triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

ThomasG 11.05.2020 11:57

Ist ja im Prinzip in Ordnung, aber da gibt es einen Part, indem steht das Wort "Schockwirkung" oder so ähnlich und das hat mich dann schon nachdenklich gemacht.

LidlRacer 11.05.2020 11:57

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1531316)
Na - es gibt doch dieses zunächst vertrauliche Strategiepapier, über das wir hier schon diskutiert haben.

Ich kann mich nicht erinnern, das daran etwas verwerflich war.

Helmut S 11.05.2020 11:57

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1531286)
Worin siehst du hier eine Diskurs- und Denkhemmung ?

Was die Diskurshemmung betrifft: Ich empfinde in einem Diskurs prinzipiell alles als hemmend, was eine grundsätzlich nicht für jeden nachvollziehbare und belegbare Behauptung ist. Es geht sehr leicht, irgendwas zu behaupten. Es ist dagegen oft ein Arsch voll Arbeit vernünftig und seriös zu widerlegen. Vor allem dann, wenn man zwar das intellektuelle und methodische Rüstzeug hat, aber nicht Spezialist in der Domäne ist.

Ist die Widerlegung die große Arbeit nicht, empfinde ich es - je nach Situation - sogar als unhöflich jemandem eine Behauptung zu präsentieren, die selbst Patrick Star in ein paar Sekunden widerlegen könnte. Ich will, dass man mir auf Augenhöhe begegnet und nicht für einfältig verkauft werden. :Lachen2:

Es kommt überwiegend auf das Thema und die praktische Relevanz an, die das Thema für mich hat, ob ich bereit bin den Aufwand eines Diskurses zu betreiben. Wenn der Gegenüber durch vernünftiges argumentieren (nicht nur wildes Behaupten) bei mir den Eindruck erweckt, man könnte was lernen, dann ist bin ich umso bereitwilliger für einen Diskurs.

Will mich zum Beispiel einer davon überzeugen, dass es eine geheime Weltregierung oder Elite gibt die uns beherrschen will, die Dinge lenkt oder gar unsere Gedanken infiltriert, dann kann mir dieser Jemand gerne gestohlen bleiben. Vor allem dann, wenn sich noch Gewaltbereitschaft in die Weltbilder integriert. Siehe Hanau.

Lieber unterhalte ich mich dann noch mit der wahrscheinlich eher ungefährlichen Spezies solcher Leute, die mir erzählen dass Elvis lebt, die Erde eine Scheibe ist und Hillary Clinton ein Reptilienwesen. Das ist dann wenigsten amüsant.

:Blumen:

FlyLive 11.05.2020 12:01

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1531313)
Jetzt frage ich mal direkt.

Frage Nummer eins:
Glaubst Du, man müsste mir ....

Frage Nummer zwei:
Hältst Du mich......

Ich frage mich, ob Du möchtest, das Du im Thread auseinander genommen (gezielt beäugt) und beurteilt werden willst ?
.

Du könntest einen Thread zum Thema "ThomasG" einrichten. Little Richard und Donald Trump haben auch einen eigenen Faden.

ThomasG 11.05.2020 12:07

Das will ich natürlich nicht, aber man könnte Hafus Beitrag so auffassen, dass meine Fragen schon eine gewisse Berechtigung haben.
Wenn einige mich für so ungebildet und mein Gemüt für so schlicht halten, dass man mir beispielsweise so nahe bringen muss, was ein Virus ist, dann sollte ich aus Selbstschutzgründen zusehen, dass ich Land gewinne.

merz 11.05.2020 12:19

Wenn das mal gut geht - ich bin persönlich entsetzt:

Fitnesstudios in NRW wieder offen (seit heute 00:01)

Info:

https://www.general-anzeiger-bonn.de...n_aid-50479995

Die Videos die es zu den geöffneten Läden gibt sind interessant


m.

Flow 11.05.2020 12:19

Zitat:

Zitat von Helmut S (Beitrag 1531321)
Was die Diskurshemmung betrifft: Ich empfinde in einem Diskurs prinzipiell alles als hemmend, was eine grundsätzlich nicht für jeden nachvollziehbare und belegbare Behauptung ist. Es geht sehr leicht, irgendwas zu behaupten. Es ist dagegen oft ein Arsch voll Arbeit vernünftig und seriös zu widerlegen. Vor allem dann, wenn man zwar das intellektuelle und methodische Rüstzeug hat, aber nicht Spezialist in der Domäne ist.

Ist die Widerlegung die große Arbeit nicht, empfinde ich es - je nach Situation - sogar als unhöflich jemandem eine Behauptung zu präsentieren, die selbst Patrick Star in ein paar Sekunden widerlegen könnte. Ich will, dass man mir auf Augenhöhe begegnet und nicht für einfältig verkauft werden. :Lachen2:

Es kommt überwiegend auf das Thema und die praktische Relevanz an, die das Thema für mich hat, ob ich bereit bin den Aufwand eines Diskurses zu betreiben. Wenn der Gegenüber durch vernünftiges argumentieren (nicht nur wildes Behaupten) bei mir den Eindruck erweckt, man könnte was lernen, dann ist bin ich umso bereitwilliger für einen Diskurs.

Will mich zum Beispiel einer davon überzeugen, dass es eine geheime Weltregierung oder Elite gibt die uns beherrschen will, die Dinge lenkt oder gar unsere Gedanken infiltriert, dann kann mir dieser Jemand gerne gestohlen bleiben. Vor allem dann, wenn sich noch Gewaltbereitschaft in die Weltbilder integriert. Siehe Hanau.

Lieber unterhalte ich mich dann noch mit der wahrscheinlich eher ungefährlichen Spezies solcher Leute, die mir erzählen dass Elvis lebt, die Erde eine Scheibe ist und Hillary Clinton ein Reptilienwesen. Das ist dann wenigsten amüsant.

:Blumen:

Hallo Helmut,

danke für die Ausführungen.
Ich denke, du vermischt hierin zwei Aspekte.

Zunächst ist es dir ja mehr oder weniger selbst überlassen, womit, mit welchen Theorien, Ansichten, potentiellen Argumenten du dich befaßt oder eben nicht.
Wenn deine Aufmerksamkeit übermäßig von dir unsinnig oder wertlos Erscheinendem gebunden wird, und du dich dadurch gehemmt siehst, dich mit dir wichtiger Erscheinendem zu befassen, würde ich in gewisser Weise sagen "selbst schuld" ... ;) ... und nicht von Diskurs-Hemmung durch den Präsentierenden sprechen.

Auf der anderen Seite, wenn du dich entschlossen hast, dich gewissen Theorien oder Menschen zuzuwenden, halte ich es für sinnvoll, dich mit ihren Theorien und Argumenten auch konstruktiv auseinanderzusetzen, gegebenenfalls Inkonsistenzen, Fehlschlüsse, nachweislich falsche Annahmen aufzudecken. Ein a priori Stigmatisieren halte ich für destruktiv und wie gehabt diskurshemmend.
Insbesondere wenn daraus eine Gruppendynamik entsteht, die die Betrachtung potentiell abweichender Meinungen bereits im Keim hinter dem Stigma erstickt.

Dein Punkt bzgl der Erde als Scheibe gefällt mir nebenbei besonders gut.
Die Idee, die Erde könnte eine Kugel sein, gar um die Sonne wandern und nicht den Mittelpunkt der Welt darstellen, galt seinerzeit wohl als eine der verwerflichsten "Verschwörungstheorien" überhaupt ... ;)


Grüße ... :Huhu:

gaehnforscher 11.05.2020 12:25

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1531324)
Das will ich natürlich nicht, aber man könnte Hafus Beitrag so auffassen, dass meine Fragen schon eine gewisse Berechtigung haben.
Wenn einige mich für so ungebildet und mein Gemüt für so schlicht halten, dass man mir so nahe bringen muss, was ein Virus ist, dann sollte ich aus Selbstschutzgründen sehen, dass ich Land gewinne.

Ich glaube, die Erklärung von Hafu zielte weniger darauf ab dir ein simples Gemüt zu unterstellen, als vielmehr darauf, dass es halt eine ziemlich simple und vor allem äußerst natürliche Erklärung für die aktuellen Vorgänge gibt, die allerdings in den diversen anderen "Theorien" gerne komplett ausgeklammert wird und nicht mal als Möglichkeit existiert, obwohl sie auch mit Blick auf andere Spezies wohl doch die Wahrscheinlichste und auch natürlichste sein dürfte.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:17 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.