triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

ThomasG 16.03.2020 09:21

Wer die Zeit und Gelegenheit dazu hat, empfehle ich sich die Talkshow "Anne Will" anzuschauen und anzuhören, insbesondere das, was Alexander Kekulé beigetragen hat.
Man sollte nicht jedes einzelne Wort und jeden einzelnen Satz auf die Goldwaaage legen.
Leider fühlen sich viele Leute oft so, als ständen sie unter ziemlich starken Zeitdruck.
Wenn man der Ansicht ist etwas sehr wichtiges zu sagen zu haben, dann ist man in einem Dilemma.

https://www.youtube.com/watch?v=NhTN...youtu.be&t=438

Marsupilami 16.03.2020 09:22

Zitat:

Zitat von Goalie1984 (Beitrag 1516875)
Vielleicht habt ihr Euch missverstanden: Hafu hat ja mit keinem Wort erwähnt, dass in Österreich eine Ausgangssperre verhängt wäre, sondern dass er illigalerwese nach Österreich geradelt ist und sich dort wg. Einreisebeschränkungen nicht hätte aufhalten dürfen.
Hätte man ihn und seine Frau erwischt, hätte er dafür 300,- € p.P. zahlen müssen - nicht aufgrund der Tatsache, dass er draußen war.

So hatte ich das jedenfalls verstanden.

Österreich hat eine Ausgangsbeschränkung verhängt und keine Sperre. Radfahren gemeinsam mit Leuten, mit denen man zusammenwohnt ist weiterhin erlaubt (sofern <5).

Die Grenzschließungen von D gelten glaube ich doch auch erst seit heute 8:00 Uhr, oder? Also alles gut.

Goalie1984 16.03.2020 09:26

Zitat:

Zitat von Marsupilami (Beitrag 1516878)
Österreich hat eine Ausgangsbeschränkung verhängt und keine Sperre. Radfahren gemeinsam mit Leuten, mit denen man zusammenwohnt ist weiterhin erlaubt (sofern <5).

Die Grenzschließungen von D gelten glaube ich doch auch erst seit heute 8:00 Uhr, oder? Also alles gut.

Ich weiß es wirklich nicht genau, aber gibt es nicht seit dem Wochenende ein österreichisches Einreiseverbot aus Deutschland?

sybenwurz 16.03.2020 09:41

Dramatischer Appell von der Frontlinie (Bergamo):
https://www.tagblatt.ch/internationa...oKMuTnIHlC7Yco

Hafu 16.03.2020 09:45

Zitat:

Zitat von deirflu (Beitrag 1516865)
...
Unwahrheiten verbreiten hilft aber auch niemanden!!!

...
Hier die aktuellen Informieren:

https://orf.at/stories/3158020/

Lies dir mal die Uhrzeit deiner verlinkten Meldung an, die ist von heute morgen!

Ich war aber gestern vormittag in Tirol unterwegs und da solltest du dir die Nachrichtenlage von gestern vormittag bezüglich Tirol durchlesen. Insbesondere das, was Landeshauptmann Platter gestern gesagt hat..

Zitat:

Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) kündigte heute eine „Verkehrsbeschränkung“ an. Menschen dürften – mit wenigen Ausnahmen – nicht mehr ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Menschen dürften weiterhin ihrem Beruf nachgehen, zum Arzt gehen oder andere medizinische Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Auch Wege zum Supermarkt, zu Drogerien oder Trafiken bleiben erlaubt.
kein Wort von Gruppengröße oder anderen mittlerweile im Nachgang erfolgten Präzisierungen. Es gibt auch entsprechende Interviews von Herrn Plattner mit gleichem Inhalt.

Danach überlegst du dir nochmal, ob ich hier "Unwahrheiten verbreitet habe".

X S 1 C H T 16.03.2020 09:46

Zitat:

Zitat von sybenwurz (Beitrag 1516881)
Dramatischer Appell von der Frontlinie (Bergamo):
https://www.tagblatt.ch/internationa...oKMuTnIHlC7Yco

Danke!

ironmansub10h 16.03.2020 09:46

Zitat:

Zitat von bellamartha (Beitrag 1516833)
Meine Freundin ist Pflegedirektorin in einer Psychiatrie in NRW. Sie hat am Freitag mal eben eine Betriebs-Kindertagesstätte "gegründet". An ihrer Klinik gibt es eine angeschlossene Krankenpflegeschule. Die theoretische Ausbildung ist jetzt unterbrochen, die Auszubildenden sind alle im Praxiseinsatz und die dadurch frei werdenden Lehrer betreuen die Kinder des Pflegepersonals, das keine Betreuung zu Hause hinbekommt in den Räumlichkeiten der Krankenpflegeschule. So ist es zumindest geplant.

Das lobe ich mir, das bekommen UNSERE leider nicht hin

Marsupilami 16.03.2020 09:50

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1516883)
Ich war aber gestern vormittag in Tirol unterwegs

Ah stimmt, die Sperre in Tirol gibts ja auch noch. Man verliert langsam den Überblick...

Klugschnacker 16.03.2020 09:50

Virologe Kekulé war bei Anne Will und wird im Spiegel zitiert. Dort heißt es:

"Klarer ist, was der Virologe Alexander Kekulé zu einer möglichen weitgehenden Ausgangssperre sagt. Er lehnt sie ab:
"Die ganze Republik jetzt in die Bude einzusperren, dafür gibt es keine medizinische Indikation",
sagt er. Spaziergänge im Park mit der Familie hielte er sogar für vernünftig."

Das Virus verhalte sich berechenbar wie ein Uhrwerk. Um es zurückzudrängen, halte er es für richtig, das öffentliche Leben stillzulegen, vielleicht bis zum Ende der Osterferien.

:Blumen:

Nobodyknows 16.03.2020 09:54

Zitat:

Zitat von ironmansub10h (Beitrag 1516885)
Das lobe ich mir, das bekommen UNSERE leider nicht hin

Zum Glück haben wenigestens die Experten kein Problem mit 3-6 Monaten Shut-down. ... EPA ist genug im Keller.

Gruß
N. :Huhu:

deirflu 16.03.2020 09:56

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1516883)
Lies dir mal die Uhrzeit deiner verlinkten Meldung an, die ist von heute morgen!

Ich war aber gestern vormittag in Tirol unterwegs und da solltest du dir die Nachrichtenlage von gestern vormittag bezüglich Tirol durchlesen. Insbesondere das, was Landeshauptmann Platter gestern gesagt hat..

Danach überlegst du dir nochmal, ob ich hier "Unwahrheiten verbreitet habe".


Du hast natürlich Recht, für Tirol gelten noch einmal stärkere Gesetzte/Verordnungen als im Rest Österreichs, hatte das mit Kössen jetzt nicht am Schirm.

Ich nehme somit meine Behauptung/Anschuldigung zurück und entschuldige mich bei Hafu dafür!:Huhu:



Generell hinterfrage ich mich selbst derzeit aber stark weiterhin Sport im freien zu betreiben.
Ein Unfall (ich wurde letztes Jahr von einem Auto angefahren im Training) ist schnell passiert. Eigentlich etwas das man in Zeiten wie diesen vermeiden sollte da die Kapazitäten anderweitig benötigt werden.

Wie denkt ihr darüber?

eik van dijk 16.03.2020 09:57

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1516888)
Virologe Kekulé war bei Anne Will und wird im Spiegel zitiert. Dort heißt es:

"Klarer ist, was der Virologe Alexander Kekulé zu einer möglichen weitgehenden Ausgangssperre sagt. Er lehnt sie ab:
"Die ganze Republik jetzt in die Bude einzusperren, dafür gibt es keine medizinische Indikation",
sagt er. Spaziergänge im Park mit der Familie hielte er sogar für vernünftig."

:Blumen:

Es ist doch logisch dass man die Verbreitung minimiert wenn man eben nicht! Familien im Park herumlaufen lässt. Kontakte müssen vermieden werden. Warum werden in jedem Sportforum Gründe gesucht um sich draussen bewegen zu können??!

Es geht ja auch darum dass die Einsatzkräfte sich auf das konzentrieren können was wichtig ist, und dazu gehören gerade sicher keine Radunfälle oder sonstige Freizeitunfälle.

ironmansub10h 16.03.2020 10:01

[quote=sybenwurz;1516834



In Bayern ist davon abgesehen ab Mittwoch der erste Schritt zum Shut Down beschlossen: Ausser Lebensmittelläden, Tanken und Apotheken soll alles zu bleiben.
Ich persönlich würde ja als erstes mal die Tanken zulassen...:Cheese:
Keine Ahnung, wozu man die (abgesehen vielleicht von LKW-Diesel) so dringend braucht.[/QUOTE]

Zum Tnken, oder wie glaubst du kommt der KP und die KS zur Arbeit? Sind nicht alles Triathleten die mit dem Rad fahren

Nobodyknows 16.03.2020 10:04

Zitat:

Zitat von eik van dijk (Beitrag 1516892)
Es ist doch logisch dass man die Verbreitung minimiert wenn man eben nicht! Familien im Park herumlaufen lässt. Kontakte müssen vermieden werden. Warum werden in jedem Sportforum Gründe gesucht um sich draussen bewegen zu können??!

Und wie lange soll das durchgezogen werden (wenn die Anzahl der Infizierten dann trotzdem weiter steigt)?

Eine fiktive Meldung in x Wochen: "Corona-Virus besiegt. Aber starker Anstieg von Morden im Rahmen von Häuslicher Gewalt" :cool:

Gruß
N. :Huhu:

Flow 16.03.2020 10:09

Zitat:

Zitat von Nobodyknows (Beitrag 1516895)
Eine fiktive Meldung in x Wochen: "Corona-Virus besiegt. Aber starker Anstieg von Morden im Rahmen von Häuslicher Gewalt" :cool:

Wenn das Virus die Straßen nicht leerfegt, dann machen wir das eben selbst ... :cool:

Hafu 16.03.2020 10:10

Zitat:

Zitat von eik van dijk (Beitrag 1516892)
Es ist doch logisch dass man die Verbreitung minimiert wenn man eben nicht! Familien im Park herumlaufen lässt. ...

Das mag vielleicht auf den ersten Blick logisch sein, aber es ist eben wissenschaftlich betrachtet falsch.



Die Politik hätte vor 4 Wochen auf die Empfehlungen von Epidemiologen und Virologen hören müssen, was sie nicht getan hat, indem sie Faschingsveranstaltungen, Fußballspiele und Großkonzerte weiterlaufen lassen hat, bis die Ausbreitung des Virus fast außer Kontrolle gelaufen ist.

Und sie hört jetzt wieder nicht auf die Empfehlungen der WHO und einschlägiger experten, indem sie Maßnahmen erfindet und beschließt, für die es keinen wissenschaftlichen Beleg gibt, dass sie zur Eindämmung des Infektausbreitung effektiv und zweckmäßig sind.

Die Ansteckungsgefahr durch Einatmen von Aerosolwolken (und das ist der bevorzugte Ansteckungsweg für den Corona-Virus) ist in Innenräumen wesentlich größer als im Freien. Erst recht wenn die Sonne scheint, wie derzeit, so dass die Viren durch UV-Licht und Austrocknung inaktiviert werden.

Ein Spaziergang mit den Personen, mit denen man sonst auch Kontakt hat und (höchstwahrscheinlich nichtmal mit anderen Personen) beeinflusst nicht die Infektausbreitung.

keko# 16.03.2020 10:12

Zitat:

Zitat von Nobodyknows (Beitrag 1516895)
Und wie lange soll das durchgezogen werden (wenn die Anzahl der Infizierten dann trotzdem weiter steigt)?

Man könnte beobachten, wann das exponentielle in ein logistisches Wachstum übergeht. Ab da kann man langsam Einschränkungen lockern. Ich bin mir ziemlich sicher, dass nachfolgende Generationen die aktuelle Krise in ihrem Mathematik-Buch am Gymi wiederfinden werden.

bergflohtri 16.03.2020 10:13

Zitat:

Zitat von deirflu (Beitrag 1516891)


Generell hinterfrage ich mich selbst derzeit aber stark weiterhin Sport im freien zu betreiben.
Ein Unfall (ich wurde letztes Jahr von einem Auto angefahren im Training) ist schnell passiert. Eigentlich etwas das man in Zeiten wie diesen vermeiden sollte da die Kapazitäten anderweitig benötigt werden.

Wie denkt ihr darüber?

- ich werde so lange keine Ausgangssperre ist aber die Bevölkerung angehalten ist möglichst zu Hause zu bleiben mehr kurze Läufe als lange Radausfahrten machen. Vom Prinzip her von der Ansteckungsgefahr macht es nicht so viel Unterschied, aber das Unfallrisiko beim Radeln sehe ich auch.

Flow 16.03.2020 10:13

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1516899)
Ein Spaziergang mit den Personen, mit denen man sonst auch Kontakt hat und (höchstwahrscheinlich nichtmal mit anderen Personen) beeinflusst nicht die Infektausbreitung.

Denke ich schon !


Und zwar negativ, da er in mehrfacher Hinsicht das Immunsystem stärkt ... :)

lbu1979 16.03.2020 10:15

Zitat:

Zitat von eik van dijk (Beitrag 1516892)
Es ist doch logisch dass man die Verbreitung minimiert wenn man eben nicht! Familien im Park herumlaufen lässt. Kontakte müssen vermieden werden. Warum werden in jedem Sportforum Gründe gesucht um sich draussen bewegen zu können??!

Es geht ja auch darum dass die Einsatzkräfte sich auf das konzentrieren können was wichtig ist, und dazu gehören gerade sicher keine Radunfälle oder sonstige Freizeitunfälle.

Ich habe mir die Sendung ebenfalls angehört, ähnlich wie ich den Beitrag von Klugschnacker verstanden habe, geht es nicht darum Risken einzugehen sondern, eine gesunde Balance zu finden. Und es geht glaube auch nicht darum unbedingt draussen Fahrrad fahren zu können. Es geht um einen einfachen Parkbesuch oder einen kurzen Spaziergang. Natürlich immer mit einem gesunden Verständnis zwischen Risiko und Vorsicht.

dherrman 16.03.2020 10:16

Hmm, 153648 Corona Fälle, 5746 Tote, 146 Länder.

Jetzt ist eine Ausgangsspere bei uns absehbar?
Ich versteh es nicht.

Hier hätte ich mal mehr Ansage der EU gewünscht und nicht diese unkoordinierten, unabgesprochenen Aktionen der Mitgliedsstaaten. Ich bin Euröpäer, aber scheinbar taugt diese Gemeinschft nur noch als Währungsgemensichaft, weniger als Wertegemeinschaft...


Interessant finde ich Russland, 34 Fälle. Ohne ausgangssperre...

VG

Klugschnacker 16.03.2020 10:17

Zitat:

Zitat von eik van dijk (Beitrag 1516892)
Es ist doch logisch dass man die Verbreitung minimiert wenn man eben nicht! Familien im Park herumlaufen lässt. Kontakte müssen vermieden werden. Warum werden in jedem Sportforum Gründe gesucht um sich draussen bewegen zu können??!

Ansteckungsgefahr geht von Menschen aus, die bereits Krankheitssymptome zeigen und denen man sich auf anderthalb Meter nähert. Das ist mein aktueller Kenntnisstand; korrigiert mich gerne, wenn das nicht richtig sein sollte. Wir haben unsere Infos ja alle aus mehr oder weniger denselben Medien.

Eine Familie, die sich im Park aufhält oder im Wald oder radelnd auf der Landstraße, stellt demnach kein Risiko dar. Entscheidend ist der ausreichende Abstand zu fremden Menschen.

Kinder kann man ohnehin nicht über Wochen in Einzelhaft stecken – in BaWü gibt es die nächsten fünf (!) Wochen keinen Unterricht. Es kommen ihre Freunde zu Besuch, und sie gehen ihrerseits Freunde besuchen. Für mein laienhaftes Verständnis ist es eher besser, sie gehen miteinander im Freien spielen, als eng auf eng in einem Kinderzimmer zu sitzen. Die Kinder, die bei uns zu Besuch kommen, müssen sich gleich zu Anfang die Hände waschen. Sie dürfen aber auch zusammen raus gehen.

Eine weitergehende Quarantäne, also die harte und vollständige Isolation der Bürger, sehe ich in Deutschland nirgendwo angeordnet oder empfohlen.
:Blumen:

Roini 16.03.2020 10:17

Kurze Frage an HaFu und bitte nicht persönlich nehmen:

wieso bist du die 30 km in Österreich gefahren mit dem Wissen, dass es zu diesem Zeitpunkt verboten war und dir eventuell eine Strafe droht?
Hätte es keine Möglichkeit gegeben die Tour auf deutsches Gebiet zu beschränken?

Ich kann die Ignoranz hier manchmal nur sehr schwer nachvollziehen :Blumen:

Flow 16.03.2020 10:18

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1516902)
Man könnte beobachten, wann das exponentielle in ein logistisches Wachstum übergeht. Ab da kann man langsam Einschränkungen lockern.

Ist das zuende gedacht ?

:)

Exponentielles Wachstum stirbt doch nicht an Altersschwäche, sondern geht, unter gleichen Bedingungen, jederzeit wieder genauso los. Dafür reichen zwei, drei Infizierte ...

Flow 16.03.2020 10:22

Zitat:

Zitat von Roini (Beitrag 1516908)
Kurze Frage an HaFu und bitte nicht persönlich nehmen:

wieso bist du die 30 km in Österreich gefahren mit dem Wissen, dass es zu diesem Zeitpunkt verboten war und dir eventuell eine Strafe droht?
Hätte es keine Möglichkeit gegeben die Tour auf deutsches Gebiet zu beschränken?

Ich kann die Ignoranz hier manchmal nur sehr schwer nachvollziehen :Blumen:

Zusatzfrage von mir :

Habt ihr in Österreich auch ein Eis gegessen ... ? :-((

Hafu 16.03.2020 10:22

Zitat:

Zitat von deirflu (Beitrag 1516891)
...
Generell hinterfrage ich mich selbst derzeit aber stark weiterhin Sport im freien zu betreiben.
Ein Unfall (ich wurde letztes Jahr von einem Auto angefahren im Training) ist schnell passiert. Eigentlich etwas das man in Zeiten wie diesen vermeiden sollte da die Kapazitäten anderweitig benötigt werden.

Wie denkt ihr darüber?

Die 70 km gestern bei schönstem Wetter hätten eigentlich eine Genusstour sein können, so wie die ersten längeren Fahrten nach dem Winter draußen eigentlich immer was besonderes sind, aber es hat sich trotzdem nicht gut angefühlt.

Die Autofahrer in Deutschland waren im übrigen gestern so rücksichtsvoll, wie ich das an einem Sonntag noch nie erlebt habe. Normalerweise wird man immer als rennradler mehrfach angehupt oder eng überholt.
Gestern hatten wohl auch viele Autofahrer irgendwie ein schlechtes Gewissen, weil natürlich am Sonntag vormittag praktisch jeder nur aus privaten Gründen unterwegs ist. Und in Tirol war wie bereits geschrieben, die Straße praktisch leer.

Es könnte also derzeit das Paradies für Radfahrer draußen sein, aber die Gründe dafür sind die falschen.

Ich trainiere nichts intensives, sondern fahr in moderater Intensität ohne Trainingsplan rum; eher zur mentalen Ablenkung und auch zur Stärkung des Immunsystems, wenn es mich dann doch demnächst erwischen sollte.

eik van dijk 16.03.2020 10:22

Zitat:

Zitat von lbu1979 (Beitrag 1516905)
Ich habe mir die Sendung ebenfalls angehört, ähnlich wie ich den Beitrag von Klugschnacker verstanden habe, geht es nicht darum Risken einzugehen sondern, eine gesunde Balance zu finden. Und es geht glaube auch nicht darum unbedingt draussen Fahrrad fahren zu können. Es geht um einen einfachen Parkbesuch oder einen kurzen Spaziergang. Natürlich immer mit einem gesunden Verständnis zwischen Risiko und Vorsicht.

Danke für eure Ausführungen. Fairerweise muss ich sagen dass ich den Beitrag nicht gesehen habe.
Wenn man es schafft mit keinen anderen in Kontakt zu kommen verständlich, kann ich mir aber in einem Park in der Stadt kaum vorstellen.
Meine Reaktion kam daher dass einige versuchen ihr normal weitergeführtes Training mit der Stärkung des Immunsystems usw zu rechtfertigen. Mm setzt man sich so aber zumindest in Österreich klar über die Anweisungen der Regierung hinweg. Wie seht ihr das?

ironmansub10h 16.03.2020 10:29

Zitat:

Zitat von Roini (Beitrag 1516908)
Kurze Frage an HaFu und bitte nicht persönlich nehmen:

wieso bist du die 30 km in Österreich gefahren mit dem Wissen, dass es zu diesem Zeitpunkt verboten war und dir eventuell eine Strafe droht?
Hätte es keine Möglichkeit gegeben die Tour auf deutsches Gebiet zu beschränken?

Ich kann die Ignoranz hier manchmal nur sehr schwer nachvollziehen :Blumen:

Mann , weil die Route so geplant war! Da kann man nicht abweichen von. Die MUSS man durchziehen. Sonst ist das Training nicht durchgezogen worden. Hat Stunden gedauert die Route perfekt an die HF , die Wattwerte usw anzupassen. Das MUSS man doch verstehen. Ironie aus

Flow 16.03.2020 10:32

Zitat:

Zitat von eik van dijk (Beitrag 1516913)
Wie seht ihr das?

Überall werden die 70% Durchseuchung als "Experten-Aussage" rumgeblasen.
Diese beruhen auf der zementierten Annahme, jeder würde im Schnitt 3 (drei) weitere anstecken.

Aktuell wird hier am Rad gedreht, als ob tausende wie die Fliegen umfielen, wenn ein Infizierter durch den Park spaziert !

Das betrachte ich als P-A-N-I-K !

(Lidl & Greta hatten damals schon erklärt, daß das NICHT wörtlich zu nehmen sei !)

Übertragungsrate nachhaltig senken !
Dafür gibt es sinnvolle und effektive (individuelle) Verhaltensregeln.
Diese müssen wir nun alle "lernen" und konsequent kollektiv umsetzen.
Uns selbst proaktiv zu beerdigen gehört NICHT dazu ...

keko# 16.03.2020 10:35

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1516909)
Ist das zuende gedacht ?

:)

Exponentielles Wachstum stirbt doch nicht an Altersschwäche, sondern geht, unter gleichen Bedingungen, jederzeit wieder genauso los. Dafür reichen zwei, drei Infizierte ...

Naja, wenn der Bestand zu Ende geht, kann sich das Virus sowieso nicht mehr exponentiell ausbreiten. Denn exponentielles Wachstum heißt, dass der prozentualle Anteil, mit der sich irgendwas vermehrt, immer gleich bleibt (z.B. 10% Neuinfizierte pro Tag). Von daher haben wir es sowieso mit einem beschränkten, exponentiellen Wachstum zu tun, weil die Bevölkerung endlich ist und somit eine natürliche obere Schranke darstellt. Die aktuelle Strategie geht dahin, dass man die Wachstumskurve abzuflachen versucht und zumindest in ein logistisches "drückt", bei dem der Verlauf nur noch linear zunimmt. Die anfängliche exponentielle Verbreitung ist jetzt scheinbar nicht mehr zu stoppen und wir erleben das wohl in den kommenden Tagen und die Maßnahmen zielen nur noch darauf, diesen Wachstumsverlauf abzuschwächen, was natürlich möglich ist, wenn jeder mitmacht.
Zumindest habe ich die Strategie so verstanden.

dherrman 16.03.2020 10:39

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1516916)
Überall werden die 70% Durchseuchung als "Experten-Aussage" rumgeblasen.
Diese beruhen auf der zementierten Annahme, jeder würde im Schnitt 3 (drei) weitere anstecken.

Aktuell wird hier am Rad gedreht, als ob tausende wie die Fliegen umfielen, wenn ein Infizierter durch den Park spaziert !

Das betrachte ich als P-A-N-I-K !

(Lidl & Greta hatten damals schon erklärt, daß das NICHT wörtlich zu nehmen sei !)

Übertragungsrate nachhaltig senken !
Dafür gibt es sinnvolle und effektive (individuelle) Verhaltensregeln.
Diese müssen wir nun alle "lernen" und konsequent kollektiv umsetzen.
Uns selbst proaktiv zu beerdigen gehört NICHT dazu ...

+1:Blumen:

Hafu 16.03.2020 10:44

Zitat:

Zitat von Roini (Beitrag 1516908)
Kurze Frage an HaFu und bitte nicht persönlich nehmen:

wieso bist du die 30 km in Österreich gefahren mit dem Wissen, dass es zu diesem Zeitpunkt verboten war und dir eventuell eine Strafe droht?
Hätte es keine Möglichkeit gegeben die Tour auf deutsches Gebiet zu beschränken?

Ich kann die Ignoranz hier manchmal nur sehr schwer nachvollziehen :Blumen:

Schwierig, einen Beitrag in dem gleich mal der Ausdruck "Ignoranz" vorkommt, nicht persönlich zu nehmen.;)

Ich war bis gestern vormittag als Bereitschaftsarzt bei uns in der Klinik und im Prinzip war es der verlängerte Heimweg von der Arbeit.


Von 76 km waren weniger als 10km in Österreich und von dem verschärften Ausgangsverbot in Tirol habe ich erst mittags daheim gelesen, weil ich ja üblicherweise keine österreichischen News-Sites ansurfe.
Dass Tirol seit Samstag als Endemiegebiet gilt, wusste ich natürlich vorher schon, aber wir haben auf den paar Metern ja auch nicht angehalten oder gar Kaffee getrunken oder ähnliches. Endemiegebiet und verschärfte Ausgangssperre sind aber halt zwei Dinge, die nicht zwangsläufig zusammengehören.

Marsupilami 16.03.2020 10:45

Zitat:

Zitat von Roini (Beitrag 1516908)
Kurze Frage an HaFu und bitte nicht persönlich nehmen:

wieso bist du die 30 km in Österreich gefahren mit dem Wissen, dass es zu diesem Zeitpunkt verboten war und dir eventuell eine Strafe droht?

Die Beschränkungen in Tirol wurden erst im Laufe des gestrigen Tages beschlossen. Er konnte das nicht wissen.
Wir waren gestern auf Skitour, eigentlich hätte es Tirol werden sollen, hatten uns dann doch für Vorarlberg entschieden. Wären wir nach Tirol gefahren, hätten wir das gleiche Problem gehabt.

Flow 16.03.2020 10:48

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1516917)
Naja, wenn der Bestand zu Ende geht, kann sich das Virus sowieso nicht mehr exponentiell ausbreiten. Denn exponentielles Wachstum heißt, dass der prozentualle Anteil, mit der sich irgendwas vermehrt, immer gleich bleibt (z.B. 10% Neuinfizierte pro Tag). Von daher haben wir es sowieso mit einem beschränkten, exponentiellen Wachstum zu tun, weil die Bevölkerung endlich ist und somit eine natürliche obere Schranke darstellt. Die aktuelle Strategie geht dahin, dass man die Wachstumskurve abzuflachen versucht und zumindest in ein logistisches "drückt", bei dem der Verlauf nur noch linear zunimmt. Die anfängliche exponentielle Verbreitung ist jetzt scheinbar nicht mehr zu stoppen und wir erleben das wohl in den kommenden Tagen und die Maßnahmen zielen nur noch darauf, diesen Wachstumsverlauf abzuschwächen, was natürlich möglich ist, wenn jeder mitmacht.
Zumindest habe ich die Strategie so verstanden.

Danke.
Ich gebe morgen Abend auch Mathe-Nachhilfe ... ;)

Aktueller "Bestand" :
~80 000 000 gesunde, nicht infizierte Deutsche

Was denkst du, wann dieser Bestand nennenswert zur Neige geht ?

sebbll 16.03.2020 10:53

Haben es die Menschen Einkäufe gehamstert haben dann nicht eigentlich richtig gemacht?

Ich komme derzeit niergendwo anderen Menschen so nahe wie beim einkaufen.
Und dazu noch in geschlossenen Räumen.

Die Menschen die sich bevorratet haben müssten ja jetzt idealerweise nicht mehr so viel einkaufen und würden für leerere Supermärkte sorgen.

Vielleicht sollte man die Öffnungszeiten ausweiten um die Menschendichte zu verringern.

Naja, ich muss jetzt einkaufen und Toilettenpapier suchen, wir haben nur noch eine Rolle. :Huhu:

Eine Frage an jemanden der sich auskennt:

Hat die Besuchszeitbeschränkung in Altersheimen einen Sinn?
Ist die Ansteckungsgefahr höher wenn ich 3 Stunden statt 1 Stunde dort bin?

Stefan 16.03.2020 10:54

Zitat:

Zitat von sebbll (Beitrag 1516922)
Hat die Besuchszeitbeschränkung in Altersheimen einen Sinn?
Ist die Ansteckungsgefahr höher wenn ich 3 Stunden statt 1 Stunde dort bin?

Es reduziert die Anzahl der Besucher, die gleichzeitig in der Einrichtung sind. Voraussetzung ist natürlich, dass die Bewohner jetzt nicht von 3 Personen in 1h-Schichten besucht werden, statt von einer Person, welche 3h bleibt. Dann wäre die neue Regelung kontraproduktiv.

bergflohtri 16.03.2020 10:55

Zitat:

Zitat von eik van dijk (Beitrag 1516913)
Danke für eure Ausführungen. Fairerweise muss ich sagen dass ich den Beitrag nicht gesehen habe.
Wenn man es schafft mit keinen anderen in Kontakt zu kommen verständlich, kann ich mir aber in einem Park in der Stadt kaum vorstellen.
Meine Reaktion kam daher dass einige versuchen ihr normal weitergeführtes Training mit der Stärkung des Immunsystems usw zu rechtfertigen. Mm setzt man sich so aber zumindest in Österreich klar über die Anweisungen der Regierung hinweg. Wie seht ihr das?

- bei uns sieht man beim Spazierengehen im Park öfters die erweiterte Familie mit Paar, Kindern, Onkeln und Tanten. Nachdem die Gastronomiebetriebe geschlossen sind bewegen sich ungleich mehr Menschen auf den öffentlichen Flächen. Man unterhält sich, trifft auch mal einen Bekannten und plaudert auch mit dem.
- dann gibt es auch so etwas wie eine "macht Euch nicht in die Hose" Mentalität. Schutzmasken trägt hier in Wien praktisch keiner, nicht einmal in den öffentlichen Verkehrsmitteln.
- zusammengefasst gibt es denke ich wenig Verständnis für einfache Maßnahmen die eine Ansteckung verhindern können - Abstand halten, Kontakt zu anderen nur dann wenn unbedingt nötig.
Die Anweisungen der Regierung sind dahingehen meiner Meinung nach einigermaßen klar - die Menschen sollen sich selbst weitgehend isolieren. Bei vielen bedeutet das sinngemäß zu Hause in den eigenen vier Wänden nach Möglichkeit allein zu bleiben und auf die üblichen Gemeinschaftstätigkeiten - Kino, Lokale, Einkaufsbummel - zu verzichten. Als Sportler und besonders als Triathleten haben wir die Sonderstellung, dass wir im Training auch gut allein unterwegs sein können und dabei zu keiner Krankheitsübertragung beitragen. Wenn man dabei seinen Individualismus ausleben kann, dann hat das denke ich aber eine schlechte Beispielwirkung für die andere Personengruppe die sich in ihrem Sozialverhalten hinsichtlich der Krankheitsübertragung wirklich einschränken muss - und das dann vielleicht weniger tut wenn sie sieht dass andere sich nicht einschränken.

Roini 16.03.2020 11:00

Ignoranz, nicht Arroganz :Blumen:

Nothing for ungood


Ich bin übrigens generell bestimmt kein Freund von Ausgangssperren.
Allerdings denke ich auch, dass der reine Apell an die Vernunft der Menschen bei einigen nicht ankommt.

Ich kenne in meinem Freundes- und Bekanntenkreis ganz viele die jetzt schon sagen, dass sie sich an eine Ausgangssperre auf keinen Fall halten werden.
Nur weil man es nicht nachvollziehen kann wird sich nicht daran gehalten.
Wenn wir das bei Allem so handhaben würden...

Flow 16.03.2020 11:01

Zitat:

Zitat von sebbll (Beitrag 1516922)
Hat die Besuchszeitbeschränkung in Altersheimen einen Sinn?
Ist die Ansteckungsgefahr höher wenn ich 3 Stunden statt 1 Stunde dort bin?

Abknutschen zur Begrüßung maximal 30 Sekunden ! Danach, für den Rest der Zeit 1,5m Abstand halten ... ;)

Wer 3 Stunden vor Ort ist, läuft vielleicht tendentiell mehr rum, berührt mehr Sachen, kommt mit mehr Menschen in Kontakt.

Im Prinzip gilt es aber die "schwächsten Stellen der Isolation" abzudichten, nicht den Rest absurd zu verdicken.
Im Bespiel :
Das Begrüßungsküsschen macht man auch durch 12m Abstand im Rest der Zeit nicht wieder gut ... ;)

keko# 16.03.2020 11:01

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1516921)
Danke.
Ich gebe morgen Abend auch Mathe-Nachhilfe ... ;)

Aktueller "Bestand" :
~80 000 000 gesunde, nicht infizierte Deutsche

Was denkst du, wann dieser Bestand nennenswert zur Neige geht ?

Also bei einem Anfangsbestand von 80.000.000 und einer Wachstumsrate von 1% pro Zeiteinheit, ist der infizierte Bestand nach t Zeiteinheiten B=80.000.000 x 1.01^t beim unbeschränkten, exponentiellen Wachstum. Das geht also recht flott ;-)


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:02 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.