triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Ernährung und Gesundheit (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=5)
-   -   Das offizielle triathlon-szene-Lazarett (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=2296)

JENS-KLEVE 12.02.2023 17:09

Ich melde mich offiziell erstmal vom Lazarett ab. Gestern war ich vorsichtig 43km radfahren, hab meine letzte Tablette genommen und war heute sehr vorsichtig 10km laufen. Es hat alles soweit geklappt. Morgen wird gearbeitet

Was bleibt:
- kreisende Gedanken
- Haussegen hängt schief
- keine Ahnung was ich beim nächsten mal 38,1 Grad Fieber machen soll
- Misstrauen gegenüber meinem Hausarzt und Medikamenten
- Angst um meine Leber
- Kontrolle in 5 Wochen
- Impfung im Herbst gegen Harnwegsinfekte

Gute Besserung den momentanen Insassen und danke nochmal für die gute Betreuung!

TriVet 12.02.2023 18:43

Schön, dass es dir besser geht. :Blumen:
Was soll das für eine Impfung sein (ehrliches Interesse)?

svmechow 12.02.2023 21:25

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1698862)
Ich melde mich offiziell erstmal vom Lazarett ab. Gestern war ich vorsichtig 43km radfahren, hab meine letzte Tablette genommen und war heute sehr vorsichtig 10km laufen. Es hat alles soweit geklappt. Morgen wird gearbeitet

Was bleibt:
- kreisende Gedanken
- Haussegen hängt schief
- keine Ahnung was ich beim nächsten mal 38,1 Grad Fieber machen soll
- Misstrauen gegenüber meinem Hausarzt und Medikamenten
- Angst um meine Leber
- Kontrolle in 5 Wochen
- Impfung im Herbst gegen Harnwegsinfekte

Gute Besserung den momentanen Insassen und danke nochmal für die gute Betreuung!

Ja das mit dem Vertrauen ist so eine Sache. Grundsätzlich müsst Ihr (Patient:innen) ja uns (Ärzt:innen) immer einen gewissgradigen Vertrauensvorschuß geben, damit Ihr Euch uns überhaupt anvertrauen könnt, ohne Euch gleich komplett ausgeliefert zu fühlen.
Dieses Vertrauen ist natürlich erst mal dahin, wenn man denn schlecht betreut wurde oder sich auch nur schlecht betreut gefühlt hat.
Manchmal hilft es, den:die Kolleg:in direkt darauf anzusprechen, vor allem wenn es schon eine länger währende Arzt-Patienten (ich schenk mir mal kurz das :innen) ist.
Manchmal allerdings muss man auch die Praxis wechseln, das kann in bestimmten Situationen auch das richtige sein.

Das mit der Leber kannste, da bin ich mir sicher, getrost vergessen. Ein Wert, den die Kolleg*innen für in fünf (!) Wochen kontrollbedürftig halten, ist erstens bereits deutlich regredient und zweitens ohnehin nur diskret erhöht gewesen. Sonst würde man dich nicht in fünf Wochen, sondern in fünf Tagen einbestellen.

Beim nächsten Fieber machst Du das einfach wieder so. Du hast doch alles richtig gemacht! Du hast doch nix verschleppt, ignoriert, nicht ernst genug genommen oder so. Insofern: well done. Schief gelaufen (zumindest potentiell) ist „nur“ die Wahl des Antibiotikums (abgesehen davon, dass natürlich Fieber und Kranksein schon per se eine Art Schieflaufen ist ;) )

Ja das ist so ne Sache bei uns Triathlet*innen. Unsereins hat nicht mal mehr den Benefit des sekundären Krankheitsgewinns, den ein Großteil der Normalbevölkerung genießt. Wir haben einfach mal so rein gar nix davon, für ne Woche oder zwei per KV-Schein AU zu sein, weil halt auf dem Sofa rumhängen und Netflix kucken nicht die Art der Freizeitbeschäftigung ist, von der wir so profitieren.

Krank sein ist bei den meisten Synonym für Trainingspause, und das zieht üblicherweise eine eklatante Dysbalance im Gesamtsystem nach sich.

Zumindest ist das meine Vorstellung; ich mache ja grundsätzlich keine Trainingspausen, weil mir das zu gefährlich erscheint hinsichtlich des Erhaltes meiner mentalen Stabilität.

Sowohl bei CoVid 1.0 in 2021 als auch bei CoVid 2.0 letzten Sommer bin ich zumindest täglich auf der Rolle gehockt, ganz kläglich und klein und ohne Sinn und Verstand und wider besseren Wissens.
Anlässlich meines Verkehrsunfalls im letzten Winter bin ich auch mit Rippenfraktur jeden Tag hier aufm KickrBike gehockt.

Natürlich weiss bzw wusste ich, dass das möglicherweise eine sehr, sehr dumme Idee war und würde das auch niemandem zur Nachahmung empfehlen.
Ich habe das deshalb gemacht, weil der Sport für mich von einer derartig essentiellen Bedeutung ist, dass ich eine Pause und die daraus potentiell resultierenden Konsequenzen offensichtlich mehr fürchte, als eine Myokarditis.

Aber zurück zu Dir, um mich geht es hier nicht. Nicht jetzt.
Wenn ich immer wieder mal was von Dir lese und sehe, was Du so machst und wo überall Du Finisher Shirts trägst, dann kann ich mir einigermaßen vorstellen, dass auch für Dich (aus welchen Gründen auch immer) Sport eine essentielle, wenn nicht sogar zuweilen existentielle Bedeutung hat.
Und plötzlich ist man dieser beraubt, ohne genau zu wissen, woher das kam daraus resultierend auch ohne jede Gewissheit, dass das nicht anytime wieder kommen kann. Das ist ja auch erst mal ein Schlag ins Kontor, angesichts dessen ja Gedankenkreisen auch eine absolut nachvollziehbare Reaktion ist.

Ich würde da jetzt wahnsinnig gerne was bedeutungsvolles zu sagen, aber ausser einem herzhaften „halte durch“ gibt es da nicht viele Worte. Meistens gewinnt man nach einer gewissen Zeit wieder mehr Vertrauen in den eigenen Kadaver und darein, dass es jetzt ebendoch noch nicht zu Ende. Und ein Golfset würde ich mit jetzt auch noch nicht anschaffen, das wäre auch voreilig.

Zum Thema Haussegen sollten besser alle anderen sich äußern oder zumindest nicht diejenigen, die bereits in diesem Jahrzehnt beinahe zwei Ehen ruiniert haben. Ich könnte Dir viele Dinge sagen, die Du möglichst nicht tun solltest…
Ansonsten sag ich es mit Billy Joel: tell her about it:liebe053:

https://youtube.com/watch?v=fprpTNVM8EY&feature=shares

svmechow 12.02.2023 21:34

[quote=TriVet;1698880]Schön, dass es dir besser geht. :Blumen:
Was soll das für eine Impfung sein (ehrliches Interesse)?[/

https://portal.dimdi.de/amispb/doc/p...e-20110801.pdf

https://www.gelbe-liste.de/produkte/...pension_509182

Lucy89 13.02.2023 09:34

Zitat:

Zitat von svmechow (Beitrag 1698897)
...

Ja das ist so ne Sache bei uns Triathlet*innen. Unsereins hat nicht mal mehr den Benefit des sekundären Krankheitsgewinns, den ein Großteil der Normalbevölkerung genießt. Wir haben einfach mal so rein gar nix davon, für ne Woche oder zwei per KV-Schein AU zu sein, weil halt auf dem Sofa rumhängen und Netflix kucken nicht die Art der Freizeitbeschäftigung ist, von der wir so profitieren.

Krank sein ist bei den meisten Synonym für Trainingspause, und das zieht üblicherweise eine eklatante Dysbalance im Gesamtsystem nach sich.

Zumindest ist das meine Vorstellung; ich mache ja grundsätzlich keine Trainingspausen, weil mir das zu gefährlich erscheint hinsichtlich des Erhaltes meiner mentalen Stabilität.

Sowohl bei CoVid 1.0 in 2021 als auch bei CoVid 2.0 letzten Sommer bin ich zumindest täglich auf der Rolle gehockt, ganz kläglich und klein und ohne Sinn und Verstand und wider besseren Wissens.
Anlässlich meines Verkehrsunfalls im letzten Winter bin ich auch mit Rippenfraktur jeden Tag hier aufm KickrBike gehockt.

Natürlich weiss bzw wusste ich, dass das möglicherweise eine sehr, sehr dumme Idee war und würde das auch niemandem zur Nachahmung empfehlen.
Ich habe das deshalb gemacht, weil der Sport für mich von einer derartig essentiellen Bedeutung ist, dass ich eine Pause und die daraus potentiell resultierenden Konsequenzen offensichtlich mehr fürchte, als eine Myokarditis.
...


Danke dir für diese Worte!! Ich finde mich so 100% darin wieder und genau solche Abwägungen habe ich auch schon häufig gemacht um meine mentale Stabilität zu wahren. Das versteht natürlich kaum jemand- und für die Normalbevölkerung ist es ja in der Tat wenig schlimm, einfach mal eine Woche zu Hause vorm TV zu sitzen, während wir nur unsere Form dahinschwinden sehen.

Gute Besserung an alle Kranken!

TriVet 13.02.2023 09:42

Zitat:

Zitat von svmechow (Beitrag 1698903)

Man lernt nie aus.:o
Thx honey.:Blumen:

mamoarmin 13.02.2023 13:06

Zitat:

Zitat von Lucy89 (Beitrag 1698945)
Danke dir für diese Worte!! Ich finde mich so 100% darin wieder und genau solche Abwägungen habe ich auch schon häufig gemacht um meine mentale Stabilität zu wahren. Das versteht natürlich kaum jemand- und für die Normalbevölkerung ist es ja in der Tat wenig schlimm, einfach mal eine Woche zu Hause vorm TV zu sitzen, während wir nur unsere Form dahinschwinden sehen.

Gute Besserung an alle Kranken!

mir ging es auch immer so, wenn ich jetzt krank bin, nehme ich das hin und pfelge mich enstprechend.
Wenn es mir besser geht aber noch nicht trainiert werden kann, mach ich sachen die sonst so liegen bleiben (nichts wildes körperliches).
Ich kann eine Krankheit nicht wegzaubern, deshalb akzeptiere ich sie einfach. Der Trainingseinstieg geschieht dann langsam und da höre ich auf meinen Körper...alle Hauruckaktionen und während der Krankheit locker rumdudeln, haben weder Trainingseffekte gezeigt, noch meine Krankheitsdauer verkürzt......

El Stupido 13.02.2023 13:26

Wegen anhaltender Kniebeschwerden beim Orthopäden gewesen und von dort zum MRT überwiesen worden.
Der MRT Bericht liegt mir nun vor, Termin zur Besprechung dessen mit dem Orthopäden habe ich kommende Woche.

Auszugweise aus dem MRT:

Zitat:

(...) Knorpelulkus an der unteren lateralen Patellarückfläche in der Größe von 15 x 9 mm. Hier initiale osteochondrale Reaktion. Bildmorhologisch ein Knorpelulkus Grad III. Zweitgradige Chondropathie im femoralen Patellagleitlager. Initial drittgradige Chondopathie im medialen Tibiakopf unterhalb des Pars intermedia des Innenmeniskus. Der Innenmeniskus mit einem schräg horizontalen Einriss nach tibial.(...)
:-(


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:59 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.