triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Schlafschaf 13.04.2022 12:16

Selbstverständlich sind die Schüler nicht ohne Maske durchs Treppenhaus gelaufen und haben dann am Platz die Maske angezogen. Die Maske musste bei betreten des Geländes angezogen werden.

Du hast natürlich recht. Die Maßnahme wäre wirkungsvoller gewesen, wenn die Kinder die Maske konsequenter getragen hätten oder wenn man auf FFP2 Masken umgestiegen wäre. Aber kann und will man das Kindern in der 1. Klasse wirklich zumuten?

Mein Punkt ist ja der: die aktuellen Maßnahmen taugen seit Omikron nicht mehr, das konnte man an den rasant steigenden Zahlen ja unschwer erkennen. Die Maßnahmen trotzdem beizubehalten hätte für mich keinen Sinn gemacht. Entweder muss man die Maßnahmen übel verschärfen (um dann womöglich am Ende so dazustehen wie China aktuell), oder man kann die Maßnahmen auf ein Minimum reduzieren, weil Nutzen und Aufwand in keinem Verhältnis mehr stehen.

So hat es die Politik ja auch getan und sich für lockern entschieden.
Für mich hätte die Maske beim Einkaufen gerne bleiben können, aber das wir im Freizeitpark keine Maske tragen mussten empfand ich und die Kinder als extrem angenehm!

LidlRacer 14.04.2022 22:34

Na, DAS verstehe ich jetzt aber überhaupt nicht:
Obwohl quasi alle Corona-Schutzmaßnahmen abgeschafft wurden, haben wir jetzt plötzlich eine Überlastung des Gesundheitssystems!? Das kann doch gar nicht sein!
Und erst recht hätte NIEMAND damit rechnen können!

Garg warnt: Hohe Belastung in den Kliniken, Personal am Limit
Die Lage in den schleswig-holsteinischen Krankenhäusern ist offenbar deutlich angespannter als gedacht. Nachdem nahezu alle Corona-Regeln abgeschafft worden sind, warnt Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) nun plötzlich vor einer zu hohen Belastung auf den Stationen.

LidlRacer 15.04.2022 01:08

"Franz ist völlig ausgetrocknet als er mit Notarzt zu uns kommt.
Seit 14 Tagen nimmt ihm das Virus alle Reserven, zwingt ihn ins Bett.
Mitte 40 ist er, sportlich schlank.
Nun hat er Wunde Stellen vom Liegen.
Zum sprechen reicht die Luft nicht mehr.
Geimpft ist er nicht.

Intensivstation, und zwar schnell.
Ohne Wunder wird er ein weiter Toter ohne Namen.
Die namenlosen, rund 300 Toten jeden Tag, an die wir uns gewöhnt haben.

Friede.
Freiheit.
Feuerbestattung."

https://twitter.com/Nell781/status/1514730844346331136

noam 15.04.2022 09:54

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1655817)
"Franz ist völlig ausgetrocknet als er mit Notarzt zu uns kommt.
Seit 14 Tagen nimmt ihm das Virus alle Reserven, zwingt ihn ins Bett.
Mitte 40 ist er, sportlich schlank.
Nun hat er Wunde Stellen vom Liegen.
Zum sprechen reicht die Luft nicht mehr.
Geimpft ist er nicht.

Intensivstation, und zwar schnell.
Ohne Wunder wird er ein weiter Toter ohne Namen.
Die namenlosen, rund 300 Toten jeden Tag, an die wir uns gewöhnt haben.

Friede.
Freiheit.
Feuerbestattung."

https://twitter.com/Nell781/status/1514730844346331136

Ist doch ein selbstgewähltes Schicksal. Habe da wenig Mitleid.

happytrain 15.04.2022 17:20

Also bei uns auf ITS liegen derzeit 3 beatmet, alles ungeimpfte, Risikopatienten mit Vorerkrankungen. Überlastung ist anders, aber durch die Ansteckung sind eben auch viele Kollegen immer wieder mal weg. Nicht nur wegen Corona, sondern auch wegen einfacher Überlastung der Vormonate

welfe 15.04.2022 18:41

Bei meiner Tochter auf der Geriatrie gibt es gerade Stau: die Patienten haben sich Corona eingefangen - fast alle ohne Symptome- und können deshalb nicht entlassen werden. Die sind nicht wegen Corona in der Klinik, sondern wurden operiert oder anderweitig behandelt und haben sich dann dort infiziert. Bei dem Ausbruch jetzt mutmaßlich über eine Physiotherapeutin.

Schwarzfahrer 15.04.2022 21:31

Zitat:

Zitat von welfe (Beitrag 1655867)
die Patienten haben sich Corona eingefangen - fast alle ohne Symptome- und können deshalb nicht entlassen werden.

Wieso können symptomlose Patienten nicht entlassen werden? Sie könnten doch auch zu Hause ihre asymptomatische Quarantäne absitzen, wenn sie auf eigenen Wunsch entlassen werden (das würde ich als Patient schleunigst tun)? Oder sind das alles betreute (in früherem Sprachgebraucht "unmündige") Patienten, die von ihrem Pflegeheim nicht aufgenommen werden mit positivem Test?

welfe 16.04.2022 07:34

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1655882)
Wieso können symptomlose Patienten nicht entlassen werden? Sie könnten doch auch zu Hause ihre asymptomatische Quarantäne absitzen, wenn sie auf eigenen Wunsch entlassen werden (das würde ich als Patient schleunigst tun)? Oder sind das alles betreute (in früherem Sprachgebraucht "unmündige") Patienten, die von ihrem Pflegeheim nicht aufgenommen werden mit positivem Test?

In der Regel kommen sie aus Pflegeheimen oder stehen zur Überweisung in eine Reha-Einrichtung an, beide nehmen sie nicht auf. Auch Angehörigen werden sie - weil häufig ebenso alt und vulnerabel - nicht überlassen. Wenn sie noch selbständig zu Hause leben, können sie sich natürlich selbst entlassen, da hast du recht.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:53 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.