triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Ernährung und Gesundheit (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=5)
-   -   Frust und Sportpause (Übertraining) (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47674)

Klugschnacker 02.02.2020 19:48

Zitat:

Zitat von ritzelfitzel (Beitrag 1508799)
... bei 6-8h pro Woche würde ich eher auf Stressoren abseits des Sports tippen ....

Außersportliche Stressfaktoren kommen möglicherweise dazu. Aber kann kann sogar mit noch geringeren Umfängen in ein Übertraining geraten. Habe ich mit eigenen Augen gesehen...
:Blumen:

Trainer meinen es oft gut und füttern gerade jene Trainingspläne, bei denen mit kleinem Zeitbudget große Wettkampfdistanzen wie eine Mitteldistanz geschafft werden sollen, ordentlich mit Intensitäten auf. Den Trainingsplan, der hier zur Anwendung kam, kenne ich im Detail nicht, daher möchte ich das gerade gesagt hier nicht konkret unterstellen. Die Fähigkeit von Wenigtrainierern, intensive Einheiten zu verkraften, wird meiner Meinung nach jedoch häufig überschätzt. Deswegen würde ich ein Übertraining nicht ausschließen. Vielleicht erfahren wir im weiteren Verlauf dieses Threads noch mehr.
:Blumen:

deadbolt86 02.02.2020 20:41

Danke erstmals für die Antworten. Hier noch ein paar Infos, die vielleicht weiter helfen. Trainiert habe ich nach dem Buch Triathlon Training für die Mitteldistanz. Ab November ging es mit 4-5h in die VP1 während ich im Sommer gut und gerne an die 14h kam. Meistens im 3-1 Zyklus. Druck habe ich mir auf jeden Fall gemacht. Sehr sogar. Da ist dann schon mal der Wecker durch das Schlafzimmer geflogen, wenn ich vor dem WK nicht schlafen konnte. Lächerlich rückblickend gesehen.
Interessant ist wohl auch, dass Ruhepuls und HRV ab Mitte Dezemeber sukzessive schlechter wurden. Und eben die Stimmung sehr schlecht war.
Jetzt fällt mir noch ein, dass ich am NM auch immer ein kleines unübliches Schläfchen einlegen musste. Und: jetzt im neuen Jahr war ich im Alltag oft schnell aus der Puste. Treppe in der Arbeit rauf musste ich schon schnaufend nehmen.

Zum Training letztes Jahr: Der Plan war halt im groben 80:20 aufgebaut würde ich sagen. Müsste jetzt aber genau schauen. Im Herbst war ich dann definitiv bei 80:20.

Plan diese Woche: Erkältung auskurieren, Messapps deinstallieren und weiter positiv denken. Meditieren, entspannen und Kopf frei bekommen.

Klugschnacker 02.02.2020 21:21

Zitat:

Zitat von deadbolt86 (Beitrag 1508815)
Zum Training letztes Jahr: Der Plan war halt im groben 80:20 aufgebaut würde ich sagen. Müsste jetzt aber genau schauen. Im Herbst war ich dann definitiv bei 80:20.

Was bedeutet das genau im Herbst?

• Dass von 10 Einheiten jeweils 2 Einheiten Tempotraining waren?
• Oder dass Du 20% der Trainingszeit mit Intensitäten oberhalb von GA1 unterwegs warst?

Grüße,
Arne

deadbolt86 03.02.2020 06:43

Oktober bis Dezember. Ca. 20% der Zeit war ich über 78% HFmax. So habe ich das gemeint.

Klugschnacker 03.02.2020 09:27

Zitat:

Zitat von deadbolt86 (Beitrag 1508855)
Oktober bis Dezember. Ca. 20% der Zeit war ich über 78% HFmax. So habe ich das gemeint.

Wenn Du tatsächlich die HFmax meinst, wären die 20% noch kein Indiz für ein zu intensives Training. Falls Du hingegen die Herzfrequenz an der anaeroben Schwelle meinst, halte ich das Training für zu intensiv. Es würde die Vermutung, dass es sich bei Dir um Übertraining handelt, stützen.

Sollte das der Fall sein, musst Du mit einer mehrwöchigen Sportpause rechnen. Typisch wären drei bis sechs Wochen. Nach zwei bis drei Wochen komplett ohne Training, könntest Du jeden zweiten Tag versuchsweise eine halbe Stunde ganz locker trainieren. Es ist kein wirkliches Training im Sinne von Reize setzen, sondern eher ein Reinfühlen in den Körper, ob er auf dem Weg der Besserung ist.

Diese langfristige Perspektive über viele Wochen ist ganz wichtig.

Du kannst die Zeit nutzen, um ein Blutbild machen zu lassen. Eisenmangel hat ähnliche Symptome wie Übertraining.
:Blumen:

deadbolt86 03.02.2020 12:14

78% der maximalen Herzfrequenz, nicht der ANS. Und da bin ich im GA1 eher bei 70-73%HF unterwegs. TP sagt sogar 88% in Z1+Z2, wobei eben Z1: 0-65% und Z2: 66-78% sind.
Edit: Anfang Dezember erfuhr ich noch von unserem ersten Nachwuchs. Aber das stresst mich absolut nicht, im Gegenteil :Liebe:

Danke und LG

Trillerpfeife 03.02.2020 12:53

Zitat:

Zitat von deadbolt86 (Beitrag 1508757)
Hallöchen!

I.... Das ging bis Mitte November gut, dann kam die Infektanfälligkeit hinzu. Halsschmerzen, Müdigkeit und unruhiger Schlaf. Eine Woche war ich auch ganz krank mit Antibiotikum. Muskulär hatte ich keine Probleme. HRV und Ruhepuls lagen im grünen Bereich, also machte ich weiter. Jedoch nicht ganz rund. Immer wieder Ausfälle etc. Bis Weihnachten wurden im Dezember die Ruhetage grandioser Weise zu "Feiertagen" umgemodelt und beim Umtrunk mit der Familie habe ich mir ehrlicherweise auch nichts geschenkt (ich weiß - Alkohol und Sport...no go) Gefühlsmäßig war ich schon sehr, sehr grantig in dieser Zeit. Das bestätigte mit meine Chefin letzte Woche :Cheese: Beruf hat mich auch unglaublich aggressiv und sauer gestimmt.
Das führte dazu, dass ich am 28.12. am Abend vom Schwimmen heim kam und mein Puls nicht mehr runter gehen wollte. Und seitdem läuft nichts mehr wirklich.
...


Hallo Mike,

wenn ich es richtig verstehe, hast du Antibiotika genommen und trotztem weitertrainiert. Müsste die letzte Novemberwoche gewesen sein.

Bis Weihnachten hast du mit Ausfällen trotzdem weiter trainert. Wie intensiv, das kannst nur du beurteilen,
Dann kam die Weihnachtszeit mit dem Weihnachtsstress und Alkohol (wieviel das kannst auch nur du beurteilen) Ich vermute das ein oder andere Katertraining wird dabeigewesen sein.

Das ganze noch gepaart mit Arbeitsstress über den Dezember.

Liest sich für mich so, als ob du zwischen Mitte November und Ende Dezember nie richtig rausgenommen hast, auch nicht in der Antibiotika Zeit und auch nicht über Weihnachten und Neujahr.

Klar du bist neu in dem Sport. Motiviert und hast Spass daran. Da passiert es schon leicht, dass man in die Stunde Freizeit auch noch ein Training reinquetscht.

Ich würde auch mal einen Monat komplett rausnehmen. Dadurch wirst du nicht viel an Form verlieren. Oder besser, du holst es locker wieder auf in den nächsten 3 Monaten.

Und alles Gute für die Vaterschaft. Das rockt wirklich. :)

deadbolt86 03.02.2020 13:08

Zitat:

Zitat von Trillerpfeife (Beitrag 1508931)
Hallo Mike,

wenn ich es richtig verstehe, hast du Antibiotika genommen und trotztem weitertrainiert. Müsste die letzte Novemberwoche gewesen sein.

Bis Weihnachten hast du mit Ausfällen trotzdem weiter trainert. Wie intensiv, das kannst nur du beurteilen,
Dann kam die Weihnachtszeit mit dem Weihnachtsstress und Alkohol (wieviel das kannst auch nur du beurteilen) Ich vermute das ein oder andere Katertraining wird dabeigewesen sein.

Das ganze noch gepaart mit Arbeitsstress über den Dezember.

Liest sich für mich so, als ob du zwischen Mitte November und Ende Dezember nie richtig rausgenommen hast, auch nicht in der Antibiotika Zeit und auch nicht über Weihnachten und Neujahr.

Klar du bist neu in dem Sport. Motiviert und hast Spass daran. Da passiert es schon leicht, dass man in die Stunde Freizeit auch noch ein Training reinquetscht.

Ich würde auch mal einen Monat komplett rausnehmen. Dadurch wirst du nicht viel an Form verlieren. Oder besser, du holst es locker wieder auf in den nächsten 3 Monaten.

Und alles Gute für die Vaterschaft. Das rockt wirklich. :)

Während der Einnahme habe ich Pausiert, dann noch zwei Tage Pause und am Montag darauf wieder ein leichtes Training.
Zu den Katertrainings: schuldig. Pausiert, im Sinne von dem Körper wirklich Ruhe gegeben, habe ich tatsächlich nie. Pause entweder wegen Feiern oder Krankheit. Wie dumm von mir.

Herzlichen Dank für die Glückwünsche :Cheese:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:51 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.