triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Stefan 29.12.2021 06:38

Wenn man tatsächlich nicht in einen Topf geworfen werden möchte, dann könnte man die Demos so organisieren/beantragen, dass entsprechende Personen/Symbole ausgeschlossen werden.
Aber wahrscheinlich möchte man möglichst viele Teilnehmer und akzeptiert auch Rechte. Alibimässig distanziert man sich dann nach der Veranstaltung.

carolinchen 29.12.2021 08:34

Jede Menge Kinder dabei:Nee:

sabine-g 29.12.2021 10:19

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1639946)
Klingt eher so als würden idioten mitlaufen.

sag ich doch


Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1639946)
Ich gehe davon aus, dass das Thema impflicht viele Leute auf die Straße bringt die nicht in das Querdenkmuster passen.

Ich gehe davon aus, dass du dich aus irgendeinem Prinzip erst mal mit allen solidarisierst die sich gegen irgendwas solidarisieren und nicht Mainstream sind.
Der Mainstream lässt sich impfen, hätte gerne ein normales Leben und möchte keine Pandemie mehr haben.
Die Idioten haben anscheinend anderes im Sinn. Weiß nicht warum du das geil findest.
Kinder vor den Karren zu spannen ist dazu noch das allerhinterletzte.
Ich habe null Sympathie und Verständnis für diese Leute.
Das einzige was sie verursachen sind überarbeitet Intensivpfleger, Ärzte, Kosten für das solidarische Kassensystem ( ich muss für diese Schwachköpfe zahlen ) und natürlich überfüllte Stationen auf denen z.B. mein schwer kranker Freund vielleicht operiert worden wäre wenn Platz gewesen wäre.
Aber Hirnamputierte Querdenker waren ja wichtiger.

Mo77 29.12.2021 10:19

Zitat:

Zitat von carolinchen (Beitrag 1639982)
Jede Menge Kinder dabei:Nee:

Die betrifft es ja auch.
Aber natürlich hat man da nichts auf einer Veranstaltung zu suchen wo es Blockaden und Kessel etc gibt oder zu erwarten sind.
Bei einem Spaziergang hingegen ist es doch irgendwie ok.
Betrifft sie doch auch.

Mo77 29.12.2021 10:32

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1639985)
sag ich doch




Ich gehe davon aus, dass du dich aus irgendeinem Prinzip erst mal mit allen solidarisierst die sich gegen irgendwas solidarisieren und nicht Mainstream sind.
Der Mainstream lässt sich impfen, hätte gerne ein normales Leben und möchte keine Pandemie mehr haben.
Die Idioten haben anscheinend anderes im Sinn. Weiß nicht warum du das geil findest.
Kinder vor den Karren zu spannen ist dazu noch das allerhinterletzte.
Ich habe null Sympathie und Verständnis für diese Leute.
Das einzige was sie verursachen sind überarbeitet Intensivpfleger, Ärzte, Kosten für das solidarische Kassensystem ( ich muss für diese Schwachköpfe zahlen ) und natürlich überfüllte Stationen auf denen z.B. mein schwer kranker Freund vielleicht operiert worden wäre wenn Platz gewesen wäre.
Aber Hirnamputierte Querdenker waren ja wichtiger.

Ich finde das nicht geil. Aber es sollte ihr recht bleiben sich auch dagegen zu entscheiden.

sabine-g 29.12.2021 10:35

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1639986)
fridays for Future

Ziemlich dämlicher Vergleich

Mo77 29.12.2021 10:47

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1639991)
Ziemlich dämlicher Vergleich

Ja
:Lachanfall:

crazy 29.12.2021 11:39

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1639990)
Ich finde das nicht geil. Aber es sollte ihr recht bleiben sich auch dagegen zu entscheiden.

Rechte bringen aber auch Pflichten mit sich.
Jeder hat das Recht, sich frei zu entscheiden, ob er die Impfung möchte oder nicht (solange, bis gewählte Vertreter ggf über einen Zwang entscheiden. Das ist Demokratie).

Die Pflicht sehe ich hier darin, seinen Mitmenschen keinen Schaden zuzufügen. Entscheidet man sich aktiv gegen Impfungen, dann sollte man einsam im Wald leben und sich von der Gesellschaft fernhalten.
Man könnte auch dem Beispiel aus Singapur folgen: Wer eine Covid-Impfung aktiv ablehnt, gleichwohl keine medizinische Indikation dagegen spricht, trägt die Kosten für einen Covid-bedingten Krankenhausaufenthalt selbst.
So muss die Solidargemeinschaft nicht für die Deppen aufkommen.

Klar, nun kommen die Beispiele mit Rauchen, Adipositas etc pp, aber gleichwohl diese auch persönliche Entscheidungen sind, die Auswirkung auf die Kostenstruktur der Krankenkassen mit sich bringen, so haben sie keine bis kaum gesamtgesellschaftliche Folgen. Meines Wissens wurde noch kein Tabak-induzierter Lockdown verhängt.

Hätte sich im Sommer jeder eine verdammte Spritze geholt hätten wir auch eine Delta- und Omikron-Welle gehabt- diese aber mit null Auswirkungen auf die ICU-Infrastruktur.

Alleine die zwangsweise verschobenen, notwendigen Krebsoperationen werden horrende Kosten in der Zukunft verursachen. Dann schreien wieder alle, weil die Krankenkassenbeiträge steigen.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:25 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.