triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Nepumuk 05.01.2021 11:15

Zitat:

Zitat von triconer (Beitrag 1576265)
Hey Nepumuk, sehr schön zu hören. Jetzt heißt es, bloß nicht übertreiben , gell ;)
Hauptsache, es geht weiter aufwärts. Wobei man, nicht zwingend logischerweise, durchaus noch sehr lange mit den Folgen der Erkrankung zu tun haben kann.

Kann, aber muss nicht. Hoffe mal auf Letzteres. Positiv denken. ;)

Zitat:

Zitat von triconer (Beitrag 1576265)
Es ist aber alles soweit ok und ein erhöhter Puls sei wiederum auch nicht unüblich zu beobachten, speziell bei Corona.
Ich war bislang einmal kurz laufen und auf der Rolle. Es tat mir gut und beförderte meinen Puls wieder in gewohnte Bereiche, aber die Leistung war unterirdisch. Nicht dass es um diese beim Wiedereinstieg geht, aber wenn ich sonst als lockeres Laufen eine 6er Pace habe, war ich jetzt bei über 7:30min/km, um nicht den Puls unnötig steigen zu lassen.

Nepumuk: Wie ergeht es Dir im Alltag? Hast Du noch Erschöpfungszustände oder bist Du wieder bei deinem vollen Energielevel?
Bei mir fühlt es sich sehr gut an. Habe die letzten zwei Tage ner Freundin beim Renovieren geholfen und die Belastung zwar gemerkt, aber gut weggesteckt.
Bin gespannt, wie es ab nächster Woche mit der Arbeit wird.

Weiterhin allen Betroffenen gute Genesung und der Rest soll sich nicht erwischen lassen!

Mein Ruhepuls war während der akuten Krankheitsphase ca. 10-15 Schläge erhöht, seit ca. 2 Wochen ist er wieder normal. Meine Leistung auf der Rolle war auch schwach, ca. 40 Watt weniger als bei vergleichbaren Einheiten vor Corona. Mein Plan ist ein sehr langsamer und gemütlicher Wiederbau im Januar mit geringen Belastung.

Die Leistungsfähigkeit im (Arbeits-)Alltag ist wieder gut, vielleicht 90% vom Optimalwert. Keine Konzentrationsprobleme mehr, auch keine besondere Müdigkeit, Schlafbedarf ist wieder auf dem Normalwert (war zwischenzeitlich bei +2-3h pro Tag).

Fühle mich insgesamt wieder gut und hoffe, dass das so bleibt.

Wünsche dir und den anderen Betroffenen auch gut Besserung. :Blumen:

El Stupido 05.01.2021 12:58

Gute Besserung allen Ekrankten!

Zur besseren Einordnung der aktuellen Zahlen:

https://twitter.com/MKreutzfeldt/sta...043010/photo/1

Grundsätzlich ja klar, dass feiertagsbedingt weniger getestet und / oder gemeldet wurde.
Das in KW53 (Silvester / Neujahr) mit 721K Tests nochmal weniger als in KW52 (Weihnachten) mit 976K Tests gemacht wurde überrascht mich aber doch.

pepusalt 05.01.2021 16:06

Bin mal gespannt ob die 15km Radius Begrenzug in Landkreisen bei 7Tage-Inzidenz über 200 kommt. Je nach Quelle liegt unser Landkreis 2 mal mal drüber und 2 mal drunter ...

captain hook 05.01.2021 16:18

Zitat:

Zitat von pepusalt (Beitrag 1576304)
Bin mal gespannt ob die 15km Radius Begrenzug in Landkreisen bei 7Tage-Inzidenz über 200 kommt. Je nach Quelle liegt unser Landkreis 2 mal mal drüber und 2 mal drunter ...

Bund und Länder haben sich nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios darauf verständigt, dass in Landkreisen mit hohen Corona-Infektionszahlen der Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort beschränkt werden soll. Gelten soll dies für Landkreise mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern.

https://www.tagesschau.de/eilmeldung...dung-5357.html

captain hook 05.01.2021 16:19

Wird spannend in einer Stadt wie Berlin.

mumuku 05.01.2021 16:27

Berlin liegt derzeit -noch - unter 200 (138)

captain hook 05.01.2021 16:31

Zitat:

Zitat von mumuku (Beitrag 1576307)
Berlin liegt derzeit -noch - unter 200 (138)

Warten wir mal ab bis die Anzahl der Tests und die Meldungen wieder das Niveau von vor Weihnachten haben. Zum Glück liegen zumindest Teile des Grunewaldes innerhalb des 15km Radius meines Wohnortes. :Cheese: Allerdings werden sich dann da auch die anderen einfinden, die sich ansonsten ggfls. zumindest etwas in BRB oder so verteilt hätten. Aber gut... alle Berliner auf einem Haufen. So bleibt es dann wenigstens in der Familie oder so.

mumuku 05.01.2021 16:44

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1576308)
... alle Berliner auf einem Haufen. So bleibt es dann wenigstens in der Familie oder so.

allett eene Mischpoke:Blumen:

Seyan 05.01.2021 17:40

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1576305)
Bund und Länder haben sich nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios darauf verständigt, dass in Landkreisen mit hohen Corona-Infektionszahlen der Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort beschränkt werden soll. Gelten soll dies für Landkreise mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern.

https://www.tagesschau.de/eilmeldung...dung-5357.html

Unsere Politiker machen wieder nur Unfug :(
Anstatt das Problem an der Wurzel zu beheben (nämlich dort, wo die ganzen Ausflügler hin wollen anzusetzen), wird mal wieder pauschal mit dem Hammer draufgehauen.

Diese 15km-Regel halte ich für rechtlich nicht haltbar. Hat jemand ein wissenschaftliches Papier, dass eine solche Regel als nützlich beweisen kann? Ob ich nun 2km oder 200km zu meinen Eltern fahre ändert doch nix am Infektionsrisiko, wenn ich das Auto nehme.

Insofern: sobald wer dagegen klagt, wird das vermutlich schnell kassiert.

captain hook 05.01.2021 17:42

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1576317)
Unsere Politiker machen wieder nur Unfug :(
Anstatt das Problem an der Wurzel zu beheben (nämlich dort, wo die ganzen Ausflügler hin wollen anzusetzen), wird mal wieder pauschal mit dem Hammer draufgehauen.

Diese 15km-Regel halte ich für rechtlich nicht haltbar. Hat jemand ein wissenschaftliches Papier, dass eine solche Regel als nützlich beweisen kann? Ob ich nun 2km oder 200km zu meinen Eltern fahre ändert doch nix am Infektionsrisiko, wenn ich das Auto nehme.

Insofern: sobald wer dagegen klagt, wird das vermutlich schnell kassiert.

In Sachsen besteht diese Regel schon eine ganze Weile. Bislang wurde die nicht kassiert.

qbz 05.01.2021 18:12

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1576317)
Unsere Politiker machen wieder nur Unfug :(
Anstatt das Problem an der Wurzel zu beheben (nämlich dort, wo die ganzen Ausflügler hin wollen anzusetzen), wird mal wieder pauschal mit dem Hammer draufgehauen.

Diese 15km-Regel halte ich für rechtlich nicht haltbar. Hat jemand ein wissenschaftliches Papier, dass eine solche Regel als nützlich beweisen kann? Ob ich nun 2km oder 200km zu meinen Eltern fahre ändert doch nix am Infektionsrisiko, wenn ich das Auto nehme.

Insofern: sobald wer dagegen klagt, wird das vermutlich schnell kassiert.

Spanien hat meines Wissens in der 2. Welle ab einer bestimmten Inzidenz in einer Region immer damit reagiert, dass die Region dann nicht verlassen werden darf.

Dieser Link einer umfangreichen wissenschaftlichen Studie: Ranking the effectiveness of worldwide COVID-19 government interventions. In: Nature Human Behaviour volume 4, pages1303–1312(2020 hat Schwarzfahrer mal gepostet. Relevant zur Beantwortung Deiner Frage wäre diese Tabelle 1 und die Massnahme: "Individual movement restrictions" . Sie gehört im gefundenen Ranking der Forscher zu den 6 am stärksten wirksamen Massnahmen.

Natürlich werden wie auch bei den Ausgangsbeschränkungen berufliche und andere triftige Gründe als Ausnahmetatbestände anerkannt.

Seyan 05.01.2021 18:16

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1576318)
In Sachsen besteht diese Regel schon eine ganze Weile. Bislang wurde die nicht kassiert.

Gab es denn schon (erfolglose) Klagen dagegen?
Ich sags gerne nochmal: mit dem Auto 200km fahren ist derzeit doch kein Problem, 20 Stationen mit der UBahn dagegen schon (was mit den 15km abgedeckt ist). Wenn sie schon Unfug machen, dann bitte richtig: Arbeit ist nur ein triftigen Grund, wenn systemrelevant und sonst max 100m vom Wohnort entfernen. Auch mit Hund!

captain hook 05.01.2021 18:20

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1576324)
Gab es denn schon (erfolglose) Klagen dagegen?
Ich sags gerne nochmal: mit dem Auto 200km fahren ist derzeit doch kein Problem, 20 Stationen mit der UBahn dagegen schon (was mit den 15km abgedeckt ist). Wenn sie schon Unfug machen, dann bitte richtig: Arbeit ist nur ein triftigen Grund, wenn systemrelevant und sonst max 100m vom Wohnort entfernen. Auch mit Hund!

Du glaubst, dass bei der Querdenkerdichte in D noch keiner auf die Idee gekommen wäre das zu tun wenn es erfolgsversprechend wäre?

deralexxx 05.01.2021 18:29

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1576317)
Unsere Politiker machen wieder nur Unfug :(
Anstatt das Problem an der Wurzel zu beheben (nämlich dort, wo die ganzen Ausflügler hin wollen anzusetzen), wird mal wieder pauschal mit dem Hammer draufgehauen.

Diese 15km-Regel halte ich für rechtlich nicht haltbar. Hat jemand ein wissenschaftliches Papier, dass eine solche Regel als nützlich beweisen kann? Ob ich nun 2km oder 200km zu meinen Eltern fahre ändert doch nix am Infektionsrisiko, wenn ich das Auto nehme.

Insofern: sobald wer dagegen klagt, wird das vermutlich schnell kassiert.

Und wie soll man bei der "Wurzel" beheben? Alle Wälder absperren?

-> Unsere Politiker machen wieder nur Unfug, es wird pauschal jeder Wald dicht gemacht, wenn ich dort aber alleine spazieren gehe, kann ich mich doch nicht anstecken.

Es ist wohl Konsens das wir uns mit den aktuellen Maßnahmen nicht in die gewünschten Inzidenz-Bereiche bewegen. Jeden zuhause einsperren ist (noch) zu hart...

Seyan 05.01.2021 18:30

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1576325)
Du glaubst, dass bei der Querdenkerdichte in D noch keiner auf die Idee gekommen wäre das zu tun wenn es erfolgsversprechend wäre?

Auch wieder wahr :)
Der Link von HaFu ist interessant.

Ich halte die Maßnahme dennoch für Unfug. Aber okay, ich brauch ja auch keine Partys und zig Kontakte, mir reicht meine Familie, und selbst die darf ich dann nicht mehr sehen, während Idioten weiter Ravepartys feiern, Raketen abfeuern oder Demos abhalten...

gaehnforscher 05.01.2021 18:51

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1576324)
Gab es denn schon (erfolglose) Klagen dagegen?
Ich sags gerne nochmal: mit dem Auto 200km fahren ist derzeit doch kein Problem, 20 Stationen mit der UBahn dagegen schon (was mit den 15km abgedeckt ist). Wenn sie schon Unfug machen, dann bitte richtig: Arbeit ist nur ein triftigen Grund, wenn systemrelevant und sonst max 100m vom Wohnort entfernen. Auch mit Hund!

Es gab eine erfolgreiche Klage, welche erst zu dieser Regelung geführt hat. "Im Umfeld des eigenen Wohnortes aufhalten" war einem Herren in DD zu ungenau, weshalb er geklagt hat. Als Resultat hat das Gericht einen genauen Wert festgelegt und das Umfeld definiert.

gaehnforscher 05.01.2021 18:57

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1576329)
Auch wieder wahr :)
Der Link von HaFu ist interessant.

Ich halte die Maßnahme dennoch für Unfug. Aber okay, ich brauch ja auch keine Partys und zig Kontakte, mir reicht meine Familie, und selbst die darf ich dann nicht mehr sehen, während Idioten weiter Ravepartys feiern, Raketen abfeuern oder Demos abhalten...

Was tlw. so aufm Fichtelberg oder auch ein paar bekannten Wanderwegen in der Umgebung abging war vor und nach (im Sommer) der Reglung jetzt nicht soweit von einem Rave in der Hasenheide entfernt ;)

Seyan 05.01.2021 19:26

Darf man wenigstens zur Beerdigung seiner Großmutter oder zählt man als Enkel nicht zum engsten Familienkreis?

TriAdrenalin 05.01.2021 19:38

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1576328)
....

Es ist wohl Konsens das wir uns mit den aktuellen Maßnahmen nicht in die gewünschten Inzidenz-Bereiche bewegen. Jeden zuhause einsperren ist (noch) zu hart...

So sieht es aus. Da der Pöbel es jedoch nicht rafft oder nicht raffen will, wird's irgendwann eine 14tägige Ausgangssperre geben, durch die dann die Zahlen 'runtergehen werden. Und es sind beileibe nicht nur die unterbelichteten Coronaleugner und Maskenverweigerer, sondern leider auch ganz normale Familien, die am Sonntag noch in die Wintersportgebiete stürmen, aber dann am Montag jammern, dass die Schulen geschlossen werden.

gaehnforscher 05.01.2021 19:39

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1576336)
Darf man wenigstens zur Beerdigung seiner Großmutter oder zählt man als Enkel nicht zum engsten Familienkreis?

Soweit ich weiß, ist das hier lediglich auf 10 Personen begrenzt ohne weitere Einschränkung.

keko# 05.01.2021 19:40

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1576328)
...
Es ist wohl Konsens das wir uns mit den aktuellen Maßnahmen nicht in die gewünschten Inzidenz-Bereiche bewegen. Jeden zuhause einsperren ist (noch) zu hart...

Dies und Einschränkung zur "Unverletzlichkeit der Wohnung” halte ich nicht mehr für völlig aus der Luft gegriffen. Viele Möglichkeiten bleiben nicht mehr. Man kann nur hoffen, dass die Karte "Impfung" ordentlich zieht, denn was macht man, falls nicht?

Seyan 05.01.2021 19:51

Zitat:

Zitat von gaehnforscher (Beitrag 1576338)
Soweit ich weiß, ist das hier lediglich auf 10 Personen begrenzt ohne weitere Einschränkung.

Die Beisetzung ist auf 25 Personen begrenzt, aber ich muss halt mehr als 15km von meinem Wohnort weg.

deralexxx 05.01.2021 20:24

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1576341)
Die Beisetzung ist auf 25 Personen begrenzt, aber ich muss halt mehr als 15km von meinem Wohnort weg.

15km dürfen aus triftigem Grund ja überschritten werden. Ich würde mich nicht sosehr auf die 15 km versteifen, über allem sollte das "muss das jetzt wirklich wirklich sein" stehen. Und wenn man das nicht mit "absolut ja" beantworten kann: bleib daheim.

Kenne genug auch im Familienumfeld, die haben die Frequenz der Besuche in den letzten Monaten quasi nicht reduziert. Ja die Anzahl der Besucher / Besuchten, aber da wird sich nahezu jeden Tag mit jemand getroffen, immer im Rahmen des Erlaubten, aber eben nicht des Vernünftigen im Bezug auf Vermeidung von vielen unterschiedlichen Kontakten.

Mal gespannt was die Schweiz morgen entscheidet wie es weiter geht.

gaehnforscher 05.01.2021 20:29

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1576341)
Die Beisetzung ist auf 25 Personen begrenzt, aber ich muss halt mehr als 15km von meinem Wohnort weg.

Mein Beileid zunächst.

Die 15 km gelten (zumindest hier) für "Sport und Bewegung" im Freien und sind keine allgemeingültige Grenze, in welcher man sich bewegen darf.

Eine Beisetzung ist ja ein etwas anderer Anlass, genauso wie bei anderen ggf. der Arbeitsweg, fahrt zu Ärzten o.ä. .

Matthias75 05.01.2021 21:00

Drastischer als die Reiseeinschränkungen finde ich ehrlich gesagt die verschärften Kontaktbeschränkungen: Nur noch eine Person außerhalb des eigenen Haushaltes.

Zählen Kinder dieses Mal mit? Das wäre quasi eine Islosierung aller Kinder, die nicht allein zu anderen Kindern gehen können oder wollen, sowie der Eltern, die ihre Kinder nicht allein lassen können. Ich bin auf die genaue Formulierung gespannt.

Ebenso, wie die Schule organisiert wird, gerade in den unteren Klassen. Ich hoffe, man hat die Weihnachtsferien genutzt, um sich darauf vorzubereiten.

M.

keko# 05.01.2021 21:16

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1576351)
Drastischer als die Reiseeinschränkungen finde ich ehrlich gesagt die verschärften Kontaktbeschränkungen: Nur noch eine Person außerhalb des eigenen Haushaltes.

Zählen Kinder dieses Mal mit? Das wäre quasi eine Islosierung aller Kinder, die nicht allein zu anderen Kindern gehen können oder wollen, sowie der Eltern, die ihre Kinder nicht allein lassen können. Ich bin auf die genaue Formulierung gespannt..

Was glaubst du denn? ;) Oma und Opa dürfen ihr Enkelkind nicht gemeinsam besuchen. Gilt für ganz DE. (Workaround: Enkelkind geht zu Oma und Opa ;-)

deralexxx 05.01.2021 21:19

Finde den Kommentar (Meinung des Schreibers!) auf SPON ganz reflektiert:

https://www.spiegel.de/politik/deuts...6-d3565d47ec58

Schwarzfahrer 05.01.2021 21:21

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1576339)
Viele Möglichkeiten bleiben nicht mehr. Man kann nur hoffen, dass die Karte "Impfung" ordentlich zieht, denn was macht man, falls nicht?

Auf den Frühling hoffen, oder doch irgendwann die Vorschläge von Herrn Schrappe und Methoden von Boris Palmer ansetzen? Oder doch das tote Pferd "Lockdown" weiter reiten, und fürs Versagen geeignete Sündenböcke finden.

Ob die Impfung"zieht", wird man eh vor nächsten Herbst kaum beurteilen können - davor wird kaum sicher feststehen, ob geimpfte in statistisch relevantem Prozentsatz keine Viren übertragen, oder nur selbst geschützt sind, weil einfach zu geringer Anteil tatsächlich infiziert wird (war ja bei den Impfstudien nur unter 1 % in der Placebogruppe, die überhaupt mit Corona infiziert wurden).

ironmansub10h 05.01.2021 21:44

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1575537)
Die Frage ist eben, um mich Joschka Fischers düsteren Prognosen anzuschließen in Sachen globale Sicherheits- und Wirtschaftspolitik, und um es auf den Punkt zu bringen zu versuchen, ob, wenn wir im Versuch wenige Leben zu retten nicht am Schluß noch alle absaufen (sollen)? :Gruebeln:

Die Chinesen haben sich in Europa stark eingekauft. Und Fischer spricht bereits von uns als "Wurmfortsatz Asiens". Irgendwann muss doch mal dieses Marktgeschreie - was anderes ist es ja nicht - unter den Wissenschaftlern und Pressefritzen aufhören, weil wir sonst in unruhigen Gewässern nicht sicher navigieren können und am Schluß auf ein Korallenriff auflaufen? :o

"Der Kahn (die MS Deutschland, heißt ja inzwischen World Odyssey ... ;) ) hat Schlagseite. Noch ein paar kleinere Torpedotreffer und das Schiff, nicht die AIDA, da hocken ja die reichen Tatterkreise drauf, sinkt ! Die Flut unserer Schulden in Euro rückt näher und näher und die Schatten der Dollerzeichen werden länger und dünner! Das freut die Tatterkreise aufm Luxusliner? ... :Huhu:

deswegen: ALARM auch auf der AIDA! Trump hat 900 Billionen Coronahilfe zugesagt und schon bald steht der Russe vor der Tür! ALARM! Denn auch die Bismarck galt als unsinkbar.
"

Denkt so (in kursviv gesetzt) vllt Joschka Fischer? Ich weis es nicht, aber ich denke schon, dass wir uns mal fragen sollten, wohin dieser Alarmismus gleichgeschalten mit der Rettermentalität noch hinführen soll...

P.S.: mir ist sehr schwindelig wegen der Zahl. Oder es ist das Virus, wirkt so wie Rinderwahnsinn (BSE)? Kann das sein? Neunhundert Billionen Doller ist eine Summe, die ich mir nicht mehr vorstellen kann? 1 Billion = 1000 Milliarden. Oder? Falls das stimmt sind 900 x 1000 Milliarden = neunhunderttauschend Milliarden. Zum Vergleich: täglich zirkulieren circa 20000 Milliarden gehandelt an den Weltbörsen um den Erdball.

Denke du kennst dich bei den Amis aus, Billion ist in Amerika die Milliarde:
das wären also 900 Mrd. Dollar (nach unserer Benennung der Summe)

ironmansub10h 05.01.2021 21:51

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1576339)
Dies und Einschränkung zur "Unverletzlichkeit der Wohnung” halte ich nicht mehr für völlig aus der Luft gegriffen. Viele Möglichkeiten bleiben nicht mehr. Man kann nur hoffen, dass die Karte "Impfung" ordentlich zieht, denn was macht man, falls nicht?

Ich frag mal mein Orakel. Antwort: Ende Januar sind die Zahlen weiter hoch. Es wird weiter Gemurkst bis Mitte Februar, dann kompletter Lockdown, den haben wir immer noch nicht. Nur noch Arbeitsweg wird erlaubt sein. Kontakte nur noch eigene im Haushalt lebende Personen. Auch Sport im Freien wird eingeschränkt, dann geht es bis Mitte März und es wird langsam gelockert bis April. Hoffe die Regierung hat endlich mal Mumm und macht dicht, aber auch den Grenzverkehr bitte und die Kontrollen und Bußgelder mal schön hoch ansetzen, bei 1000€ angefangen beim kleinsten Verstoß. Dann kapieren die Hirnlosen das auch mal. Wir in der Klinik machen schon Wochen nichts anderes als Arbeiten- heim- bissle Sport- wieder Klinik.

Trimichi 05.01.2021 22:19

Zitat:

Zitat von ironmansub10h (Beitrag 1576356)
Denke du kennst dich bei den Amis aus, Billion ist in Amerika die Milliarde:
das wären also 900 Mrd. Dollar (nach unserer Benennung der Summe)

Nicht wirklich. Es sei denn, der "Winterberg-Wahnsinn" bricht aus. Nein, es waren 900 Billionen, beschwere dich bitte bei #keko. Danke.

Aber stimmt schon, rudern wir ein bißchen zurück. Und daher lassen wir es bei 900 Mrd. Us Dollar.

Steff1702 05.01.2021 23:24

Zitat:

Zitat von ironmansub10h (Beitrag 1576357)
Ich frag mal mein Orakel. Antwort: Ende Januar sind die Zahlen weiter hoch. Es wird weiter Gemurkst bis Mitte Februar, dann kompletter Lockdown, den haben wir immer noch nicht. Nur noch Arbeitsweg wird erlaubt sein. Kontakte nur noch eigene im Haushalt lebende Personen. Auch Sport im Freien wird eingeschränkt, dann geht es bis Mitte März und es wird langsam gelockert bis April. Hoffe die Regierung hat endlich mal Mumm und macht dicht, aber auch den Grenzverkehr bitte und die Kontrollen und Bußgelder mal schön hoch ansetzen, bei 1000€ angefangen beim kleinsten Verstoß. Dann kapieren die Hirnlosen das auch mal. Wir in der Klinik machen schon Wochen nichts anderes als Arbeiten- heim- bissle Sport- wieder Klinik.

Bald ist Wahl in BaWü. Anfang März gehen die ersten Geschenke an die Wähler raus.

noam 05.01.2021 23:57

Zitat:

Zitat von ironmansub10h (Beitrag 1576357)
Ich frag mal mein Orakel. Antwort: Ende Januar sind die Zahlen weiter hoch. Es wird weiter Gemurkst bis Mitte Februar, dann kompletter Lockdown, den haben wir immer noch nicht. Nur noch Arbeitsweg wird erlaubt sein. Kontakte nur noch eigene im Haushalt lebende Personen. Auch Sport im Freien wird eingeschränkt, dann geht es bis Mitte März und es wird langsam gelockert bis April. Hoffe die Regierung hat endlich mal Mumm und macht dicht, aber auch den Grenzverkehr bitte und die Kontrollen und Bußgelder mal schön hoch ansetzen, bei 1000€ angefangen beim kleinsten Verstoß. Dann kapieren die Hirnlosen das auch mal. Wir in der Klinik machen schon Wochen nichts anderes als Arbeiten- heim- bissle Sport- wieder Klinik.

Dazu müsste man mal feststellen, welcher Arbeitsweg überhaupt erforderlich ist und auf welche Berufe wir nicht auch mal 3 Wochen verzichten können. Ergo HomeOffice oder Betriebsferien.

Alles nicht so einfach, weil zB der unbestritten systemrelevante Landwirt auf die Baustoffhandlung / Handwerkerdienstleistung oder sonst was angewiesen ist.


Man sollte vielleicht einmal mit dem Fingerzeigen aufhören und immer wieder neue Sündeböcke suchen. Ja am Wochenende waren sehr viele Menschen in den deutschen Mittelgebirgen unterwegs, was zu erheblichen Verkehrsstörungen (wie immer wenn der erste Schnee fällt) führte. Aber die Leute waren zu einem großen Teil draußen in den Gruppen unterwegs, in denen sie eh tagtäglich verkehren. Wo soll hier ein der prognostizierte Weltuntergang passiert sein?

Wenn die Zahlen nun immernoch nicht sinken, sollte man vielleicht in betracht ziehen, dass unser Arbeitsumfeld der Infektionsherd #1 ist, denn alles andere gibt es ja nun nicht mehr.

ironmansub10h 06.01.2021 00:44

Zitat:

Zitat von noam (Beitrag 1576362)
Dazu müsste man mal feststellen, welcher Arbeitsweg überhaupt erforderlich ist und auf welche Berufe wir nicht auch mal 3 Wochen verzichten können. Ergo HomeOffice oder Betriebsferien.

Alles nicht so einfach, weil zB der unbestritten systemrelevante Landwirt auf die Baustoffhandlung / Handwerkerdienstleistung oder sonst was angewiesen ist.


Man sollte vielleicht einmal mit dem Fingerzeigen aufhören und immer wieder neue Sündeböcke suchen. Ja am Wochenende waren sehr viele Menschen in den deutschen Mittelgebirgen unterwegs, was zu erheblichen Verkehrsstörungen (wie immer wenn der erste Schnee fällt) führte. Aber die Leute waren zu einem großen Teil draußen in den Gruppen unterwegs, in denen sie eh tagtäglich verkehren. Wo soll hier ein der prognostizierte Weltuntergang passiert sein?

Wenn die Zahlen nun immernoch nicht sinken, sollte man vielleicht in betracht ziehen, dass unser Arbeitsumfeld der Infektionsherd #1 ist, denn alles andere gibt es ja nun nicht mehr.

Doch alles andere gibt es immer noch. Wir machen doch weiter wie immer, okay shoppen geht grad nicht, aber Rudeltreffen und Besuche über die Feiertage auch ohne Beachtung der Vorgaben habe ich unmittelbar in der Nachbarschaft schon beobachtet. Da werden dann die Autos extra aus der Doppelgarage gefahren, damit der Besuch rein fahren kann. "Aber wir wollen doch so gerne unsere Enkel sehen, sind halt vier Familien, aber egal, wird schon niemanden treffen."
Alles verständlich- aber dann jammern wenns ein doch trifft.
Na egal, wegen mir können sie komplett dicht machen- Laufband, Rolle, Kraftraum ist alles im Haus und das Fressdepot ist eh schon vorhanden.

tomerswayler 06.01.2021 06:20

Zeigt sich im Intensivregister eine Stabilisierung der Fälle? Inzwischen sollten alle neuen Fälle, die durch Weihnachtstreffen verursacht wurden, dort auch beinhaltet sein.

Der Kurvenverlauf ist im PDF zu finden https://www.divi.de/joomlatools-file...2021_01_05.pdf
https://www.divi.de/register/tagesreport

Trimichi 06.01.2021 06:46

Zitat:

Zitat von ironmansub10h (Beitrag 1576364)
Doch alles andere gibt es immer noch. Wir machen doch weiter wie immer, okay shoppen geht grad nicht, aber Rudeltreffen und Besuche über die Feiertage auch ohne Beachtung der Vorgaben habe ich unmittelbar in der Nachbarschaft schon beobachtet. Da werden dann die Autos extra aus der Doppelgarage gefahren, damit der Besuch rein fahren kann. "Aber wir wollen doch so gerne unsere Enkel sehen, sind halt vier Familien, aber egal, wird schon niemanden treffen."
Alles verständlich- aber dann jammern wenns ein doch trifft.
Na egal, wegen mir können sie komplett dicht machen- Laufband, Rolle, Kraftraum ist alles im Haus und das Fressdepot ist eh schon vorhanden.

Eben.

Ich war vorgestern bei meinem Radhändler der meiner Wahl. Ist auch nicht soweit bis zur örtlichen PI. Daher darf ich dort nicht auf einem Gehweg in einer Seitenstraße Parken, weil dort zum Beispiel die Bürger, falls mit Kinderwagen, behindert werden würden im eingeschränkten Halteverbot müsste das gewesen sein. Ich wollte damals im Sommer auch nur kurz dem Fahrradhändler eine Frage stellen. Der Schutzmann kam ums Eck und ich erklärte das so. Darauf hin durfte ich auf einen Anwohnerparkplatz im Hinterhof umparken, allerdings musste ich dazu den Radhändler um Erlaubnis fragen, da es sich um einen Bereich handelt, der mit zu seinem Anwesen gehört (Gemeinschaftsparkplatz). Ging dann so in Ordnung und auch der Polizist konnte ungestört seinen Kontrollgang fortsetzten oder was immer er auch im Sinn hatte. Ist auch nicht so wichtig, jedenfalls weis ich seither, dass ich diesen vermeintlichen "Geheimparkplatz" nicht mehr benutzen darf. Zumal mir der Händler gestattete wieder dort bei ihm im Hinterhof zu parken. Ich erwähne das deswegen, damit sichergestellt ist, dass auch ich und der Radhändler mitdenken, ich weniger, er mehr. Schließlich ist der Verkauf von wegen der Covid-19 Pandemie untersagt, was mir so langsam Sorgen bereitet und ich eben überlege, mein umgebautes Cervelo nicht zu verschrotten, sondern stattdessen richten zu lassen.

Vorgestern fuhr ich mit meinem Rennrad bei meinem Radhändler vor. Werkstattbetrieb ist ja erlaubt. Mein Tretlager knarzte und ich hatte versäumt Ballistol zu Hause einzusprühen, um dieses in Ordnung zu bringen. Nun-ja, bei der Gelegenheit kam die Sprache darauf, wann auch der Verkauf wieder erlaubt ist. Ich meinte vllt gegen Ende März und der Radhändler, zugleich Werkstattbetreiber, meinte was von Ende Januar, glaube ich, gesagt zu haben. Ich gab sofort klein bei, und konzentrierte mich auf das Tretlager. Dankenswerterweise wurde dieser Service erledigt und das sehr nervige Knarzgeräusch verschwand. Ich wusste ja, dass das klappt, weil ich die Wartung ja selbst nicht erledigt habe.

Zum Thema "Fressvorrat" vllt ein Tipp: du hattest ja Powergels verkauft? Ich habe meine aufgehoben in einem Eimer. So kann ich viele Kalorien auf wenig Gewicht packen, und zum Angeln radeln. Und ja, ich darf mein Messer mitnehmen, brauche ich ja. Wegen Fischentnahme ggf., falls eben Anglerglück und/oder Können, denn ich habe ja den Angelschein auf Lebenszeit.

"Petri" allen Fischern und schönen Feiertag in Bayern und auch in Baden-Württemberg (in BW soll ja heute auch Feiertag sein, habe ich zumindest von meinen Familienangehörigen dort so vernommen). :) :Blumen:

keko# 06.01.2021 08:27

Zitat:

Zitat von ironmansub10h (Beitrag 1576357)
Ich frag mal mein Orakel. Antwort: Ende Januar sind die Zahlen weiter hoch. Es wird weiter Gemurkst bis Mitte Februar, dann kompletter Lockdown, den haben wir immer noch nicht. Nur noch Arbeitsweg wird erlaubt sein. Kontakte nur noch eigene im Haushalt lebende Personen. Auch Sport im Freien wird eingeschränkt, dann geht es bis Mitte März und es wird langsam gelockert bis April. Hoffe die Regierung hat endlich mal Mumm und macht dicht, aber auch den Grenzverkehr bitte und die Kontrollen und Bußgelder mal schön hoch ansetzen, bei 1000€ angefangen beim kleinsten Verstoß. Dann kapieren die Hirnlosen das auch mal. Wir in der Klinik machen schon Wochen nichts anderes als Arbeiten- heim- bissle Sport- wieder Klinik.

Halte ich für ein denkbares Szenario. Wäre aus meiner Sicht allerdings erklärungsbedürftig, wenn man dann nach über einem Jahr Corona einen Lockdown macht, wo man doch schon lange weiß, dass dies wirkt. Zudem hast du die soziale Komponente vergessen: Druck erzeugt immer Gegendruck und der wird vermutlich nun verstärkt kommen (die Skifahrer und Rodler der vergangenen Tage halte ich z.T. schon für Ausdruck dessen). Gerade dann, wenn die Tage wieder länger und wärmer werden und die wirtschaftlichen Folgen von Corona sich in immer mehr Geldbeuteln bemerkbar machen werden. In 2 Monaten haben wir in BaWü Landtagswahlen und Politiker wollen schließlich gewählt werden. Alles in allem politisch sehr interessante Zeiten.
(das ist zumindest meine persönliche laienhafte Meinung ohne Anspruch auf Richtigkeit :Blumen: )

Matthias75 06.01.2021 08:40

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1576352)
Was glaubst du denn? ;) Oma und Opa dürfen ihr Enkelkind nicht gemeinsam besuchen. Gilt für ganz DE. (Workaround: Enkelkind geht zu Oma und Opa ;-)

Ja klar, so mag das gehen.

Wobei das auch schon skurril ist: Opa allein darf uns besuchen, weil ja nur eine zusätzliche Person. Wenn wir Opa besuchen, ist es genau die gleiche Zusammensetzung, weil wir dann aber mit 3-4 Personen in seinem Haushalt wären, wäre das nicht erlaubt?

Wichtiger aber: Was macht die Mutter/der Vater mit Kindern? Der Freundeskreis besteht meistens ebenfalls aus Familien mit Kindern. Entweder darf das Kind allein hin oder die Mutter geht allein irgendwo hin. Mit dem Kind irgendwohin gehen, fällt flach, weil es dann ja immer mehr als eine Person ist, die nicht zum Haushalt gehört. Als Mutter mit Kind bleibst du also besser zu Hause und hast gar keine Kontakte mehr.

M.

Adept 06.01.2021 08:47

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1576352)
Was glaubst du denn? ;) Oma und Opa dürfen ihr Enkelkind nicht gemeinsam besuchen. Gilt für ganz DE. (Workaround: Enkelkind geht zu Oma und Opa ;-)

Der neue Typ von Enkeltrick sozusagen! :Lachen2:

keko# 06.01.2021 09:19

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1576375)
...

Wobei das auch schon skurril ist: Opa allein darf uns besuchen, weil ja nur eine zusätzliche Person. Wenn wir Opa besuchen, ist es genau die gleiche Zusammensetzung, weil wir dann aber mit 3-4 Personen in seinem Haushalt wären, wäre das nicht erlaubt?...

Mein lieber Nachbar arbeitet bei Bosch und ist dort in 3 Produktionshallen dafür zuständig, dass die Maschinen laufen und wenn nicht, dass sie wieder laufen. Nach eigenen Angaben hat er täglich mit ca. 50 Personen aus 50 verschiedenen Haushalten zu tun. Nun dürfen seine Eltern ihn aber nicht mehr gleichzeitig besuchen.
Rein als Laie würde ich sagen, dass es aus Coronasicht sinnvoller sei, dass er seine Tätigkeit ruhen lässt.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:52 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.