präsenz zeigen muss jeden Tag. Eher weniger.

Und was den Reiz anbelangt ist es individuell, war immer schon so und bleibt so. Der Eine fuhr jedes Jahr an den Ballermann und für jemand anderes wäre dies lebenslang undenkbar. Daher keine Verallgemeinerung möglich.

LidlRacer 16.03.2021 20:34

Zitat:

Zitat von mum (Beitrag 1590979)
Ich sehe und VERSTEHE, dass Du als Statistik-Prof ZERO Risiko bevorzugst. Du glaubst und vertraust den Zahlen - Darum deine löbliche Einstellung (analog eurer Big-Bossin in Berlin, die ganz sicher die Zahlen versteht).

Der Mensch resp. das Leben spielt leider resp. zum Glück anders.

Was heisst "zuviele Menschen stecken sich an"? Wer hat "zu viel" definiert?

Ich verstehe, dass du nach einem Jahr Pandemie das Problem nicht verstanden hast.
Lucy fordert sicherlich nicht "ZERO Risiko", u.a. weil das derzeit nicht machbar ist.

"Zu viel" ist schlicht und einfach, wenn wir nachhaltig steigende Zahlen haben, weil dann jede beliebige Grenze, die man als "zu viel" ansehen könnte, früher oder später erreicht wird.

Lucy89 16.03.2021 20:47

Zitat:

Zitat von Raspinho (Beitrag 1590944)
Aber zu dem Thema “Normalität”, würde ich schon sagen , dass man die bekommt. Natürlich unter Berücksichtigung von COrona. Ob es unbedingt ein Hotel mit Buffet sein muss, lasse ich mal außen vor.
ABER, der Hauptgrund warum ich denke, dass man im Ausland etwas abschalten kann, sind die klaren Regeln dort. Die Regeln sind verständlich und einfach. Grob: Maske überall egal ob alleine oder nicht, es sei denn man macht Sport oder liegt am Strand. Ich möchte jetzt gar keine Diskussion darüber anfangen, ob diese Regeln etwas bringen, aber sie sind einfach und nachvollziehbar in meinen Augen und man kann sich die Regeln merken!

Gut, die neue Normalität- was ich im Kopf hatte: Buffets, gemeinsames Schwimmtraining, Kuchen essen in Petra auf dem Marktplatz etc. Nichts davon gibt es aktuell. Ja, auch ich wäre jetzt lieber in der Sonne als hier. Aber ich sehe den Preis dafür, und der ist mir persönlich zu hoch. Ich hätte auch keinen Spaß dran, weil mein Gewissen nicht mitmacht. Ich bin mir sicher, dass man, wenn man nicht im Hotel ist, vor Ort sehr kontaktfrei leben kann, aber wie du schon geschrieben hast, die Reise, das klappt nicht ohne Kontakte, und das sind viele.
Und ich sehe auch mittlerweile eine Teilschuld bei der Regierung. Wären Reisen in Deutschland nicht völlig verboten, dann würden vielleicht auch weniger Leute auf die Idee kommen, jetzt nach Malle zu fliegen. Es ist einfach alles irre unübersichtlich und an vielen Stellen verdammt unlogisch.

Zitat:

Zitat von mum (Beitrag 1590979)
Ich sehe und VERSTEHE, dass Du als Statistik-Prof ZERO Risiko bevorzugst. Du glaubst und vertraust den Zahlen - Darum deine löbliche Einstellung (analog eurer Big-Bossin in Berlin, die ganz sicher die Zahlen versteht).
...

Entweder du wolltest mich missverstehen oder du tust es tatsächlich. Ich bin kein Verfechter von "alles zu". Ich wollte lediglich zum Ausruck bringen, dass NIEMAND sich für den Treiber der Pandemie hält, wir aber dennoch in die 3. Welle gehen. Und ich möchte Kitas und Schulen so lang wie möglich auf haben, und bin wenig optimistisch, dass diese Vielzahl an Mallorca-Urlaubern positiv dazu beiträgt.
Kurz gesagt: Wir brauchen Kitas, Schulen, menschenwürdige Zustände in Heimen- wir brauchen aber jetzt keinen Mallorca-Urlaub. Irgendwo muss man halt sparen.

Zitat:

Zitat von Pascal (Beitrag 1590984)
Unabhänigig davon dass ich momentan gerade selbst keinen Gedanken an Urlaub irgendwohin verschwende ist die Sichtweise doch sehr eingeschränkt.

Mit Privatwagen zum Flughafen. Flughafen momentan eher weniger ausgelastet als zu Hochzeiten verganener Jahre. Die Schlange am Schalter ist nichts anderes als die Schlange an der Supermarktkasse. Der Sitz im Flieger nichts anderes als der Sitz im Zug oder Bus. Der Transfer vor Ort mit Mietwagen zur Finca. Die Kontakte sind nicht mehr als wenn jemand berufstätig ist und der Präsenz zeigen muss jeden Tag. Eher weniger.

Das ist mir zu viel Schönreden. Für jemanden, der täglich Bahn fährt/im Büro sitzt etc. wirkt eine solche Reise wahrscheinlich harmlos bzw. alltäglich. Für uns, seit einem Jahr im Home Office, null ÖPNV, wirkt es einfach nur noch krass. Ich habe in manchen Wochen keine anderen Leute gesehen, als die Erzieherinnen in der Kita meines Sohns, ein Flughafen ist für mich gerade eine total krasse Vorstellung.

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1590991)
Ich verstehe, dass du nach einem Jahr Pandemie das Problem nicht verstanden hast.
Lucy fordert sicherlich nicht "ZERO Risiko", u.a. weil das derzeit nicht machbar ist.

"Zu viel" ist schlicht und einfach, wenn wir nachhaltig steigende Zahlen haben, weil dann jede beliebige Grenze, die man als "zu viel" ansehen könnte, früher oder später erreicht wird.

Richtig, s.oben. Ich fordere nur, auf Verzichtbares zu verzichten, damit die wirklich wichtigen Dinge irgendwann wieder funktionieren.

mum 16.03.2021 21:24

definiert von ?? was verzichtbar ist und was nicht.
Klar aus der Optik von ??

Lucy89 16.03.2021 21:26

Zitat:

Zitat von mum (Beitrag 1591001)
definiert von ?? was verzichtbar ist und was nicht.
Klar aus der Optik von ??

Klar ist es Ansichtssache, ob ein Schwimmbad verzichtbarer ist als der Italiener um die Ecke. Aber du wirst nicht ernsthaft diskutieren wollen ob Schulen die gleiche Relevanz besitzen wie ein Mallorca-Urlaub?

mum 16.03.2021 21:30

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1590991)
Ich verstehe, dass du nach einem Jahr Pandemie das Problem nicht verstanden hast.
Lucy fordert sicherlich nicht "ZERO Risiko", u.a. weil das derzeit nicht machbar ist.

"Zu viel" ist schlicht und einfach, wenn wir nachhaltig steigende Zahlen haben, weil dann jede beliebige Grenze, die man als "zu viel" ansehen könnte, früher oder später erreicht wird.

Das sind immer die selben Argumente. "Irgendeinmal" kommen wir immer an die Grenze, wenn wir nicht X oder Y machen.

Was ich meinte, dass u.a. auch hier in der Schweiz immer andere Zahlen für Entscheide eines What-ever-Lock-Downs genommen werden. Zwischenzeitlich sind ja die Spitäler wieder "halb-leer" - ABer klar - dann kommt ja wieder Mutation X und Mutation Y und man muss mal schauen, wie sich alles entwickelt. Bsp. sind die Altersheime jetzt durchgeimpft aber Besuche noch nicht erlaubt, da es noch zu unsicher ist.
etc. etc. etc.

Ich verstehe, dass Du nicht verstehst, dass wir zum Teil "an der Nase" herumgeführt werden.....
Ist OK für mich...

KevJames 16.03.2021 22:17

Zitat:

Zitat von mum (Beitrag 1591005)
Das sind immer die selben Argumente. "Irgendeinmal" kommen wir immer an die Grenze, wenn wir nicht X oder Y machen.

Was ich meinte, dass u.a. auch hier in der Schweiz immer andere Zahlen für Entscheide eines What-ever-Lock-Downs genommen werden. Zwischenzeitlich sind ja die Spitäler wieder "halb-leer" - ABer klar - dann kommt ja wieder Mutation X und Mutation Y und man muss mal schauen, wie sich alles entwickelt. Bsp. sind die Altersheime jetzt durchgeimpft aber Besuche noch nicht erlaubt, da es noch zu unsicher ist.
etc. etc. etc.

Ich verstehe, dass Du nicht verstehst, dass wir zum Teil "an der Nase" herumgeführt werden.....
Ist OK für mich...

Und beide kommt ihr nicht aus, ohne den Anderen persönlich anzugreifen. Das spricht nicht gerade für euch ...


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:31 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.