triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Bundestagswahl 2021 (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48874)

Schwarzfahrer 06.09.2021 10:23

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1621892)
Was passiert mit unserem Rentensystem, wenn Automaten die kognitiven Fähigkeiten der Menschen ersetzen und überholen, sprich: unnötig machen? Was passiert mit unseren Sozialsystemen, wenn Nanotechnlogie dafür sorgt, dass 80 das neue 40 ist?
Wie ich schon mal geschrieben habe: neue Technolgien werden unser politische System aushebeln, das aus einer längst vergangenen Zeit stammt. Beim Internet hat man noch mal die Kurve bekommen. Bei Nanotechnologie, Biotechnologie in Verbindung mit Informationstechnolgie wird das nicht mehr funktionieren. Die Anfänge erleben wir gerade in diesen spannenden Zeiten...
(ist allerdings offtopic und würde eher in einen Zukunftsthread passen :Blumen: )

Offtopic mögen die oben zitierten Zukunftsthemen sein. Ontopic ist aber die Tatsache, daß unser umlagenfinanziertes System bereits bei der aktuellen demographischen Entwicklung sich nicht richtig tragen kann, und daher dringend, nicht erst in der Zukunft, umgestellt werden muß. Es kann doch nicht sein, daß aus den vielen diskutierten Ideen dazu wieder nichts angegangen wird, wie schon in den letzten 16 Jahren. Ich finde es erschreckend, wie wenig die verschiedenen Rentenkonzepte der Parteien in den Medien überhaupt angesprochen oder gar bewertet werden; ja auch wie wenig die Parteien selbst im Wahlkampf damit für sich werben.

keko# 06.09.2021 10:50

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1621899)
Offtopic mögen die oben zitierten Zukunftsthemen sein. Ontopic ist aber die Tatsache, daß unser umlagenfinanziertes System bereits bei der aktuellen demographischen Entwicklung sich nicht richtig tragen kann, und daher dringend, nicht erst in der Zukunft, umgestellt werden muß. Es kann doch nicht sein, daß aus den vielen diskutierten Ideen dazu wieder nichts angegangen wird, wie schon in den letzten 16 Jahren. Ich finde es erschreckend, wie wenig die verschiedenen Rentenkonzepte der Parteien in den Medien überhaupt angesprochen oder gar bewertet werden; ja auch wie wenig die Parteien selbst im Wahlkampf damit für sich werben.

Das demographische Problem geht man ja mit Migration an. Fehlende junge Arbeitskräfte holt man sich aus dem Ausland. Eine zeitlang dachte ich, dass dies ganz nüchtern betrachtet ein Fehler sei, da diese oftmals eher schlecht ausgebildet sind. Längst bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass dies richtig ist, denn zukünftig werden wir durch die von mir erwähnten neue Technolgien vermehrt Tätigkeiten benötigen, die eine geringe Ausbildung und Qualifikation erfordern: Automaten ersetzen dies. Die große Masse wird durch eine Grundsicherung von staatlicher Seite abgedeckt. (Hochqualifizierte) Wissensarbeiter werden nach wie vor und sogar verstärkt benötigt, allerdings in geringerer Zahl. Es wird also immer wichtiger darauf zu achten, auf welcher Seite man landet. Die beste Investition, die Eltern machen können, ist in die Bildung ihrer Kinder zu investieren. Heute noch viel mehr als zu meiner Zeit, als selbst ein Hauptschüler seinen Weg machen konnte. Das ist vorbei. Es geht eine große Schere auf.

(wie immer nur meine Privatmeinung und -logik :Blumen: )

aequitas 06.09.2021 11:03

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1621905)
Das demographische Problem geht man ja mit Migration an. Fehlende junge Arbeitskräfte holt man sich aus dem Ausland. Eine zeitlang dachte ich, dass dies ganz nüchtern betrachtet ein Fehler sei, da diese oftmals eher schlecht ausgebildet sind. Längst bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass dies richtig ist, denn zukünftig werden wir durch die von mir erwähnten neue Technolgien vermehrt Tätigkeiten benötigen, die eine geringe Ausbildung und Qualifikation erfordern: Automaten ersetzen dies. Die große Masse wird durch eine Grundsicherung von staatlicher Seite abgedeckt. (Hochqualifizierte) Wissensarbeiter werden nach wie vor und sogar verstärkt benötigt, allerdings in geringerer Zahl. Es wird also immer wichtiger darauf zu achten, auf welcher Seite man landet. Die beste Investition, die Eltern machen können, ist in die Bildung ihrer Kinder zu investieren. Heute noch viel mehr als zu meiner Zeit, als selbst ein Hauptschüler seinen Weg machen konnte. Das ist vorbei. Es geht eine große Schere auf.

Wie geht man das demographische Problem denn aktuell mit Migration an? Das ist leider das nächste Thema, das viel zu wenig thematisiert wird. Bzw. es geht immer nur um Flucht und die Bekämpfung der Fluchtursachen, statt an produktiven Lösungen zu arbeiten. Deutschland braucht dringend Migration, um u. a. das demographische Problem zu lösen. Dafür bräuchte es ein System qualifizierter Zuwanderung, wie etwa in anderen Staaten.

Hafu 06.09.2021 12:30

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1621908)
.... Deutschland braucht dringend Migration, um u. a. das demographische Problem zu lösen. Dafür bräuchte es ein System qualifizierter Zuwanderung, wie etwa in anderen Staaten.

Einwanderungsgesetz (nach kanadischem, neuseeländischem oder australischen Vorbild): man holt sich Arbeitsmigranten nicht mehr primär ungezielt über das Asylrecht, wo man die Qualifikation nicht steuern kann, sondern definiert (zusätzlich) klare Qualifikationskriterien/ Berufe, die bevorzugt eingebürgert werden.

Wurde schon mehrfach diskutiert, aber für die Union, die einfach schon viel zu lange an den Schalthebeln der Macht sitzt ist Migration ein rein angstbesetztes Thema, bei dem nie ernsthaft über Chancen der Migration nachgedacht worden ist. Früher war das übrigens sogar ein Herzensthema von Laschet, der vor 10 Jahren sogar ein Buch darüber geschrieben hat.

aequitas 06.09.2021 12:37

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1621924)
Einwanderungsgesetz (nach kanadischem, neuseeländischem oder australischen Vorbild): man holt sich Arbeitsmigranten nicht mehr primär ungezielt über das Asylrecht, wo man die Qualifikation nicht steuern kann, sondern definiert (zusätzlich) klare Qualifikationskriterien/ Berufe, die bevorzugt eingebürgert werden.

Das Asylrecht sollte ja auch vollkommen unbenommen davon sein. Auch hier wieder: bis auf die Grünen und die FDP hat keine Partei eine derartige Forderung in ihrem Wahlprogramm. Auch das ein Thema, das viel mehr thematisiert werden sollte.

Schwarzfahrer 06.09.2021 12:55

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1621905)
...denn zukünftig werden wir durch die von mir erwähnten neue Technolgien vermehrt Tätigkeiten benötigen, die eine geringe Ausbildung und Qualifikation erfordern: Automaten ersetzen dies.

Wo siehst Du denn die wachsende Zahl an Arbeitsplätzen, die für geringe Qualifikation geeignet sind? Ich sehe (seit ich für meinen behinderten Sohn nach integrativen Arbeitsmöglichkeiten suche) eher eine stetige Abnahme von solchen Arbeitsplätzen. Vor 30 Jahren hätte er eine große Auswahl an Helfertätigkeiten finden können, inzwischen sind wir froh, wenn er mal zwei Wochen irgendwo ein wenig "mitlaufen" kann, aber es gibt nach meinem Eindruck sehr wenig wirklich dauerhafte Arbeit für wirklich gering qualifizierte, und um die kämpfen immer mehr Menschen. Dieser Sektor ist durch die Migrationspolitik der letzten Jahre eindeutig überladen, und es bleibt dann nur Dein letzter Satz:
Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1621905)
Die große Masse wird durch eine Grundsicherung von staatlicher Seite abgedeckt.

Gibt es ja schon, nennt sich Hartz IV oder eben Grundsicherung - nur muß das immer noch jemand erwirtschaften, damit es auf Dauer gezahlt werden kann. Und wenn nicht mehr qualifizierte Zuwanderer kommen, die dies erwirtschaften, als solche, die es bekommen, dann geht die Rechnung nicht auf.

Körbel 06.09.2021 13:15

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1621760)
Wenn Du nicht wählst, dann profitiert davon auch die AfD.

Ich kann es nicht ändern.
Da muss Gesamtdeutschland dann halt durch.

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1621872)
Keiner der hier Schreibenden wird wohl noch die Erfolge.......... erleben.

Stimmt.
Aber deine Kinder, wenn ich mich richtig entsinne 3 an der Zahl und daraus evtl resultierenden Enkel, die ich dir wirklich von Herzen sehr wünsche.

Also solltest gerade du und alle anderen Eltern und Grosseltern auf dieser Erde, ein sehr starkes Interesse aufbringen um den Klimawandel alsbald zu stoppen und den nachfolgenden Generationen eine gute, gesunde Erde zu hinterlassen.:Blumen:

Weißer Hirsch 06.09.2021 13:19

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1621924)
Einwanderungsgesetz (nach kanadischem, neuseeländischem oder australischen Vorbild): man holt sich Arbeitsmigranten nicht mehr primär ungezielt über das Asylrecht, wo man die Qualifikation nicht steuern kann, sondern definiert (zusätzlich) klare Qualifikationskriterien/ Berufe, die bevorzugt eingebürgert werden.

Wurde schon mehrfach diskutiert, aber für die Union, die einfach schon viel zu lange an den Schalthebeln der Macht sitzt ist Migration ein rein angstbesetztes Thema, bei dem nie ernsthaft über Chancen der Migration nachgedacht worden ist. Früher war das übrigens sogar ein Herzensthema von Laschet, der vor 10 Jahren sogar ein Buch darüber geschrieben hat.

So wie von Dir beschrieben benötige wir Zuwanderung auf jeden Fall und in größerem Umfang. Leider wird aber eben Asyl (Hilfe auf Zeit) und Zuwanderung immer vermischt und die Grenzen verschwimmen. Dadurch das Asyl nicht wie Asyl gelebt wird, kann die Grenze zur Zuwanderung nicht klar gezogen werden. Wie von Dir geschrieben, nach australischen Vorbild wäre das sehr wünschenswert und für D ein absoluter Gewinn.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:09 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.