triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Flow 05.05.2020 09:59

Zitat:

Zitat von Nobodyknows (Beitrag 1529977)
Sorry fürs OT

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1529983)
Offtopic

Psychische, psychosoziale, gesellschaftliche Auswirkungen und Aspekte sehe ich auch als vollkommen OnTopic.
Wir sind wohl allesamt mit gewissen Verändungen und nötigen Umstellungen aller Art konfrontiert.
Der Eine mehr, der Andere weniger. Jeder geht vielleicht anders und anders gut damit um.
Thomas ist damit allerdings keineswegs allein.

anlot 05.05.2020 10:05

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1529956)
Kekulé hält es leider für unwahrscheinlich, dass die Dunkelziffer bundesweit vergleichbar ist mit der, die man für Heinsberg im Rahmen der Studie ermittelt hat.
Ich bin gerade dabei den letzten Kekulé-Podcast zu hören und da ist ziemlich am Anfang davon die Rede.
Ehrlich gesagt ist dieses ewige Hin und Her für mich schwer erträglich.
Kaum findet man mal aufbauende Nachrichten, die Hoffnung wecken, dann wird das schon wieder relativiert oder man widerspricht sogar und manchmal ändern sich die Einschätzungen der selben Leute innerhalb kurzer Zeit dementsprechend.
Was sich da so aufbaut im Hintergrund, finde ich sehr beunruhigend.
Gesetze sollen sich rasch ändern.
Viele Leute, darunter ein Haufen mit relativ großen Ängsten, sollen geimpft werden, sobald das möglich ist.
Impfstoffe und Medikamente sollen möglichst schnell zur Verfügung stehen.
Mit Menschen soll unterschiedlich umgegangen werden, je nachdem, ob sie nachweislich immun sind oder nicht.
...
Es entwickelt sich in meinen Augen immer krasser.

Podcast - Kekulés Corona-Kompass #41: Entwarnung für Blutdruck-Patienten? | MDR aktuell | MDR: https://www.youtube.com/watch?v=tB7p5sbEOuw



Da bin ich 100% bei Dir. Bei Herrn Kekule habe ich oft den Eindruck, dass er erstmal generell widerspricht bzw Bedenken einräumt, nur um auf sich aufmerksam zu machen. Evtl. geht es bei ihm auch immer noch um offene Rechnungen aus früheren Zeiten, als es noch "der Experte der Regierung" war.

abc1971 05.05.2020 10:14

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1529976)
Die für mich beunruhigendste Nachricht, die ich gestern in den Nachrichtenfeeds gelesen habe, war die Forderung mehrerer Bundesländer zum Wiederankurbeln der Wirtschaft auch Kaufprämien für das Kaufen von Neuwagen mit Verbrennungsmotoren auszuloben. Autos, die also ab dem Kaufdatum mindestens 15 Jahre CO2 aus fossilen Quellen in die Atmosphäre pusten. Das wäre wirklich eine Bankrotterklärung unserer Krisenbewältigungsfähigkeiten..:Nee:

+1

Unterstützt von der Springer Presse wird gerade ein enormes Druckszenario auf die Politik aufgebaut. Bleibt für mich das Geschmäckle, dass man die Corona-Krise bei einigen Big Playern der Autobranche dafür nutzen will, den verschlafenen Struktur-Wandel in der Autoindustrie zumindest in Teilen zu unterwandern.

Vicky 05.05.2020 10:31

Zitat:

Zitat von abc1971 (Beitrag 1529990)
+1

Unterstützt von der Springer Presse wird gerade ein enormes Druckszenario auf die Politik aufgebaut. Bleibt für mich das Geschmäckle, dass man die Corona-Krise bei einigen Big Playern der Autobranche dafür nutzen will, den verschlafenen Struktur-Wandel in der Autoindustrie zumindest in Teilen zu unterwandern.

Das sehe ich genauso. Und es sind ja nicht nur die Big Player in der Autobranche, die da meiner Ansicht nach die Situation (aus-)nutzen. Die Lufthansa fällt mir da spontan ein.

Estebban 05.05.2020 10:39

Zitat:

Zitat von abc1971 (Beitrag 1529990)
+1

Unterstützt von der Springer Presse wird gerade ein enormes Druckszenario auf die Politik aufgebaut. Bleibt für mich das Geschmäckle, dass man die Corona-Krise bei einigen Big Playern der Autobranche dafür nutzen will, den verschlafenen Struktur-Wandel in der Autoindustrie zumindest in Teilen zu unterwandern.

Die drei großen Player in der Automobilbranche verfügen über liquide Mittel von 12 (Daimler) bis 18 (BMW) Euro. Hier jetzt Staatshilfen reinzubuttern ist absolut lächerlich. Wenn selbst das Handelsblatt von einer „Bankrotterklärung“ spricht, dann läuft gehörig was schief...

Bleierpel 05.05.2020 10:40

Zitat:

Zitat von Vicky (Beitrag 1529992)
Das sehe ich genauso. Und es sind ja nicht nur die Big Player in der Autobranche, die da meiner Ansicht nach die Situation (aus-)nutzen. Die Lufthansa fällt mir da spontan ein.

Warum spontan die Lufthansa? Postulierte 1 Mio € pro Stunde Kosten, nur noch 5% der Flüge gehen...
Da finde ich die Autobranche, Adidas, Siemens, Deutsche Bank, ThyssenKrupp (die den Verkauf der Aufzugsparte nicht abwickeln können und dafür ein Milliarde Euro als Kredit gesichert haben) schon ätzender...

All diese ganzen Shareholder Value Firmen, die Gewinne einsacken (und tw. als Dividenden und Boni ausschütten) und Verluste auf die Solidargemeinschaft abwälzen...

Vicky 05.05.2020 10:44

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1529998)
Warum spontan die Lufthansa? Postulierte 1 Mio € pro Stunde Kosten, nur noch 5% der Flüge gehen...
Da finde ich die Autobranche, Adidas, Siemens, Deutsche Bank, ThyssenKrupp (die den Verkauf der Aufzugsparte nicht abwickeln können und dafür ein Milliarde Euro als Kredit gesichert haben) schon ätzender...

All diese ganzen Shareholder Value Firmen, die Gewinne einsacken (und tw. als Dividenden und Boni ausschütten) und Verluste auf die Solidargemeinschaft abwälzen...

Da hast Du Recht. Mir blieb die LH in Erinnerung, da sie jetzt auf einen Deal mit dem Staat als stillen Teilhaber ohne Recht. Artikel

Und dieser Artikel ist mir auch in Erinnerung geblieben. Titel Der Insolvenzbluff der Lufthansa

Estebban 05.05.2020 10:45

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1529983)
Offtopic

Bei mir ist halt im Hintergrund immer noch das Problem, dass ich aktuell weit weniger gut verdrängen kann und wesentlich ängstlicher bin als sonst.
Ausdauersport verschafft mir sehr viel Stabilität und da läuft es schon länger nicht rund und ich traue mich nicht mehr wie früher oft einfach ganz weit wegzulaufen oder zu fahren, weil ich Angst habe vor Beschwerden.
Drückt mir die Daumen.
Jetzt versuche ich einen Lauf und dann eine Radfahrt.
Hoffe das klappt.
Das hat es letztlich oft in letzter Zeit, aber die Ängste sind halt da.
Danke für Eure Worte.
Ich versuche mich von hier zurückzuziehen zumindest eine Weile.
Bis dann :-)!

Warum willst du dich jetzt hier zurückziehen?
Du saugst ja offensichtlich alles auf, was es zu dem Thema auf den verschiedensten Plattformen / Quellen gibt? Ich würde genau das an deiner Stelle zurückfahren, weil du offenbar (das ist überhaupt nicht böse gemeint, der Eindruck entsteht über die letzten Wochen) Probleme hast, Quellen einzuordnen, seriöse Artikel von Clickbaiting zu unterscheiden. Mach es doch andersrum und versuche mal ein paar Tage nichts zu konsumieren außer diesen Thread. Hier gibts Einschätzungen, medizinische Einordnung und teilw. Ausreichend kontroverse.
Und wenn deine Ängste zu viel werden ist es auch absolut nichts verwerfliches sondern ein Zeichen von Stärke, sich professionelle Hilfe zu holen.
Wenn du dich jetzt komplett zurückziehst aber weiter in so einer taktzahl Nachrichten konsumierst, weil du Angst hast was zu verpassen, landest du über kurz oder lang in so Ecken des Internets wie der Telegrammgruppe von Attila Hildmann oder Xavier Naidoo... :-(( :-((


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:33 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.