triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Hafu 23.03.2020 23:45

Zitat:

Zitat von reisetante (Beitrag 1519333)
Hier muss ich Dir ausnahmsweise widersprechen, Dr. Hafu.
...

Zitat:

Zitat von TriAdrenalin (Beitrag 1519562)
Was für ein Blödsinn kommt immer wieder von Euch Verschwörungstheoretikern! HaFu ist einer der wenigen hier, der sachlich kompetent ist, differenziert und recht kompetent eine unglaublich komplexe Situation bewertet.

OG
T.

Danke für die Verteidigung und nochmal zur Klarstellung (auch an die Adresse von Reisetante):

ich wollte selbstverständlich nicht Reisetante persönlich angreifen, noch die Diktatur in China, der ich auch nicht ansatzweise über den Weg traue, in irgendeiner Weise verteidigen. Das hat reisetante definitiv falsch verstanden.

Ich bin mir nahezu sicher, dass die Zahlen, die China seit 4 Wochen an die WHO übermittelt, geschönt und manipuliert sind (und habe das auch glaube ich schon mal irgendwo hier im Thread geschrieben).

Wenn ich asiatische Länder, von denen Deutschland sich möglicherweise das ein oder andere erfolgreiche Rezept zur Infekteindämmung abschauen könnte, genannt habe, dann waren daas stets die demokratien Japan, Südkorea oder Taiwan, weil dort die politischen rahmenbedingungen weitaus eher denen hier in Deutschland ähneln.

Aus China stammt der Erreger der Pandemie, da gibt es keinen Zweifel und zu Beginn der Epidemie in Wuhan, in den ersten 4 Wochen wurden zweifellos dort gravierende, nicht mehr gut zu machende Fehler gemacht, aber China (und die chinesische Wirtschaft) ist auch der vorerst größte Leidtragende der Epidemie. Nicht wegen der 3000 Toten, die einem Regime wie dem dortigen eher egal sind, sondern wegen des Einbruchs der ganzen chinesischen Industrie. Mehr destabilisieren kann sich ein Regime nicht. Auch die DDR ist seinerzeit nicht am Freiheitswillen ihrer Bevölkerung sondern am miesen Zustand ihrer Wirtschaft zugrunde gegangen und vor dem Hintergrund sind Verschwörungstheorien über eine absichtliche Freisetzung des Virus zur Destabilisierung der restlichen Welt schwer zu ertragen.

merz 23.03.2020 23:46

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1519564)
Im neuen Gesetz von Spahn wurde vorerst auf die Handyortung und Identifizierung von Kontaktpersonen Infizierter und der Bewegungsdaten verzichtet, was ich persönlich sehr begrüsse. Die Idee ist aber nicht vom Tisch und wird eventuell nach 1-2 Wochen vom Rumpfbundestag bzw. der GroKo verabschiedet.

https://www.spiegel.de/politik/deuts...3-c0a021f7e70a


Das Thema ist super interessant, geht aber was Bewegungsdaten angeht daneben: Google und Facebook haben die Daten immer und längst, interessiert nur keinen - wird Zeit das big tec auch was damit machen, können sie aber nicht oder wollen sie nicht? Insgesamt sehr enttäuschend .... besonders für die USA die es dringender brauchen könnten - können die nur Katzenfutterwerbung und Wahlen auf big data verkaufen?

m.
Natürlich muss das alles wieder zurück gedreht werden müssen, wenn die Sache mal durch ist, wenn die Welt eine andere ist, wenn ...

Antracis 24.03.2020 00:09

Dieses Zitat seitens der WHO gibt, wie ich finde, ganz bemerkenswert die Dimensionen und den (frühen!) weltweiten Verlauf der Pandemie wieder:

Zitat:

Vom ersten bekannten Fall bis zu 100.000 Fällen habe es 67 Tage gedauert, sagt WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Bis zum Stand von 200.000 Fällen seien elf Tage vergangen und bis zum Stand von 300.000 Fällen gerade einmal vier Tage. Der WHO-Chef fordert neben Ausgangsbeschränkungen verstärkt Tests, die Isolierung von Kranken und die Identifizierung von Kontaktpersonen
Die Dynamik wird sicher durch mehrere Effekte verzerrt, wie z.B. durch den Effekt verstärkter Testung, aber das ist schon krass, wie sich sowas entwickelt.

Hafu 24.03.2020 00:17

Zitat:

Zitat von tri-memory (Beitrag 1519565)
I...
Prof. Dr. Bhakdi
leitete 22 Jahre lang das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Johannes Gutenburg Universität Mainz und gehört zu den international angesehensten Infektiologen und meistzitierten Medizinforschern Deutschlands.
....

Dafür, dass der Herr so angesehen ist, ist sein Wikipedia-Eintrag aber verdammt kurz.

Er hat ein Buch geschrieben 2016 mit dem Titel: "Schreckgespenst Infektionen. Mythen, Wahn und Wirklichkeit."

Seit 8 Jahren ist er emeritiert und nicht mehr in der Forschung tätig.
Sehr viele ehemals angesehene Lehrstuhlinhaber, Chefärzte, Manager, aber auch berentete Politiker tun sich eher schwer mit dem Bedeutungs- und Ansehensverlust, den der plötzliche Verlust von Ämtern und Würden beim Renteneintritt mit sich bringt und wenn einen von Jahr zu Jahr weniger um die eigene Meinung fragen, dann lässt man sich, um doch noch gehört zu werden, schon mal zu besonders gewagten Thesen hinreißen. Irgendjemand im internet hört einem auf alle Fälle zu und klickt auf den Gefällt-Mir-Button.

Es gibt auch immer noch ein paar Wissenschaftler, die den menschengemachten Klimawandel leugnen. Die ganz große Mehrheit leugnet ihn aber nicht.

Einen Faktencheck zu seinen Thesen gibt es beim ZDF, demzufolge man sieht, dass seine Argumentation von teilweise komplett falschen Grundannahmen zur Luftvewrschmutzung in Italien und Spanien und zur Häufigkeit schwerer Verläufe von Covid-19 ausgeht.

tri-memory 24.03.2020 01:14

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1519570)
Faktencheck

Danke für deine schnelle Antwort. Deine Argumente sind auch sehr gute Argumente, welche zutreffen können oder auch nicht? Ich kann es leider nicht beurteilen.

Bei dieser Gelegenheit, möchte ich auch einmal deinen Einsatz, deine Energie, die sehr vielen informativen und wertvollen Postings, würdigen. Wirklich grandios, ausserordentlich und bewunderswert. Vielen Dank.

Mich stört es enorm und es ist auch m.E. absolut irreführend und falsch, dass bei einigen (vielen? sehr vielen?) Statistiken die Mortalitäten (Sterblichkeiten) KEINE EXAKTE Unterscheidung, zwischen "AN" und "MIT" Covid-19 gestorben, erfolgt. Siehe dazu u.a.a. Hinweise zur Studie "Istituto Superiore di Sanità, Italiens oberstes Gesundheitsinstitut" im Presseartikel der Südeutschen Zeitung vom 19.03.2020- Warum Italien so stark betroffen ist.

Wir wissen bereits, dass unter anderem auch sehr viele Sterbefälle an mindestens einer schweren Vorerkrankung litten. Andere hatten zwei, drei oder mehrere Krankheiten, welche auch alle ALLEINSTEHEND (ohne der zusätzl. Diagnose u Feststellung; Patient hat auch den Coronavirus Covid-19) zum TODE geführt hätten und als solche medizinsich diagnostiziert hätten werden müssen? Krankheiten wie beispielsweise sehr oft: Bluthochdruck, Diabetes, Krebs, Herz- und Atembeschwerden, u.a. Diese erforderliche und transparente Differenzierung fehlt mir zur Gänze in sehr vielen Berichterstattungen bzw Statistiken. Ich habe bis heute in dieser Klarheit noch keine einzige Statistik und Berichterstattung gelesen / finden können. Vielleich kann hier in diesem Forum jmd, sofern er/sie davon Kenntis besitzt, div Links und Quellen posten? Vielen Dank im Voraus.

LRG-Mitglied 24.03.2020 04:00

Zitat:

Zitat von tri-memory (Beitrag 1519565)

Ökonom Thomas Straubhaar

ist Professor für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Universität Hamburg.
Die öffentliche Meinung wird kippen; Quelle

Ein Mann, der Botschafter der „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ ist, muss sich natürlich gegen die einschneidenden und wirtschaftsfeindlichen Maßnahmen äußern.

ThomasG 24.03.2020 06:38

Ich habe mich mal etwas länger mit der Geschichte Ken Jebsen beschäftigt und auch mit der von Daniele Ganser.
Da sind Sachen abgelaufen, die einfach nicht in Ordnung sind.
So hat beispielsweise jemand einen Chatverlauf mit Jebsen an einen Journalisten weitergegeben ohne Einwilligung und der ist daraufhin aktiv geworden und hat ihn glaube ich sogar weitergetragen.
Das Ende vom Lied war, dass Jebsens Sender ihn irgendwann nicht mehr wollte.
Ich habe keine Lust das nochmal zu recherchieren und es ist das, was ich in Erinnerung behalten habe.
Ganser war lange Zeit auch ganz "normal" integriert an Unis bzw. Fachhochschulen.
Als er verstärkt anfing sich mit dem Zusammensturz des Gebäudes 7 zu beschäftigen, gab es Ärger und irgendwann wurde (auch?) sein (letzter ?) Vertrag an der Fachhhochschule bzw. Uni nicht mehr verlängert.
Warum schreibe ich das alles hier?
Es ist so oder so unanständig Leute so in die Enge zu treiben, dass sie in "normalen" Umfeldern nicht mehr unterkommen.
Sie brauchen wie wir alle nicht nur Anerkennung.
Sie müssen auch von was leben.
Dann gehen sie halt dahin, wo man ihnen noch Gelegenheiten dazu gibt.
Wer was gegen sogenannte alternative Medien hat u.ä. und das Ausgrenzungs- und Diffamierungsspielchen mitmacht, verhält sich alles andere als gut auch in Bezug auf sein tatsächliches oder angebliches Anliegen.
Es musste mal raus.
Wer glaubt, es wäre völlig offtopic, den bitte ich um Nachsicht, aber ich halte es dafür nicht.

qbz 24.03.2020 06:59

Zitat:

Zitat von tri-memory (Beitrag 1519571)
...........
Mich stört es enorm und es ist auch m.E. absolut irreführend und falsch, dass bei einigen (vielen? sehr vielen?) Statistiken die Mortalitäten (Sterblichkeiten) KEINE EXAKTE Unterscheidung, zwischen "AN" und "MIT" Covid-19 gestorben, erfolgt. Siehe dazu u.a.a. Hinweise zur Studie "Istituto Superiore di Sanità, Italiens oberstes Gesundheitsinstitut" im Presseartikel der Südeutschen Zeitung vom 19.03.2020- Warum Italien so stark betroffen ist.
.........

Ich kann Dir sagen, wie ich es subjektiv erlebe, als Medizinlaie. Statistiken gibt es dazu bestimmt auch zu finden. Ich bin über 70, habe Bluthochdruck und nehme seit Jahrzehnten Blutdrucksenker wie meine Geschwister u. Eltern auch, weiter als ehemaliger Raucher und Stadtbewohner leichtere COPD (Lungenerkrankung) und eine ausgeheilte Tuberkulose, gehöre also damit eindeutig zu den Risikopatienten. Aufgrund der Blutdruck-Medikamente kann man heute aber ohne weiteres über 90 Jahre alt werden, mein Vater wurde z.B. 95 Jahre, obwohl er ca. 50 Jahre Blutdruckmedikamente nahm. Er besuchte mit 95 ein grösseres Weihnachtsfest eines Vereines, wo er sich leider eine Grippe, dann eine Lungentzündung holte, woran er verstarb.

Statistisch gesehen wird man in der Gruppe ab 50 Jahren eine wachsende Zahl von Menschen finden, die blutdrucksenkende Medikamente benötigen, aus unterschiedlichen Gründen, zum Teil ganz normal altersbedingt, weil die Gefässe nicht mehr so flexibel sind. 3 von 4 Menschen zwischen 70-79 sollen behandelten Bluthochdruck haben. Sie sterben an dieser Erkankung deswegen nicht früher wie andere bei einer rechtzeitigen Behandlung, weil es Medikamente gibt, welche den erhöhten Blutdruck auf einen "Normwert" senken.

Die Bildung von Antikörpern in Reaktion auf die Covid-19 Erkrankung verläuft im Alter generell schwächer als bei gesunden jüngeren Personen und es kommt noch eventuell eine schwächere Lungen-/Bronchienkapazität dazu. Ausserdem besteht vielleicht schon eine Immunität gegen bestimmte Antibiotika, was eventuell die begleitende antibiotische Behandlung der Lungenentzündung verhindert. D.h. die Todesursache ist eindeutig der Infekt mit Covid10 und nicht der Bluthochdruck oder die schwächere Lungenkapazität zum Beispiel.

Noch teilweise ungeklärt ist übrigens in meinen Augen, wie das Covid19-Virus mit den Medikamenten der Blutdrucksenkergruppe der ACE-Hemmer und Sartane interagiert, ob letztere Medikamente den Verlauf bzw. die Heilung bei einer Covid19-Erkrankung erschweren. Egal, was man dabei noch herausfindet, der behandelte Bluthochdruck wird nicht die Ursache für den Tod sein, sondern es ist die Virus-Erkrankung.

https://infekt.ch/2020/03/die-rolle-...-von-covid-19/


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:19 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.