triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   schnodo schwimmt (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42161)

schnodo 15.09.2019 18:46

Zitat:

Zitat von badenonkel28 (Beitrag 1477684)
Das war nur eine Frage aus dem Publikum, er sagt in den Minuten davor und danach nichts dazu. Ist wirklich nur eine kurze Beschreibung zu dem S-Zug.

Ah, schade, ich hatte gehofft, dass Popov seinem Publikum den heiligen Gral des Schwimmens offenbart hat. :Lachen2:

Immerhin weiß ich es jetzt und habe keine schlaflosen Nächte mehr deswegen. Nochmals vielen lieben Dank für die Mühe! :Blumen:

-----

PS: Ich bin zur Erkenntnis gekommen, dass es für ein verlässliches musikalisches Bahnenzählen sicherer ist, einen Kilometer auf 2 × 500 m aufzuteilen, mit Liedwechsel jede Bahn. Bei Wechsel alle 50 m geht der Vorteil der Plausiblitätsprüfung durch die Zuordnung von geraden und ungeraden Bahnen verloren.

badenonkel28 15.09.2019 19:52

Wenn mal was ist, einfach eine direkte Nachricht an mich.

schnodo 15.09.2019 23:21

Zitat:

Zitat von badenonkel28 (Beitrag 1477732)
Wenn mal was ist, einfach eine direkte Nachricht an mich.

Das mache ich glatt! Danke! :Lachen2:

papa2jaja 16.09.2019 08:51

Hallo schnodo,

zum Abklappen finde ich leider das Video nicht mehr. Ich bin leider nicht so methodisch wie du und hab einfach vergessen, wie der Schwimmer hieß. Er wurde dort von einem Triathleten interviewt zum Thema schwimmen, und am Schluss schwimmt der Triathlet dann eine Runde und wird von dem ehemaligen Meisterschwimmer beurteilt.

Phelps schwimmt so ähnlich, vielleicht etwas weniger ausgeprägt. Dominic Franke macht es in den Videos, die ich mir angeschaut habe, beispielsweise überhaupt nicht, er zieht einfach gerade durch. Was mir persönlich gut gefällt, aber andere deutsche Schwimmer waren einen Tick schneller als er (sind inzwischen zurückgetreten, glaube ich), und ich frage mich, ob das einer der Faktoren gewesen sein könnte.

Da sowohl Phelps als auch Franke erfolgreiche Wettkampfschwimmer sind, geht wohl beides. Phelps Bewegung ist ungefähr das, was mein Arm fast von selber macht (so jedenfalls mein Eindruck, ich hab leider keine Kamera), wenn ich nicht gezielt darauf achte, in der Bauchgegend wie Franke gerade durchzuziehen. Aber ich steh nun mal auf gerade durchziehen :), obwohl ich mal ein bisschen experimentieren werde. Bei mir geht's ja nicht um die Zeit, sondern nur um's gute Gefühl, flüssig und einigermaßen ansehbar zu schwimmen.

Was die Handhaltung angeht, du meinst, wenn du Haltung D ohne dich darauf zu konzentrieren verwendest, klappt deine Hand nach vorne weg, wenn du durchziehst, oder klappst du sie zu stark in Zugrichtung?

Interessant vielleicht, beim Brustschwimmen, schwimme ich eher mit D. Beim Kraulen komme ich aber automatisch in Stellung C, mit locker angelegtem Daumen und die Finger am Fingerwurzelgelenk leicht angewinkelt. Zu allem anderen müsste ich mich zwingen. Ich muss mal demnächst darauf achten, wie ich die Hand beim Delfinschwimmen halte. Beim Rückenschwimmen definitiv C, ohne angelegten Daumen :)

Vielleicht ist die Handhaltung übrigens relativ gesehen auch nicht unwichtiger, als viele der anderen Feinheiten, wenn man mal ein gewisses stilistisches Niveau erreicht hat. Schließlich gibt es auch hinsichtlich der anderen Stilelemente unglaublich viele Spielarten, die anscheinend alle gleichermaßen zu schnellem Schwimmen führen können (wenn man die stilistische Bandbreite bei den Top-Athleten als Anhaltspunkt nimmt).

Die Handstellung ist da wahrscheinlich genauso wichtig oder unwichtig, wie alle anderen Faktoren, sobald man mal ein gewisses Grundniveau erreicht hat.

Mich hat D halt einfach optisch immer gestört, sah für mich immer undiszipliniert aus. Aber gut, Phelps macht's, dann passt es wohl :)

Und in Ergänzung zu Herrn Saint-Exupéry: Viele Wege führen eben nach Rom ;)

schnodo 16.09.2019 10:24

Zitat:

Zitat von papa2jaja (Beitrag 1477806)
zum Abklappen finde ich leider das Video nicht mehr. Ich bin leider nicht so methodisch wie du und hab einfach vergessen, wie der Schwimmer hieß. Er wurde dort von einem Triathleten interviewt zum Thema schwimmen, und am Schluss schwimmt der Triathlet dann eine Runde und wird von dem ehemaligen Meisterschwimmer beurteilt.

Nicht schlimm, ich kann mir nur nicht vorstellen, in welche Richtung das Abklappen zu welchem Zeitpunkt stattfinden soll.

Zitat:

Zitat von papa2jaja (Beitrag 1477806)
Was die Handhaltung angeht, du meinst, wenn du Haltung D ohne dich darauf zu konzentrieren verwendest, klappt deine Hand nach vorne weg, wenn du durchziehst, oder klappst du sie zu stark in Zugrichtung?

Ich klappe sie immer in die Richtung, die gerade unerwünscht ist (Video zum Bild). :Lachen2:
Auf dem Bild siehst Du oben, wie versuche, die Hand statt dem Arm anzustellen. Unten weicht dann die Handfläche dem Wasserdruck aus.
Die Tendenz habe natürlich auch wenn ich die Finger geschlossen halte, aber dann spüre ich es besser und kann gegensteuern. Meine Hoffnung ist, dass ich diese Fähigkeit auch auf die offenen Finger übertragen kann.


Bildinhalt: schnodo collapsing wrist

Auf der rechten Seite habe ich ein andere Problem, da mache ich die "Todeskralle". ;)

Zitat:

Zitat von FlyLive (Beitrag 1420368)
Na übertreibe mal nicht. Ich behandle einen Schnodo immer mit größtem Respekt :Blumen:
Wer kam denn bitte auf den Ausdruck “Todeskralle“ ?

Du hälst deine Hand doch immer total locker und die Finger extrem lasch.
Oder meinte da jemand, die Hand ist schon tot ?

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1420369)
Wenn ich mich recht erinnere, hast Du zuerst von der Kralle gesprochen. Da ist es nur naheliegend, dass eine Todeskralle daraus wird.
Und ich bin Dir natürlich nicht böse, es stimmt ja. Das hat mit einer vernünftigen Handhaltung beim Schwimmen nur noch sehr wenig zu tun.

-----

Zitat:

Zitat von papa2jaja (Beitrag 1477806)
Die Handstellung ist da wahrscheinlich genauso wichtig oder unwichtig, wie alle anderen Faktoren, sobald man mal ein gewisses Grundniveau erreicht hat.

Ich meine, dass dieses Niveau sehr hoch sein muss. Letztendlich geht es nur um eine Teilfläche der insgesamt schon relativ kleinen Fläche der Hand. Phelps kickt die 100 m unter einer Minute, wenn ich mich recht erinnere, und schwimmt damit komplett ohne Arme fast doppelt so schnell wie ich. ;)
Oder wenn ich mir die Paralympics anschaue, kriege ich den Mund nicht mehr zu vor Staunen. Kleinwüchsige mit ganz kurzen Extremitäten oder Menschen, denen die meisten Körperteile fehlen, die ich fürs Schwimmen relevant finde, wie z.B. Hände oder Arme, ballern da Zeiten ins Wasser, an die ich auch im Traum nicht denken kann. :)

papa2jaja 17.09.2019 06:46

Interessant das mit Deiner linken Hand. Ist das wirklich das, was naturgegeben mit deiner Hand passiert, oder ist es das Ergebnis einer bestimmten Technik?

TiJoe 17.09.2019 08:08

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1477828)
Oder wenn ich mir die Paralympics anschaue, kriege ich den Mund nicht mehr zu vor Staunen. Kleinwüchsige mit ganz kurzen Extremitäten oder Menschen, denen die meisten Körperteile fehlen, die ich fürs Schwimmen relevant finde, wie z.B. Hände oder Arme, ballern da Zeiten ins Wasser, an die ich auch im Traum nicht denken kann. :)

Das finde ich auch immer wieder unglaublich und faszinierend! :confused:

schnodo 17.09.2019 08:52

Zitat:

Zitat von papa2jaja (Beitrag 1478007)
Interessant das mit Deiner linken Hand. Ist das wirklich das, was naturgegeben mit deiner Hand passiert, oder ist es das Ergebnis einer bestimmten Technik?

Die Hand ist nur noch das Überbleibsel eines ursprünglich viel schlimmeren Technikfehlers: Ich hatte lange Zeit einen extremen dropped elbow, verbunden mit absurder Überrotation.


Bildinhalt: schnodo anno 2008

Ich schiebe nicht gerne anderen die Schuld für meine Fehler in die Schuhe, aber in diesem Fall liegt es ganz klar an Total Immersion (TI). TI war mein erster Berührungspunkt mit dem Kraulschwimmen. Ich verbinde das Schwimmen gerne mit Ausflügen, deshalb war ich in der Schweiz, in Kalifornien und in Israel bei Workshops bzw. Einzelstunden. Es wurde mir überall viel Gutes über Balance und Streckung beigebracht, aber egal, wo ich war und welche TI-DVD ich gesehen habe, niemand hat mich darauf hingewiesen, dass die korrekte Bewegung der Arme extrem wichtig ist oder mir eine Bewegungsvorstellung vermittelt.

Erst nachdem ich begonnen habe, mich intensiver mit Schwimmtechnik zu beschäftigen, fiel mir auf, dass Total Immersion das Thema Vortrieb, von dem Sheila Taormina sagt, dass es 80 % des Schwimmens ausmacht, komplett vernachlässigt hat. Da war das Kind schon lange in den Brunnen gefallen und seither versuche ich die Hand im wahrsten Sinne des Wortes wieder gerade zu biegen. :Lachen2:

Ich will TI aber nicht verteufeln. Ohne Total Immersion würde ich heute vermutlich nicht schwimmen. Ich rate nur zur Vorsicht, wenn jemand mit fast religiösem Eifer den Anschein erweckt, alle anderen seien Idioten und nur seine Methode und Philosophie(!) sei die einzig richtige.

Mittlerweile hat sich bei TI auch einiges getan. Ich vermute, dass ich nicht der Einzige war, dem die Sache mit dem dropped elbow passiert ist. Ich meine sogar, dass ich, abgesehen vom overgliding, TI-Schwimmer auch sonst ganz gut an der Bewegungsausführung erkenne. Wenn nicht, dauert es oft nicht lange, bis sie mir erzählen, wie toll Total Immersion ist. ;)

-----

PS: Anna-Karin Lundin will ich noch als Zeugin aufrufen. ;)

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1364250)
Keine Ahnung wieso gerade jetzt, aber mir ist noch eine Schwimmerin eingefallen, der ich sehr gerne beim Schwimmen zuschaue: Anna-Karin Lundin.



Nachdem sie einige Zeit mit Total Immersion zugange war, hat sie es bei Swim Smooth als Swinger versucht, wie dieses schöne Video zeigt: Anna-Karin Lundin Turns To The Dark Side!

Hier schwimmt sie zuerst "Smooth" und probiert dann "Swinger": Swimming Olympian Anna Karin Lundin in action trying "Smooth" and "Swinger" stroke styles.

Hier ein älteres Video, in dem sie sehr ausgeprägt die Total-Immersion-Variante schwimmt; man sieht deutlich, wie lange sie die führende Hand stehen lässt, was in der restlichen Schwimmwelt, nicht ganz zu Unrecht, verpönt ist: Simcoachen Head Coach Anna-Karin Lundin, Playitas,Fuerteventura 2013

Hier beschreibt sie, was sie bewogen hat, Total Immersion den Rücken zu kehren und auf die dunkle Seite der Macht (aka Swim Smooth) zu wechseln: Technique vs. Training - An Olympic Swimmer's Perspective



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:24 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.