triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Bundestagswahl 2021 (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48874)

El Stupido 03.08.2021 10:05

Zitat:

Zitat von HerrMan (Beitrag 1614978)
Ich mag Laschet auch nicht.

Warum man aber den medialen Umgang mit Flutopfern zum zentralen Entschundungskriterium einer Bundestagswahl erhebt, hab ich schon bei Schröder nicht verstanden.

Das Volk bekommt mal wieder das, was ihm entspricht.

Es geht ja nicht um den medialen Umgang.
Konkret wird Laschet in der Szene vorgeworfen, die Situation für Wahlkampf zu nutzen statt wie auch immer zu helfen.
Dann der filmenden Person aber direkt abzusprechen, selbst betroffen zu sein ist wenig souverän.

Vor Jahren dachten wir hier arrogant "wie können die Amis so blöd sein, den Trump zu wählen?" und jetzt sind wir hier dabei, Laschet ins Kanzleramt zu befördern. :Maso:

Siebenschwein 03.08.2021 10:07

Zitat:

Zitat von HerrMan (Beitrag 1614978)
Ich mag Laschet auch nicht.

Warum man aber den medialen Umgang mit Flutopfern zum zentralen Entschundungskriterium einer Bundestagswahl erhebt, hab ich schon bei Schröder nicht verstanden.

Das Volk bekommt mal wieder das, was ihm entspricht.

Sollten Empathie und Krisenmanagement nicht mehr zu den geforderten Kernkompetenzen von Politikern gehören, hast Du sicher recht.
Ansonsten ist es genau das, wonach man ihn beurteilen sollte.

HerrMan 03.08.2021 10:53

Zitat:

Zitat von Siebenschwein (Beitrag 1614982)
Sollten Empathie und Krisenmanagement nicht mehr zu den geforderten Kernkompetenzen von Politikern gehören, hast Du sicher .

Bei der ex post - Besichtigung einer Flutkatastrophe würde ich nicht von Krisenmanagement sprechen. Zumindest nicht auf dieser Entscheidungsebene. Die operative Bewältigung der Aufräumarbeiten managen und verantworten andere.

Empathie ist sicher sehr wichtig, wenn ich meine Bürgermeisterin wähle. Beim Bundeskanzler nimmt die Gewichtung der Empathie deutlich ab. Als Beispiel passt hier die Flüchtlingskrise, in der die von mir sonst so verehrte Merkel ein Hauch zu viel Empathie zeigte.

Schwarzfahrer 03.08.2021 10:57

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1614981)
Vor Jahren dachten wir hier arrogant "wie können die Amis so blöd sein, den Trump zu wählen?" und jetzt sind wir hier dabei, Laschet ins Kanzleramt zu befördern. :Maso:

Ich finde, beides hat viel mit der Qualität der Alternativen zu tun...

El Stupido 03.08.2021 13:06

Zitat:

Zitat von HerrMan (Beitrag 1614995)
Bei der ex post - Besichtigung einer Flutkatastrophe würde ich nicht von Krisenmanagement sprechen. Zumindest nicht auf dieser Entscheidungsebene. Die operative Bewältigung der Aufräumarbeiten managen und verantworten andere.

Die, die letztenendes dann aber alles managen können dies - gerade bei Lagen solchen Ausmaßes - nur mit Hilfe "von oben".
Ohne Zuweisung von Personal und Geldern ist eben das Ausführen von Hilfe nicht möglich. Und da verspricht man sich eben Zuspruch und auch konkrete Zusagen vom Ministerpräsidenten. Wenn er dies nur bedingt kann dann ist das eine Sache. Wenn er die Besuche vor Ort aber sehr offensichtlich nutzt um Bilder zu erzeugen dann ist das mehr als nur unglücklich.


Zitat:

Empathie ist sicher sehr wichtig, wenn ich meine Bürgermeisterin wähle. Beim Bundeskanzler nimmt die Gewichtung der Empathie deutlich ab. Als Beispiel passt hier die Flüchtlingskrise, in der die von mir sonst so verehrte Merkel ein Hauch zu viel Empathie zeigte.
Natürlich muss man in gehobener Position hier und da unpopuläre Entscheidungen treffen. Das ist jedoch kein Freibrief dafür, jegliche Empathie abzulegen.
Was wäre denn 2015 ff. die Alternative gewesen? "Absaufen"?

HerrMan 03.08.2021 14:23

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1615014)
Die, die letztenendes dann aber alles managen können dies - gerade bei Lagen solchen Ausmaßes - nur mit Hilfe "von oben".
Ohne Zuweisung von Personal und Geldern ist eben das Ausführen von Hilfe nicht möglich.

Es herrscht breiter gesellschaftlicher Konsens, dass hier der Geldhahn aufgemacht werden muss. Das kann der Laschet so wie jeder x-beliebige andere Politiker auch. Das ist für mich aber noch kein 'Krisenmanagement'. Zumal Geld spätestens seit Corona in der Politik überhaupt keine Bedeutung mehr zu haben scheint.

HerrMan 03.08.2021 14:26

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1615014)
Das ist jedoch kein Freibrief dafür, jegliche Empathie abzulegen.
Was wäre denn 2015 ff. die Alternative gewesen? "Absaufen"?

Wer hat denn hier von "jeglicher Empathie ablegen" geschrieben. Eh super, dass du dieses Thema gleich noch mal vertiefen willst und einen so geschickten Einstieg gewählt hast. Jetzt bräuchte ich nur noch schreiben, dass man ja nicht gleich "Ihr Kinderlein kommet" singen braucht, und schon können wir sicher sein, das es eine fruchtbare Diskussion wird. :Lachen2:

Hafu 03.08.2021 15:22

Zitat:

Zitat von HerrMan (Beitrag 1615026)
Es herrscht breiter gesellschaftlicher Konsens, dass hier der Geldhahn aufgemacht werden muss. ...

Da bin ich mir gar nicht so sicher, wie breit dieser Konsens tatsächlich ist.

Bedingt durch die bevorstehende Bundestagswahl versuchen die regierenden Politiker nach meiner Einschätzung durch proaktives Zusagen "unbürokratischer Hilfen" eine gesellschaftliche Diskusion, ob die Allgemeinheit tatsächlich für alle flutbedingten Schäden von Privatleuten aufkommen muss, unabhängig davon, ob diese sich um einen entsprechenden Versicherungsschutz bemüht haben, ob sie nicht ohnehin soviel Rücklagen haben, um ihre Schäden selbst zu tragen oder ob sie nicht leichtfertig in Gebieten gebaut haben, in denen ein erhöhtes Hochwasserrisiko besteht.

In Bayern war eigentlich die Soforthilfe für Hochwasseropfer seit dem 1.1.2019 abgeschafft worden und Hausbesitzer z.B. , die bei den Überflutungen im Mai und Juni in Franken nicht versichert waren, blieben auf ihren Schäden sitzen.
Jetzt im Juli mitten im Bundestagswahlkampf, in dem sich Herr Söder gegenüber Herrn Laschet zu positionieren versucht, wurden die zwei Jahre zuvor auf den Weg gebrachten Gesetze uind Verordnungen mal eben zurecht gebogen, um weiterhin die Allgemeinheit als Hauptverantwortlichen für Überflutungsschäden heran zu ziehen.

Das Problem ist, dass dies nicht die letzten Schäden durch die gerade erst so richtig in Fahrt kommende Klimakatastrophe sein wird und der Staat absehbar überfordert sein wird, wenn er in Zukunft immer für derartige Schäden gerade stehen soll. Solches Geld fehlt dann bei den ureigensten Aufgaben des Staates: in der Bildungspolitik, im Ausbau der Infrastruktur (inklusive Klimawandelschutz-Insvestitionen) etc.
"Unbürokratische Soforthilfe" gilt nach Experteneinschätzung sogar als kontraproduktiv, da sie den Anreiz in private Vorsorgemaßnahmen zu investieren untergräbt.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:43 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.