triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Nepumuk 15.04.2020 15:26

Zitat:

Zitat von Vicky (Beitrag 1525095)
Was heißt das denn jetzt für uns Leute im Home Office? Ich bin verwirrt... :confused:

Abwarten, was der Arbeitgeber entscheidet.

Flow 15.04.2020 15:36

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1525104)
70% der Deutschen werden (lt. dem RKI) Corona bekommen.

Wenn wir das miterleben sollen, müßte dafür allerdings langsam mal etwas aufgedreht werden.
Nach den offiziellen aktuellen RKI-Zahlen (Infizierte, Infektionen pro Tag) dauert das sonst noch über 50 Jahre ...

Vicky 15.04.2020 15:37

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1525107)
Wenn wir das miterleben sollen, müßte dafür allerdings langsam mal etwas aufgedreht werden.
Nach den offiziellen aktuellen RKI-Zahlen (Infizierte, Infektionen pro Tag) dauert das sonst noch über 50 Jahre ...

Machen wir ja. Am Montag ist es bei Ikea wieder voll. :Cheese:

ThomasG 15.04.2020 15:40

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1525086)
Interessante Neuigkeiten zur Behandlung in Deutschland. Weniger Menschen an Beatmungsgeräte.

https://lokalklick.eu/2020/04/14/vid...uehintubation/

Sehr beeindruckends Video, was Hoffnung macht!
Hoffentlich erreicht es insbesondere möglichst viele Mediziner.

qbz 15.04.2020 15:45

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1525104)
.......
Ob und wie Kinder Corona bekommen bzw. verbreiten hat noch keiner seriös ermitteln können. Möglicherweise verbreiten Kinder den Virus gar nicht so stark wie in der angstverseuchten Vorstellung der meisten Menschen?
.....

Weisst Du es denn? Man ist auf die Infos angewiesen, die es dazu schon gibt, und in Einzelfällen erkranken auch Nichtschulkinder an Covid-19, wie dieser Bericht im Ärzteblatt dokumentiert: China: Auch Kinder und Neugeborene können an COVID-19 erkranken In dem Bericht sind auch Häufigkeiten genannt.

Das wiederum schreibt das RKI:

"Kinder und Jugendliche: In der Mehrzahl der vorliegenden Studien waren Kinder seltener von einer SARS-CoV-2-Infektion betroffen (41-44). Eine Studie, in der COVID-19 Kontaktpersonen untersucht wurden, zeigte jedoch, dass durchschnittlich 7 % der Kontaktpersonen an COVID-19 erkrankten, sowohl bei Erwachsenen, als auch bei Kindern (25). Nach bisherigen Studien scheinen die Verläufe bei Kindern eher mild und unspezifisch zu sein (45-47). Jedoch kommen auch bei Kindern, insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern schwere Verläufe vor (46).
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/...76792bodyText2

Triasven 15.04.2020 15:54

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1525111)
Weisst Du es denn? Man ist auf die Infos angewiesen, die es dazu schon gibt, und in Einzelfällen erkranken auch Nichtschulkinder an Covid-19, wie dieser Bericht im Ärzteblatt dokumentiert: China: Auch Kinder und Neugeborene können an COVID-19 erkranken In dem Bericht sind auch Häufigkeiten genannt.

Das wiederum schreibt das RKI:

"Kinder und Jugendliche: In der Mehrzahl der vorliegenden Studien waren Kinder seltener von einer SARS-CoV-2-Infektion betroffen (41-44). Eine Studie, in der COVID-19 Kontaktpersonen untersucht wurden, zeigte jedoch, dass durchschnittlich 7 % der Kontaktpersonen an COVID-19 erkrankten, sowohl bei Erwachsenen, als auch bei Kindern (25). Nach bisherigen Studien scheinen die Verläufe bei Kindern eher mild und unspezifisch zu sein (45-47). Jedoch kommen auch bei Kindern, insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern schwere Verläufe vor (46).
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/...76792bodyText2

Nein, ich weiss es nicht.
Ich hab aber auch keine Angst meine Kinder in die Schule oder Kita zu lassen.
Mein Interesse war tatsächlich ernst gemeint, woher die Angst und Sorge rührt an Corona zu erkranken?

Die paar Erlebnisberichte schwer Erkrankter können einen doch nicht allen Ernstes so das Weltbild verzerren?
Bei knapp 2.600 Toter Menschen jeden Tag in D müsste man ja sofort aufhören zu leben, würde man von diesen allen die Tragödie dahinter auf sein eigenes Leben projizieren.

Alt werden, krank werden (wieder gesund werden) und (leider) sterben sind nunmal Lebensrisiken mit denen man IMMER klar kommen muss. Und die i.d.R. für jeden unabhängig von einer medialen Über-Unterpräsenz gelten.

Triasven 15.04.2020 16:18

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1525107)
Wenn wir das miterleben sollen, müßte dafür allerdings langsam mal etwas aufgedreht werden.
Nach den offiziellen aktuellen RKI-Zahlen (Infizierte, Infektionen pro Tag) dauert das sonst noch über 50 Jahre ...

Es gibt mittlerweile sooo viele Informationen, das ist eine davon. Vielleicht gibts schnell einen Impfstoff, vielleicht auch nie. Was auch immer.

Egal wie, bisher ging es IMMER an erster Stelle darum das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.
Ob die Massnahmen dafür richtig, überzogen oder unsinnig waren, sollen künftige Regierungen entscheiden.

Zumindest wirken sie, denn das Gesundheitssystem ist nicht überlastet, das durchschnittliche Sterbealter weit über 70 meist noch mit schweren Vorerkrankungen.

Wie ich schon schrieb, weshalb hat nun ein junger bis mittelalter gesunder Mensch Sorge davor, Corona zu bekommen. Wegen der Aussreisser aus der Glockenkurve. Die gibts überall und immer.

Ich wünsche es keinem, will es auch nicht unbedingt haben, aber letztendlich besorgt mich eine Erkrankung nicht.
Egal wie dramatisch Erlebnisberichte von der Freundin einer Bekannten aus irgendeinem Frauenforum ausgeschmückt werden.

Das ist für die Betroffene blöd und dafür verdient sie auch Mitleid. Mehr aber auch nicht.

Hafu 15.04.2020 16:19

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1525083)
Wenn ich mir die Kunden in unseren Supermärkten bei meinen in der Anzahl pro Woche stark reduzierten Einkäufen anschaue, glaube ich eher, die Hochrisikopersonen halten sich hauptsächlich in Supermärkten und nicht in Ihren Altenwohnanlagen auf. ...

Unterscheide Rentner <--> Pflegeheimbewohner.

Dass man in den Supermärkten reichlich Rentner trifft ist sicher bundesweit üblich. Ein Drittel der deutschen Bevölkerung zählt halt mittlerweile zu den Rentnern.

Pflegeheimbewohner gehen aber nicht einkaufen, denn wenn sie das noch könnten, wären sie nicht auf das Pflegeheim angewiesen, sondern könnten in den eigenen vier Wänden leben.

Da in den Pflegeheimen seit drei Wochen Besuchsverbot gilt bleibt als Infektionsquelle nur das dort arbeitende Personal übrig.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:09 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.