triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Ernährung und Gesundheit (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=5)
-   -   Das offizielle triathlon-szene-Lazarett (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=2296)

svmechow 14.02.2023 15:37

Zitat:

Zitat von Lucy89 (Beitrag 1699087)
Oh wow, dann bist du aber sehr (!) gesund und im ersten Moment dachte ich: Dann hast du keine Kinder, bis ich von dem Sohn las. Jetzt frag ich mich wie du 2-3 Tage nach der Geburt wieder Sport machen konntest und beneide dich, auch wenn du nicht prahlen wolltest (!), um deinen körperlichen Zustand!
Ich erinnere mich nämlich so an 3-4 Situationen in meinem noch nicht so fortgeschrittenen Leben, in denen ich tatsächlich so 4-5 Tage noch nicht mal fähig war, groß das Bett zu verlassen (Nierenbeckenentzündung, Brustentzündung, 2 Kaiserschnitte).

Du wirst schon das richtige tun- ist schön, dass dein Umfeld das auch so akzeptiert. Mein Mann ist da eher nicht so verständnisvoll, was mich manchmal aber auch vor Dummheiten bewahrt :Maso: :Liebe:

Ähhhhmmm…mein Sohn ist 23 und ich habe tatsächlich erst wenige Monate nach seiner Geburt mit dem Ausdauersport begonnen. Sorry, dieses relevante Detail hatte ich unterschlagen. Für mich waren meine Laufzeiten die einzigen Momente, in denen ich ohne das schlechte Gewissen, mein Kind im Stich zu lassen, alleine losgezogen bin.
Da mein damaliger Mann und ich uns eigentlich schon zu diesem Zeitpunkt nicht mehr so richtig viel nettes zu sagen hatten, habe ich in dieser Zeit die Läufe mehr und mehr ausgedehnt…ich bin einfach gelaufen und gelaufen und gelaufen und kam mir vor wie Forrest Gump; fehlte nicht viel, und mir wäre ein Bart gewachsen.
Folgerichtig habe ich mich dann für den Berlin Marathon angemeldet und den quasi aus dem Stand in unter 4 Std gefinished.
Dann kam, was zu erwarten war: ich war alleinerziehende Alleinverdienerin, damals noch nicht Ärztin, sondern Hebamme im Schichtdienst. Das war‘s dann erstmal mit dem Ausdauersport und es sollte mehr als ein Jahrzehnt vergehen, bis ich mich daran erinnert habe, wie gut das doch war, damals, mit etwas über Mitte 20.

Als Max 12 war und ich 37 und mittlerweile lieert mit meinem aktuellen Ehemann, war da plötzlich ein Marathon-Startplatz zu vergeben; eine Kollegin konnte ganz kurzfristig nicht und so bin ich praktisch von heute auf übermorgen bei meinem zweiten Marathon angetreten und nach 03:45 mit dem fettesten Grinsen auf der Visage ins Ziel geschwebt.

Seit dieses Zeit vergingen keine zwei Tage ohne Sport und ich weiss, dass das nur möglich ist aufgrund einer Mischung aus Wahnsinn (das so zu wollen) und Glück (das so zu können).

Im November 2016 kam mir die Idee da mit dem Triathlon, einfach so; am Abend der Abgabe meiner Doktorarbeit brauchte ich dringend ein neues Projekt und habe ich mich für den Ironman Hamburg 2017 angemeldet, einfach so ohne Sinn und Verstand.

Das hab ich dann auch durchgezogen, ohne strukturiertes Training aber mit dem Hintergrund als Läuferin ging das schon.
Und seit dem sind die Trainingsumfänge natürlich ziemlich gestiegen und es gab Zeiten, da ist das meinem Mann auch mehr als nur auf die Nerven gegangen. Schlussendlich mussten wir beide aber konzedieren, dass ich nun mal so bin und zu den Segnungen des Älterwerdens gehört eben auch, dass ich weniger versuche, anders zu sein oder schlimmer noch: jemand anders zu sein, als diejenige, die ich halt nun mal bin.
Von ausgemachter Selbszufriedenheit bin ich dennoch meilenweit entfernt; ich denke, es ist mehr sowas wie Akzeptanz. Selbstbewusstsein bedeutet ja nun nicht, sich selber für die Beste zu halten, sondern nur, sich seiner selbst bewusst zu sein mit den ganzen Ecken, Kanten und Scharten.

Alter. Das ist jetzt lang geworden und ein wenig Seelenstriptease. Ich drück trotzdem auf antworten.

svmechow 14.02.2023 17:34

Zitat:

Zitat von Rälph (Beitrag 1699089)
Volle Zustimmung und sollte der Normalfall sein. Sportler/in hin oder her. Ich halte die Aussage, dass man mal nicht zwei Wochen die Füße stillhalten kann für reine Show.

Mit Deinem Satz „(…) für reine Show“ wertest Du all diejenigen ab, für die das eben keine Show ist. Möglicherweise ist es das sogar bei dem einen oder der anderen - darüber zu urteilen steht mir nicht zu. Dir offenbar schon, warum auch immer.

Mir selbst könnte es ja völlig egal sein, ob Du mein Empfinden und Handeln für „reine Show“ hältst oder nicht; Deine Meinung hat für mich ja an sich keinerlei Bedeutung. Dennoch trifft mich diese Anmaßung, mit der Du den Weg oder die Methode, mithilfe derer ich seit mehreren Jahren ein für mich einigermaßen funktionierendes Gleichgewicht geschaffen habe, so schamlos abtust.

Hätte ich nicht so eine gute schwäbische Erziehung genossen, würde ich Dir jetzt sagen, wohin Du Dir aus meiner Sicht solch abwertende Kommentare stecken sollst.

Limette 14.02.2023 17:50

Zitat:

Zitat von svmechow (Beitrag 1699104)
Mit Deinem Satz „(…) für reine Show“ wertest Du all diejenigen ab, für die das eben keine Show ist. Möglicherweise ist es das sogar bei dem einen oder der anderen - darüber zu urteilen steht mir nicht zu. Dir offenbar schon, warum auch immer.

Mir selbst könnte es ja völlig egal sein, ob Du mein Empfinden und Handeln für „reine Show“ hältst oder nicht; Deine Meinung hat für mich ja an sich keinerlei Bedeutung. Dennoch trifft mich diese Anmaßung, mit der Du den Weg oder die Methode, mithilfe derer ich seit mehreren Jahren ein für mich einigermaßen funktionierendes Gleichgewicht geschaffen habe, so schamlos abtust.

Hätte ich nicht so eine gute schwäbische Erziehung genossen, würde ich Dir jetzt sagen, wohin Du Dir aus meiner Sicht solch abwertende Kommentare stecken sollst.

Warum reine Show? Sehe da auch keinen Zusammenhang. Soll jeder für sich entscheiden, was gut tut.
Ich bin mal direkt nach einer Zahn OP geradelt, täglich, trotz Sportverbot :-(( , bei der Kontrolle wurde mir bestätigt, wie extrem toll die Wunde verheilt ist :Lachen2:

Also lebbe und lebbe lasse, sagt der Hesse.

JENS-KLEVE 14.02.2023 20:12

Während ich noch erfolglos versuche meine Gedanken zu sortieren, erhalte ich diese Nachricht:

https://www.rtl.de/cms/eiskunstlaeuf...t-5030092.html

Lungenentzündung, Sepsis, Amputationen….:Gruebeln: :Gruebeln: :Gruebeln: :Gruebeln:

welfe 14.02.2023 22:02

Zitat:

Zitat von svmechow (Beitrag 1699094)
Ähhhhmmm…mein Sohn ist 23 und ich habe tatsächlich erst wenige Monate nach seiner Geburt mit dem Ausdauersport begonnen. Sorry, dieses relevante Detail hatte ich unterschlagen. Für mich waren meine Laufzeiten die einzigen Momente, in denen ich ohne das schlechte Gewissen, mein Kind im Stich zu lassen, alleine losgezogen bin.
Da mein damaliger Mann und ich uns eigentlich schon zu diesem Zeitpunkt nicht mehr so richtig viel nettes zu sagen hatten, habe ich in dieser Zeit die Läufe mehr und mehr ausgedehnt…ich bin einfach gelaufen und gelaufen und gelaufen und kam mir vor wie Forrest Gump; fehlte nicht viel, und mir wäre ein Bart gewachsen.
Folgerichtig habe ich mich dann für den Berlin Marathon angemeldet und den quasi aus dem Stand in unter 4 Std gefinished.
Dann kam, was zu erwarten war: ich war alleinerziehende Alleinverdienerin, damals noch nicht Ärztin, sondern Hebamme im Schichtdienst. Das war‘s dann erstmal mit dem Ausdauersport und es sollte mehr als ein Jahrzehnt vergehen, bis ich mich daran erinnert habe, wie gut das doch war, damals, mit etwas über Mitte 20.

Als Max 12 war und ich 37 und mittlerweile lieert mit meinem aktuellen Ehemann, war da plötzlich ein Marathon-Startplatz zu vergeben; eine Kollegin konnte ganz kurzfristig nicht und so bin ich praktisch von heute auf übermorgen bei meinem zweiten Marathon angetreten und nach 03:45 mit dem fettesten Grinsen auf der Visage ins Ziel geschwebt.

Seit dieses Zeit vergingen keine zwei Tage ohne Sport und ich weiss, dass das nur möglich ist aufgrund einer Mischung aus Wahnsinn (das so zu wollen) und Glück (das so zu können).

Im November 2016 kam mir die Idee da mit dem Triathlon, einfach so; am Abend der Abgabe meiner Doktorarbeit brauchte ich dringend ein neues Projekt und habe ich mich für den Ironman Hamburg 2017 angemeldet, einfach so ohne Sinn und Verstand.

Das hab ich dann auch durchgezogen, ohne strukturiertes Training aber mit dem Hintergrund als Läuferin ging das schon.
Und seit dem sind die Trainingsumfänge natürlich ziemlich gestiegen und es gab Zeiten, da ist das meinem Mann auch mehr als nur auf die Nerven gegangen. Schlussendlich mussten wir beide aber konzedieren, dass ich nun mal so bin und zu den Segnungen des Älterwerdens gehört eben auch, dass ich weniger versuche, anders zu sein oder schlimmer noch: jemand anders zu sein, als diejenige, die ich halt nun mal bin.
Von ausgemachter Selbszufriedenheit bin ich dennoch meilenweit entfernt; ich denke, es ist mehr sowas wie Akzeptanz. Selbstbewusstsein bedeutet ja nun nicht, sich selber für die Beste zu halten, sondern nur, sich seiner selbst bewusst zu sein mit den ganzen Ecken, Kanten und Scharten.

Alter. Das ist jetzt lang geworden und ein wenig Seelenstriptease. Ich drück trotzdem auf antworten.

Ach, dann haben wir eine ähnliche Biographie - nur war ich nie so schnell wie du - und in Hamburg war ich 2017 auch dabei (und Pausentage hatte ich zuletzt 2005 - nach dem letzten Kaiserschnitt):Huhu:

mamoarmin 15.02.2023 08:28

So ein Ärger, hab mir beim hier im KH Posten jetzt ne Erkältung zugezogen..halskratzen, bissle husten..alles nach 3 Wochen sauberem Training....Taper FLU???
Es fällt mir schwer im Bett zu bleiben, aber was soll ich machen...ich stelle mir jetzt die Frage, würde jetziges Training helfen? ja oder nein..

Rälph 15.02.2023 10:36

Zitat:

Zitat von svmechow (Beitrag 1699104)
Mit Deinem Satz „(…) für reine Show“ wertest Du all diejenigen ab, für die das eben keine Show ist. Möglicherweise ist es das sogar bei dem einen oder der anderen - darüber zu urteilen steht mir nicht zu. Dir offenbar schon, warum auch immer.

Mir selbst könnte es ja völlig egal sein, ob Du mein Empfinden und Handeln für „reine Show“ hältst oder nicht; Deine Meinung hat für mich ja an sich keinerlei Bedeutung. Dennoch trifft mich diese Anmaßung, mit der Du den Weg oder die Methode, mithilfe derer ich seit mehreren Jahren ein für mich einigermaßen funktionierendes Gleichgewicht geschaffen habe, so schamlos abtust.

Hätte ich nicht so eine gute schwäbische Erziehung genossen, würde ich Dir jetzt sagen, wohin Du Dir aus meiner Sicht solch abwertende Kommentare stecken sollst.

Hier im Forum sind eine Menge disziplinierte und zielstrebige Personen unterwegs. Sportlich und, wie ich das überblicke, oft auch beruflich erfolgreich. Da fällt es mir schwer zu glauben, dass man eben diese Disziplin gerade im Krankheitsfall nicht aufbringen können sollte. Gerade weil man sportlich schnell wieder auf der Höhe sein will.

Antracis 15.02.2023 11:31

Zitat:

Zitat von Rälph (Beitrag 1699159)
Hier im Forum sind eine Menge disziplinierte und zielstrebige Personen unterwegs. Sportlich und, wie ich das überblicke, oft auch beruflich erfolgreich. Da fällt es mir schwer zu glauben, dass man eben diese Disziplin gerade im Krankheitsfall nicht aufbringen können sollte. Gerade weil man sportlich schnell wieder auf der Höhe sein will.

Darum geht es ja nicht - oder sagen wir: zumindest ist das bei mir nicht so. Also es geht nicht darum, Trainingsausfall um jeden Preis zu kompensieren, damit das Wettkampfergebnis nur ja nicht leidet (wobei mir das auch sehr wichtig ist, nur würde ich dafür nicht meine Gesundheit riskieren).

Es geht vielmehr darum, dass sportliche Aktivität einfach einen hohen Stellenwert für mein psychisches Wohnbefinden hat. Ich fühle mich dann ziemlich mies und werde sonst ziemlich unausgeglichen bis unausstehlich. Das könnte man jetzt mangelnde Disziplin nennen, aber so isses eben. Und wenn sich der Fitnesszustand dann über 1-2 Wochen kaum bis null Training drastisch verschlechtert (und das tut er halt definitiv, wenn man sonst 15-20h Training abspult), dann hängt mein seelisches Gleichgewicht deutlich in den Seilen.

Resultat ist dann, dass ich zum Beispiel auch mit gebrochenen Rippen Zwift gefahren bin. Das war nicht immer komfortabel, aber nun auch nicht gefährlich. Da man sonst sogar Atemtraining machen sollte, sogar bedingt hilfreich. Und mögliche geringe Risiken, die halt doch bestehen, nehme ich gerne in Kauf für mein seelisches Gleichgewicht. Meine Umgebung toleriert das dankswerterweise auch immer. :Blumen:

So isses halt bei mir. Ob man das nun Show findet oder nicht, ist mir ehrlich gesagt wurscht. Auch wenn jemand lieber strikt alle Aktivität vermeidet, weil er die Heilung optimieren will. Ich bin da tolerant, würde mir die aber auch von anderer Seite wünschen. :Blumen:

Abzugrenzen ist sowas allerdings von Selbstzerstörung, die ich persönlich zumindest nicht betreiben würde. Also zum Beispiel mit höherem Fieber intensiv trainieren oder trotz Verletzung, die klar den Laufstil beeinflusst und stark schmerzt, weitertrainieren. Der Hauptsächliche Grund dafür ist aber, dass es mittelfristig nicht weiter hilft, weil es höchstwahrscheinlich irgendwann in eine wirkliche längere Zwangspause mündet.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:26 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.