triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Ernährung und Gesundheit (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=5)
-   -   Das offizielle triathlon-szene-Lazarett (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=2296)

FMMT 12.01.2024 15:56

Zitat:

Zitat von dr_big (Beitrag 1734902)
Bekommt man als Langzeitmieter Rabatt im Lazarett?

- seit 10 Wochen Schulter kaputt, MTB Sturz.
- ganzer Dezember erkältet
- seit 2 Wochen undefinierbare Schmerzen im Oberschenkel, kann nicht mehr richtig laufen
- heute ins Eis eingebrochen, als Sturzfolge rechte Seite geprellt und linke Hand aufgeschnitten

So langsam reicht es :-((

Oje, gute Besserung :Blumen:

iron_heiner 14.01.2024 11:54

Zitat:

Zitat von dr_big (Beitrag 1734902)
Bekommt man als Langzeitmieter Rabatt im Lazarett?

- seit 10 Wochen Schulter kaputt, MTB Sturz.
- ganzer Dezember erkältet
- seit 2 Wochen undefinierbare Schmerzen im Oberschenkel, kann nicht mehr richtig laufen
- heute ins Eis eingebrochen, als Sturzfolge rechte Seite geprellt und linke Hand aufgeschnitten

So langsam reicht es :-((

Was genau hast Du an der Schulter?

Gute Besserung !:Blumen:

DocTom 14.01.2024 12:36

Zitat:

Zitat von dr_big (Beitrag 1734913)
Nein, das wollte ich eben gerade nicht. Aber wenn das Eis erstmal bricht, dann geht das alles recht schnell. Die Eisscholle unter dir kippt weg, die Beine rotieren schneller als man schauen kann und schon fliegst du slapstickmäßig in hohem Bogen auf das Eis :Maso:

Vielleicht ist das auch ein Indiz für Übergewicht durch übermäßigen Lebkuchengenuss? :confused:

Gute Genesung und ein besser werdendes 2024 dir. Aber was hast du überhaupt auf zu dünnem Eis gemacht???:Blumen:
Tom

dr_big 14.01.2024 21:18

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1735145)
Gute Genesung und ein besser werdendes 2024 dir. Aber was hast du überhaupt auf zu dünnem Eis gemacht???:Blumen:
Tom

Das Eis war dick, ich bin aber noch viel dicker und da hat das Eis eben nachgegeben :Lachen2:

dr_big 14.01.2024 21:23

Zitat:

Zitat von iron_heiner (Beitrag 1735135)
Was genau hast Du an der Schulter?

Gute Besserung !:Blumen:

Danke der Nachfrage, ich weiss nicht was in der Schulter kaputt ist. Der Arzt hat nur nen Röntgenbild gemacht, CT müsste man 3-4 Monate warten, lohnt sich nicht. Ich bin ja auch immer positiv und denke mir, das wird schon wieder, ein paar Wochen und es ist in Ordnung. Nach 11 Wochen habe ich jetzt auch tatsächlich die Hoffnung, dass es bald wieder gut ist. Nächsten Samstag mache ich die ersten Schwimmversuche.

Siebenschwein 23.01.2024 11:14

So, nun hats mich erwischt: Sprunggelenksfraktur. Freitag nach 18km joggen im schönsten Schnee eine überfrorene Pfütze erwischt, der linke Fuss war plötzlich 90 Grad unnatürlich nach aussen rotiert, tatütata und direkt in den OP. Aber was soll man da gross laminieren, das Kind hat in den Brunnen gebrochen und nach dem Unfall ist vor dem Unfall. Oder so. Whatever.
Laut Arzt darf ich 6 Wochen nicht belasten, dann wird anhand Röntgenbild entschieden, wie es weitergeht. Normalerweise wohl nach 12 Wochen wieder laufen (nicht joggen).
Ich habe in keinster Weise vor, diesen Zeitplan zu hinterfragen oder zu hintertreiben. Was mich aber umtreibt ,ist die Frage, ob jemand Erfahrungen oder Ideen hat, wie man eventuell eine gewisse Ausdauerkomponente in die Workouts bringen kann, die ich mir vornehme zu machen. Bisher war die Aussage der Physio, dass natürlich Oberkörper und Core sowie das andere Bein hinsichtlich Kraft gut gingen. Aber Ausdauer -da fiel ihr ausser so nem Handfahrrad nichts ein. Nach Abheilen der Wunden kann ich eventuell wieder mit pull-buoy schwimmen. Aber sonst? Was wäre mit Rudermaschine? Kann man sowas auch einbeinig betreiben?Andere Ideen? Rolle einbeinig klingt blöd, oder?
Danke für Eure Hilfe!

PattiRamone 23.01.2024 11:32

Zitat:

Zitat von Siebenschwein (Beitrag 1736184)
So, nun hats mich erwischt: Sprunggelenksfraktur. Freitag nach 18km joggen im schönsten Schnee eine überfrorene Pfütze erwischt, der linke Fuss war plötzlich 90 Grad unnatürlich nach aussen rotiert, tatütata und direkt in den OP. Aber was soll man da gross laminieren, das Kind hat in den Brunnen gebrochen und nach dem Unfall ist vor dem Unfall. Oder so. Whatever.
Laut Arzt darf ich 6 Wochen nicht belasten, dann wird anhand Röntgenbild entschieden, wie es weitergeht. Normalerweise wohl nach 12 Wochen wieder laufen (nicht joggen).
Ich habe in keinster Weise vor, diesen Zeitplan zu hinterfragen oder zu hintertreiben. Was mich aber umtreibt ,ist die Frage, ob jemand Erfahrungen oder Ideen hat, wie man eventuell eine gewisse Ausdauerkomponente in die Workouts bringen kann, die ich mir vornehme zu machen. Bisher war die Aussage der Physio, dass natürlich Oberkörper und Core sowie das andere Bein hinsichtlich Kraft gut gingen. Aber Ausdauer -da fiel ihr ausser so nem Handfahrrad nichts ein. Nach Abheilen der Wunden kann ich eventuell wieder mit pull-buoy schwimmen. Aber sonst? Was wäre mit Rudermaschine? Kann man sowas auch einbeinig betreiben?Andere Ideen? Rolle einbeinig klingt blöd, oder?
Danke für Eure Hilfe!

Gute Besserung!

Rudergerät halte ich einbeining zumindest für schwierig, da ja der Abdruck aus den Beinen kommt. Geht bestimmt, aber dann kannst du auch einbeining Radfahren.

Handbike wäre eine Idee, aber wo bekommt man so ein Teil her?

qbz 23.01.2024 11:55

Zitat:

Zitat von Siebenschwein (Beitrag 1736184)
So, nun hats mich erwischt: Sprunggelenksfraktur. Freitag nach 18km joggen im schönsten Schnee eine überfrorene Pfütze erwischt, der linke Fuss war plötzlich 90 Grad unnatürlich nach aussen rotiert, tatütata und direkt in den OP. Aber was soll man da gross laminieren, das Kind hat in den Brunnen gebrochen und nach dem Unfall ist vor dem Unfall. Oder so. Whatever.
Laut Arzt darf ich 6 Wochen nicht belasten, dann wird anhand Röntgenbild entschieden, wie es weitergeht. Normalerweise wohl nach 12 Wochen wieder laufen (nicht joggen).
Ich habe in keinster Weise vor, diesen Zeitplan zu hinterfragen oder zu hintertreiben. Was mich aber umtreibt ,ist die Frage, ob jemand Erfahrungen oder Ideen hat, wie man eventuell eine gewisse Ausdauerkomponente in die Workouts bringen kann, die ich mir vornehme zu machen. Bisher war die Aussage der Physio, dass natürlich Oberkörper und Core sowie das andere Bein hinsichtlich Kraft gut gingen. Aber Ausdauer -da fiel ihr ausser so nem Handfahrrad nichts ein. Nach Abheilen der Wunden kann ich eventuell wieder mit pull-buoy schwimmen. Aber sonst? Was wäre mit Rudermaschine? Kann man sowas auch einbeinig betreiben?Andere Ideen? Rolle einbeinig klingt blöd, oder?
Danke für Eure Hilfe!

Erstmal gute Besserung. Was heisst nicht "belasten"? Darfst Du den Fuss auf den Boden stellen, quasi als Spielbein, so dass er nur max. das Beingewicht trägt oder gar nicht? Ich habe nach einem Oberschenkelhalsbruch gleich danach auf einem Rudertrainer gearbeitet, allerdings das Bein neben dem Trainer auf den Boden ohne Belastung gestellt. Dann Radfahren einbeinig zur Abwechslung und etwas Handbikes, was manche Studios anbieten. Ausserdem Gewichte und was halt da so rumsteht und mit einem einzigen Standbein geht.

Siebenschwein 23.01.2024 13:21

Danke Euch. Aufstellen darf ich den Fuss- bis 15kg belasten. Das ist in etwa das Eigengewicht plus zwei Mon Cherie.
Physio würde ich in der Klinik machen, die haben praktisch alles inkl. stationären Handbikes. Wobei das vermutlich ne extra Verordnung für Trainingstherapie wäre.

qbz 23.01.2024 13:29

Zitat:

Zitat von Siebenschwein (Beitrag 1736211)
Danke Euch. Aufstellen darf ich den Fuss- bis 15kg belasten. Das ist in etwa das Eigengewicht plus zwei Mon Cherie.

Ja, das war bei mir auch so. Ich habe mir zur Sicherheit noch einen simplen preiswerten Signalgeber für Rückmeldungen gekauft für den Anfang, der meldet, wenn die Belastung über X kg geht, damit ich es nicht übertreibe, weil ich mich kenne. ;-) .

https://valife.de/vacoped-belastungsmesser.html

Siebenschwein 23.01.2024 14:53

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1736217)
Ja, das war bei mir auch so. Ich habe mir zur Sicherheit noch einen simplen preiswerten Signalgeber für Rückmeldungen gekauft für den Anfang, der meldet, wenn die Belastung über X kg geht, damit ich es nicht übertreibe, weil ich mich kenne. ;-) .

https://valife.de/vacoped-belastungsmesser.html

Danke - interessante Variante. Geht der auch ohne den Vacuped? Und sind die 10-30kg einstellbar oder liegt der Wert irgendwo zwischen 10 und 30? Letzteres wäre etwas ungenau für mich.

qbz 23.01.2024 15:51

Zitat:

Zitat von Siebenschwein (Beitrag 1736232)
Danke - interessante Variante. Geht der auch ohne den Vacuped? Und sind die 10-30kg einstellbar oder liegt der Wert irgendwo zwischen 10 und 30? Letzteres wäre etwas ungenau für mich.

Man bekommt 3 Ringe, entsprechen je 10,20,30 kg. Als Test kann man das mit einer Waage probieren. Ich habe mir den Klicker unter die Einlegesohle des Schuhs gelegt. Vielleicht gibt es auch welche mit 15kg? Man erhält nur den Klicker solo, die Abb. zeigt ihn halt eingelegt in ein Vacoped.

TriVet 23.01.2024 15:58

DIE Indikation fur ein concept2 skiergometer, das geht/ginge selbst im sitzen!

Gute Besserung.

Klugschnacker 23.01.2024 16:28

Zitat:

Zitat von Siebenschwein (Beitrag 1736211)
Danke Euch. Aufstellen darf ich den Fuss- bis 15kg belasten. Das ist in etwa das Eigengewicht plus zwei Mon Cherie.

:Lachanfall:

Witzig geschrieben. Ich wünsche baldige Genesung!
:Blumen:

Siebenschwein 23.01.2024 17:13

Danke Euch allen! - Skierg sieht interessant aus, muss mal schauen, ob die Physiotherapie sowas hat. Ansonsten halt warten, bis ich schwimmen kann…

Dembo 31.01.2024 17:27

Ich zeige auch mal auf, auch wenn ich vielleicht, hoffentlich schon wieder auf dem Weg nach draußen bin:

Vorbereitung für Marathon San Sebastian (26. November 2023) mit Zwicken im Rücken durchgezogen, Rennen ebenfalls mit (lächerlicher) Marathon-PB, danach zwei Wochen Saisonpause und am Ende dieser blöd weggerutscht und peng: da war er, der nächste Bandscheibenvorfall. Schmerzen soweit ok, MRT sieht nicht katastrophal aus aber motorische Einschränkungen im linken Bein haben mich dann doch sehr nervös gemacht.

Diese Woche durfte ich (nach zwei Wochen Run-Walk-Programm) zum ersten Mal wieder 45min am Stück Laufen. Alles ohne Schmerzen möglich, aber das linke Bein ist einfach noch nicht so kräftig wie das rechte. Sehr schön sichtbar in der Power Balance auf dem Rad (war 50/50, aktuell wieder bei 47/53, immerhin) und die Physio hat einen Satz von Übungen um den Heilungsprozess zu überwachen (Plank mit erhöhten Füßen und dann jeweils ein Bein nach oben).

Es wird also wirklich besser, die Ärzte sagen "kein großes Ding" aber ich bin immer noch sehr nervös, da diese Einschränkungen in der Kraftentwicklung echt was Neues für mich sind. Mit Schmerzen kann ich umgehen, mit "Bein mach mal das" und Bein sagt "nö" eher nicht.

uk1 18.02.2024 16:34

Erstmal allen eine gute und schnelle Genesung.

Derzeit hänge ich an meiner zweiten Corona Infektion fest.
Bei der ersten Infektion ist schon ne Zeit her war der Spuk nach 10 Tagen komplett ausgestanden.

Am Samstag vor 14 Tagen war ich auf einem Konzert und am Montag habe ich das erste mal seit langer Zeit wieder ein Fahrtspiel gemacht das war anstrengend aber ich habe mich gut gefühlt. Abends merkte ich schon etwas stimmt nicht, die nächsten Tage dann etwas Fieber, Schnupfen usw. das übliche. Nach einer Woche wurde es besser aber es ist bis heute nicht gut. Derzeit kämpfe ich mit leichtem Schnupfen und immer wiederkehrenden Halsschmerzen. Die Halsschmerzen sind mal gar nicht da und mal als ob da ein Reibeisen auf einer Seite ist. Nach 6 Tagen war der Test dann negativ, kein Sport und keine körperlichen Anstrengungen bis heute. Abends nehme ich Nasenspray ansonsten keine Medikamente. Das ganze ist nicht akut bzw. beeinträchtigt mich nicht im normalen Tagesablauf.
Neben der Geduld kann man die Heilung noch durch irgendwas unterstützen?

Danke

DocTom 18.02.2024 16:48

Zitat:

Zitat von uk1 (Beitrag 1738924)
Erstmal allen eine gute und schnelle Genesung.
... Das ganze ist nicht akut bzw. beeinträchtigt mich nicht im normalen Tagesablauf.
Neben der Geduld kann man die Heilung noch durch irgendwas unterstützen?

Danke

Moin, mein Arzt sagt immer "zwei Wochen ohne Medikamente und 14 Tage mit."
:Huhu:

Lucy89 26.02.2024 12:07

So, nachdem ich nun bereits die längste krankheitsbedingte Trainingspause seit Geburt des 2. Kindes durchmache (1 Woche ;) ), weise ich mich auch mal hier ein.
Letztes Jahr hatte ich Corona und Influenza, aber das war nichts gegen die aktuelle Bronchitis aus der Hölle und je nach 5 Tagen eigentlich überstanden.

Akute Symptome: Starker Husten, all day long. Immerhin seit 3 Tagen meist produktiv statt trocken. Manchmal auch Kopfweh. Sonst nix. Achja, ne Bindehautentzündung gab's gratis dazu.
Was mich vorsichtig macht: Starke brodelnde Geräusche (hört man auch wenn man neben mir steht) beim kräftigen ausatmen oder manchmal auch einfach so, je nach Körperhaltung. Dazu dauerhaft das Gefühl verengter Bronchien. Husten klingt wie 20 Jahre Kettenrauchen. Kennt das jemand?
Allgemeinzustand ansonsten gut, keine erhöhte HF und auch nie erhöhte Temperatur gehabt.

Ich weiß nicht, wann ich mich mal wieder sehr moderat (Puls<70%Hfmax) belasten kann? Nehme aktuell Schleimlöser und Salbutamol bei Bedarf. Fahre morgen auf Dienstreise, Laufschuhe sind im Koffer... aber die Hoffnung schwindet.

JENS-KLEVE 26.02.2024 17:03

Das mit dem Husten ist mies, neben Herzfrequenz dürfte dann auch Atmung ein limitierender Faktor sein. Für Spaziergänge sind die Schuhe trotzdem gut.

Ich selbst hatte im Dezember Corona, im Februar Influenza auf einer Klassenfahrt ( der ganze Bus infiziert) und momentan haut mich eine Magendarmgrippe um. Mein Beruf bringt mich noch um. Im Vergleich zu anderen Menschen bin ich schnell wieder auf den Beinen, aber dafür sind die ersten zwei Tage besonders intensiv. Ich habe dann extreme Schwierigkeiten klar zu denken und gleichzeitig massiv depressive Momente. Ist das normal? Mein Arzt lächelt das immer als typisch Mann weg, aber meine Frau findet das gruselig und die kennt mich ja ganz gut.

DocTom 26.02.2024 17:36

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1739653)
Das ... und gleichzeitig massiv depressive Momente. Ist das normal? ...

Jens, hast du mal dein Herz mit Langzeit EKG untersuchen lassen? :Blumen:

Gute Genesung allen.:Huhu:

JENS-KLEVE 26.02.2024 18:20

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1739658)
Jens, hast du mal dein Herz mit Langzeit EKG untersuchen lassen? :Blumen:

Gute Genesung allen.:Huhu:

Ja, das ist aber schon eine Weile her. Im Januar hatte ich noch meinen Routine Check beim Kardiologen, der war rundum zufrieden.

Lucy89 26.02.2024 20:30

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1739653)
Das mit dem Husten ist mies, neben Herzfrequenz dürfte dann auch Atmung ein limitierender Faktor sein. Für Spaziergänge sind die Schuhe trotzdem gut.

Ich selbst hatte im Dezember Corona, im Februar Influenza auf einer Klassenfahrt ( der ganze Bus infiziert) und momentan haut mich eine Magendarmgrippe um. Mein Beruf bringt mich noch um. Im Vergleich zu anderen Menschen bin ich schnell wieder auf den Beinen, aber dafür sind die ersten zwei Tage besonders intensiv. Ich habe dann extreme Schwierigkeiten klar zu denken und gleichzeitig massiv depressive Momente. Ist das normal? Mein Arzt lächelt das immer als typisch Mann weg, aber meine Frau findet das gruselig und die kennt mich ja ganz gut.

Mich bringen aktuell die Kinder bzw. deren Infekte um. Das mit den depressiven Momenten habe ich leider auch hin und wieder. Dir auch gute Besserung!

Ich war doch noch beim Arzt eben, weil ich mir Sorgen gemacht habe. Sie meinte meine Lunge klingt furchtbar und ist so laut, dass sie gar nicht sagen kann was los ist. Für eine Lungenentzündung schien ich ihr aber zu fit (Ruhepuls den ganzen Infekt über unverändert, keine erhöhte Temperatur) und sie fand das sah eher nach sehr infektgetriggertem Asthma aus, sodass ich nun Kortisonspray bekomme um meine wohl sehr in Mitleidenschaft gezogene Lunge wieder hin zu bekommen. Zum Thema Sport konnte sie nichts sagen, die Reise fand sie nicht bedenklich, hab ein Rezept mit Antibiotikum, falls es doch plötzlich umschlägt und Fieber kommt.
Toll finde ich Kortison mal so gar nicht, aber ich muss das Zeug jetzt wohl nehmen.

JENS-KLEVE 27.02.2024 11:27

Dann lass das auf jeden Fall mit dem Laufen bleiben! Deine Lunge soll sich mal ordentlich erholen. Ich habe 10 Stunden am Stück gepennt und bin wieder fast fit. Mit Sport warte ich trotzdem noch.
Spaziergang hab ich mir vorgenommen.

Lucy89 01.03.2024 14:47

Ich bin jetzt den 11. Tag krank- Bronchitis in einer Intensität, wie ich sie (noch nie?) hatte. Laut meiner Ärztin ist es kein akuter Infekt mehr sondern schon Asthma, sodass ich mich heute erstmalig getraut habe kurz (30min) locker zu laufen in der Hoffnung, den verbleibenden Schleim zu lösen. Fühlte sich aber nicht gut an und lasse ich jetzt erstmal wieder. Insgesamt spüre ich wenig Fortschritt. Habe keinen Infekt der oberen Atemwege und auch keine Halsschmerzen/Halskratzen aber ich kriege wirklich nur sehr sehr schwer Luft und fühle mich als ob ein Elefant auf mir sitzt. Ich huste auch immer wieder ordentlich Schleim hoch.
Kann mir vielleicht jemand sagen ob so lange Krankheitsverläufe bei Bronchitis normal sind? Mein Sohn hat jetzt auch schon den 6. Tag 39 Fieber und starken Husten und der Arzt konnte da auch nichts feststellen bisher.
Gehe Montag sicherheitshalber mal zum Pneumologen.

keane 01.03.2024 15:41

Zitat:

Zitat von Lucy89 (Beitrag 1739926)
Ich bin jetzt den 11. Tag krank- Bronchitis in einer Intensität, wie ich sie (noch nie?) hatte. Laut meiner Ärztin ist es kein akuter Infekt mehr sondern schon Asthma, sodass ich mich heute erstmalig getraut habe kurz (30min) locker zu laufen in der Hoffnung, den verbleibenden Schleim zu lösen. Fühlte sich aber nicht gut an und lasse ich jetzt erstmal wieder. Insgesamt spüre ich wenig Fortschritt. Habe keinen Infekt der oberen Atemwege und auch keine Halsschmerzen/Halskratzen aber ich kriege wirklich nur sehr sehr schwer Luft und fühle mich als ob ein Elefant auf mir sitzt. Ich huste auch immer wieder ordentlich Schleim hoch.
Kann mir vielleicht jemand sagen ob so lange Krankheitsverläufe bei Bronchitis normal sind? Mein Sohn hat jetzt auch schon den 6. Tag 39 Fieber und starken Husten und der Arzt konnte da auch nichts feststellen bisher.
Gehe Montag sicherheitshalber mal zum Pulmologen.



Ich arbeite nicht beim Lungenfacharzt sondern beim HNO, so wie ich das sehe hast du einem Infekt in den Bronchien, dort bildet sich der Schleim wenn die Bronchien entzündet sind, bei einer Bronchitis hättest du nicht die Kraft um joggen zu gehen.
Diese Entzündung wirst du auch nicht mit einem kortisonhaltigen Spray lösen wenn du sie schon so lange hast.
Ich denke du brauchst eine Kortison Stoßtherapie, z. B. Prednisolon Galen 20 mg, sind 50 Tabletten und du hast dann noch Reserve für das nächste mal.
Gute Besserung.

Schwarzfahrer 01.03.2024 15:47

Zitat:

Zitat von Lucy89 (Beitrag 1739926)
Kann mir vielleicht jemand sagen ob so lange Krankheitsverläufe bei Bronchitis normal sind? Mein Sohn hat jetzt auch schon den 6. Tag 39 Fieber und starken Husten und der Arzt konnte da auch nichts feststellen bisher.
Gehe Montag sicherheitshalber mal zum Pulmologen.

Definiere normal. Es scheint (laut meiner Hausärztin) dieses Jahr ein fieser Virus zu kursieren, der bei vielen ungewöhnlich lange hohes Fieber produziert (ich hatte nur 4 Tage, mein Sohn 10 Tage), und häufig eine üble Bronchitis dazupackt (mein Husten war kürzer als eine Woche, mein erwachsener Sohn hustet nach 3 Wochen noch ordentlich, er konnte tagelang nachts nur mit Codein schlafen, und mußte tagsüber mit viel ACC und Bronchipret das Husten "einhegen"; er hing aber 3 Wochen in den Seilen wie ein nasser Sack). Ich bin auch erst so ca. 4 Wochen nach Krankheitsbeginn wieder soweit, die 20 km in die Firma mit dem Rad zu genießen und nicht als hohe Belastung zu empfinden.

Ich kann nur Geduld und gute Besserung wünschen, es gibt eine Hoffnung auf ein Ende, wenn auch später, als einem lieb ist.

Lucy89 01.03.2024 16:38

Zitat:

Zitat von keane (Beitrag 1739934)
Ich arbeite nicht beim Lungenfacharzt sondern beim HNO, so wie ich das sehe hast du einem Infekt in den Bronchien, dort bildet sich der Schleim wenn die Bronchien entzündet sind, bei einer Bronchitis hättest du nicht die Kraft um joggen zu gehen.
Diese Entzündung wirst du auch nicht mit einem kortisonhaltigen Spray lösen wenn du sie schon so lange hast.
Ich denke du brauchst eine Kortison Stoßtherapie, z. B. Prednisolon Galen 20 mg, sind 50 Tabletten und du hast dann noch Reserve für das nächste mal.
Gute Besserung.

Puh, fänd ich gar nicht mal toll, Kortison Tabletten. Nervt mich schon als Spray. Aber falls der Pneumologe das empfiehlt, klar.
In der Endphase einer Bronchitis halte ich es übrigens schon für realistisch möglich (aber klar nicht zu empfehlen) 30min locker zu joggen. Die akute Krankheitsphase ist ja schon was her.

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1739936)
Definiere normal. Es scheint (laut meiner Hausärztin) dieses Jahr ein fieser Virus zu kursieren, der bei vielen ungewöhnlich lange hohes Fieber produziert (ich hatte nur 4 Tage, mein Sohn 10 Tage), und häufig eine üble Bronchitis dazupackt (mein Husten war kürzer als eine Woche, mein erwachsener Sohn hustet nach 3 Wochen noch ordentlich, er konnte tagelang nachts nur mit Codein schlafen, und mußte tagsüber mit viel ACC und Bronchipret das Husten "einhegen"; er hing aber 3 Wochen in den Seilen wie ein nasser Sack). Ich bin auch erst so ca. 4 Wochen nach Krankheitsbeginn wieder soweit, die 20 km in die Firma mit dem Rad zu genießen und nicht als hohe Belastung zu empfinden.

Ich kann nur Geduld und gute Besserung wünschen, es gibt eine Hoffnung auf ein Ende, wenn auch später, als einem lieb ist.

Ok, danke, vielleicht bin ich dann doch zu ungeduldig. Ich hatte gar kein Fieber (hab ich aber auch selten) aber bei meinem Sohn ist das schon sehr ungewöhnlich lang und husten tun wir beide extrem. Hab auch 5 Tage ohne Silomat nicht ins Bett gehen können, das hab ich zum Glück seit 4 Tagen hinter mir.
Irgendwie ist man ja doch immer verunsichert wenn man Krankheitsverläufe erlebt, die man so nicht kennt. Für mich grad schlimmer als Influenza und Corona zusammen (hatte beides 2023, je 5 Tage krank).

Schwarzfahrer 01.03.2024 19:34

Zitat:

Zitat von Lucy89 (Beitrag 1739943)
Ok, danke, vielleicht bin ich dann doch zu ungeduldig. Ich hatte gar kein Fieber (hab ich aber auch selten) aber bei meinem Sohn ist das schon sehr ungewöhnlich lang und husten tun wir beide extrem.

Ich muß noch ergänzen: Geduld allein reicht leider nicht immer. Bei meinem Sohn hatten wir über eine Woche Geduld; als das Husten und Fieber plötzlich viel schlimmer wurden, ab zum Arzt (Vertretung) - der meint nach Abhören, das sei schon o.k., Husten nicht unterdrücken, und daß das Fieber so progressiv steigt, ist auch egal, einfach nur Ibu und ACC.
Es gibt Ärzte, zu denen kann man nach noch so langer Vorleidenszeit kommen, die meinen, erst mal abwarten, als ob es erst der zweite Tag wäre :(.

Nach drei weiteren sehr üblen Tagen zur eigentlichen Hausärztin; die hört ihn auch ab, läßt ihn dabei aber auch Husten, und meint, daß man es erst beim husten hört: akute Bronchitis, Vorstufe zur Lungenentzündung. Verschreibt sofort Inhalation (leider für meinen behinderten Sohn koordinativ nur begrenzt praktikabel), Kodein, um nachts schlafen zu können, aber auch wegen des zuletzt noch gestiegenem Fiebers auch Antibiotikum - damit wurde es dann langsam besser.

uk1 02.03.2024 09:00

So dann bin ich hier erstmal weg und hoffe nicht so schnell wiederzukommen.
Das waren seit langer Zeit die ersten 4 Wochen ohne Sport. Die erste Corona Infektion war nach einer Woche erledigt. Aber diesmal war es mit 4 Wochen doch intensiv. Nach einer Woche waren Fieber und Husten weg. Aber danach noch 3 Wochen übelste Halsschmerzen als ob da jemand mit einer Rasierklinge drin war. Der Schnupfen hat sich ganz tief festgesetzt, nachts Schlafen ging nur mit Nasenspray. Ich hoffe das ist jetzt ausgestanden.

Allen gute Besserung

Lucy89 02.03.2024 15:16

4 Wochen ist auch krass lang... gut dass du es jetzt überstanden hast. Ich hab heute dann doch mit Antibiotikum angefangen. Glaube zwar nicht dass das hilft aber nach 2 Wochen ist es dann doch mal einen Versuch wert- uns wenns nur prophylaktisch ist um mir die ganzen Kindergarten-Bakterien fern zu halten.

Sky70.3 04.03.2024 21:14

Trauriger Ist-Stand nach 8 Monaten krankheitsbedingter Sportpause (nix außer spazieren gehen):

Gewicht:45kg bei 1,62 Größe

Muskulatur: futsch, aber die Meno-Mitte ist geblieben

Laufen: heutiger Erfolg: 5 km durchgelaufen… in 40 Minuten

Rad: hatte ich früher mehr Gänge oder hat Jemand die Hügelchen zu Bergen aufgeschüttet?

Schwimmform: hat sich nicht verschlechtert… da ging es aber auch kaum noch weiter nach unten.

Oje, das ist ein frustrierend weiter Weg zurück zu meiner früheren (mittelmäßigen) Form.
Mache das ja nicht zum ersten Mal durch, aber mit jedem Mal wird es schwieriger und das älter werden hilft auch nicht gerade.
Weiß grad nicht mit welcher Baustelle ich anfangen soll.

Bin ein bisschen demotiviert und traurig
Bitte einmal drücken. Dankeschön

Meik 04.03.2024 21:56

Zitat:

Zitat von Sky70.3 (Beitrag 1740192)
Bitte einmal drücken. Dankeschön

Kopf hoch, wird schon. :bussi:

An so gewisse Alterserscheinungen habe ich mich auch noch nicht gewöhnt. Eigentlich müsste meine Wasserlage perfekt sein, der Rettungsring will einfach nicht mehr weg. :Lachen2:

Siebenschwein 04.03.2024 22:48

Zitat:

Zitat von Sky70.3 (Beitrag 1740192)
..
Bin ein bisschen demotiviert und traurig
Bitte einmal drücken. Dankeschön

Das sei hiermit getan. Kopf hoch, Leben geht weiter. Hab gerade die ersten sechsWochen nach meinem Beinbruch hinter mir, eventuell kommt demnächst der Gips weg.Nach nochmal sechs Wochen normal laufen, joggen nach nem halben Jahr… Das frustet auch- aber man kann sich ärgern, muss aber nicht. Vor genau zwei Jahren hatte ich mir die Schulter zerlegt, das war auch ein Vierteljahr… irgendwie ist der Wurm drin.
So, das alles hilft Dir nicht weiter- aber Du bist nicht allein. Am schönsten ist es doch, wenn es irgendwann wieder bergauf geht.
Halt die Ohren steif - Du kriegst das schon wieder hin. Und merke: die wichtigste Eigenschaft des alternden Sportlers ist: Geduld! :)

TriVet 04.03.2024 23:29

Allen Kranken gute Besserung, and hugs for free in case you need some.

welfe 05.03.2024 18:59

Zitat:

Zitat von Sky70.3 (Beitrag 1740192)
Trauriger Ist-Stand nach 8 Monaten krankheitsbedingter Sportpause (nix außer spazieren gehen):

Gewicht:45kg bei 1,62 Größe

Muskulatur: futsch, aber die Meno-Mitte ist geblieben

Laufen: heutiger Erfolg: 5 km durchgelaufen… in 40 Minuten

Rad: hatte ich früher mehr Gänge oder hat Jemand die Hügelchen zu Bergen aufgeschüttet?

Schwimmform: hat sich nicht verschlechtert… da ging es aber auch kaum noch weiter nach unten.

Oje, das ist ein frustrierend weiter Weg zurück zu meiner früheren (mittelmäßigen) Form.
Mache das ja nicht zum ersten Mal durch, aber mit jedem Mal wird es schwieriger und das älter werden hilft auch nicht gerade.
Weiß grad nicht mit welcher Baustelle ich anfangen soll.

Bin ein bisschen demotiviert und traurig
Bitte einmal drücken. Dankeschön

Drücke mit. Form kommt wieder, versprochen. Wiedereinstiege sind einfach kagge.

lyra82 06.03.2024 09:51

Zitat:

Zitat von welfe (Beitrag 1740264)
Wiedereinstiege sind einfach kagge.

Findest du?
Das ist doch eigentlich die beste Zeit!
Man kann wieder loslegen, sieht sofort Erfolge ...

Enjoy!

:) :Blumen: :Huhu:

Günsch7 11.03.2024 14:21

Manchmal sagt einem der Körper.....Hab ich Dir gesagt, lass es sein!

Hab mir am Freitag einen Virus eingefangen, der mich zum ersten Mal überhaupt, komplett gebrochen hat!
Am Wochenende ging garnichts, außer der Weg zur Toilette und dort fanden in der Nacht Szenen statt, die wünsche ich keinem von Euch!

Langsam wird es wieder besser, aber außer Zwieback und einem Brei aus Apfel-Banane geht nichts rein.

Meinem subjektivem Gefühl nach, hab ich mir den Virus im Schwimmbad am Freitag abgeholt, schon die ganze wollte etwas in mir nicht schwimmen und die Leistung war unter aller Kanone!

Bin nur froh, dass ich am Abend es aus dem Stadion ( F95-HSV ) noch nach Hause geschafft habe!

Lucy89 11.03.2024 21:09

Zitat:

Zitat von Günsch7 (Beitrag 1740667)
Manchmal sagt einem der Körper.....Hab ich Dir gesagt, lass es sein!

Hab mir am Freitag einen Virus eingefangen, der mich zum ersten Mal überhaupt, komplett gebrochen hat!
Am Wochenende ging garnichts, außer der Weg zur Toilette und dort fanden in der Nacht Szenen statt, die wünsche ich keinem von Euch!

Langsam wird es wieder besser, aber außer Zwieback und einem Brei aus Apfel-Banane geht nichts rein.

Meinem subjektivem Gefühl nach, hab ich mir den Virus im Schwimmbad am Freitag abgeholt, schon die ganze wollte etwas in mir nicht schwimmen und die Leistung war unter aller Kanone!

Bin nur froh, dass ich am Abend es aus dem Stadion ( F95-HSV ) noch nach Hause geschafft habe!

Solche habe ich jährlich- es geht wirklich nix mehr aber idR ist der Spuk nach 24h vorbei. Gute Besserung.

Ich bin mittlerweile in Woche 4 und habe in irgendeiner Form resigniert. Wieso auch immer, aber mein Körper will einfach nicht. Jeglicher Versuch von etwas, was den Namen Sport verdient, scheitert. Auch wenn mir alle sagen es sei zu früh, die Saison abzuschreiben, erwische ich mich oft bei dem Gedanken. Morgen steht zur Abwechslung mal HNO an, nachdem die Bronchitis irgendwann endlich so langsam einer Sinusitis gewichen ist, die nun seit etwa 10 Tagen anhält. Wäre sonst ja auch langweilig,

Günsch7 12.03.2024 08:18

24 Stunden wären ein Traum gewesen, der Magen hat sich zum Glück wieder beruhigt. Dafür fährt der Kreislauf weiterhin Achterbahn und es gesellen sich Kopfschmerzen dazu.
Also bleibt mir nichts anderes übrig als abwarten!

Es stimmt, es ist noch früh in der Saison, aber ich kann Dich verstehen. Hab auch das Gefühl um mich herum stehen alle voll im Saft und ich kränkel mir einen ab, um überhaupt dabei bleiben zu können.
Daher übe ich mich nun in Geduld und rede mir ein, es ist noch früh in der Saison!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:10 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.