triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Antracis 10.04.2020 12:37

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1523854)
Todesangst konkret meinte ich nicht. Ich meinte, dass Angst und Panik als Faktor berücksichtigt werden müssen auf Grund wissenschaftlicher Erkennisse. Und daran, an dieser Massenhysterie, sind Medien und Presse nicht gänzlich unschuldig. Noch einmal verweise ich auf den Artikel von Brydon (2009).

Du kannst auch noch 20 mal auf Ihn verweisen, er ermöglicht dennoch keinerlei quantitative Aussagen bezüglich des Anteils der an Panik und Angst verstorbenen. Auch nicht, ob das bei einem einzigen wirklich eine Rolle spielte. Ganz zu schweigen von so einer absurden Behauptung wie es sei nahezu die Hälfte.

Die absurde Logik ist ungefähr so, als wenn Du Studien über den Zusammenhang von Angst und erniedrigten Blutglukosespiegel zitieren würdest (gibt es...) und daraus dann ableitest, die Hälfte aller Teilnehmer bei einem Ironman müssten einfach nur ihre Angst in den Griff bekommen, dann könnten Sie auch viel schneller finishen.

ThomasG 10.04.2020 12:40

Hier noch ein Fernsehbeitrag zur Studie von Gangelt.

https://www.youtube.com/watch?v=f7JsJ2X8q20

trithos 10.04.2020 13:02

In Österreich ist heute das Ergebnis der Dunkelziffer-Studie vorgestellt worden, über die wir hier schon kurz geplaudert haben:

Das "wahrscheinlichste Ergebnis" ist, dass es in Österreich Anfang April 28.500 Infektionen gegeben hat. Wie zu erwarten war, unterliegt das Ergebnis einer Schwankungsbreite, die in diesem Fall auch sehr groß ist. Und zudem bleibt die Frage, welche Schlussfolgerungen man jetzt daraus zieht.

https://orf.at/stories/3161373/

Mikala 10.04.2020 13:02

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1523839)
Oh! Nein. Ich habe Recht! Denn richtig ist Folgendes: ihr redet wirres Zeug und eure Zahlen sind falsch! Das RKI hat Recht und der Münchner Merkur hat auch Recht. Somit habe ich also Recht. Weil nur einer Recht haben kann - und das bin ich - könnt ihr nicht Recht haben. So sieht es aus. :)

Grippetote 2017/2018 25.100 versus Corona-Tote 2020 2541, wovon an letzterem wahrscheinlich 1200 an Panikattacken und Angst und nicht an dem Erreger selbst gestorben sind.
Hinzu kommen die Vorerkrankungen, die oft nicht berücksichtigt werden.

Es handelt sich um eine leichte Erkältung. Und um Massenhysterie.

Gruss,
M.:Blumen:

Es gibt immer noch Menschen, die es nicht verstehen wollen.
Die Influenza in Deutschland ist durch. Die Grippewellen 19/20 dauerte 11 Wochen und es sind zwischen 400-500 Mensche gestorben.
Die Menschen sterben allerdings nicht zwangsläufig im Krankenhaus.
Warum so wenige ? Man kann sich impfen lassen.
Leider gibt es viele ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankung, die das nicht un.
Dann kann man an einer Grippe auch sterben.
Im Jahr 2017/18 war der Impfstoff nicht gut.

Covid 19-Patienten mit schweren Verläufen, benötigen alle eine Behandlung im Krankenhaus.In NYC sind innerhalb von 24 h ca. 800 Menschen an Covid-19 gestorben.
So viele Intensivbetten hat diese Stadt ganz sicher nicht.
Also sterben diese Menschen vor den Augen des Krankenhauspersonals und sie können nichts für diese Menschen tun.
Das war in Italien, Teilen von Frankreich und Spanien auch so.

Dir scheinen diese Menschen Scheiß egal zu sein.
Da bist Du nicht alleine auf dieser Welt.
Herr Johnson sprach auch von einer leichten Erkältung. Ich glaube, er macht es jetzt nicht mehr. Lernen durch Schmerzen.

:Huhu:

Trimichi 10.04.2020 13:21

Zitat:

Zitat von Antracis (Beitrag 1523861)
Du kannst auch noch 20 mal auf Ihn verweisen, er ermöglicht dennoch keinerlei quantitative Aussagen bezüglich des Anteils der an Panik und Angst verstorbenen. Auch nicht, ob das bei einem einzigen wirklich eine Rolle spielte. Ganz zu schweigen von so einer absurden Behauptung wie es sei die Hälfte.

Die absurde Logik ist ungefähr so, als wenn Du Studien über den Zusammenhang von Angst und erniedrigten Blutglukosespiegel zitieren würdest (gibt es...) und daraus dann ableitest, die Hälfte aller Teilnehmer bei einem Ironman müssten einfach nur ihre Angst in den Griff bekommen, dann könnten Sie auch viel schneller finishen.

Das liegt daran, dass ich nur das Abstract veröffentlicht habe. Der ganze Artikel mit dem Appendix (und den Einzelzahlen) unterliegt einem Copyright bzw. ist nur denjenigen aus Forschung und Lehre zugänglich.

Und in der Tat ist es richtig. Wenn Du beim IM-Start die Hosen voll hast ist das Rennen gelaufen. Nicht so Chrissie Wellington zum Beispiel. Dass die Psyche einen Einfluss auf das Immunsystem hat wirst auch Du nicht bestreiten wollen? Wollen wir uns darauf verständigen?

Hier geht es um Psychoneuroimmunologie. Eine Einführung dazu findet der interessierte Leser bei Birbaumer & Schmidt (Auflage ist erstmal egal, vllt eine nach der Jahrtausendwende). Wenn also Amygdala und Hippocampus durch die durch die Sensorik wahrgenommen Medieninhalte, wie auch präkortikale Areale, so aktiviert werden, dass eine rationale Bewertung (appraisal im Sinne von Lazarus) oder auch eine ressourcenorientierte Bewertung (reappraisal im Sinne von Hobfall) aber zugleich positive Bewertung von Bewältigung scheitern, so löst dies das allgemeine Anpassungssyndrom (AAS) um so vehementer aus (vgl. Seyle, Hans). Auf Grund eines Alarmzustands wird die Stressreaktion ausgelöst und die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse innerviert. Die Nebennierenrinde sondert Stresshormone ab. Damit wird dem Körper Energie zur Verfügung gestellt, die er zur Abwendung des Stresses benötigt (AAS). Der Homöostase fehlt aber dann diese Energie, weil ja der allostische load hoch ist, um z.B. ein Virus erfolgreich zu bekämpfen. Ist der Patient nun an Herzversagen oder an dem Virus gestorben? Nach Aktivierung der HHNA folgen Widerstands- und Erschöpfungsphase. Je älter die Menschen, desto weniger Widerstandskraft und desto früher erfolgt die Erschöpfung. Vorerkrankungen dito.

Das Erleben von Stress mit hormonellem Output schwächt das Immunsystem bei der Bekämpfung eines Erkältungsvirus z.B., zumal wenn es sich nicht nur um akuten, sondern um chronischen Stress, hier verursacht durch Presse- und Massenmedien, handelt.

In short: durch die Massenhysterie fehlt dem Körper die Energie, die er bräuchte, um das Virus aus eigenen Kräften erfolgreich abzuschmettern im Einzelfall.

Gerne verweise ich auch noch 200 mal darauf und arbeite die Details sauberer aus.

btw.:
Nobodyknows, ja, kein geringer als er selbst war es, der darauf hinwies, dass zuviel "PanikTV" nicht gut ist, z.B., und dieses auch mit einem Zitat untermauert hatte.

Ein andere user hier hatte seine Halsschmerzen als Corona-Erkrankung gedeutet!? Wäre dieser user mit erheblichen Vorerkrankung behaftet und sehr alt, wären seine Halzschmerzen womöglich tödlich verlaufen, nicht wegen der Halsschmerzen selbst, sondern wegen des Hyperchondrierens im Zusammenhang mit dem Coronavirus und der damit verbundenen Stressreaktion. Hätte dieser user tatsächlich Corona gehabt, dann fehlten ihm wegen der Panik auf jeden Fall Abwehrkräfte um mit dem Virus fertig zu werden.

Gibt es eigentlich aktuelle Studien zu Herzinfarken (myocarditis infactus) in Altenheimen?

Bleibt noch der Hinweis, dass die Heuschnupfenzeit bevorsteht.

Gruss,
M.:Blumen:

Antracis 10.04.2020 13:55

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1523870)
. Dass die Psyche einen Einfluss auf das Immunsystem hat wirst auch Du nicht bestreiten wollen? Wollen wir uns darauf verständigen?

Können wir. Da uns aber eine sinnvolle quantitative Verknüpfung mit den 1200 vermeintlichen COVID-19-Panik-Toten nicht gelingen wird und ich mich beruflich etwas in Psychoneuroimmunologie auskennen, steige ich aus der Diskussion aus, weil ich sonst vermutlich das nächste Opfer bin. :Blumen:

Trillerpfeife 10.04.2020 13:56

Das ist unbestritten. Es werden sicher auch Menschen aus Angst vor Corona an einer normalen Erkältung sterben.

Antracis +1

Körbel 10.04.2020 14:07

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1523839)
Es handelt sich um eine leichte Erkältung. Und um Massenhysterie.

Die so manche Regierung ausnutzt um ihre Bürger mal wieder so richtig zu gängeln.

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1523870)
Bleibt noch der Hinweis, dass die Heuschnupfenzeit bevorsteht.

Freu mich schon drauf.

Zitat:

Zitat von Trillerpfeife (Beitrag 1523873)
Es werden sicher auch Menschen aus Angst vor Corona an einer normalen Erkältung sterben.

Klar.
Angst fressen Seele auf.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:20 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.