triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Ernährung und Gesundheit (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=5)
-   -   Das offizielle triathlon-szene-Lazarett (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=2296)

TriVet 03.05.2022 09:08

Zitat:

Zitat von Antracis (Beitrag 1658341)
Danke Helmut! :Blumen:

Gerne ist hier das falsche Wort, aber du weißt schon, was gemeint ist.:cool:

Zitat:

Für meine Arbeit brauche ich ja glücklicherweise nur den Kopf
genau genommen doch sogar zwei, oder? Und ich denke hier nicht an Janus.;)

Zitat:

Ansonsten hab ich ja für den Wettkampf noch gelernt, dass ich auch mit ner Rippenserienfraktur noch weiter eine Stunde oder länger auf dem Auflieger fahren kann.
Kann ich zumindest soweit bestätigen, dass man mit diversen Rippenfrakturen trotzdem irgendwie unter massiv Adrenalin weiter kommt, bei mir war es die Runde bis Elba Ziel.
Nochmal möchte ich das allerdings nie mehr haben.

Antracis 03.05.2022 09:18

Zitat:

Zitat von Benni1983 (Beitrag 1658353)
Puh...3 Wochen?
Also ich habe 6 Wochen nach meinem einzelnen Rippenbruch nicht so gerne geschwommen.

Naja, ich lerne gerade , das Rippenfraktur nicht gleich Rippenfraktur ist. ;)

Ich hatte auch schon zweimal eine Rippe gebrochen ventral, d.h. Vorne am Brustkorb. Da ging dann wirklich gar nix, meine Frau musste mich quasi anziehen, selbst Schuhe zubinden ging nicht. Wurde aber alles nach 2 Wochen deutlich besser und ab Woche 4 war ich zwar nicht beschwerdefrei, aber voll belastbar.

Jetzt bekomme ich erstaunlicherweise zum Beispiel Züge mit einem Zugseil hin und auch Planking ist ist kein Problem. Das scheint daran zu liegen, dass die gebrochenen Rippen hinten oben liegen und da dann die Stabilisierung über andere Teile des Thorax laufen kann.

Natürlich schone ich mich jetzt erstmal und mache kein ZUgseiltraining oder Stabi und es kann auch sein, dass ich in 3 Wochen ins Wasser gehe und feststelle, das gar nix geht, aber ich bleibe erstmal optimistisch. :)


@Helmut: Uiu, das klingt aber auch nach einer unschönen Geschichte. :Blumen:

Allerdings ging Auflieger tatsächlich noch ganz gut, nur die typischen Brandenburger Bodenwellen waren übel. :Cheese:

Antracis 06.05.2022 16:48

Mal ein Lazarett-Update knapp eine Woche nach dem Malheur:

Die beste Nachricht: Der anfänglich gute Ersteindruck des Bikes nach dem Unfall hat auch einer gründlicheren Betrachtung stand gehalten und es bleibt bei Kratzern an verschmerzbaren Stellen. :cool:

Schmerzen ist allerdings das Stichwort. Auch, wenn sich die Radiologen nicht wirklich festlegen wollen, ob nun drei oder gar vier Rippen auf einen Streich durch sind, schmerzt es eher wie fünf. Vor allem beim Schlafen und Lachen. Letzteres hab ich glücklicherweise nicht verlernt und für die Heia gibts gute bunte Pillen, die mich wenigstens mal Stundenweise pennen lassen und deren Dosis aber auch zumindest tagsüber schon halbiert werden konnte.

Einer der schmerzärmsten Orte ist, soweit die gute Nachricht, aktuell tatsächlich die Rolle. Zwiften geht also und ist, sofern nicht deutlich über dem Schwellenbereich, sogar ein sinnvolles Atemtraining im Sinne von Rippen und Lunge und der Formverfall kann dadurch etwas gebremst werden.

An Laufen und Schwimmen ist aber weiter erstmal nicht zu denken, insofern ist der Ironman Frankfurt leider Geschichte. Das Finden einer Alternative gestaltete sich unerwartet schwierig durch notwendiges Jonglieren mit Genesungszeitfenstern, Urlauben, vertretbaren Anfahrtswegen und noch buchbaren Events. Nach eh schon aus besagten Gründen schlafloser Nacht, die dann gleich genutzt werden konnte und schier endlosen Konferenzen mit Coach und der Besten aller Ehefrauen ist am Ende als akzeptabler Kompromiss der IM Kopenhagen rausgekommen. Vielleicht gibts also doch noch in diesem Jahr die erste LD.

Der nächste Schritt wird dann sein, den wunden Kadaver irgendwann irgendwie wieder auf die Laufbeine zu stellen. Mehr dazu dann in der nächsten Folge.

welfe 07.05.2022 07:46

Zitat:

Zitat von Antracis (Beitrag 1659035)
Mal ein Lazarett-Update knapp eine Woche nach dem Malheur:

Die beste Nachricht: Der anfänglich gute Ersteindruck des Bikes nach dem Unfall hat auch einer gründlicheren Betrachtung stand gehalten und es bleibt bei Kratzern an verschmerzbaren Stellen. :cool:

Schmerzen ist allerdings das Stichwort. Auch, wenn sich die Radiologen nicht wirklich festlegen wollen, ob nun drei oder gar vier Rippen auf einen Streich durch sind, schmerzt es eher wie fünf. Vor allem beim Schlafen und Lachen. Letzteres hab ich glücklicherweise nicht verlernt und für die Heia gibts gute bunte Pillen, die mich wenigstens mal Stundenweise pennen lassen und deren Dosis aber auch zumindest tagsüber schon halbiert werden konnte.

Einer der schmerzärmsten Orte ist, soweit die gute Nachricht, aktuell tatsächlich die Rolle. Zwiften geht also und ist, sofern nicht deutlich über dem Schwellenbereich, sogar ein sinnvolles Atemtraining im Sinne von Rippen und Lunge und der Formverfall kann dadurch etwas gebremst werden.

An Laufen und Schwimmen ist aber weiter erstmal nicht zu denken, insofern ist der Ironman Frankfurt leider Geschichte. Das Finden einer Alternative gestaltete sich unerwartet schwierig durch notwendiges Jonglieren mit Genesungszeitfenstern, Urlauben, vertretbaren Anfahrtswegen und noch buchbaren Events. Nach eh schon aus besagten Gründen schlafloser Nacht, die dann gleich genutzt werden konnte und schier endlosen Konferenzen mit Coach und der Besten aller Ehefrauen ist am Ende als akzeptabler Kompromiss der IM Kopenhagen rausgekommen. Vielleicht gibts also doch noch in diesem Jahr die erste LD.

Der nächste Schritt wird dann sein, den wunden Kadaver irgendwann irgendwie wieder auf die Laufbeine zu stellen. Mehr dazu dann in der nächsten Folge.

Gute Besserung und auf nach Kopenhagen. Ich werde hoffentlich auch am Start sein, nachdem gestern der Muskelfaserriss im Oberschenkel nach sechs Wochen offiziell bestätigt wurde…

Moessnec 07.05.2022 08:03

Ist es eigentlich ein schlechtes Omen, wenn man hier in den Thread immer mal wieder mit einem Auge reinschaut zwei Monate vor dem eigenen Rennen?
Gute Besserung allen hier!!

Antracis 07.05.2022 09:43

Zitat:

Zitat von welfe (Beitrag 1659115)
Gute Besserung und auf nach Kopenhagen. Ich werde hoffentlich auch am Start sein, nachdem gestern der Muskelfaserriss im Oberschenkel nach sechs Wochen offiziell bestätigt wurde…

Das ist ja Mist, Welfe. Aber nach 6 Wochen dürfte ja das Gröbste bei dieser Verletzung schon um sein, oder ? Dennoch gute Besserung, das wird schon. :)

JENS-KLEVE 07.05.2022 15:45

Zitat:

Zitat von Antracis (Beitrag 1659035)
Mal ein Lazarett-Update knapp eine Woche nach dem Malheur:

Die beste Nachricht: Der anfänglich gute Ersteindruck des Bikes nach dem Unfall hat auch einer gründlicheren Betrachtung stand gehalten und es bleibt bei Kratzern an verschmerzbaren Stellen. :cool:

Schmerzen ist allerdings das Stichwort. Auch, wenn sich die Radiologen nicht wirklich festlegen wollen, ob nun drei oder gar vier Rippen auf einen Streich durch sind, schmerzt es eher wie fünf. Vor allem beim Schlafen und Lachen. Letzteres hab ich glücklicherweise nicht verlernt und für die Heia gibts gute bunte Pillen, die mich wenigstens mal Stundenweise pennen lassen und deren Dosis aber auch zumindest tagsüber schon halbiert werden konnte.

Einer der schmerzärmsten Orte ist, soweit die gute Nachricht, aktuell tatsächlich die Rolle. Zwiften geht also und ist, sofern nicht deutlich über dem Schwellenbereich, sogar ein sinnvolles Atemtraining im Sinne von Rippen und Lunge und der Formverfall kann dadurch etwas gebremst werden.

An Laufen und Schwimmen ist aber weiter erstmal nicht zu denken, insofern ist der Ironman Frankfurt leider Geschichte. Das Finden einer Alternative gestaltete sich unerwartet schwierig durch notwendiges Jonglieren mit Genesungszeitfenstern, Urlauben, vertretbaren Anfahrtswegen und noch buchbaren Events. Nach eh schon aus besagten Gründen schlafloser Nacht, die dann gleich genutzt werden konnte und schier endlosen Konferenzen mit Coach und der Besten aller Ehefrauen ist am Ende als akzeptabler Kompromiss der IM Kopenhagen rausgekommen. Vielleicht gibts also doch noch in diesem Jahr die erste LD.

Der nächste Schritt wird dann sein, den wunden Kadaver irgendwann irgendwie wieder auf die Laufbeine zu stellen. Mehr dazu dann in der nächsten Folge.

Übel, übel! Dann wünsche ich weiterhin alles Gute! :liebe053:

DocTom 07.05.2022 17:01

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1659236)
Übel, übel! Dann wünsche ich weiterhin alles Gute! :liebe053:

Von hier ebenso...


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:56 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.