triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

crazy 18.03.2020 13:08

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1517696)
Ich gehe von einer großen Dunkelziffer aus. In Italien sind wir uns Dana schon einig, also könnte auch diese Dunkelziffer der Grund dafür sein, wenn es sich nun stabilisiert.

Auch in Deutschland gehe ich von einer großen Dunkelziffer aus. Alle Menschen, die leichte Symptome haben, was geradezu typisch für Corona ist, dürfen sich nur testen lassen, wenn sie in einem Risikogebiet waren oder einen Kontakt zu einer bereits positiv getesteten Person hatten. Meine Frau hat leichte Symptome, aber lässt sich deswegen nicht testen. Sie würde sowieso weggeschickt werden.

Es wäre also möglich, das hier bereits massenweise Leute mit Antikörpern herumrennen, ohne dass sie es wissen. Ein Schnelltest wäre jetzt praktisch, würde ich auch privat bezahlen.

Dito, Fachhandel Bergsport, heute noch geöffnet. Es gab zwar gestern abend um 23.15 den Allgemeinerlass für NRW, der im Nachgang noch den (fast) kompletten Einzelhandel dicht macht, aus rechtlichen Gründen (und weil die städtischen Mühlen so langsam mahlen) kann heute noch geöffnet sein. In Absprache habe ich dann heute Urlaub genommen.

Die vergangenen 3 Wochen hatte ich berufsbedingt nahezu täglich Kontakt mit Heimkehrern aus Skigebieten. Sei es der retournierte Skiverleih, Materialergänzung oder mein Lieblingsbeispiel, der Skitourist aus Südtirol, dessen Skischuh nicht passt und der noch drei Mal angepasst und justiert werden musste. Von Einsicht keine Spur, viele haben von der schönen Zeit in Ischgl und Italien berichtet.

Mitunter hatte ich leichte grippeähnliche Symptome entwickelt, aber nach Arztmeinung musste ich nur 2 Tage daheim bleiben, bis es besser war.
Mein Hinweis, dass ich durch Kontakte in sämtliche Sozial- und Wirtschaftsschichten in Kombination mit Rückkehrern aus Risikogebieten ein unglaublicher Multiplikator sein könnte wurde ignoriert, da niemand nachweislich positiv getestet wurde.

Ergo wurde ich ebenfalls nicht getestet und war bis gestern jeden Tag arbeiten, bis es mir zu bunt wurde, da ich zwei schwer kranke Eltern habe.

Alles spannend.

Vicky 18.03.2020 13:10

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1517713)
Könnte mir vorstellen, dass dann ein (informelles) Ausgehverbot kommt. Es gabe fast 1.000 Neuinfizierungen.

Für NRW sieht es nicht so aus, als würde es Ausgehverbote geben.

Aktuelle Beschlüsse zusammengefasst. und hier im Wortlaut

Was ich nicht verstehe... Friseure dürfen geöffnet bleiben, aber... gestern in der PK Bayern wurde gesagt, dass man doch bitte mindestens 1,5m Abstand zum Kunden halten sollte.

Schneidet der Friseur jetzt Haare mit ner Scheere am umgebastelten Selfie Stick oder wie?

Flow 18.03.2020 13:13

Zitat:

Zitat von Helmut S (Beitrag 1517760)
Nein. Keine Ironie. Ich meine das Ernst. Es ist wirklich schwer erträglich, diese Fehlerzuweisungen, diese Schuldzuweisungen, dieses hätte, hätte, hätte ...

Gut. Verstehe ich.
Der Beitrag im Zusammenhang erscheint mir dennoch zu hart, insbesondere auch gemessen an deinem sonstigen gepflegten Auftreten.

crazy 18.03.2020 13:13

/Überschneidung

Nepumuk 18.03.2020 13:21

Zitat:

Zitat von Nobodyknows (Beitrag 1517747)

War aber leider zu erwarten. :(

abc1971 18.03.2020 13:35

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1517643)
Nachdem es hier in dem Thread in den letzten Tagen soviel negative Meldungen und soviel Zukunftssorgen zu lesen sind, poste ich mal was positives.

Die Infekteindämmungsmaßnahmen in Italien, die ja bereits am 4. März dort begonnen haben, und bei denen es ja ohnehin 10-14 Tage dauert, bis sie sich wegen Inkubationszeit, Dauer des Testvorganges und Meldeverzögerung auf die der WHO gemeldete Daten auswirken, scheinen zu wirken.:liebe053:

Seit 4 Tagen etwa ist der Zuwachs der Infekte in Italien nicht mehr exponentiell, wie davor, sondern linear, d.h. es kommt jeden Tag etwa die gleiche Anzahl an Neuinfekten hinzu.

Die Anzahl der täglichen Covid-19-Todesfälle sinkt in Italien sogar leicht seit 4 Tagen.

Natürlich ist so ein erster Trend mit Vorsicht zu analysieren, wenn man nicht im Detail die Güte der Daten kennt, und wieviel Tests es insgesamt gegeben hat und wieviel Covid-19-Todesfälle möglicherweise von der Statistik nicht erfasst worden sind.

Aber ich interpretiere das schon mal vorsichtig optimistisch.

Vor 4 Wochen war ich hier im Forum einer der ersten, der daraufhin gewiesen hat, dass der Coronavirus schlimmer wird, als das damals noch allgemein erwartet wurde, dass dieser Virus nicht direkt mit Influenza verglichen darf und dass er den meisten von uns die Triathlonsaison verhageln wird.

Jetzt will ich dann auch der erste sein, nachdem sich die allgemeine Stimmung derart ins Negative gedreht hat, der schreibt, dass die Zukunft nicht so düster wird, wie zum Teil befürchtet. Wir werden das Problem in den Griff bekommen, in einer Woche werden sich auch bei uns die Zahlen in ähnlicher Weise stabilisieren wie in Italien (und das auf niedrigerem Niveau, da wir zwar zeitlich später als Italien reagiert haben, allerdings aber auch bei absolut geringeren Fallzahlen.

Dank Dir für Deine Einschätzung.
Das macht ein wenig Hoffnung in diesen Zeiten :Blumen:

Helmut S 18.03.2020 13:40

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1517766)
Gut. Verstehe ich.
Der Beitrag im Zusammenhang erscheint mir dennoch zu hart, insbesondere auch gemessen an deinem sonstigen gepflegten Auftreten.

Das mag sein. Sorry - eine kleine Entschuldigung an qbz für den Ton der Musik.

@qbz: Ja, du hast recht. Ich bin dünnhäutig im Moment. Seit 14 Tagen Krisenmangement und die Situation wird täglich beschissener. Meine Frau ist im Gesundheitswesen / KH. Da brennt bereits jetzt die Luft. Desinfektionsmittel, Tests, MNS uvm ... das Wort Mangelware wäre beschönigt. Infekte hüben und drüben. Bestätigte Infektionen schlagen links und rechts von der Familie ein. Alle sind irgendwo auf irgendeinem Level Kontaktperson. Und: Alle in er Verwandtschaft fragen mich. Meist tun die dann doch was sie wollen, fragen mich aber trotzdem. Nur damit ich ihnen sage was sie hören wollen. Ich versuche meine Firma und die Mitarbeiter einigermaßen ans rettende Ufer zu bringen ohne zu wissen wo das ist. Kurzarbeit ist beantragt, erlaubtes Gleitzeitsaldenkonto auf -200 Stunden aufgebohrt. Freilich interessiert das keinen, auch nicht, wenn Mitarbeiterinnen weinend ins Büro kommen, weil die Männer bereits auf der Straße stehen oder in 100% Kurzarbeit sind. Hier ist täglich psychologische Aufbauarbeit zu leisten, zu lachen und Optimismus zu versprühen. Das geht an die Substanz obwohl ich schon recht stressresistent bin eigentlich. Zuhause hat dann auch die Frau hochverständlichen Redebedarf. Sie hat ebenso enormen Druck. Ich bin aber weder Psychologe noch Schauspieler. Aber Hauptsache der Alteisen weis, dass die Unternehmer über das Kurzarbeitergeld die Dividende finanzieren und du lieber qbz, dass die Union ihre Umfragewerte aufbessern will. Und viele wissen, dass der Arne das TL schon viel früher absagen hätte sollen. Das ist alles ganz wichtig und die Leut' sind halt so g'scheit. Die Liquidität ist Gott sei Dank noch gut und das Rohstofflager voll bis unters Dach, weil frühzeitig vorgesorgt. Wir liefern in Investitionsobjekte der Industrie und des Gewerbe. Kunden kommt! Nur leider kauft kaum noch einer was, denn kaum einer gibt noch wirklich Gas da draussen. Alle Projekte verschoben. Wir haben letztes Jahr viel Geld investiert in unsere F&E und neue Produkte. Auf der Vertriebsseite ausgerechnet in Partner in Spanien und Italien. Das Schicksal ist echt n Spaßvogel. :Cheese: Während Januar und Februar noch planmäßig verliefen, ist der Umsatz im März um 70% eingebrochen. Innerhalb von knapp 2 Wochen.

Deshalb finde ich dieses rumgegrantle an denen, die Entscheiden grad recht nervig und bin - ja - dünnhäutig.
:Blumen:

abc1971 18.03.2020 13:43

Zitat:

Zitat von Vicky (Beitrag 1517718)
Ja kann ich mir vorstellen. Wobei ich das für bestimmte Regionen für möglich halte. Wir hier in NRW liegen jetzt bei 3.838 nachgewiesenen Fällen. Das ist mehr als doppelt so viel, wie in BaWü und 2,hoch irgendwas fache wie in Bayern. Eigentlich müssten wir da auch offiziell als Risikogebiet gelten. :confused:

Zahlen für NRW (Stand 17.3. gg. 16:30 Uhr)

Du vergisst aber die absolute Einwohnerzahl.
Pro 100000 Einwohner gibt es in BaWü mehr infizierte.
Wenn dann müsste man in NRW eher lokal zusätzliche Risikogebiete zu Heinsberg erklären, z.B. das Dorf mit der Kirche


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:40 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.