triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Bundestagswahl 2021 (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48874)

lbu1979 25.06.2021 14:16

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1608166)
Was wäre denn für dich etwas mehr Pragmatismus in diesem Zusammenhang gewesen? (Überhaupt nicht provokant gefragt, ehrliches Interesse!)
Aber warum bitte weniger Empörung? Was da gelaufen ist da kann man nur empört sein wenn man nicht gerade Anhänger*in von AfD oder zu Teilen der FDP ist.
Das das Thema in Thüringen anders gesehen wird als in der nationalen Sicht wundert mich auch nicht vergleiche ich z.B. Stimmenanteile der AFD bei der dortigen Landtagswahl mit den prognostizierten Anteilen der AFD im Bund.

Wenn es um die AFD geht wird oftmals die "Brandmauer nach rechts" genannt und was Kemmerich da gemacht hat war sich von Höcke & Co. den Bohrhammer anreichen lassen.

Nein verstehe es nicht als Provokation und will versuche meine Gedanken zu teilen.
Nur um das vorab klarzustellen, ich halte die AFD ebenfalls für eine nichtdemoktratische und nichtwählbare Partei, lehne ebenfalls viele Punkte ihrer Ziele ab!

Die AfD, und zwar nicht der rechte Flügel, sonder der gemäßigte Part, sind in vielen östlichen Bundesländern sehr anerkannt. Ich komme von da und meine gesamte Familie lebt noch dort, denke also das ich es auch persönlich einschätzen kann.
Teile meiner Familie sehen das die AfD viele Punkte anspricht die auch sie selber sehen und "fürchten". Daher die breite Akzeptanz der Partei dort. Die Hintergründe der Ängste und Befürchtungen sind sicher bereits ausführlich diskutiert.

Diese Brandmauer die Du erwähnt hast, ist etwas was in ideologischen Kreisen, bei Intelektuellen und in der breiten Presse gut ankommt, aber nicht hilft die Probleme zu lösen.

Jeder kategorische Ausschluss, jede generelle Schmähung der AfD, ist direkt und indirekt ein Schlag ins Gesicht von ca. 30% der ostdeutschen Bevölkerung.
Es wird nicht helfen, die Gesellschaft weiter zu trennen sondern nur Annäherung schafft erfolge. Und wenn das über diesen Weg passiert wäre, wäre es zumindest etwas worüber man nachdenken hätte können.
Hätte Kemmerich das Land nach vorn gebracht, würde die Akzeptanz für die AfD automatisch zurückgehen, oder die Partei würde sich ändern. Man sieht das schön in den Städten in "Ostdeutschland" wo es bereits einen Aufschwung gegeben hat, mit steigendem Wohlstand gehen die Ergebnisse der AfD zurück.

Stattdessen haben wir mit Ramelow einen Vertreter einer anderen extremen Partei, nur von der anderen Seite, auf der selben Position. Auch wenn Ramelow sicher ein eher gemäßigter und pragmatischer Mensch ist, muss er sich doch in wesentlichen Dingen seiner Führung unterordnen. Ich hab mir das am Sonntag beschlossene Programm der Linken durchgelesen, und für mich persönlich, wenn auch bei anderen Punkten, sehe ich es ähnlich gefährlich wie das Programm der AfD.

lbu1979 25.06.2021 14:20

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1608163)
Wahlalter hat erst einmal nichts mit "Volljährigkeit" oder Strafmündigkeit zu tun. Das kann und sollte man voneinander trennen. Jugendstrafrecht wird deshalb sogar teilweise bis 21 Jahre angewendet.

:) stimmt! und warum? weil man davon ausgeht das der Heranwachsende noch nicht fähig ist die Tragweite seiner Taten einzuschätzen und deshalb nur vermindert schuldfähig ist. Nach Deiner Logik sollte damit das Wahlalter eher auf 21 hochgesetzt werden, weil wenn jemand nicht fähig ist, für sein eigenes Verhalten Verantwortung zu übernehmen warum kann er dann eine Entscheidung für ein ganzes Land treffen?


Einseitigkeit in Betrachtung von Themen kann man genauso auch älteren Menschen pauschal vorwerfen. Eine gewisse politische Grundbildung sollte und kann bis 16 Jahre vermittelt werden. Gerade vor dem Hintergrund der weiteren Lebenserwartung ist es wichtig, dass nicht erst mit 18 über die Zukunft bestimmt werden kann. [/quote]

LBU1979 - Das passiert aber leider nicht, zumindest nicht breitflächig. Genau das muss gefördert werden, wie ich ja versucht hab auszudrücken.

Gerade die FDP, aber auch die Grünen und Die Linke fordern die Herabsetzung des Wahlalters. Hoffentlich kommt mit einer neuen Regierung wieder etwas Fahrtwind in diese Richtung.[/quote]

LBU1979 -Und sie hätten meine Stimme, wenn auch für die Bildung Sorge getragen wird!

Mitsuha 25.06.2021 15:41

Zitat:

Zitat von lbu1979 (Beitrag 1608160)
Man sieht lediglich, das je erfahrener (älter) ein Mensch wird, er die Gesamtbreite der Konsequenzen sieht.

Ich sehe im Alter zumeist folgende Dinge:
- ich wähl schon immer X, deshalb wähl ich weiter X (unabhängig davon, ob das Wahlprogramm demjenigen was bringt)
- Verbitterung über irgendwas, deshalb wird einfach was anderes gewählt (unabhängig davon, ob das Wahlprogramm demjenigen was bringt)
- ich mag die Visage von Y nicht, deshalb wähl ich die Partei nicht (unabhängig davon, ob das Wahlprogramm demjenigen was bringt)

Ich sag weder, dass das bereits ab 50 eintritt (kann aber durchaus sein) noch dass jeder ältere Mensch das so betrachtet (aber durchaus in der Mehrheit). Aber die Gesamtbreite der Konsequenzen können die Älteren genauso wenig abschätzen wie die (ganz) jungen. Die verstehen vieles auch gar nicht mehr (siehe Thema Leistungsschutzrecht).

Btw. ist das eigentlich deren Ernst?
https://www.heise.de/news/Laender-wo...m-6116452.html

Bleierpel 26.06.2021 09:34

SPON-Kommentar zum CDU-Programm:Radikal im Nichtstun
Wenn man in drei Monaten für dieses Programm stimmt, sind die Klimaziele definitiv nicht mehr erreichbar! Denn die notwendigen Maßnahmen und Anstrengungen, um die Ziele zu erreichen, werden immer größer.

Bleierpel 26.06.2021 09:36

Hier wird über die Analyse von Umfragen nett aufgezeigt, woran es der SPD, aber auch CDU und FDP, zu hapern scheint: Führung…

NBer 26.06.2021 10:45

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1608238)
.....Wenn man in drei Monaten für dieses Programm stimmt, sind die Klimaziele definitiv nicht mehr erreichbar! Denn die notwendigen Maßnahmen und Anstrengungen, um die Ziele zu erreichen, werden immer größer.

Das Problem...sagste im Wahlkampf die Wahrheit (Grüne - Benzin 16 Cent teurer) wirste nicht gewählt.
Was ich bei Wahlprogrammen sowieso Schwachsinn finde, jeder formuliert SEINE Maximalziele....als wenn jemand die absolute Mehrheit erringen würde und machen kann, was er will.
Ins Wahlprogramm gehören Aussagen welche eigenen Ziele auch in einer Koalition unverhandelbar sind (zb LINKE - keine Beteiligung am Kriegseinsätzen) und wo man mit anderen reden würde. DAS wäre ehrlich.

qbz 27.06.2021 07:45

Im Bundestagswahlkampf spielen die außenpolitischen Vorstellungen von Olaf Scholz (SPD), Armin Laschet (Union) und Annalena Baerbock (Bündnis 90/Grüne) kaum eine Rolle. Dabei wird einer von ihnen in die Fußstapfen von Angela Merkel treten müssen, die als Grand Dame der Außenpolitik bald die Weltbühne verlässt.

Bei einer Fragerunde der Münchner Sicherheitskonferenz im ARD-Hauptstadtstudio mussten sich alle drei Kandidaten neunzig Minuten lang den Fragen von Hauptstadtstudio-Leiterin Tina Hassel und dem Vorsitzenden der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, stellen.


Ich bin gerade dabei, mir folgende Interviews in kleinen Etappen anzuhören. Leider muss man sich die Antwort der anderen Parteien dazu denken, weil die nicht eingeladen sind, obwohl sie aktuell mehr Wähler repräsentieren als eine der anwesenden VertreterInnen.

Trimichi 27.06.2021 09:09

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1608284)

Ich bin gerade dabei, mir folgende Interviews in kleinen Etappen anzuhören. Leider muss man sich die Antwort der anderen Parteien dazu denken, weil die nicht eingeladen sind, obwohl sie aktuell mehr Wähler repräsentieren als eine der anwesenden VertreterInnen.

hallo qbz,

Dankeschön für die Verfügungstellung der beiden Quellen (links).

Auch ich habe heute nicht so viel zu tun, und glaube an deine Beschreibung der Inhalte und die damit verbundene, implizierte Wichtigkeit. Deswegen unterstütze ich dich nach Kräften, insofern, dass auch ich mir eine Meinung bilden möchte.

Zumindest ist es mMn richtig, sich näher mit den Inhalten zu befassen und/oder zu beschäftigen. Danke also auch für ein bisschen "Ergotherapie" heute, falls man so möchte.

Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und hoffe, dass diese links auch von weiteren ForistInnen beachtet werden.

Liebe Grüße also, Gruss,
M. :)

P.S.: nachdem ich die erste, in dem TV-Interview gestellte Frage von den drei "amtierenden" Kanzlerkandidaten beantwortet erachte, so habe ich die bereits eine klar Meinung bilden können, wen ich wähle. Laschet wird es nicht sein, Bearbeck erst Recht nicht. Laschet lächelt diese Frage weg und beantworte sie nicht, Baerbock "kriecht den Amis in den A.". Von daher: wähle ich Olaf Scholz und erstmalig überhaupt die SPD.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:43 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.