triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   schnodo schwimmt (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42161)

schnodo 06.03.2018 00:13

Frickeln an der Handhaltung - Tag 1
 
Heute wurde in den Abendstunden 4500 m lang geübt. Nachdem ich so gute Ratschläge zur besseren Kontrolle meiner Hangelenksposition bekommen habe, entschied ich mich, zuerst mit dem Forearm Fulcrum eine Referenz zu schaffen, um an einem anderen Tag mit dem Schnorchel aktiv zu werden.

Ich hatte meine Schwierigkeiten, die Monstrosität satt am Arm zu behalten, nach und nach wurde das Gefühl dafür aber besser. Allerdings meine ich, dass ich sehr viel Schulter-Innenrotation brauche, damit der Druck des Fulcrums auf dem Arm - speziell direkt nach dem Anstellen - halbwegs konstant bleibt. Vermutlich ist das genau der Punkt, wo ich beim Schwimmen ohne meinen Ellenbogen nach hinten durchrutschen lasse.

Ich schätze, dass ich insgesamt fast einen Kilometer mit Forearm Fulcrum geschwommen bin. Meist bin ich im Wechsel 50 m mit und dann 50 m ohne geschwommen; das Ganze dann noch mit und ohne Pull Buoy.

Ich bilde mir ein, dass ich meine Handhaltung bereits besser spüre (ab und zu schaue ich nach ob mein Eindruck stimmt) und der Zug effektiver bzw. kraftvoller wird, aber die Sache ist ganz schön anstrengend. Und auch meine Hände halte ich ziemlich verkrampft. Ich schätze aber, das gibt sich nach der Eingewöhnungsphase. Mein Schultergürtel und meine Nackenmuskulatur sind auf jeden Fall ziemlich verspannt.

Ich glaube, dass wenn ich lange genug (Tage, Wochen...) mein Hauptaugenmerk darauf richte, ich die gewünschte Änderung herbeiführen kann.

Note to self: Ein Experiment will ich demnächst noch versuchen. Ich wüsste gerne, wie sich die Stretch-Cordz-Übungen mit Forearm Fulcrum anfühlen. :)

PS: Überraschenderweise konnte ich beim Rückenschwimmen, wo ich das Forearm Fulcrum überhaupt nicht benutzt hatte, den deutlichsten Unterschied wahrnehmen. Rücken schwimme ich immer noch gemütlicher als alles andere, zum entspannen. Mir kommt es so vor als hätte ich heute einen oder zwei Züge weniger pro Bahn gebraucht. Dummerweise zähle ich die nie beim Rückenschwimmen...

Kido 06.03.2018 01:44

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1365135)
Der König der Schwimmfilmer, FlyLive, hat mir dankenswerterweise wieder seine Aufnahmen zur Verfügung gestellt. :Blumen:

Für Interessierte, hier der aktuelle Stand meiner Kraultechnik. In der längeren Sequenz hatte ich versucht, möglichst locker, gestreckt und flach zu schwimmen und mich explizit nicht auf den Armzug zu konzentrieren. Ich wollte dann im Nachgang im Video überprüfen, ob dadurch der Zug komplett schlampig wird.

Ich finde, es sah schon schlimmer aus und die Richtung stimmt, auch wenn das alles andere als "flach" ist. :)


Ich weis nicht ob du das hier bewusst so provoziert hast und ob es vielleicht schon mal erwähnt wurde aber deine Frequenz ist viel zu niedrig. Deine Totzeit vorne ist ziemlich extrem. Schaff dir mal den Temp Trainer Pro von Finis an und mach den SR Ramp test
http://www.swimsmooth.com/ramptest.html
https://www.youtube.com/watch?v=Ihb4XP2Iet8
Ich garantiere dir du schwimmst in einem oder zwei Monaten auf einem neuen Niveau!

mcbert 06.03.2018 05:53

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1365471)

Note to self: Ein Experiment will ich demnächst noch versuchen. Ich wüsste gerne, wie sich die Stretch-Cordz-Übungen mit Forearm Fulcrum anfühlen. :)

Zur Info. Von demBuch gibt es jetzt im April eine Neuauflage. Grund genug für mich mit dem Kauf etwas zu warten.

Ansonsten mache ich gerade den berühmten schnodischen Erkältungskreis. Anstatt schwimmen gibts Ingwertee mit Honig und neidische Blicke auf deine Bilder aus Teneriffa.

Grüße

schnodo 06.03.2018 07:56

Zitat:

Zitat von Kido (Beitrag 1365478)
Ich weis nicht ob du das hier bewusst so provoziert hast und ob es vielleicht schon mal erwähnt wurde aber deine Frequenz ist viel zu niedrig. Deine Totzeit vorne ist ziemlich extrem. Schaff dir mal den Temp Trainer Pro von Finis an und mach den SR Ramp test

Den Tempo Trainer habe ich natürlich. Die Erhöhung der Zugfrequenz habe ich mir aber erst für den Zeitpunkt vorgenommen, wo ich mit meiner Zugmechanik zufrieden bin. Schließlich trainiere ich nicht; ich übe, wie wir bereits vor einiger Zeit festgestellt haben. :Lachen2:

Zitat:

Zitat von Kido (Beitrag 1365478)
Ich garantiere dir du schwimmst in einem oder zwei Monaten auf einem neuen Niveau!

Das bezweifle ich nicht. Es kommt aber darauf an, wie man Niveau definiert. Vielleicht bin ich an der Art von Niveau, die ich mit einer Erhöhung der Frequenz erreichen könnte im Moment gar nicht interessiert. ;)

Den Ramp Test habe ich aber trotzdem für irgendwann demnächst auf der Liste. Schließlich hatte ich die Schnapsidee, dieses Jahr 100 x 100 schwimmen zu wollen und dann schadet es vermutlich nicht, wenn ich etwas flotter unterwegs bin und nicht den ganzen Tag brauche. :Cheese:

Zitat:

Zitat von mcbert (Beitrag 1365484)
Zur Info. Von demBuch gibt es jetzt im April eine Neuauflage. Grund genug für mich mit dem Kauf etwas zu warten.

Ahhh... interessant. Das scheint sich gut verkauft zu haben. Sehr schön. Ich glaube aber, mir reicht die erste Auflage - vielleicht. :Lachen2:

Zitat:

Zitat von mcbert (Beitrag 1365484)
Ansonsten mache ich gerade den berühmten schnodischen Erkältungskreis. Anstatt schwimmen gibts Ingwertee mit Honig und neidische Blicke auf deine Bilder aus Teneriffa.

Oh nein! Das braucht kein Mensch! Gute Besserung! :Blumen:

Kido 06.03.2018 08:16

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1365505)



Das bezweifle ich nicht. Es kommt aber darauf an, wie man Niveau definiert. Vielleicht bin ich an der Art von Niveau, die ich mit einer Erhöhung der Frequenz erreichen könnte im Moment gar nicht interessiert. ;)

Ok solange du Spaß an der Sache hast passt es ja.

Mir fällt dazu nur Mega Megan ein;)

Für mich ist Rythm&Timing genauso wichtig wie die restliche Technik. Um nicht zu sagen ist es ein Teil der Technik der meist wenig bis gar keiner Bedeutung bei gemessen wird.

schnodo 06.03.2018 10:56

Zitat:

Zitat von Kido (Beitrag 1365512)
Ok solange du Spaß an der Sache hast passt es ja.

Den habe ich. Schwimmen ist mein Highlight an den meisten Tagen. Und das obwohl ich auch ansonsten mit meinem Leben nicht unzufrieden bin. :Lachen2:

Zu dem Video muss man allerdings vielleicht doch noch sagen, dass ich mich dort bewusst auf entspanntes Schwimmen mit viel Streckung konzentriert habe. Normalerweise ist die Ansage bei Videoaufnahmen eher, zügig zu schwimmen. Ich wollte aber sehen, ob der Fokus auf Gemütlichkeit dafür sorgt, dass mein Armzug kollabiert. Das ist zum Glück nicht in dramatischer Weise geschehen.

Zitat:

Zitat von Kido (Beitrag 1365512)
Mir fällt dazu nur Mega Megan ein;)

Ich weiß gar nicht, wo oft ich die Videos mit Megan schon angeschaut habe, zumindest teilweise. Man stolpert immer wieder über sie und es ist bemerkenswert, welche Fortschritte sie gemacht hat.

Zitat:

Zitat von Kido (Beitrag 1365512)
Für mich ist Rythm&Timing genauso wichtig wie die restliche Technik.

Das sehe ich ähnlich. Nur glaube ich, dass momentan bei mir nicht der Zeitpunkt ist den Schwerpunkt darauf zu legen. Ich bin noch zu sehr damit beschäftigt, die willkürliche Verteilung meiner Körperteile im Wasser einzudämmen. :Cheese:

Zitat:

Zitat von Kido (Beitrag 1365512)
Um nicht zu sagen ist es ein Teil der Technik der meist wenig bis gar keiner Bedeutung bei gemessen wird.

Ich weiß nicht, ob man das so pauschal sagen kann. Eigentlich jeder Coach im echten Leben oder online, von dem ich etwas halte, legt Wert darauf.

Hier noch einmal meine To-Do-Liste, die nach wie vor aktuell ist:

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1354953)
Ich habe mir überlegt, welche Punkte ich in nächster Zeit angehen will:
  • Armposition stabil halten (immer noch zu starkes Anheben beim Atmen)
  • Arm konstant tiefer eintauchen
  • Handgelenk stabil in Verlängerung des Unterarms halten
  • Eintauchphase verbessern ("mail slot entry")
  • Bessere Rotation durch kontinuierliche Streckung
  • Anspannung in der Streckung minimieren
  • Beinschlag verbessern
  • Beinschlag/Rotation mit Armzug synchronisieren
  • Weniger gleiten, nach der Streckung sofort das Anstellen des Armes beginnen
  • Atmung besser mit Armzug koordinieren
  • Druckvoller ausatmen, tiefer einatmen
  • Zugfrequenz mit Tempo Trainer erhöhen
  • Ballern :Cheese:


macoio 06.03.2018 11:06

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1365505)
Den Tempo Trainer habe ich natürlich. Die Erhöhung der Zugfrequenz habe ich mir aber erst für den Zeitpunkt vorgenommen, wo ich mit meiner Zugmechanik zufrieden bin. Schließlich trainiere ich nicht; ich übe, wie wir bereits vor einiger Zeit festgestellt haben. :Lachen2:

Ich glaube er meint nicht Frequenz im Sinne von Üben vs. Training sondern im Sinne der Zugmechanik, zum Bewegungsweg des Körpers gehört die zeitliche Abfolge ja mit dazu.

Ich denke erfahrungsgemäß löst eine bloße Erhöhung der Zugfrequenz mittels Tempotrainer das Problem des Übergleitens nicht. Das ist ja nichts anderes als wenn du dir vornimmst mal ein paar 100er schneller zu schwimmen, das machst du ja auch indem du die Frequenz erhöhst, deshalb lässt du aber nicht automatisch das Übergleiten weg. Trotzdem kann man natürlich mit diesem Rampentest erstmal prinzipiell etwas darüber lernen.

Ich denke folgende 4 Aspekte könnten bei Bedarf helfen etwas daran zu ändern.

A - nie Abschlag schwimmen, diese Übung gehört für Leute mit dem Übergleiten-syndrom auf die Verbotsliste da sie das Problem betont. Alternativ normales einarmig schwimmen, 4er Wechsel etc...


B - beim einarmigen und beidarmigen Schwimmen mit verhältnismäßig großen Paddles und der daraus resultierenden paddle-bedingt etwas niedrigeren Frequenz (in nur wenigen Minuten wird deshalb jemand von diesem Tipp abraten :Cheese: :Huhu: )bei trotzdem notwendiger Antriebsleistung, kann man sich einfacher als beim normalen Schwimmen darauf konzentrieren alle Totpunkte (hauptsächlich den vorn beim Gleiten, aber manche lassen auch hinten liegen oder gönnen sich überwasser eine Bonus-pause) wegzulassen und zu eliminieren. Das geht halt bei einer Frequenz die vielleicht 10 Schläge unter der normalen Frequenz liegt (bei gleichem Tempo) etwas einfacher. Und durch die Paddles merkt man auch wann wirklich Vortrieb erzeugt wird und wann nicht und kann darauf achten dass immer ein Arm Vortrieb erzeugt und keine Pause dabei entsteht. Schwimmt man einfach langsamer als normal um das in Ruhe zu untersuchen entsteht nicht genug Wasserdruck am Arm beim Schwimmen um das so deutlich zu merken.

C - Fußgelenksband, abwechselnd mit viel und wenig Übergleiten schwimmen, eine Nahtot-Erfahrung hat schon so manchen Lernprozess beschleunigt :) . Das Übergleiten ist der technische Fehler der beim Bandschwimmen am stärksten bestraft wird finde ich, den Unterschied merkt man deutlich.

D - Visualisierung. Statt Vorbildern mit einem laaangen Zug in Slow-Motion Aufnahme nachzueifern wo es aussieht als wäre an der Gleit-Theorie doch was dran mal ein paar Videos raussuchen mit einem kürzeren rhytmischen Zug, z.B. das hier von Mel Benson
https://www.youtube.com/watch?v=wt6_bqj_808&t=180s , das schaue ich mir direkt vorm Schwimmen gern an und versuch mir dann beim Schwimmen vorzustellen ich wäre sie (Ok ich weiß dass das komisch klingt :Lachen2: )

maotzedong 06.03.2018 11:31

Zitat:

Zitat von macoio (Beitrag 1365540)
Ich glaube er meint nicht Frequenz im Sinne von Üben vs. Training sondern im Sinne der Zugmechanik, zum Bewegungsweg des Körpers gehört die zeitliche Abfolge ja mit dazu.

Ich denke erfahrungsgemäß löst eine bloße Erhöhung der Zugfrequenz mittels Tempotrainer das Problem des Übergleitens nicht. Das ist ja nichts anderes als wenn du dir vornimmst mal ein paar 100er schneller zu schwimmen, das machst du ja auch indem du die Frequenz erhöhst, deshalb lässt du aber nicht automatisch das Übergleiten weg. Trotzdem kann man natürlich mit diesem Rampentest erstmal prinzipiell etwas darüber lernen.


B - beim einarmigen und beidarmigen Schwimmen mit verhältnismäßig großen Paddles und der daraus resultierenden paddle-bedingt etwas niedrigeren Frequenz (in nur wenigen Minuten wird deshalb jemand von diesem Tipp abraten :Cheese: :Huhu: )

Hab ich da meinen Namen gehört :Blumen: :Cheese:
Bei einarmigen Schwimmen seh ich das ja noch ein, ansonsten ist meine These weiterhin, dass sie die Übergleitproblematik durch zu große Paddels verstärkt, da man in der Druckphase mehr Vortrieb erzeugt, was dazu verleitet, vorne länger liegen zu bleiben.

Ansonsten führt eine Zugzahlerhöhung bei gleicher Zeit natürlich dazu, dass man weniger gleitet :confused:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:41 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.