triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Antracis 20.10.2022 17:13

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1687333)
Ja, kann man so verstehen. Ich gehe auch nicht davon aus, daß sie die Masken an sich für völlig nutzlos halten (tue ich auch nicht). die Formulierung ist ein Zeichen für mich, daß sie ähnlich wie ich einen unterschied zwischen Maskennutzen im einzelnen und allgemeiner Maskenpflicht erkennen.

Und was hältst Du von der Möglichkeit, dass sie schlicht eine Abwägung treffen zwischen Einsatz eines wirksamen Mittels und der aktuellen Gefährdungslage für die Allgemeinheit ? Darum ging es doch bei CoVid von Anfang an.

Zitat:

Hätten sie aber festgestellt, daß die Maskenpflicht nichts bringt oder Masken weniger schützen als angenommen, würden sie trotzdem nur schrittweise zurückrudern, statt den Irrtum direkt zuzugeben, das wäre nur allzu menschlich.
Menschen zu unterstellen, wie sie sich im Falle von Irrtümern, die sie begangen haben könnten, verhalten würden, ohne das Du das nachweisen kannst: Welchen Sinn verfolgt das ?

Zitat:

Und keine Pflicht heißt für mich auch, daß sie der Maske nicht die überragende Bedeutung beimessen, die hierzulande manche noch tun, und daß sie auch den Menschen und ihrem Umgang miteinander inzwischen vertrauen. Besonders letzteres ist für mich ein gutes Zeichen.
Ich weiß nicht, wie Du darauf kommst, nur auf das Mittel und nicht auf den Zweck abzustellen. Der Zweck der Pandemiemaßnahmen war die Verhinderung der Überlastung von Gesundheitsressourcen und damit die Vermeidung unnötiger Todesfälle. Nach fast 3 Jahren Pandemie, mehreren Impfkampagnen und diversen Anpassungen des Gesundheitswesens ist die Gefährdung für so ein Szenario nun deutlich geringer bis nicht mehr vorhanden. Folglich passt man die Maßnahmen an und mildert sie ab. Das folgt doch einer Logik.

Ein Abbau von Maßnahmen aber nun als Beweis für deren Fehleinschätzung herzunehmen, ist doch irgendwie perfide. Jahrelang war also CoVid-19 viel harmloser als gedacht und deshalb die Maßnahmen überzogen. Und wenn die Maßnahmen jetzt zurückgefahren werden, ist das die Einsicht in Ihre Wirkungslosigkeit. Klar, diesen Kampf kann man natürlich nicht gewinnen.

Mo77 20.10.2022 17:34

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1687343)
Ich vermute, Deine Beispiele sind tatsächliche Fälle, oder?
Und wir reden von §28b des Infektionsschutzgesezes, richtig?

An der einzigen Stelle, an der ausdrücklich Wohngruppen erwähnt sind, geht es nur um Masken- und Testpflichten für dort tätiges ambulantes Pflegepersonal.

Ich gehe davon aus, dass eine andere Stelle in diesem etwas unübersichtlichen Paragraphen Deinen Zorn auslöst, kann aber (u.a. mangels Kenntnis näherer Umstände) nicht ohne weiteres erkennen, welcher es konkret ist.

Ja, ganz reale Fälle.
Naja 4er Gruppen sind eher selten da nicht einfach sie wirtschaftlich zu betreiben.
Die Maske darf nur im eigenen Zimmer runter. In Gemeinschaftsraumen muss sie getragen werden. Rund um die Uhr.
Aber im Prinzip setzt es eh keiner um. Es ist schlicht kaum möglich.
Und ja es betrifft auch die Bewohner.
Es passieren einfach Dinge die unglaublich sind.
Am Anfang der Pandemie durften kerngesunde Menschen mit einer Behinderung lange ihre Heime nicht verlassen.
Jetzt müssen sie Maske tragen.
Nur weil in der Verordnung einfach behinderte reingeschrieben wurde.
Das ist ein Unding.

https://www.springerpflege.de/sars-c...t-ab-/23617436

https://www.mdr.de/nachrichten/deuts...ohner-100.html

https://www.swr.de/swraktuell/baden-...licht-100.html

Das sind alles Heime mit vulnerablen Leuten.

Aber in der Behindertenhilfe/Wiedereingliederungshilfe???

Schwarzfahrer 20.10.2022 17:54

Wen es interessiert: in der heutigen ARD-Sendung "Brisant" (ist jetzt nicht die hoch-niveauvolle Sendung, eher nur oberflächlich, aber diesmal mit Triathleten-Bezug ) gibt es unter dem Titel "Impfschäden durch Corona: Betroffene werden endlich ernst genommen" einen 5-Minuten-Beitrag über eine Triathletin (Manuela Bogdann), die infolge die Biontech-Impfung sein einem Jahr stark eingeschränkt ist; ihr Arzt gibt auch etwas an medizinischen Hintergründen dazu. Vielleicht nimmt der eine oder andere die Risiken dieser Impfungen für jüngere Leute ernster, wenn es jemanden aus dem eigenen Sport betrifft. Kann man sicher aus der Mediathek holen.

Antracis 20.10.2022 18:54

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1687355)
Wen es interessiert: in der heutigen ARD-Sendung "Brisant" (ist jetzt nicht die hoch-niveauvolle Sendung, eher nur oberflächlich, aber diesmal mit Triathleten-Bezug ) gibt es unter dem Titel "Impfschäden durch Corona: Betroffene werden endlich ernst genommen" einen 5-Minuten-Beitrag über eine Triathletin (Manuela Bogdann), die infolge die Biontech-Impfung sein einem Jahr stark eingeschränkt ist; ihr Arzt gibt auch etwas an medizinischen Hintergründen dazu. Vielleicht nimmt der eine oder andere die Risiken dieser Impfungen für jüngere Leute ernster, wenn es jemanden aus dem eigenen Sport betrifft. Kann man sicher aus der Mediathek holen.

Du rätst also dazu, eine emotionale Einzelfallschilderung in einem Boulevardmagazin für die eigene Impfentscheidung zu berücksichtigen, statt die Empfehlungen dutzender internationaler Fachgesellschaften, die mittlerweile auf Daten von vielen Millionen Menschen zurückgreifen können ? Weil die betreffende Triathletin ist ? Spannend!

welfe 20.10.2022 19:21

Zitat:

Zitat von Antracis (Beitrag 1687366)
Du rätst also dazu, eine emotionale Einzelfallschilderung in einem Boulevardmagazin für die eigene Impfentscheidung zu berücksichtigen, statt die Empfehlungen dutzender internationaler Fachgesellschaften, die mittlerweile auf Daten von vielen Millionen Menschen zurückgreifen können ? Weil die betreffende Triathletin ist ? Spannend!

Na ja, sonst waren hier ja Einzelfälle a la „ein Sportkollege hatte Corona und kann immer noch nicht richtig trainieren“ auch gaaaanz wichtig und relevant….:Huhu: warum gilt hier immer nur, was „passt“?

Antracis 20.10.2022 19:37

Zitat:

Zitat von welfe (Beitrag 1687369)
Na ja, sonst waren hier ja Einzelfälle a la „ein Sportkollege hatte Corona und kann immer noch nicht richtig trainieren“ auch gaaaanz wichtig und relevant….:Huhu: warum gilt hier immer nur, was „passt“?

Das eine halte ich für so genauso blödsinnig wie das andere. Ich würde den genannten Fall persönlich auch nicht für einen Grund ansehen, mich Impfen zu lassen. Das war auch meiner Sicht eine gesamtgesellschaftliche Entscheidung, von der gerade gesunde Sportler jüngeren oder mittleren Alters, wie hier meistens, wenig profitiert haben. Ich hab selbst gerade eine heftige CoVid-Infektion hinter mir trotz 3-fach-Impfung und halte es für sehr wahrscheinlich, dass es ohne Impfung ähnlich bzw. nicht schlimmer verlaufen wäre.

Mir gehen aber solche aufgeputschten Boulevardeschichten im Allgemeinen auf den Drops und bei CoVid im Besonderen.

Und zum Thema, warum nur gilt, was „passt“: Schwarzfahrer hat doch während der ganzen Pandemie die Medien gescholten, dass diese die Pandemie in ihrer Gefährlichkeit aufbauschen. Da finde ich das schon etwas Strange jetzt so ein Beispiel zu bringen.

LidlRacer 20.10.2022 20:38

Zitat:

Zitat von Antracis (Beitrag 1687366)
Du rätst also dazu, eine emotionale Einzelfallschilderung in einem Boulevardmagazin für die eigene Impfentscheidung zu berücksichtigen, statt die Empfehlungen dutzender internationaler Fachgesellschaften, die mittlerweile auf Daten von vielen Millionen Menschen zurückgreifen können ? Weil die betreffende Triathletin ist ? Spannend!

Ich bin noch unschlüssig, wie solche Fälle zu bewerten sind.
Wer selbst schauen will:
Der von Schwarzfahrer genannte ist hier ab 20:07 Min:
https://www.ardmediathek.de/video/br...DQ5OTFhMTgyMDA

Vor knapp 2 Monaten gab es schon diesen ähnlichen, deutlich längeren Beitrag mit anderen Fällen:
https://www.ardmediathek.de/video/Y3...jJjNGU5YWZkNTI

Wenn man nur solche Berichte anschaut, könnte man das für ein Riesenproblem und die Querdenker für verehrungswürdige Propheten halten.

Wenn man dagegen die Wikipedia befragt, scheint die Erkenntnislage sehr, sehr dünn zu sein:
https://de.wikipedia.org/wiki/Post-Vac

Der Artikel ist aber noch nicht ausgereift und die Diskussionsseite dazu scheint mir informationshaltiger als der Artikel selbst (allerdings aufgrund vieler nicht gerade allgemeinverständlicher Abkürzungen schwer verdaulich):
https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Post-Vac

Dort sind auch diverse Presseberichte verlinkt, allerdings hinter Bezahlschranken und anscheinend ohne harte Fakten - sonst hätten diese wohl den Weg in den Artikel gefunden.

dr_big 20.10.2022 20:42

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1687352)
Die Maske darf nur im eigenen Zimmer runter. In Gemeinschaftsraumen muss sie getragen werden. Rund um die Uhr.

Fehlinterpretation, in dem 28b geht es um das Betreten durch Personen und Beschäftigte, aber nicht um Bewohner, die die Anlage ja nicht betreten sondern eben dort wohnen.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:36 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.