triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

waden 27.12.2022 00:07

Und man kann sich natürlich an dieser Stelle auch fragen, ob die hier gelegentlich so genannte verkackte FDP nicht einfach Recht hatte.

NBer 27.12.2022 00:21

Zitat:

Zitat von waden (Beitrag 1694435)
......Kritische Aufarbeitung richtiger und falscher Entscheidungen haben wir gesellschaftlich China voraus. Dazu gehört auch, Fehler zu benennen, und nicht zu sagen: besser als wir hätte man es nicht machen können......

Ich glaube man kann sich sicher sein, dass nicht nur in D, sondern weltweit die Pandemie aufgearbeitet wird. Schon allein um Handlungsempfehlungen für die nächste Pandemie zu erarbeiten. Damit werden Wissenschaftler jahre- wenn nicht jahrzehntelang beschäftigt sein.
Wovon ich nichts halte sind Schuldzuweisungen auf der Grundlage von "hinterher ist man immer schlauer". Ich persönlich hätte nicht in der Haut der Politiker stecken wollen, die Entscheidungen treffen mussten, auf die sie nicht vorbereitet wurden, nicht vorbereitet werden konnten. Das dort eher immer die vorsichtigere Linie genommen wurde, leuchtet mir irgendwie ein.
Wie gesagt, mit den Abwägungen Gesundheit, Infektionsrisiko, Long Covid Risiko, Todesrisiko, Lockdowns, gesellschaftliche Schäden (Schule, Wirtschaft usw) werden sich noch Wissenschaftsgenerationen beschäftigen. Die aktuellen Politiker mussten das im Tagesgeschäft entscheiden.

deralexxx 27.12.2022 10:31

Zitat:

Zitat von NBer (Beitrag 1694437)
Ich glaube man kann sich sicher sein, dass nicht nur in D, sondern weltweit die Pandemie aufgearbeitet wird. Schon allein um Handlungsempfehlungen für die nächste Pandemie zu erarbeiten. Damit werden Wissenschaftler jahre- wenn nicht jahrzehntelang beschäftigt sein.
Wovon ich nichts halte sind Schuldzuweisungen auf der Grundlage von "hinterher ist man immer schlauer". Ich persönlich hätte nicht in der Haut der Politiker stecken wollen, die Entscheidungen treffen mussten, auf die sie nicht vorbereitet wurden, nicht vorbereitet werden konnten. Das dort eher immer die vorsichtigere Linie genommen wurde, leuchtet mir irgendwie ein.
Wie gesagt, mit den Abwägungen Gesundheit, Infektionsrisiko, Long Covid Risiko, Todesrisiko, Lockdowns, gesellschaftliche Schäden (Schule, Wirtschaft usw) werden sich noch Wissenschaftsgenerationen beschäftigen. Die aktuellen Politiker mussten das im Tagesgeschäft entscheiden.


:bussi: :bussi: :Blumen: :bussi:

Mo77 27.12.2022 11:00

Zitat:

Zitat von NBer (Beitrag 1694437)
Ich glaube man kann sich sicher sein, dass nicht nur in D, sondern weltweit die Pandemie aufgearbeitet wird. Schon allein um Handlungsempfehlungen für die nächste Pandemie zu erarbeiten. Damit werden Wissenschaftler jahre- wenn nicht jahrzehntelang beschäftigt sein.
Wovon ich nichts halte sind Schuldzuweisungen auf der Grundlage von "hinterher ist man immer schlauer". Ich persönlich hätte nicht in der Haut der Politiker stecken wollen, die Entscheidungen treffen mussten, auf die sie nicht vorbereitet wurden, nicht vorbereitet werden konnten. Das dort eher immer die vorsichtigere Linie genommen wurde, leuchtet mir irgendwie ein.
Wie gesagt, mit den Abwägungen Gesundheit, Infektionsrisiko, Long Covid Risiko, Todesrisiko, Lockdowns, gesellschaftliche Schäden (Schule, Wirtschaft usw) werden sich noch Wissenschaftsgenerationen beschäftigen. Die aktuellen Politiker mussten das im Tagesgeschäft entscheiden.

2012 wurde sowas in einen Planspiel untersucht. War zwar in einer anderen Legislaturperiode aber gänzlich ahnungslos ist man nicht gewesen.
https://www.nordkurier.de/politik-un...838763403.html

JENS-KLEVE 27.12.2022 11:11

Ich denke man kann bei der Nachbetrachtung schon zwei verschiedene Listen machen:

Dinge, die man im Nachhinein anders machen würde (kein Vorwurf)

- Spielplätze im Freien offen lassen
- Verwandte Abschied nehmen lassen bei Sterbefällen
- Händewaschen alle 5 Minuten war nicht effektiv




Dinge, die man direkt hätte anders machen können (das war offensichtlich Mist)
- Verweildauer Parkbänke
- Polizei jagt Jugendliche im Park
- Maske an / Maske aus im gleichen Raum

keko# 27.12.2022 11:55

Zitat:

Zitat von waden (Beitrag 1694430)
Mir gefällt, wie du hier eine positive Sichtweise findest.

Unser Gesundheitsminister hatte noch im März im Bundestag (mit dem Ziel eines starken Eingriffs in die persönliche Freiheit) gesagt: „Der einzige zuverlässige Weg aus der Pandemie heraus ist die allgemeine Impfpflicht.“ Sie sei „das, was wir brauchen. Mit der Impflücke, die wir jetzt haben, wir im Herbst die gleiche Debatte führen, die wir jetzt führen.“ auch da hatte er wohl nicht recht.

Die allgemeine Impfpflicht kam nicht, die folgenden Wellen liefen vergleichsweise glimpflich (gemessen an der Belastung des Gesundheitswesens), und auch ohne Impfpflicht ist auch auch nach Ansicht des bekanntlich sehr vorsichtigen Drosten die Coronapandemie jetzt vorbei: https://www.tagesspiegel.de/wissen/c...i-9089959.html

(Ich bin geimpft, mein Umfeld soweit ich Einfluss drauf hatte, auch. Und ich trage auch Masken. Ich habe aber auch ungeimpfte Freunde, und wir respektieren einander weiterhin)

Es gibt auf Youtube und Twitter Hashtags, die Aussagen (also Zitate) von bekannten Politikern und Promis sammeln. Auch rückblickend gesehen, also im Kontext der Zeit, sind da einige unrühmliche Beispiele dabei (z.B. eine "Beugehaft" für Personen, die nicht gegen Corona geimpft sind). Zum Glück wurden diese Aussagen von der Realität längst eingefangen.

Meinen Dank an diese Stelle mal an den Forenbetreiber, der auf sensationelle Art und Weise diesen Thread (und auch andere) offen gelassen hat, obwohl es 1000 Gründe gäbe, sie zu schließen. Somit hat man eine Möglichkeit, kritisch seine Meinung zu äußern, letztendlich zum Vorteil für alle (finde ich zumindest).

sybenwurz 27.12.2022 13:38

Apropos 'schliessen', nach Drostens Ansicht dürfts das gewesen sein mit der Pandemie:
https://www.faz.net/aktuell/gesellsc...-18559338.html

Zitat:

Wir erleben in diesem Winter die erste endemische Welle mit Sars-CoV 2, nach meiner Einschätzung ist damit die Pandemie vorbei

El Stupido 27.12.2022 13:48

Zitat:

Zitat von sybenwurz (Beitrag 1694455)
Apropos 'schliessen', nach Drostens Ansicht dürfts das gewesen sein mit der Pandemie:
https://www.faz.net/aktuell/gesellsc...-18559338.html

Den Teil "(...) nach diesem Winter (...)" halte ich aber für zu wichtig, um ihn unzitiert zu lassen:

Zitat:

(...)Die Immunität in der Bevölkerung werde nach diesem Winter so breit und belastbar sein, dass das Virus im Sommer kaum noch durchkommen könne. Als einzige Einschränkung nannte der Leiter der Virologie an der Berliner Charité die Entstehung weiterer Varianten des Virus: „Aber auch das erwarte ich im Moment nicht mehr.“(...)


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:26 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.