triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Bundestagswahl 2021 (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48874)

sabine-g 26.09.2021 10:27

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1625443)
Eingesperrt sein ist nicht unbedingt mein Interesse.

Ich glaube du hast nicht den Funken einer Ahnung wie es ist tatsächlich eingesperrt zu sein.
Himmel hilf.

Mo77 26.09.2021 10:44

Abgefahren...

Ich lebe sehr gerne hier. Ich werde lediglich keine Partei wählen die nächtliche Ausgangssperren verhängt hat.

Bisschen Erfahrung habe ich im eingesperrt sein sammeln können.
Ich habe beispielsweise knapp 30 Menschen über mehrere Tage auf Anordnung gehindert ihre Wohnung zu verlassen.

Ich habe viel mit Gerichten und Freiheitseinschränkenden Maßnahmen zu tun gehabt.
Bestimmt haben andere mehr Erfahrung aber ich denke schon, dass ich da widersprechen kann keine Ahnung zu haben.
Ob der Himmel da hilft sei mal dahin gestellt.
Bisschen anmaßend dein Posting, seis drum....

Schon famose Reaktionen : Ahnungslosigkeit, Auswandern,....
Ich werde lediglich keine Partei wählen die nächtliche Ausgangssperren verhängt hat.
:Maso:

Schlafschaf 26.09.2021 10:58

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1625447)

Schon famose Reaktionen : Ahnungslosigkeit, Auswandern,....
Ich werde lediglich keine Partei wählen die nächtliche Ausgangssperren verhängt hat.
:Maso:

Jo, den Leuten in Nordkorea geht es viel schlimmer, deshalb muss man alle Maßnahmen in Deutschland stoisch ertragen ohne sie zu kritisieren... :Lachen2:

Hafu 26.09.2021 11:39

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1625440)
Eins steht fest: Ich werde keine Partei wählen die mir nicht vertraut.
Sie sagen mir: treff Dich nicht mit anderen.
Weil sie mir nachts nicht vertrauen sperren sie mich ein.
Danke

Gibt es im Nordschwarzwald echt noch nächtliche Ausgangssperren?

Das wäre ja echt aus der Zeit gefallen. Aber vielleicht hat sich wegen schlechtem Internet dort (vielen Dank für verschlafene Digitalisierung und Breitbandanbindung ländlicher Gebiete an das seit Ewigkeiten CSU-geführte für die Netze zuständige Verkehrsministerium) auch noch nicht rumgesprochen, dass nächtliche Ausgangssperren wegen der Abschaffung der Bundesnotbremse und der Neuberechnung der Warn- und Alarmstufen mit Kopplung an die Hospitalisierungsrate aufgehoben sind.

Schwarzfahrer 26.09.2021 13:00

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1625457)
Gibt es im Nordschwarzwald echt noch nächtliche Ausgangssperren?

Es ist doch egal, ob es jetzt Ausgangssperren gibt. Es geht darum, welche politischen Kräfte solche befürwortet und verhängt haben, es geht um den Umgang mit den Wählern, nicht nur während des Wahlkampfes. Ich tue mich auch schwer, einer Partei zu vertrauen, die den Generalverdacht der Gefährlichkeit gegen das eigene Wahlvolk richtig findet, obwohl praktisch zu jedem Zeitpunkt 99 % aller Wähler ungefährlich sind.

Mo77 26.09.2021 13:04

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1625457)
Gibt es im Nordschwarzwald echt noch nächtliche Ausgangssperren?

Natürlich nicht.
Mittlerweile würde es mich auch nicht mehr so betreffen.
Andere Arbeitszeiten.
Für Arbeiter in manchen Schichtmodellen spielt sich das soziale Leben nachts ab.
Nachtarbeiter können am Wochenende bzw freien Tagen nicht auf einen klassischen Tag-Nacht Rhythmus wechseln.
Seis drum.

Für mich hat sich da nachhaltig was geprägt.

keko# 26.09.2021 13:09

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1625440)
Eins steht fest: Ich werde keine Partei wählen die mir nicht vertraut.
Sie sagen mir: treff Dich nicht mit anderen.
Weil sie mir nachts nicht vertrauen sperren sie mich ein.
Danke

Wir haben in DE immer noch paradiesische Zustände.

Beschäftige dich mal mit dem SCS (Social-Credit-System) in China, immerhin sehr wichtiger Handelspartner und wahrscheinlich die kommende wirtschaftliche Supermacht. Dann weißt du, woher dir echte Gefahr droht.

:Blumen:

Schwarzfahrer 26.09.2021 13:14

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1625408)
Meine Privatprognose geht dahin, dass sich vieles an unnötigem Konsum von selbst erledigen wird, da die Preise steigen werden und der eine oder andere nicht mehr mithalten kann.

Womit wir zurückkehren dahin, wo wir bis Mitte des 20. Jahrunderts waren: vieles, was im Leben über Arbeit und Essen hinausgeht, ist nur für eine kleine, wohlhabende Elite finanziell erreichbar. Das wird sich dann recht schnell über den Konsum hinaus auch auf Bereiche wie Bildung und Kultur auswirken, bis hin zur politischen Mitbestimmung, befürchte ich.
Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1625408)
...zukünfitge Mobilität so aussieht:
Wenn ich z.B. von Stuttgart nach Tübingen fahren will, gebe ich das in meine App ein und bekomme die entsprechenden Beförderungsmittel geliefert. In meinem Fall wäre es dann wohl Fahrrad - S-Bahn - Zug. Ein eigens Fahrzeug brauche ich dann nicht mehr, so die Wissenschaftlerlin (Ich glaube, das war auf SWR1, evtl auch DLF)
Das ergäbe natürlich völlig neue Steuerungsmöglichkeiten.

Oh ja, und ungeahnte Kontroll- und Bevormundungsmöglichkeiten. Bitter satirisch hat das Dirk Maxeiner schon 2016 skizziert (damals noch ohne die digitalen Möglichkeiten einzubeziehen). Wie geht übrigens Dein Beispiel mit spontanen, ungeplanten oder nicht planbaren Routenänderungen um (z.B. wenn ich unterwegs wegen dem schönen Wetter spontan einen Spaziergang im Schönbuch einschieben oder nach dem Onkel in Herrenberg schauen möchte)?


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:33 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.