triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Antracis 16.04.2020 10:47

Mir ist ehrlich gesagt der Wirbel um Herrn Püschel nicht wirklich verständlich. Die Todesrate war, ich glaube es wurde hier schon mal vereinzelt erwähnt, nie das primäre Problem der COVID-19-Erkrankung, sondern die hohe Infektiosität in Verbindung mit der signifikanten Anzahl von schweren Erkrankungen und die damit mögliche lokale Überforderung des Gesundheitssystems. (theoretisch prognostiziert und praktisch bereits in mehreren Ländern eingetreten).

Das die Presse und auch größere Teile der Bevölkerung das nicht wirklich erfasst haben, macht es nicht besser. Dann dennoch immer noch viel Unsinn zu lesen. Habe heute erst wieder gelesen, dass die Heinsberg-Studie eine angeblich überraschend niedrige Todesrate ergeben hätte (wie gesagt, schon vor 6 Wochen in bedeutenden Journals 0,3-0,7 prognostiziert, eher zum kleineren Wert, auch übrigens von Drosten und Kekulé so in ihren Podcasts vermutet). Dann lese ich was von einer "erschreckend hohen Todesrate" in Schweden von über 10%, dabei gab es auch in der Nicht-Fach-Presse mittlerweile eigentlich genügend Artikel, die darauf hinweisen, dass es aus mehreren Gründen (Zeitlicher Verlauf, Abhängigkeit von Testanzahl [Schweden testet kaum bzw. nur sehr wenig und gezielt), ect...) keinen Sinn macht, einfach einen Quotienten aus Erkrankungszahlen und Todeszahl zu bilden. Wichtiger ist da schon die Todeszahl/Einwohner (da steht Schweden ziemlich schlecht da...)

Mittlerweile gibt's ja schon erste Daten, die dennoch auf eine Übersterblichkeit hindeuten...wohlgemerkt bereits am Anfang der Pandemie.

Bei Püschel frage ich mich, ob er sein Erkenntnisse publiziert hat bzw. das machen wird und wie er definiert, ab wann ein Patient nicht mit sondern an COVID-19 stirbt. Ich habe mal in internationalen Pathologie-Journals gesucht, da findet sich einiges an Infos zum Obduktionsprozedere, aber keine wirklich quantitativen Erkenntnisse.

Püschel rät ja wortgewaltig in einem aktuellen Interview, die "Zeit der Virologen sei vorbei", nun müsse man auf die Intensivmediziner hören. Das finde ich ziemlich bemerkenswert, weil Intensivmediziner schon seit mehreren Wochen vermehrt medial in Erscheinung treten und das nach meiner Wahrnehmung keinesfalls mit beruhigen und entspannten Nachrichten über die Krankheitsverläufe.

Aktuell ist die Lage in Deutschland noch ziemlich entspannt, darüber sollten wir froh sein. Aber nee, "There is no glory in Prevention" und wir beklagen lieber den Wandel in einen Unrechts- und Überwachungstaat. Dabei ist in meiner Wahrnehmung deutlich mehr Hysterie und Panik im Spiel, als bei der Erkrankung.

merz 16.04.2020 10:52

Danke für die Ausführung!

ich dachte immer, das Thema ist durch, aber ist es wohl nicht


Am Ende gibt es einfach offizielle Zahlen von Menschen die in einem Gebiet in einem Zeitraum einfach sterben, und wenn Corona mal wirklich einschlägt dann sieht man sowas:





https://www.nytimes.com/interactive/...york-city.html

(den Ausschlag ganz links, nicht bei 11. September sondern davor verstehe ich übrigens nicht)
m.

NBer 16.04.2020 10:55

traurig, dass man nach -zig wochen noch darüber reden muss, dass corona eben keine normale influenza ist, dass die sterblichkeitsrate anders ist als bei einer normalen influenza usw usf.
ich empfehle mal ein video von harald lesch. ja, er ist kein seuchenexperte, aber wissenschaftler. also jemand der sich mit zahlen auskennt. und er wertet einfach mal ein paar zahlen aus: https://www.youtube.com/watch?v=X9RKReLDjbM&t=2s

LidlRacer 16.04.2020 10:55

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1525334)
Niemand hat behauptet, dass die Hamburger Ergebnisse deutschlandweit representativ wären, niemand hat behauptet, dass ALLE Toten in Deutschland nur an den Vorerkrankungen gestorben sind, und niemand hat behauptet, dass es „nur ein paar“ Tote waren, die Herr Püschel untersucht hat.

Es steht die Aussage im Raum:

Alle seine Todesfälle wären in jedem Fall (auch ohne Corona) in diesem Jahr gestorben.

Prof. Püschel untersucht die Hamburger Corona-Toten - und höchstwahrscheinlich nur die Hamburger.
Zum Zeitpunkt seiner öffentlichen Aussagen waren das ca. 20, wenn ich mich recht erinnere.

Aus 20 untersuchten Toten kann man sehr wenig relevantes ableiten.
Keine Ahnung, warum du tagelang darauf herumreitest.

Auch z.B. Prof. Drosten hat Püschels Aussagen stark relativiert - etwa in dem Sinne, dass annähernd jeder, der mit 70 oder 80 stirbt, irgendwelche Vorerkrankungen hat und dass das eben kein plausibler Grund ist, ihn nicht als Corona-Toten zu zählen.

Antracis 16.04.2020 11:00

Wo ich Püschel zustimme, ist möglichst viel COVID-19-Tote zu obduzieren. Da hat das RKI ja wohl mittlerweile auch seine Empfehlung geändert. Ein mögliches Infektionsrisiko (gegen das man sich ja schützen kann), steht da aus meiner Sicht in keinem Verhältnis zum möglichen Erkenntnisgewinn. Bei bisherigen Pandemien mit unbekannten oder neuen Erregern war das rückblickend immer hilfreich.

Triasven 16.04.2020 11:05

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1525350)
Prof. Püschel untersucht die Hamburger Corona-Toten - und höchstwahrscheinlich nur die Hamburger.
Zum Zeitpunkt seiner öffentlichen Aussagen waren das ca. 20, wenn ich mich recht erinnere.

Aus 20 untersuchten Toten kann man sehr wenig relevantes ableiten.
Keine Ahnung, warum du tagelang darauf herumreitest.

Auch z.B. Prof. Drosten hat Püschels Aussagen stark relativiert - etwa in dem Sinne, dass annähernd jeder, der mit 70 oder 80 stirbt, irgendwelche Vorerkrankungen hat und dass das eben kein plausibler Grund ist, ihn nicht als Corona-Toten zu zählen.

Warum verzerrst du das Bild?

Einzig seine Aussage stelle ich in den Raum.

Danach gab es Diagramme aus New York, Todesfälle von persönlichen Bekannten und viele andere Dinge. Nichts von diesen Dingen konnte die Aussage von Herrn Püschel relativieren oder gar widerlegen.

Das kommt aber alles nicht von mir. Ich möchte nur eine saubere Nachweisführung für die Aufstellung von Behauptungen. Passt dir das nicht?

NBer 16.04.2020 11:08

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1525356)
.....Danach gab es Diagramme aus New York.....

vor allem gibt es mittlerweile massengräber in new york. ich weiss nicht, ob das dort die übliche bestattungsmethode ist........

Bleierpel 16.04.2020 11:11

Zitat:

Zitat von FlyLive (Beitrag 1525310)
Ich freue mich, das die ersten Läden und z.B. auch zoologische Gärten wieder öffnen....

Insbesondere deswegen, weil zoologische Gärten wie der in Neumünster schon über Notschlachtungspläne nachgedacht haben... Warum dort keine Einlasskontrolle (Fiebermessung / 'Mengenbegrenzung' wie bei Aldi (nur begrenzte Anzahl mit abgezählten Einkaufswagen etc.) möglich war... :Gruebeln: Schleierhaft...

Aber jetzetle werden sie ja wieder geöffnet...


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:05 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.