triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

aequitas 21.12.2020 16:15

Zitat:

Zitat von pepusalt (Beitrag 1574591)
Selbst bei der Diskussion der Vorenthaltung ging es im Kern darum, wer denn jetzt den einen Intensivplatz und das Beatmungsgerät bekommt, der AfD-Politiker Thomas Seitz, oder einer derjenigen die er mit seiner 'Maske' körperverletzend als Coronainfizierter angesteckt hat.
(soll ich sie nochmal posten? steht ihm gut...)

Das darf eben keine Rolle spielen. So unsympathisch mir diese ganze Bande ist und so fern mir deren Politik liegt, so wichtig ist es dennoch, dass Medizin davon unabhängig ist. In einer Demokratie gilt es das manchmal auszuhalten.

Schwarzfahrer 21.12.2020 16:18

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1574553)
Muss ich denn alles kommentieren, was in diesem Forum geschrieben wird? Ich hoffe, dass das allgemein nicht von mir erwartet wird.

Nein, musst Du natürlich nicht. Allerding finde ich es überraschend, daß Du zu diesem Thema keine Stellung beziehst als Moderator, wo Du sonst gerne bemüht bist, wichtige Werte der Menschlichkeit hochzuhalten. Dazu passt für mich schlecht, solche Meinungen stillschweigend zu übergehen.

Schwarzfahrer 21.12.2020 16:23

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1574560)
Die Aufforderung (wie gesagt Aufforderung, keine Pflicht!) an Coronaleugner, doch bitte auf Behandlungen im Zusammenhang mit Corona zugunsten Anderer zu verzichten (z.b. im Form einer Patientenverfügung), halte ich für sinnvoll. Einfach um den Leuten auch die Folgen ihres Tuns klar zu machen.

Wie definierst Du "sinnvoll" und "Coronaleugner"?
Für wen sinnvoll: für den Betroffenen oder für andere?
Sind auch diejenigen "Coronaleugner", die um die Existenz und möglichen schwere der Krankheit wissen, aber weder die Mehrheitsmeinung von der Höhe der allgemeinen Bedrohung oder von den "richtigen" Maßnahmen teilen, sondern ein anderes Vorgehen für besser halten?

Übrigens, mein Vater gehört z.B. zu denen, die zwar große Angst vor Corona haben und sehr auf Kontaktreduzierung achten, aber jegliche lebensverlängernden Maßnahmen für den Corona-Fall ablehnen (also auch Beatmung und Intensiv) - wo passt dies in Dein Schema?

Schwarzfahrer 21.12.2020 16:28

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1574582)
...dass es keine Rolle spielen darf und zwar niemals, welche politische Gesinnung ein Patient / möglicher Patient hat. Auch der Typ mit glatze und hakenkreuz Tattoo hat ein Recht auf die gleiche Behandlung wie jeder andere auch.

Das das hier auch nur ansatzweise zur Diskussion steht finde ich erschreckend. Und folgt dem gleichen Muster wie das von Rechtspopulisten. Immer ein bischen mehr über „rote Linien“ hinaus formulieren, dann zurückrudern und beim nächsten mal gucken ob die Linke nicht doch ein bischen weiter gerutscht ist...

Danke, wir mögen in vielen Punkten sehr divergente Meinungen haben, aber dieser Beitrag bestätigt meine im Grunde positive Sicht auf die Menschheit!:Blumen:

DocTom 21.12.2020 16:28

Zitat:

Zitat von Helios (Beitrag 1574595)
... Spahn's Jens im Interview - man hätte ihm mitgeteilt, die Flüge aus Südafrika liesen sich nicht "sperren", weil zuviele Deutsche sonst nicht heim kämen - iss doch deren Pech, was müssen sie den in der Walachei herumgondeln?? - zumachen und fäddich!

+1, nicht Pech, eigene Entscheidung! Aber Flüge aus London lassen sich sperren?

Und dann auch gleich noch für die Heimkehrer in einer geschlossenen Klinik die Zimmer buchen (gegen Kostenübernahme durch die Reisenden) und ab in die überwachte Quarantäne. So unterstütz man finanziell auch einige Klinikverbünde und entlastet die Gesundheitsämter...:Maso:

MattF 21.12.2020 16:29

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1574598)
Übrigens, mein Vater gehört z.B. zu denen, die zwar große Angst vor Corona haben und sehr auf Kontaktreduzierung achten, aber jegliche lebensverlängernden Maßnahmen für den Corona-Fall ablehnen (also auch Beatmung und Intensiv) - wo passt dies in Dein Schema?

Schön wie du wieder zusammenhanglos vom Hölzchen aufs Stöckchen kommst.

Dass dein Vater generell keine lebensverlängernden Massnahmen will ist seine Entscheidung und hat ja im Grunde mit Corona gar nichts zu tun. Oder würde er bei einer Grippeerkrankung Beatmung und Intensiv wollen?

Schwarzfahrer 21.12.2020 16:30

Zitat:

Zitat von TRIPI (Beitrag 1574563)
Ebenfalls wäre ich dafür den werten Herrn für alle, die er nachweislich angesteckt hat zur Kasse zu bitten. Klar, das wird nicht einfach, aber ihm kann man wenigstens offensichtlich fahrlässiges Handeln unterstellen.

Ja, man sollte auch ihn behandeln, aber als Krankenkasse würde ich da dann mal direkt anklopfen, falls irgendwie möglich

Super: Kriminalisierung von Infektionsübertragung. Das wäre wohl die sicherste Methode, daß niemand mehr einen Eintrag für die Corona-App macht, daß jeder seine Infektion verheimlicht, und möglichst nicht zum Arzt geht - und damit die beste Methode, die Krankheit so richtig im Verborgenen ausbreiten zu lassen.

sabine-g 21.12.2020 16:32

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1574589)
Nein, da hat Estebban völlig recht. Hier wurde davon geredet, dass die politische Gesinnung hernagezogen werden sollte, um darüber zu entscheiden, ob jemand gegenüber einer anderen Person bevorzugt behandelt werden soll.

Gib dir doch einfach mal die Mühe und lies die Beiträge vollständig, genau das hat nämlich so keiner geschrieben.
Kann doch nicht so schwer sein.
Ich finde das echt lästig.

MattF 21.12.2020 16:33

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1574603)
Gib dir doch einfach mal die Mühe und lies die Beiträge vollständig, genau das hat nämlich so keiner geschrieben.
Kann doch nicht so schwer sein.
Ich finde das echt lästig.

So ist es.

sabine-g 21.12.2020 16:33

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1574602)
Super: Kriminalisierung von Infektionsübertragung. Das wäre wohl die sicherste Methode, daß niemand mehr einen Eintrag für die Corona-App macht, daß jeder seine Infektion verheimlicht, und möglichst nicht zum Arzt geht - und damit die beste Methode, die Krankheit so richtig im Verborgenen ausbreiten zu lassen.

die Corona Querdenker ( oder wie sie auch sonst zu bezeichnen sind ) werden die App eh nicht benutzen oder installieren

aequitas 21.12.2020 16:45

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1574299)
Ich würde mir wünschen dass er nicht im Krankenhaus und erst recht nicht auf Intensiv behandelt wird.

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1574359)
Der hier betroffene AFD Anhänger hat sich über Corona lustig gemacht, hat das Virus geleugnet und sich jetzt angesteckt.
Warum sollte man ihn für etwas behandeln was es eigentlich gar nicht gibt?

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1574603)
Gib dir doch einfach mal die Mühe und lies die Beiträge vollständig, genau das hat nämlich so keiner geschrieben.
Kann doch nicht so schwer sein.
Ich finde das echt lästig.

Eine kleine Auswahl deiner Beiträge. Dein ursprünglicher Beitrag wurde leider gelöscht. Daneben wurde hier gesagt, dass die eigene Großmutter zu bevorzugen sei. Da wurde hier schon das richtige Wort gewählt: Stigmatisierung. Ähnlich war es damals zu HIV-/Aids-"Hochzeiten", als Betroffene stigmatisiert wurden. Das ist einfach komplett daneben. Die Behandlung erfolgt ohne Ansehen der Person, zu jedem Zeitpunkt.

Wie sich hier teilweise geäußert wurde lässt sich nur als menschenverachtend bezeichnen.

pepusalt 21.12.2020 16:46

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1574596)
Das darf eben keine Rolle spielen. So unsympathisch mir diese ganze Bande ist und so fern mir deren Politik liegt, so wichtig ist es dennoch, dass Medizin davon unabhängig ist. In einer Demokratie gilt es das manchmal auszuhalten.

Diese Unabhängigkeit der Medizin nehme ich mir jetzt mal als Begründung für eine Impfpflicht. Die halt auszuhalten ist. Wie bei den Masern. Medizinische Gründe gäb's genügend. ;)

deralexxx 21.12.2020 16:46

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1574589)
Nein, da hat Estebban völlig recht. Hier wurde davon geredet, dass die politische Gesinnung hernagezogen werden sollte, um darüber zu entscheiden, ob jemand gegenüber einer anderen Person bevorzugt behandelt werden soll. Letztlich wurde es sogar genau so formuliert, wie du es hier tust: wer Corona leugnet, solle auf Behandlung verzichten oder nicht behandelt werden.

Hab die letzten paar Seiten nochmal gelesen, und konnte nix in die Richtung finden.

Ich glaube es ist Konsens hier im Forum, dass jeder Mensch die bestmögliche medizinische Versorgung erhalten sollte.

Klugschnacker 21.12.2020 17:08

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1574597)
Nein, musst Du natürlich nicht. Allerding finde ich es überraschend, daß Du zu diesem Thema keine Stellung beziehst als Moderator, wo Du sonst gerne bemüht bist, wichtige Werte der Menschlichkeit hochzuhalten. Dazu passt für mich schlecht, solche Meinungen stillschweigend zu übergehen.

Weil ich die Werte der Menschlichkeit nicht gefährdet sehe. sabine_g kenne ich persönlich. Sie würde einen Coronaleugner, der zu ersticken droht, im Zweifel auf dem eigenen Rücken ins Krankenhaus tragen. Daran besteht für mich überhaupt kein Zweifel.

Es ist nicht nötig, eine spontane Äußerung seitenlang zu analysieren und weiter zu spinnen. Als Donald Trump an COVID-19 erkrankte, dachte ich spontan, da hat’s den richtigen erwischt. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich ihm ernsthaft und mit voller Überlegung eine schwere Krankheit an den Hals wünsche.

chrishelmi 21.12.2020 17:14

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1574611)
Weil ich die Werte der Menschlichkeit nicht gefährdet sehe. sabine_g kenne ich persönlich. Sie würde einen Coronaleugner, der zu ersticken droht, im Zweifel auf dem eigenen Rücken ins Krankenhaus tragen. Daran besteht für mich überhaupt kein Zweifel.

Es ist nicht nötig, eine spontane Äußerung seitenlang zu analysieren und weiter zu spinnen. Als Donald Trump an COVID-19 erkrankte, dachte ich spontan, da hat’s den richtigen erwischt. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich ihm ernsthaft und mit voller Überlegung eine schwere Krankheit an den Hals wünsche.

Also ich geb,s zu: ich hätte ihm keine Träne nachgeweint. :Blumen:

aequitas 21.12.2020 17:25

Zitat:

Zitat von pepusalt (Beitrag 1574608)
Diese Unabhängigkeit der Medizin nehme ich mir jetzt mal als Begründung für eine Impfpflicht. Die halt auszuhalten ist. Wie bei den Masern. Medizinische Gründe gäb's genügend. ;)

Inwiefern soll das zusammenhängen? Das ist eine andere Diskussion, die hier gerade nicht geführt wird. Aber dieser Whataboutism ist mittlerweile ja ein wichtiger Bestandteil von diesen Diskussionen

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1574609)
Hab die letzten paar Seiten nochmal gelesen, und konnte nix in die Richtung finden.

Ich glaube es ist Konsens hier im Forum, dass jeder Mensch die bestmögliche medizinische Versorgung erhalten sollte.

Dann hast du offensichtlich die Beiträge von sabine-g überlesen, die ich hier oben noch zitiert habe. Er wünscht sich offensichtlich, dass bestimmte Personen nicht behandelt werden.

deralexxx 21.12.2020 17:32

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1574613)
Dann hast du offensichtlich die Beiträge von sabine-g überlesen, die ich hier oben noch zitiert habe. Er wünscht sich offensichtlich, dass bestimmte Personen nicht behandelt werden.

Jubb, habe ich auch gelesen, und ich denke die Zitate sind in entsprechenden Kontext zu setzen.

Ich stelle aber auch fest, dass viele die hier gerade den Moralapostel spielen, sich bei anderen Themen wie Übersterblichkeit, Maßnahmen u.Ä. gerne ins wage "man wird noch Fragen stellen" verdrücken, wenn es aber genehm wird, jedes Wort auf die Goldwaage legen wollen (das ist jetzt nicht auf dich gemünzt aequitas).

TriVet 21.12.2020 17:33

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1574611)
....Es ist nicht nötig, eine spontane Äußerung seitenlang zu analysieren und weiter zu spinnen....

Guter Punkt, der (viel zu) oft fehlt.:cool:

Insgesamt danke für deine unaufgeregte, sachliche Art.:Blumen:


(Du siehst, mir fehlt der "like-Button".:Huhu: :Cheese: )

pepusalt 21.12.2020 17:36

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1574613)
Inwiefern soll das zusammenhängen? Das ist eine andere Diskussion, die hier gerade nicht geführt wird. Aber dieser Whataboutism ist mittlerweile ja ein wichtiger Bestandteil von diesen Diskussionen

Mir ging es um Deine erstaunlich über aber alles zu haltende Medizin und das hielte ich persönlich dann für einen sehr guten Grund für eine konsequente allgemeine Impfpflicht gegen Covid19. Aushaltbar für eine demokratische Gesellschaft.
Den Whataboutism sehe ich da nicht, den Du übrigens schon selber gern pflegst.

Aber ja, lassen wir das, gehört ja wenn dann in den anderen Thread. :Blumen:

Estebban 21.12.2020 17:36

So schwer es mir fällt, aber es ist ja schließlich Weihnachten.... ich kann beim besten Willen nicht verstehen, wie man aequitas Posts auf den letzten Seiten überhaupt zur Diskussion stellen kann?

Können wir uns ernsthaft nicht auf einen minimalkonsens einigen: „egal wie dumm, wie menschenverachtend politische Ansichten einer Person sind - er hat das exakt gleiche Recht auf die bestmögliche medizinische Versorgung. Genau wie derjenige der im Winter von Ubahnhof zu ubahnhof fährt und Obdachlose versorgt?“

Alles weitere halte ich für haarspalterei - der Herr aus dem ethikrat hat doch selber gesagt, er will damit provozieren. Er weiß genau wo er damit wie ankommt. Seinem grundinteresse, Menschen zum impfen zu bewegen, hat er das ist einen bärendienst erwiesen.

Bei solchen Masken wie von dem Herrn im Bundestag oder mutwilligen anhusten im Supermarkt „hihihi Corona“ könnte man allerdings mE im nächsten Schritt über ähnliche Konsequenzen wie bei HIV nachdenken. Meines Wissens ist es ja nicht gänzlich irrelevant wenn ich HIV habe und ungeschützten Verkehr habe und es meinem Partner verschweige?

Adept 21.12.2020 17:37

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1574585)
Ich halte das eher für einen Erregungsreflex in Forendiskussionen. Oder denkst Du, jemand hier würde ernsthaft einen Coronaleugner auf dem Klinikflur ersticken lassen?

Doch! Einige fordern das.

Dann sollen auch genau diejenigen so fair sein, und eine Verzichtserklärung auf Behandlung schreiben, die mit ihrem nicht verkehrssicheren Rad (TT, RR) über die Strassen fahren. Sehe nicht ein, dass die bewusst ein grösseres Risiko eingehen, sich nicht an die Regeln halten und beim Unfall uns die KKH-Plätze wegnehmen.

Kann man hier ideal als Vordruck anbieten, gibt ja bestimmt viele Adressaten hier. :Cheese:

deralexxx 21.12.2020 17:42

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1574618)
Doch! Einige fordern das.

Können wir wieder zurück zu denen gehen, die die Abschaffung der Corona Maßnahmen fordern? Die "fordern" wirklich Dinge die Gesundheit gefährdet und Menschenleben kostet. Über die kann man sich aufregen.

Flow 21.12.2020 17:46

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1574585)
Ich halte das eher für einen Erregungsreflex in Forendiskussionen. Oder denkst Du, jemand hier würde ernsthaft einen Coronaleugner auf dem Klinikflur ersticken lassen?

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1574611)
Weil ich die Werte der Menschlichkeit nicht gefährdet sehe. sabine_g kenne ich persönlich. Sie würde einen Coronaleugner, der zu ersticken droht, im Zweifel auf dem eigenen Rücken ins Krankenhaus tragen. Daran besteht für mich überhaupt kein Zweifel.

Es ist nicht nötig, eine spontane Äußerung seitenlang zu analysieren und weiter zu spinnen. Als Donald Trump an COVID-19 erkrankte, dachte ich spontan, da hat’s den richtigen erwischt. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich ihm ernsthaft und mit voller Überlegung eine schwere Krankheit an den Hals wünsche.

Wie ist es denn, wenn "im Erregungsreflex" jemand "spontan" äußert :
"Der Drosten gehört erschossen !"
Ist dann auch entscheidend, ob derjenige Drosten "ernsthaft" erschießen würde ?
Oder ist es einfach per se eine inakzeptable Äußerung ?

Mir geht es im Übrigen nicht um diese einzelne Äußerung (die hier "seitenlang analysiert wird"). Genausowenig möchte ich über Sabine herziehen. (Deine Einschätzung ihmbezüglich nehme ich dir mal ab und begrüße sie)

Es geht mir um den Erhalt unserer Diskussionskultur, einer gewissen Menschlichkeit, sowie des sozialen Zusammenhaltes. Darauf sollten wir gemeinsam achten.

aequitas 21.12.2020 18:02

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1574617)
Bei solchen Masken wie von dem Herrn im Bundestag oder mutwilligen anhusten im Supermarkt „hihihi Corona“ könnte man allerdings mE im nächsten Schritt über ähnliche Konsequenzen wie bei HIV nachdenken. Meines Wissens ist es ja nicht gänzlich irrelevant wenn ich HIV habe und ungeschützten Verkehr habe und es meinem Partner verschweige?

Der Herr im Bundestag hat dafür die entsprechende Strafe verdient, da seine Maske (wahrscheinlich) nicht der Hausordnung im Bundestag oder den allgemeinen Corona-Verordnungen entspricht. Das gehört genau so bestraft, wie die Missachtung anderer Gesetze und Verordnungen, die derzeit erlassen wurden. Deshalb ist die Kontrolle dieser - soweit möglich, da der private Raum richtigerweise ausgeschlossen ist - wichtig.

Dass derjenige möglicherweise eine Straftat begeht/beging darf allerdings zu keinen Konsequenzen hinsichtlich der Behandlung führen.

Edit: Was mir zu dem Punkt des mutwilligen Anhustens und Maskenverweigern ncoh einfällt ist diese "Bewegung" in Berlin, die dezentrale Aktionen durchführt und ohne Masken Supermärkte etc. betritt. Wurde hier soweit ich weiß noch nicht verlinkt. Das ist wirklich das allerletzte!

Pascal 21.12.2020 18:03

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1574617)
Bei solchen Masken wie von dem Herrn im Bundestag oder mutwilligen anhusten im Supermarkt „hihihi Corona“ könnte man allerdings mE im nächsten Schritt über ähnliche Konsequenzen wie bei HIV nachdenken. Meines Wissens ist es ja nicht gänzlich irrelevant wenn ich HIV habe und ungeschützten Verkehr habe und es meinem Partner verschweige?

Das sind zwei völlig unterschiedlich gelagerte Fallkonstellationen.

Ich willige ein zu einer Handlung in diesem Fall GV und dann auch noch ungeschützt.

Das andere ist eine (zumindest potentielle) gefährliche Körperverletzung, ein vollkommen passiver Akt ohne Einwilligung.

Schwarzfahrer 21.12.2020 18:20

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1574611)
Weil ich die Werte der Menschlichkeit nicht gefährdet sehe. sabine_g kenne ich persönlich. Sie würde einen Coronaleugner, der zu ersticken droht, im Zweifel auf dem eigenen Rücken ins Krankenhaus tragen. Daran besteht für mich überhaupt kein Zweifel.

Dann war wohl sein "Schade dass er behandelt wird" wohl unüberlegt herausgerutscht; kann mal passieren (ich an seiner Stelle wäre dann allerdings bemüht, es selber richtigzustellen, daß es nicht so gemeint war). Unkommentiert konnte der Satz nun mal für alle, die sabine_g nicht persönlich kennen, gar nicht so rüberkommen, wie Du ihn zu kennen scheinst.
Deine Meinung zu dem Thema hast Du zwar weiterhin nicht klar formuliert (mußt Du auch nicht), aber der Eintrag [Moderation: Gelöscht mach Beschwerde] klingt für mich leider eher nicht nach einer klaren Mißbilligung des Spruches Deinerseits (sonst schreibst Du gerne etwas wie "bitte bleibt sachlich" o.ä.). Angesichts der vielen Zitate ist die Löschung wohl eh nur symbolischer Natur :Lachen2:
Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1574611)
Es ist nicht nötig, eine spontane Äußerung seitenlang zu analysieren und weiter zu spinnen.

Daß es so lange geht, hat nicht unwesentlich damit zu tun, daß der Spruch von mehreren Protagonisten gegen Kritik inhaltlich verteidigt wurde.
Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1574611)
Als Donald Trump an COVID-19 erkrankte, dachte ich spontan, da hat’s den richtigen erwischt. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich ihm ernsthaft und mit voller Überlegung eine schwere Krankheit an den Hals wünsche.

Sorry, Für mich ist es sogar als erster Gedanke ein no-go. Krankheit und Tod kann niemanden als "richtigen" erwischen, es ist immer menschlich schlimm und unabhängig von meiner Meinung zur Person selbst.

Estebban 21.12.2020 18:20

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1574621)
Dass derjenige möglicherweise eine Straftat begeht/beging darf allerdings zu keinen Konsequenzen hinsichtlich der Behandlung führen.

Da hast du recht und das hatte / wollte ich damit überhaupt nicht zur Diskussion stellen :Huhu:

pepusalt 21.12.2020 18:39

Nur statistisch genesen.
Langzeitfolgen einer Covid-19 Erkrankung


taz


Im anderen Thread war ja jemand, dem jetzt schon absehbare Langzeitfolgen einer Covid-19 Erkrankung nicht bekannt waren.

Zitat:

Bei Covid erlebst du 30-Jährige, die erst nach vielen Wochen glücklich sind, wenn sie erste Schritte gehen können

In den Statistiken zähle ich vielleicht als genesen. Aber die körperliche Verfassung wird nicht mehr werden wie vorher

Hafu 21.12.2020 18:42

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1574626)
...
Sorry, Für mich ist es sogar als erster Gedanke ein no-go. Krankheit und Tod kann niemanden als "richtigen" erwischen, es ist immer menschlich schlimm und unabhängig von meiner Meinung zur Person selbst.

Das ehrt dich, wenn du wirklich deine Gedanken so im Griff hast (ernst gemeint), aber mir ging es offen gesagt genauso wie Klugschnacker und ich habe im Fall Trump ähnlich gedacht, auch wenn ich das selbstverständlich so nicht geschrieben oder sonstwie öffentlich geäußert habe.

Und angesichts der niederträchtigen Hinrichtungsserie die Trump derzeit in den USA hinlegt, indem er möglichst viele Hinrichtungen in den letzten Tagen seiner Amtszeit noch über die Bühne bringen will (bislang ausnahmslos Farbige!), bevor Biden, der erklärter Gegner der Todesstrafe ist die Amtsgeschäfte übernimmt und Sicherheit ein Moratorium gegen Hinrichtungen auf Bundesebene einführen wird, bin ich mir selbst mit Abstand nicht sicher, ob hier nicht der erste Gedanke wie so oft der bessere war, bevor innere ethische Kontrollmechanismen die Oberhand gewonnen haben.
Die Eltern von Brandon Bernard, der zum Tatzeitpunkt gerade mal 18 Jahre alt war und in den meisten anderen Rechtssystemen wegen altersbedingt verminderter Schuldunfähigkeit längst wieder frei gekommen wäre, werden möglicherweise ähnlich denken.

Trimichi 21.12.2020 18:45

Zitat:

Zitat von pepusalt (Beitrag 1574630)
Nur statistisch genesen.
Langzeitfolgen einer Covid-19 Erkrankung


taz


Im anderen Thread war ja jemand, dem jetzt schon absehbare Langzeitfolgen einer Covid-19 Erkrankung nicht bekannt waren.

Hast du just schon wieder eingetippt, dass "in China ein Sack Reis umgefallen" ist? So ist man jedenfalls in diesem Forum mit Marginalitäten noch vor einiger Zeit umgegangen. Krasser Kontrast, gell?

Aber guck mal was es 2020 noch so gab:

Black lives matter? 100.00% wie dieser Artikel beweist.

https://taskandpurpose.com/news/navy...fighter-pilot/

Meet the Navy’s first Black female fighter pilot
The US Navy's first Black female fighter pilot has earned her wings.

BY RYAN PICKRELL, BUSINESS INSIDER JULY 10, 2020

White lives matter? Auch hier zeigt sich 2020 als Erfolgsjahr.

https://taskandpurpose.com/news/amy-...craft-carrier/

A woman will take command of a nuclear-powered aircraft carrier for the first time in US Navy history
Bravo zulu!

BY DAVID ROZA DECEMBER 07, 2020

Aber Schluss mit den guten Nachrichten. Und das mit dem Sack Reis nehme ich natürlich zurück. Zu meiner Verteidigung, nun, es gibt viel mehr Alkoholtote und Tote die zu fett waren und jeder, der Alkohol verkauft und Burger gehört belangt. Ja mehr noch, der, der Alkohol trinkt gehört gemaßregelt, denn er gefährdet andere und ebenso derjenige, der bei McDonalds isst (schlechtes Vorbildverhalten). Hier empört sich niemand.

Und das Beste kommt zum Schluss: es bräuchte weder Impfstoffe noch hunderte Milliarden von Euro in Form von Rettungspaketen um ein Vielfaches an Menschenleben wegen Alkoholismus und Fettleibigkeit zu retten.

Oder nehmen wir die Hunderttausenden die wegen Dürre am Horn von Afrika verhungern. Brot für die Welt? Rettungspaket? Milliardenspende? Ein Spendenaufruf im`Fernsehen? Nicht einmal zu Weihnachten? Gar nichts? Totale Fehlanzeigen! Da retten wir gar niemanden. Hier zeigt sich unsere Menschlichkeit? Oder das die Meisten von uns inzwischen total verblödet sind? Aber was rege ich mich eigentlich auf. Ich weis ja, dass die Irrsinnigen nicht wissen, dass sie irrsinnig sind.

hein 21.12.2020 19:19

Kommen wir nun zu etwas völlig anderem. Zu dem Biontech/Pfizer Impfstoff kursiert ja die Zahl, dass der Impfstoff zu 95% effektiv sei. Da mir die Zahl erst mal nichts sagt, habe ich nachgeschlagen, was da getestet wurde und etwas gerechnet.
Die Wirksamkeit des Impfstoffes lässt sich nicht direkt messen. Deshalb macht man etwas anderes, von dem man sich erhofft, dass es genau so gut ist.
In die letzte Phases der Studie wurden ca. 43.000 Personen aufgenommen. Ca. 50% haben den Impfstoff bekommen und 50% ein Plazebo.
Eine Woche nach Injektion der zweiten Dosis wurden die positiven Fälle in den Gruppen gezählt. In der Plazebo Gruppe waren 162 Personen positiv, in der Wirkstoffgruppe waren 8 Personen positiv. Acht sind fünf Prozent von 162. 100 minus fünf Prozent sind 95 Prozent. Das Risiko in der geimpften Gruppe war also ca. 20x kleiner als in der Plazebo Gruppe.
Auch wenn 43.000 Personen sehr viele sind, haben wir doch recht wenig Infektionen gesehen. Deshalb habe ich noch ein Konfidenzintervall für die 95% gerechnet. Hierbei bin ich nach dem Bootstrap-Prinzp vorgegangen. Als Ergebnis kam eine Spanne von 91% bis 98% heraus.

NBer 21.12.2020 19:21

Zitat:

Zitat von hein (Beitrag 1574635)
.....Als Ergebnis kam eine Spanne von 91% bis 98% heraus.

wo wir dann im schnitt wieder bei rund 95 sind :-)

LidlRacer 21.12.2020 19:26

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1574618)
Doch! Einige fordern das.

Es nervt. Und das schon den ganzen Tag. Niemand fordert das ernsthaft.
Und es nützt auch nichts, wenn du jetzt zum quadrillionsten mal ein Zitat mit der angeblichen Forderung postest, die nicht wirklich eine ist.

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1574619)
Können wir wieder zurück zu denen gehen, die die Abschaffung der Corona Maßnahmen fordern? Die "fordern" wirklich Dinge die Gesundheit gefährdet und Menschenleben kostet. Über die kann man sich aufregen.

Besser wär's.

PS:
Es nervt schon 2 ganze Tage!
:Nee:

Adept 21.12.2020 19:33

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1574638)
Es nervt. Und das schon den ganzen Tag. Niemand fordert das ernsthaft.
Und es nützt auch nichts, wenn du jetzt zum quadrillionsten mal ein Zitat mit der angeblichen Forderung postest, die nicht wirklich eine ist.



Besser wär's.

Was willst du denn von mir? Was hast du für ein Problem?

Sabine-g hat geschrieben, er findet es schade, dass der AFD Mann im KKH behandelt wurde. Er kämpfte anscheinend mit dem Leben, wenn er auf der Intensiv war. Einige hier haben daneben mitgeklatscht. Und es ging sogar noch weiter, dass Coronaleugner nicht behandelt werden sollen, wenn sie Corona bekommen.

Das finde ich schei$$e. Und mir ist es egal, wie du es findest.

hein 21.12.2020 19:36

Zitat:

Zitat von NBer (Beitrag 1574636)
wo wir dann im schnitt wieder bei rund 95 sind :-)

Ja sicher. Die 95% waren ja die Basis für meine Rechnung. Für mich war es beruhigend zu sehen, dass das Konfidenzintervall nicht abgehauen ist, sondern in der Nähe des Mittelwerts geblieben ist.

Trimichi 21.12.2020 19:38

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1574638)
Es nervt. Und das schon den ganzen Tag. Niemand fordert das ernsthaft.
Und es nützt auch nichts, wenn du jetzt zum quadrillionsten mal ein Zitat mit der angeblichen Forderung postest, die nicht wirklich eine ist.



Besser wär's.

PS:
Es nervt schon 2 ganze Tage!
:Nee:

Na-ja. Dein Freund Drosten hatte alle angelogen. Er hatte behauptet, dass die eine Maske schützt. Jeder Depp weis was eine Tröpfcheninfektion ist (6. Klasse Biologieunterricht am Gym). Aber Drosten nicht so. Zumindest zu Beginn der Pandemie. Vllt wollte der Herr mit seiner Maske in Lochform darauf aufmerksam machen, dass Drosten alle angelogen hatte und erst viel später sagte, dass es ppp2-Masken bräuchte. So verstehe ich das Tragen von dieser Maske von diesem AfDler. Ist nur eine Interpretation oder Perspektive.

Krass! Drosten wusste nicht was eine Tröpfcheninfektion ist. Als Professor für Virologie! Megakrass! Totaler Dachschaden der Typ, ein ganzes Volk so dermaßen anzulügen.

P.S.: Von mir aus können wir es auch gut sein lassen.

keko# 21.12.2020 20:16

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1574565)
Keko, ich meinte weder Dich noch mich.

Dann habe ich das heut früh vielleicht ein wenig missverstanden. Ist manchmal schwierig in Foren. Danke der Aufklärung :Blumen:

LidlRacer 21.12.2020 20:23

Ups, gerade sagt der Moderator im ARD Extra, das mutierte Virus sei 70 mal ansteckender!

Falls das nicht klar ist: 70 % ist eigentlich gemeint - und auch das nur mutmaßlich und circa. Drosten ist da noch nicht so sicher ...

TRIPI 21.12.2020 20:33

70 mal ansteckender!

Für Leute die sich in Mathe nicht so krass auskennen wie ich: das bedeutet von 100 Leuten die dem Virus ausgesetzt sind werden 170 angesteckt!!!

merz 21.12.2020 20:53

Biontech 95% effekiv: ich habe ähnlich gerechnet, als Laie aber keine Intervalle zur Hand.

Was ich nicht rausbekommen habe anhand der Daten:

- Sind im Testpool nur Personen gewesen, die nachweislich (nach Antikörpertest und/oder klinischer Geschichte) noch kein Covid hatten (und genesen sind)?
Genesene werden als immun vermutet, wenn sich das dann zufällig nicht gleich auf Placebo- und Verum-Gruppe verteilt (unwahrscheinlich, ich weiss)?

- Die sehr wenigen Fälle in der Verum-Gruppe scheinen mir solche zu sein, so Covid symptomatisch wurde. Ich kann mir nicht vorstellen, das man alle > 40.000 regelmässig einem PCR-Test unterzogen hat. Sind es also dann doch keine 95%?

- Die jüngsten Personen im Testpool waren 12 (?) oder 16? Ein Impfstoff für Kinder unter diesem Alter wird noch ein ganz andere Projekt.

Nicht falsch verstehen, ich wollte die Daten nur besser verstehen. Wie auch immer es ist, es ist eine sensationeller Erfolg und das schärfste Schwert in dem Kampf gegen das Virs..

m.
p.S.: Sorry, falscher thread .... gehört in den zur Impfung, ändere ich aber nicht mehr, weil hier der 95% Bezug fiel.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:21 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.