triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

keko# 03.02.2023 09:29

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1697941)
Und viele Flüge wurden vermutlich gestrichen, was es für eine Insel leichter machte, sogar große Inseln wie Australien.

Diese Diskussion hatte ich anfangs mit HaFu: Insellage, jüngere Bevölkerung, warmes Wetter, wenige Tests.
Nur wenn das Virus so gefährlich und ansteckend wäre, würde es sich dort bei der Zahl der Toten auch irgendwann bemerkbar machen müssen.

keko# 03.02.2023 09:32

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1697943)
....

Wenn hier jemand gerne auf die Auflagen verzichtet hätte, hätte er ja anders handeln können z.B. Aufenthalt im Ausland mit weniger Restriktionen.
Vielleicht hätte er es dann nicht überlebt mangels Impfung, schlechter medizinischer Infrastruktur oder Überlastung derselben.
Dann hätte er aber hinterher nicht alles besser gewusst. Es ist echt zum :Kotz:

2021 bin ich mehrfach verreist: günstige Flüge, leere Hotels. Zu dem Zeitpunkt war mir klar, dass wir dahin kommen, wo wir jetzt sind.

Mo77 03.02.2023 09:32

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1697943)
Ich finde es klasse, dass hinterher alle alles besser wissen.
Das ist ja leider immer so, die Politik und die beratenden Kollegen vom RKI hatten leider in den letzten Jahren auch keine viel besseren Fakten.
Man hat versucht die Bevölkerung so gut es geht zu schützen und dabei ein paar Mal nicht unbedingt ins Schwarze getroffen.

Wenn hier jemand gerne auf die Auflagen verzichtet hätte, hätte er ja anders handeln können z.B. Aufenthalt im Ausland mit weniger Restriktionen.
Vielleicht hätte er es dann nicht überlebt mangels Impfung, schlechter medizinischer Infrastruktur oder Überlastung derselben.
Dann hätte er aber hinterher nicht alles besser gewusst. Es ist echt zum :Kotz:

Und da wo man nicht ins schwarze getroffen hat darf man jetzt nicht kritisieren/ansprechen ohne, dass es dich würgt?
Muss man da gleich vom Auswandern sprechen?

Naja mir ging es eigentlich um die Schulschließungen im speziellen. Nur Polen war da noch restriktiver.
https://www.ifo.de/publikationen/202...endervergleich

Das hat halt echt negative Auswirkungen auf viele Kinder gehabt. Das noch mal was anderes als bisschen Stoff vor dem Gesicht.
Natürlich war es richtig die Wellen zu brechen, die Fakten deuteten aber darauf hin, dass die Schulen nicht die "Treiber" sind.
Vor allem sind wir das Land mit einer echt üblen Digitalisierung in den Schulen.

Naja war halt wie es war.

Schade, dass man immer noch nicht einzelne Maßnahmen diskutieren kann ohne dass Worte wie Klugscheißer etc fallen.
:Blumen:

keko# 03.02.2023 09:35

Zitat:

Zitat von Stefan K. (Beitrag 1697947)
.... Ich finde nicht die Politik sollte sich Entschuldigen, sondern jeder Einzelne sollte drüber nachdenken, ob er nicht jemanden kennt, bei dem es sich zu entschuldigen lohnt. ....

Kann mich nicht erinnern, jemals so viel über mein Land gelernt zu haben, wie während Corona.
:Blumen:

Mo77 03.02.2023 09:36

Zitat:

Zitat von Stefan K. (Beitrag 1697947)
........

+1

Hiermit entschuldige ich mich beim Forum für eine oft provakative Art. :Blumen:

El Stupido 03.02.2023 10:00

Ich weiß auch nicht, warum auf einer Entschuldigung rumgeritten wird.
Wer soll sich entschuldigen? Lauterbach? Merkel? Wieler? Drosten? Das gesamte "Team Vorsicht"?
Bei wem soll sich entschuldigt werden?
Und hier wird es interessant...
Mehrfach bereits haben Entscheidungsträger*innen während der Pandemie Erklärungen abgegeben wie "(...) mit dem heutigen Wissen würden wir dies nicht mehr so entscheiden (...)" oder ähnlich. So sieht Einsicht aus.
Was viele aber nach wie vor nicht verstanden haben: das Covid-Thema haben sich Reichsbürger*innen, Faschos, Putin-Versteher*innen & Co. angeeignet um gemäßigte Leute auf ihre Seite zu ziehen. Zu Hauf hat man Bildern gesehen mit demokratieverachtendem Inhalten etc.
Nach wie vor versucht dieses Klieentel durch wechselnde Themen (Covid, Ukraine, Klimawandel,....) Leute auf ihre Seite zu bringen mit dem Ziel, Mehrheiten für Extreme zu haben und Unruhe zu stiften um den Tag X näher zu bringen.
Wer jetzt öffentliche Entschuldigungen fordert spielt diesen Leuten in die Karten und macht sich zur Marionette.

Schwarzfahrer 03.02.2023 10:18

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1697959)
Wer soll sich entschuldigen? Lauterbach? Merkel? Wieler? Drosten? Das gesamte "Team Vorsicht"?
Bei wem soll sich entschuldigt werden?

Ich hätte da eine Minimalliste:

Jeder, der entschieden hat, Spielplätze und Schulen zu schließen, bei allen Eltern und Kindern, besonders bei denen, die jetzt auf Hilfe wegen Depressionen und Lernrückständen warten.

Jeder, der entschieden, und jeder, der durchgesetzt hat, daß alte und demente Menschen wie auch Behinderte in Heimen von ihren Angehörigen isoliert werden.

Jeder, der einen Menschen unter 50 zu einer Impfung überredet oder gar genötigt hat; mindestens bei den Angehörigen der bisher bereits anerkannten ca. 240 Impftoten und bei denen, die dauerhaft durch die Folgen der Impfung eingeschränkt sind.

Jeder, der trotz inzwischen öffentlich bekannter Tatsache, daß die Impfung keine Infektion und Übertragung verhindert, anderen Menschen die Ausübung ihres Berufs verboten hat, wiederum egal, ob als politische Entscheidung oder in der Umsetzung.

keko# 03.02.2023 10:19

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1697959)
Ich weiß auch nicht, warum auf einer Entschuldigung rumgeritten wird.
Wer soll sich entschuldigen? Lauterbach? Merkel? Wieler? Drosten? Das gesamte "Team Vorsicht"?
Bei wem soll sich entschuldigt werden?
Und hier wird es interessant...
Mehrfach bereits haben Entscheidungsträger*innen während der Pandemie Erklärungen abgegeben wie "(...) mit dem heutigen Wissen würden wir dies nicht mehr so entscheiden (...)" oder ähnlich. So sieht Einsicht aus.
Was viele aber nach wie vor nicht verstanden haben: das Covid-Thema haben sich Reichsbürger*innen, Faschos, Putin-Versteher*innen & Co. angeeignet um gemäßigte Leute auf ihre Seite zu ziehen. Zu Hauf hat man Bildern gesehen mit demokratieverachtendem Inhalten etc.
Nach wie vor versucht dieses Klieentel durch wechselnde Themen (Covid, Ukraine, Klimawandel,....) Leute auf ihre Seite zu bringen mit dem Ziel, Mehrheiten für Extreme zu haben und Unruhe zu stiften um den Tag X näher zu bringen.
Wer jetzt öffentliche Entschuldigungen fordert spielt diesen Leuten in die Karten und macht sich zur Marionette.

Also ich erwarte keine Entschuldigung von irgendwem. Ich habe mich auch aus gesundheitlichen Gründen bewußt impfen lassen und find das nach wie vor i.O. -- für mich persönlich.
Junge, gesunde Menschen quasi dazu zu nötigen, dazu verbale Ausgrenzungen von Seiten der Politik und den Medien, das fand ich völlig überzogen. Debatten, ob man Krankenhausbehandlungen selbst zahlen muss, Debatten über Lonfortzahlungen im Krankeitsfall und solche Dinge, waren aus meiner Sicht komplett übertrieben.
Gegen das rein medizinische (Entwicklung von Impfstoffen und deren Zurverfügungstellung [frewillig]) ist aber nichts zu sagen, finde ich.
:Blumen:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:48 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.