triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

merz 23.01.2022 21:31

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1642878)
….. Nerviger ist dass man mit dem Testergebnis ziemlich allein da steht. ….

Erstmal alles Gute für Euch und das es gut ausgeht -

Verhaltensregeln nach Positiv: das kann und muss man besser regeln und breit komm7niziere. - warum gibt es da nicht eine eindeutige bundeseinheitliche Referenz? Gleiche Verwirrung scheint mir bei gemixten Impfverläufen (besonders mit einer Infektion mittendrin) zu sein: es ist irgendwie leicht konfus und das ist nicht zielführend …

m.

Schwarzfahrer 23.01.2022 22:20

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1642906)
Das mit der Infektanfälligkeit nach Impfung sagst Du ja öfters, gibt es dazu einen Beleg (ausser dem einen TK link)?

m.

Glücklicherweise keine eigene Erfahrung diesbezüglich; ich weiß, daß es teilweise negiert wird; Belege habe ich weder pro noch kontra gesucht. Ich halte es halt für ein plausibel mögliches Risiko, dem zu entgegnen recht einfach ist und nichts kostet (auch wenn die absolute Risikoänderung sicher gering ist, wie die meisten absoluten Risiken in diesem Bereich). Ein Indiz dafür, daß es sowas geben kann fand ich kürzlich auch in den statistischen Analysen dieser Studie (speziell Bild 1).

Mitsuha 24.01.2022 10:54

Hat jemand den hier schon gepostet?

https://unchartedterritories.tomaspu...utm_medium=web

MatthiasR 24.01.2022 14:21

Zitat:

Zitat von welfe (Beitrag 1642781)
Aus aktuellem Anlass (heute): Meine Tochter gehört zu denen, die jetzt die berühmte Karte mit dem A vorne haben: völlig korrekt im Mai mit J&J geimpft (damals gab es für sie nichts anderes da ohne Priorisierung) und Anfang Dezember mit Biontech "geboostert" gehört sie seit drei Tagen nicht mehr zu den Geboosterten,

Ist bei mir auch so, nervt! Und die drei Monate bis zur "rettenden" dritten Impfung sind erst in vier Wochen um. :Maso:

Am Freitag will ich zum Skilanglaufen nach Österreich, da brauchen Nicht-Geboosterte einen PCR-Test. Das würde mich ganz schön ankotzen, aber zum Glück gelte ich in Österreich (noch?) als geboostert. ;)

Zitat:

Zitat von Dafri (Beitrag 1642785)
Ich bin im Juni mit J&J geimpft worden. Mitte Dezember dann zum boostern mit Biontech. 14 Tage später das Zertifikat bekommen und in die Cov Ap eingelesen. In der Cov Ap wird 3/3 angezeigt.

Also bei mir steht 2/2.

Gruß Matthias

Hafu 24.01.2022 15:06

Zitat:

Zitat von MatthiasR (Beitrag 1643028)
Ist bei mir auch so, nervt! ...

Das nervt nicht nur.

Dem Vorgehen fehlt auch jegliche wissenschaftliche Evidenz.

Richtig ist, dass eine vollständige Immunisierung mit J&J (die halt nunmal laut Zulassungsstudie aus genau einer Injektion besteht) nur einen schlechten Schutz gegen die Deltavariante darstellt. Das ist einfach Pech, da Delta zum Zeitpunkt der Entwicklung von J&J noch nicht bekannt war. Der J&J gegen Alpha sowie den Wildtyp war ziemlich gut.

Eine Kombination von J&J mit einer zusätzlichen Booster-Dosis mit einem m-RNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna) führt dagegen als heterologe Impfung zu einem exzellenten Schutz gegen Delta, der laut mehrerer Studien besser ist als die Doppelimpfung aus zweimal Biontech bzw. zweimal Moderna.

Dass zweifach mRNAGeimpfte von einer dritten Impfung profitieren ist hinreichend belegt (v.a. aus Israel, wo es keinerlei Erfahrungen mit J&J gibt).

Ob eine dritte mRNA-Impfung für Menschen mit heterologer Impfung aus J&J plus mRNA-Booster einen zusätzlichen Nutzen bringt ist bislang komplett unklar und trotzdem wird diese dritte Impfung in Deutschland jetzt plötzlich Pflicht.

Da wird auch komplett außer Acht gelassen, dass wir es in Deutschland aktuell v.a. mit Omicron zu tun haben und da gibt es Impfdurchbrüche in fast gleichem Ausmaß bei zweifach Geimpften wie bei dreifach Geimpften, wobei weder die einen noch die anderen auf Intensiv landen.

In unserer Familie sind zwei meiner Kinder betroffen, deren Boosterimpfung nun über Nacht wertlos geworden ist.

anlot 24.01.2022 15:07

Zitat:

Zitat von MatthiasR (Beitrag 1643028)
Ist bei mir auch so, nervt! Und die drei Monate bis zur "rettenden" dritten Impfung sind erst in vier Wochen um. :Maso:

Am Freitag will ich zum Skilanglaufen nach Österreich, da brauchen Nicht-Geboosterte einen PCR-Test. Das würde mich ganz schön ankotzen, aber zum Glück gelte ich in Österreich (noch?) als geboostert. ;)



Also bei mir steht 2/2.

Gruß Matthias

Sprich mal mit deinem Hausarzt. Ich hatte das gleiche Problem wie deine Tochter und habe die 2. Booster Impfung nach 9 Wochen bekommen.

anlot 24.01.2022 15:10

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1643034)
Das nervt nicht nur.

Dem Vorgehen fehlt auch jegliche wissenschaftliche Evidenz.

Richtig ist, dass eine vollständige Immunisierung mit J&J (die halt nunmal laut Zulassungsstudie aus genau einer Injektion besteht) nur einen schlechten Schutz gegen die Deltavariante darstellt. Das ist einfach Pech, da Delta zum Zeitpunkt der Entwicklung von J&J noch nicht bekannt war. Der J&J gegen Alpha sowie den Wildtyp war ziemlich gut.

Eine Kombination von J&J mit einer zusätzlichen Booster-Dosis mit einem m-RNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna) führt dagegen als heterologe Impfung zu einem exzellenten Schutz gegen Delta, der laut mehrerer Studien besser ist als die Doppelimpfung aus zweimal Biontech bzw. zweimal Moderna.

Dass zweifach mRNAGeimpfte von einer dritten Impfung profitieren ist hinreichend belegt (v.a. aus Israel, wo es keinerlei Erfahrungen mit J&J gibt).

Ob eine dritte mRNA-Impfung für Menschen mit heterologer Impfung aus J&J plus mRNA-Booster einen zusätzlichen Nutzen bringt ist bislang komplett unklar und trotzdem wird diese dritte Impfung in Deutschland jetzt plötzlich Pflicht.

Da wird auch komplett außer Acht gelassen, dass wir es in Deutschland aktuell v.a. mit Omicron zu tun haben und da gibt es Impfdurchbrüche in fast gleichem Ausmaß bei zweifach Geimpften wie bei dreifach Geimpften, wobei weder die einen noch die anderen auf Intensiv landen.

In unserer Familie sind zwei meiner Kinder betroffen, deren Boosterimpfung nun über Nacht wertlos geworden ist.


Gleiches bestätigte mir mein Hausarzt auch. Worauf die nun plötzliche Änderung bei J&J stammt und warum genau 12 Wochen Abstand und nicht 9 oder 16 konnte ihm bis dato auch niemand erklären.

Bin mir daher nicht sicher, ob so was zum allgemeinen Vertrauen beiträgt. 😉

welfe 24.01.2022 16:33

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1643035)
Sprich mal mit deinem Hausarzt. Ich hatte das gleiche Problem wie deine Tochter und habe die 2. Booster Impfung nach 9 Wochen bekommen.

Alles abtelefoniert, Antwort unisono: RKI sagt erst 3 Monate nach der 2. Impfung.

Letzte Hoffnung: die Pfalz! (Ausgerechnet für Saarländer…) Dort ist von der Testpflichz befreit, wessen 2. Impfung nicht mehr als drei Monate zurückliegt. Das Saarland „prüft jetzt“, ob das als Übergangsregelung für die J&J Opfer gelten kann….:Lachanfall:

Wäre schön für meine Tochter, aber so langsam wird das alles eine Farce.:Maso:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:12 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.