triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Bundestagswahl 2021 (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48874)

tandem65 12.05.2021 09:06

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1601693)
Es wird aber nicht ohne Probleme gehen.

Noch eine Wiederholung.
Hat das irgendjemand behauptet?
Ist denn in der Vergangenheit irgendetwas ohne Probleme gegangen?
Das sind so seichte Prophezeihungen.

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1601693)
Daimler hat gerade eben verkündet, dass der Arbeitsplatzabbau nicht über die normale Fluktation (Rente, Abfindungen) zu machen sein wird. Und die Leute haben dort gute Gehälter. Wo die neuen gutbezahlten Stellen herkommen, konnte mir bisher noch niemand sagen.

Ob Frühverrentung & Abfindungen noch normale Fluktuation sind könnte man jetzt auch schon diskutieren. Es ist wohl einvernehmlicher Arbeitsplatzabbau.
Auch hier die Frage an Dich wann konnte Dir schon mal exakt die Zukunft vorhergesagt werden.
Die seichten Gags können wir uns hier eventuell sparen aber ich bin auf Eure Kreativität gespannt. ;)

abc1971 12.05.2021 09:12

Als Bewohner des Rhein-Erft-Kreises habe ich eine etwas andere Sicht auf grüne Politik. Der Hambacher Forst und der sterbende Ort Kerpen Manheim liegt auf einer meiner Standard-Radrunden. Es war eine Landesregierung mit grüner Beteiligung, welche die politischen Entscheidungen hierfür mitgetragen hat: https://www.welt.de/regionales/nrw/a...r-Gruenen.html

Schon die Erschließung von Garzweiler 2 wurde von einer grünen Umweltministerin mitgetragen.

Nepumuk 12.05.2021 09:13

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1601692)
Mag sein, dass ich mich täusche, aber aktuell habe ich das Gefühl, dass für einige der etablierten Parteien der Wahlkampf aktuell mehr darin besteht, Angst vor den Grünen zu schüren, also mit eigenen Inhalten zu überzeugen.

M.

Das täuscht leider nicht. Wenn du dir die Laune ganz verderben willst, dann wirf mal einen Blick nach Social Media, was da unter jedem grünen Posting ab geht. :Kotz:

Nepumuk 12.05.2021 09:23

Zitat:

Zitat von abc1971 (Beitrag 1601704)
Als Bewohner des Rhein-Erft-Kreises habe ich eine etwas andere Sicht auf grüne Politik. Der Hambacher Forst und der sterbende Ort Kerpen Manheim liegt auf einer meiner Standard-Radrunden. Es war eine Landesregierung mit grüner Beteiligung, welche die politischen Entscheidungen hierfür mitgetragen hat: https://www.welt.de/regionales/nrw/a...r-Gruenen.html

Schon die Erschließung von Garzweiler 2 wurde von einer grünen Umweltministerin mitgetragen.

Und was heißt das jetzt konkret für dich?

Ich bin immer wieder erstaunt, dass gerade von den Grünen Wunder erwartet werden, egal ob bei Garzweiler, A49 oder bei anderen Projekten. Solche Projekt laufen jahrzehntelang und können nicht mal eben kurz von einem grünen Minister gestoppt werden. So funktioniert Politik einfach nicht. Politik ist auch immer Kompromiss, auch wenn einem dieser manchmal nicht schmeckt. Dass das dann derart von der politisch anders orientierten Presse ausgeschlachtet wird, ist ja auch nicht neu.

abc1971 12.05.2021 09:27

Ich oute mich hier als Nicht-Wähler für die Bundestagswahl.
Mich holt kein Regierungsprogramm der "großen" Parteien ab.

Die Union hat meines Erachtens "Strafe" für das Versagen in der Pandemiebewältigung verdient. Inkompetenz, Lügen und Betrug reihen sich auf Bundesebene aneinander und das Duo Laschet/Laumann schließen sich auf Landesebene nahtlos daran an - unwählbar.

Einer grünen Bundeskanzlerin traue ich nicht zu, im internationalen Konzert der Putins und Erdogangs dieser Welt ernst genommen zu werden. Der Glaube, dass dies doch möglich wäre, kommt aus dem Grundverständnis, dass mit solchen Herrschern ein zielführender Diskurs betrieben werden könnte. Ich glaube dies nicht und denke, dass andere Fähigkeiten gefordert sind.
Darüber hinaus habe ich Probleme mit einigen Inhalten aus dem grünen Wahlprogramm, vor allem was Innen- und Sicherheitspolitik betrifft. Unterm Strich für mich also auch unwählbar.

Die SPD kann ich ebenfalls nicht ernst nehmen. Olaf Scholz soll nun als Kanzlerkandidat Programminhalte verkaufen, die er im früheren politischen Leben bekämpft hat. Stichwort: Mietendekel, Vermögensabgabe etc.
Unglaubwürdiger geht es kaum - unwählbar.

abc1971 12.05.2021 09:38

Zitat:

Zitat von Nepumuk (Beitrag 1601706)
Und was heißt das jetzt konkret für dich?

Ich bin immer wieder erstaunt, dass gerade von den Grünen Wunder erwartet werden, egal ob bei Garzweiler, A49 oder bei anderen Projekten. Solche Projekt laufen jahrzehntelang und können nicht mal eben kurz von einem grünen Minister gestoppt werden. So funktioniert Politik einfach nicht. Politik ist auch immer Kompromiss, auch wenn einem dieser manchmal nicht schmeckt. Dass das dann derart von der politisch anders orientierten Presse ausgeschlachtet wird, ist ja auch nicht neu.

https://www.graswurzel.net/gwr/2018/...-an-der-grube/


Grüne Minister haben das Projekt nicht nur gestoppt, sondern im Ursprung, als Teil der Regierung vorangetrieben bzw. mitgetragen. Herzlich willkommen in der Realpolitik, kann ich da nur sagen. Mag man nun große Ziele für eine Regierungs-Ägide verkünden, die Lobby der Industrie wird eine grüne Regierung schon einnorden :Nee:

Übrigens ist das Joch des kleinsten gemeinsamen Nenners, also oftmals ein schlechter Kompromiss, in meinen Augen eines der größten Probleme unseres politischen Systems. Ich bin eher der Meinung, dass man im Einzelfall lieber konsequent in die eine oder andere Richtung gehen sollte, statt den Weg eines schlechten Kompromisses zu wählen. Diverse Beschlüsse der MPK in der Pandemie zeigen doch eindrucksvoll, dass ein Kompromiss oftmals die schlechteste Option ist.
Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich bin kein Anhänger absolutistischer Staatsformen. Aber die deutsche Kleinteiligkeit hindert uns in vielen Fragen darab wirklich große Probleme zu lösen. Präsidiale Demokratien haben beispielsweise in manchen Sachfragen effektivere Möglichkeiten um durchzuregieren.

tandem65 12.05.2021 09:38

Zitat:

Zitat von abc1971 (Beitrag 1601704)
Als Bewohner des Rhein-Erft-Kreises habe ich eine etwas andere Sicht auf grüne Politik. Der Hambacher Forst und der sterbende Ort Kerpen Manheim liegt auf einer meiner Standard-Radrunden. Es war eine Landesregierung mit grüner Beteiligung, welche die politischen Entscheidungen hierfür mitgetragen hat: https://www.welt.de/regionales/nrw/a...r-Gruenen.html

Schon die Erschließung von Garzweiler 2 wurde von einer grünen Umweltministerin mitgetragen.

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1601686)
Natürlich gibt es hier auch Projekte die nicht allen grünen Wählern schmecken.

Wie Du siehst habe ich es ja bereits geschrieben. Weshalb sollte grüne Politik, auch Parteiintern, Konfliktfrei sein? Zumal ja grün ausser in BW bisher nicht mal die stärkste Fraktion bildet.

langsamläufer 12.05.2021 09:39

Was ist mit den Themen: Steuer - Vereinfachung ?
 
Aus dem groben Überblick der Wahlprogramme sehe ich bei den großen Parteien erstmal nicht so große Unterschiede, es ist ja zumindest schön, dass jeder etwas gegen den Klimawandel unternehmen will.


Was mir pers. leider viel zu kurz kommt:

->Wer packt das Steuersystem einmal an ? Kompizierter geht es ja kaum noch. Das nicht nur für Unternehmen sondern auch für den Privatmann.

Da findet man leider überhaupt keine Aussagen.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:10 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.