triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

aequitas 10.04.2020 16:30

Zitat:

Zitat von Thomas1112 (Beitrag 1523885)
https://medium.com/@jurgenthoelen/be...r-a5df19c77d08

Ich weiß nicht ob das schon gepostet wurde. War aber eh klar, dass beim Laufen und Radfahren 2m Abstand nicht reichen ;-)

Dazu gab es auch schon eine Relativierung: The Viral ‘Study’ About Runners Spreading Coronavirus Is Not Actually a Study

Antracis 10.04.2020 16:34

Was mir wirklich auf den Zeiger geht, ist die Vereinfachung in der Presse.

Jetzt gibts eine neue Studie und eine neue Todesart und das wird, z.B, in der Welt als sensationelle Neuigkeit präsentiert, weil es deutlich niedriger liegt, als die „von der John Hopkins Uni errechnete“ Todesrate.

Alle Virologen und Epidemiologen reden seit Wochen davon, dass es vollkommen unsinnig ist, einfach die Fallzahlen durch die Todesfälle zu teilen, weil abhängig von Testrate, Zeitverzögerung, Dunkelziffer ect. Ähnliche Todesraten wurden auch schon publiziert. Auch die zu erwartende Steigerung der krude erreichenden Todesrate in den nächsten Wochen, die vermutlich überhaupt nix mit der realen Sterblichkeit zu tun hat, wurde ja schon mehrmals angesprochen.

Aber man braucht halt einfache Botschaften, nicht umsonst steht bei jedem Artikel im Netz ja mittlerweile dabei, wieviel Zeit man braucht, Ihn zu lesen. 5 Minuten, Oh Gott, das schaffe ich nicht.

Die Mainstreampresse muss sich echt ankreiden lassen, Botschaften durch Simplifizieren zu verfälschen, und dann genau das wieder zum Anlass eines Artikels zu nehmen.

Hafu 10.04.2020 16:46

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1523878)
Dann wende Dich doch am besten direkt an Hr. Prof. Streeck. Er geht sehr offen mit seinen Erkenntnissen um und wahrscheinlich sind diese auch bereits publiziert. ...

Nein, die Studienerkenntnisse sind noch nicht publiziert und noch nicht mal auf sog. Preprint-Servern zur Veröffentlichung eingereicht und die Studie ja auch noch längst nicht ausgewertet. Gerade mal die Hälfte der entnommenen Tests sind bisher analysiert. Das muss man Streeck durchaus zum Vorwurf machen, denn so darf man mit wissenschaftlichen Daten nicht umgehen.

Im gestrigen Podcast von Prof Kekule wurden die Studiendaten auch diskutiert: es war nach der Pressekonferenz vom Donnerstag nichtmal geklärt, ob sich die errechnete Fallsterblichkeit auf die vor der Studie per Antigentest positiv getesteten Personen (das wäre eine vergleichbare Mortalität im Vergleich zu früheren Studien und den von der WHO publizierten Daten) oder die bei der Studie gefundenen Antikörper-positiven Personen bezieht. Im letzteren Fall wäre die Mortalität überraschend hoch.

Auch die Frage der Kreuzreaktivität des genutzten Antikörpertests mit älteren (harmloseren) Coronaviren blieb Prof.Streeck auf Nachfrage schuldig. Er verlässt sich einfach auf die Spezifitätsangabe des Herstellers, ohne diese zu überprüfen oder kritisch zu hinterfragen. Dass ein Hersteller für einen Antikörpertest, mit dem sich aktuell enorm viel Geld verdienen lässt eine hohe Spezifität (hier von über 99%) behauptet, liegt ja auf der Hand, aber solange solche Zahlen nicht von unabhängiger Seite geprüft sind, sollte man sehr zurückhaltend mit interpretationen und erst Recht mit daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen sein.

In der Zeit wurden heute auch die offen gebliebenen Fragen der Vorabveröffentlichung thematisiert.. Gerade dass hinter der Veröffentlichung der Vorab-Zahlen (auch unter Nutzung sämtlicher social-media-Kanäle) eine PR-Agentur um einen Ex-Bild-Zeitungs-Chefredaktuer steckt, ist für eine wissenschaftliche Studie hochgradig ungewöhnlich macht die ganze Studie aus meiner Sicht hochproblematisch. Man weiß ja nicht, welche Zwecke die PR-Agentur verfolgt und von wem sie im Einzelnen finanziert wird.

Derartige Studien sind in den Details einfach zu komplex, um sie einer breiten Öffentlichkeit verständlich zu machen und sie bedürfen stets der Interpretation von Experten. Wenn aber nur ein einziger Experte Zugang zum originalen Datenmaterial hat, während andere Experten nur den Zugriff auf Facebook, Twitter oder Instagram haben, um sich rudimentär eine Meinung zu bilden, kann hinten raus nichts Sinnvolles herauskommen.

NBer 10.04.2020 16:54

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1523877)
Findest Du diese Zahlen bei Ebola harmlos:

Bis zum 4. Februar 2020 wurden in der Demokratischen Republik Kongo 3.428 Fälle des Ebola-Virus registriert. Der seit August 2018 in den Provinzen Nord-Kivu und Ituri wütende jüngste Ausbruch der Krankheit forderte bereits 2.250 Menschenleben und droht Großstädte und Nachbarregionen zu erreichen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen.

Quelle: Statista

die sterblichkeitsrate bei ebola ist höher, dafür ist die infektionsgefahr bei covid19 deutlich höher. warum, erklärt der führende amerikansiche seuchenexperte dr.fauci in einem übrigens auch ansonsten sehr zu empfehlenden interview bei trevor noah: https://www.youtube.com/watch?v=8A3jiM2FNR8
ziemlich am anfang sagt er auch, was für ihn als seuchenexperten der größte alptraum wäre. und da kommt eben nicht ebola, pocken oder ähnliches, sondern ein hochinfektiöser virus der die atemwege angreift mit hoher sterblichkeitsrate......der momentane fall quasi.

qbz 10.04.2020 17:36

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1523878)
Dann wende Dich doch am besten direkt an Hr. Prof. Streeck. Er geht sehr offen mit seinen Erkenntnissen um und wahrscheinlich sind diese auch bereits publiziert. Ich finde es doch mittlerweile sehr belustigend, wenn hier scheinbar jeder (falsch: viele) in der Lage sind, die Studien (die sie weder durchgeführt haben oder auch garnicht kennen) zu beurteilen und zu bewerten. Neben den 80 mio. Fußballtrainer scheinen wir in D mittlerweile auch immer mehr Virologen zu bekommen. ;-)

Hallo Anlot,dass die Stichprobe aus Gangelt nicht repräsentativ für ganz DE sein kann, das kann Dir jeder erklären, der Psychologie und Statistik gelernt / studiert hat und dazu braucht man natürlich kein Virologe zu sein, sondern eben Statistiker! Trotzdem würde ich natürlich jede empirische Erhebung von Daten für wichtig halten und besser als keine. Insofern sehe ich es als eine erste sinnvolle Pilotstudie, wie ich schrieb, deren Ergebnisse eben einer Bestätigung durch weitere Erhebungen bedürfen.

Es ist deutlich komplexer, für Fragestellungen einer solchen Pandemie repräsentative Stichproben für ganz DE zu wählen, aus verschiedensten Gründen (ganz unterschiedliche Verbreitung in DE, teilweise unterschiedliche Massnahmen der Länder. valide Messinstrumente für die Merkmale usw.) im Vergleich zu einer Wahlumfrage z.B., wo u.U. schon 5000 Personen genügen können für ganz DE, für eine Covid-19 Stichprobe bräuchte es sicher mehr Personen. Im Zeitartikel ist von 500 Personen die Rede, z.T. aus den gleichen Haushalten, für die erste Auswertung der jetzt bekannt gegebenen Ergebnisse, dann 1000 für die gesamte Erhebung. Eine solche Stichprobe ist natürlich viel zu klein, sie würde nicht mal für eine seriöse Wahlumfrage ausreichen, um als repräsentativ für ganz DE zu gelten! Sie wird vermutlich für Gangelt repräsentativ sein.

Übrigens habe ich eben bei SPON im Bericht über die PK gelesen: "Die Forscher betonten in der Pressekonferenz wiederholt, dass die Ergebnisse nicht auf ganz Deutschland übertragbar seien." Also dasselbe, was ich auch geschrieben habe. :)

https://www.spiegel.de/wissenschaft/...2-806dc9eaf9e4

Körbel 10.04.2020 17:58

Zitat:

Zitat von NBer (Beitrag 1523876)
..... in deutschland einer, der nicht schlimmer als ein "normaler" grippevirus ist, und im rest der welt offensichtlich einer, der bedeutend und messbar schlimmer ist.

Hab ich mich auch schon gefragt.
Warum in Deutschland die geringsten Fallzahlen in Europa sind, obwohl doch Deutschland die meisten Einwohner aller europäischen Länder aufweist.

Wahrscheinlich liegts am Hände waschen.;)

Zitat:

Zitat von Antracis (Beitrag 1523889)
Die Mainstreampresse muss sich echt ankreiden lassen, Botschaften durch Simplifizieren zu verfälschen..................

Die schreiben das, was sie schreiben sollen.:Huhu:

anlot 10.04.2020 18:27

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1523890)
Nein, die Studienerkenntnisse sind noch nicht publiziert und noch nicht mal auf sog. Preprint-Servern zur Veröffentlichung eingereicht und die Studie ja auch noch längst nicht ausgewertet. Gerade mal die Hälfte der entnommenen Tests sind bisher analysiert. Das muss man Streeck durchaus zum Vorwurf machen, denn so darf man mit wissenschaftlichen Daten nicht umgehen.

Im gestrigen Podcast von Prof Kekule wurden die Studiendaten auch diskutiert: es war nach der Pressekonferenz vom Donnerstag nichtmal geklärt, ob sich die errechnete Fallsterblichkeit auf die vor der Studie per Antigentest positiv getesteten Personen (das wäre eine vergleichbare Mortalität im Vergleich zu früheren Studien und den von der WHO publizierten Daten) oder die bei der Studie gefundenen Antikörper-positiven Personen bezieht. Im letzteren Fall wäre die Mortalität überraschend hoch.

Auch die Frage der Kreuzreaktivität des genutzten Antikörpertests mit älteren (harmloseren) Coronaviren blieb Prof.Streeck auf Nachfrage schuldig. Er verlässt sich einfach auf die Spezifitätsangabe des Herstellers, ohne diese zu überprüfen oder kritisch zu hinterfragen. Dass ein Hersteller für einen Antikörpertest, mit dem sich aktuell enorm viel Geld verdienen lässt eine hohe Spezifität (hier von über 99%) behauptet, liegt ja auf der Hand, aber solange solche Zahlen nicht von unabhängiger Seite geprüft sind, sollte man sehr zurückhaltend mit interpretationen und erst Recht mit daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen sein.

In der Zeit wurden heute auch die offen gebliebenen Fragen der Vorabveröffentlichung thematisiert.. Gerade dass hinter der Veröffentlichung der Vorab-Zahlen (auch unter Nutzung sämtlicher social-media-Kanäle) eine PR-Agentur um einen Ex-Bild-Zeitungs-Chefredaktuer steckt, ist für eine wissenschaftliche Studie hochgradig ungewöhnlich macht die ganze Studie aus meiner Sicht hochproblematisch. Man weiß ja nicht, welche Zwecke die PR-Agentur verfolgt und von wem sie im Einzelnen finanziert wird.

Derartige Studien sind in den Details einfach zu komplex, um sie einer breiten Öffentlichkeit verständlich zu machen und sie bedürfen stets der Interpretation von Experten. Wenn aber nur ein einziger Experte Zugang zum originalen Datenmaterial hat, während andere Experten nur den Zugriff auf Facebook, Twitter oder Instagram haben, um sich rudimentär eine Meinung zu bilden, kann hinten raus nichts Sinnvolles herauskommen.

Na ja, das mag vielleicht der ein oder andere etwas anders sehen. Auch wenn ich Deine fundierten Beiträge sonst sehr schätze, habe ich jetzt manchmal den Eindruck, das Du Dich quasi als „übergeordnete und bewertende“ Instanz siehst. Ehrlich gesagt, finde ich das bei allem Respekt, ziemlich daneben. Deine Postings erwecken sehr oft den Eindruck, das da immer sofort Deppen am Werk sind, sobald die Aussagen nicht in die erhoffte Richtung gehen.

Nobodyknows 10.04.2020 18:39

Zitat:

Zitat von Antracis (Beitrag 1523889)
Die Mainstreampresse muss sich echt ankreiden lassen, Botschaften durch Simplifizieren zu verfälschen, und dann genau das wieder zum Anlass eines Artikels zu nehmen.

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1523899)
...Die schreiben das, was sie schreiben sollen.:Huhu:

Na dann Körbel bin ich gespannt, ob Du uns jetzt auch wissen lässt wer der Presse sagt was sie schreiben soll, oder ob Du mal wieder nur einen Warmluftstrom emittierst. :Cheese:

Gruß
N. :Huhu:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:10 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.