triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Bockwuchst 07.09.2021 11:16

Hab mir die 2 Stunden angehört. Interessant. Vieles ist nicht neu wenn man die Nachrichten der letzten Zeit verfolgt hat. Aber einige Dinge betont er nochmal sehr nachdrücklich, wenn er es auch wie immer vermeidet, konkrete Maßnahmen zu fordern, da das Sache der Politik ist, nicht der Wissenschaft.

- Die deutsche Impfkampagne ist mehr oder weniger gescheitert, wir haben die selbst gesteckten Ziele nicht erreichen können und wenn man sich den geringen Abstand der Quote der vollständig Geimpften zu den einfach Geimpften anschaut, wird sich das auch nicht mehr schnell ändern.
- 60% + ein bisschen was ist nicht ansatzweise ausreichend.
- Wenn wir es nicht schaffen die Impfquote sehr schenll sehr deutlich zu erhöhen werden die Krankenhäuser im Herbst schnell Probleme bekommen
- Alternative um die Krankenhäuser zu entlasten, können dann nur Kontaktbeschränkungen sein.

Wir werden wahrscheinlich nur die Wahl haben zwischen einer allgemeinen Impfpflicht (wobei diese ja auch erst nach ca 2 Monaten wirken würde) oder erneuten Kontaktbeschränkungen. Diese Wahl wird jede künftige Regierung haben, das ist keine Frage der politischen Ausrichtung, sondern wird einfach die erforderliche Konsequenz sein.

JENS-KLEVE 07.09.2021 14:49

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1622180)

- Die deutsche Impfkampagne ist mehr oder weniger gescheitert, wir haben die selbst gesteckten Ziele nicht erreichen können und wenn man sich den geringen Abstand der Quote der vollständig Geimpften zu den einfach Geimpften anschaut, wird sich das auch nicht mehr schnell ändern.
- 60% + ein bisschen was ist nicht ansatzweise ausreichend.
- Wenn wir es nicht schaffen die Impfquote sehr schenll sehr deutlich zu erhöhen werden die Krankenhäuser im Herbst schnell Probleme bekommen
- Alternative um die Krankenhäuser zu entlasten, können dann nur Kontaktbeschränkungen sein.

Wir werden wahrscheinlich nur die Wahl haben zwischen einer allgemeinen Impfpflicht (wobei diese ja auch erst nach ca 2 Monaten wirken würde) oder erneuten Kontaktbeschränkungen. Diese Wahl wird jede künftige Regierung haben, das ist keine Frage der politischen Ausrichtung, sondern wird einfach die erforderliche Konsequenz sein.

Das sehe ich anders. Seit August konnte sich endlich jeder impfen lassen, der wollte. Die Quote ist real auch höher, also besser, als offiziell angegeben. Hinzu kommen Genesene. Wer nicht will, fordert auch keine Lockdownmaßnahmen und kleine Kinder stellen keine Risikogruppe dar. Also Maßnahmen runterfahren und Privilegien für Geimpfte bestehen lassen.

Weißer Hirsch 07.09.2021 15:11

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1622222)
Das sehe ich anders. Seit August konnte sich endlich jeder impfen lassen, der wollte. Die Quote ist real auch höher, also besser, als offiziell angegeben. Hinzu kommen Genesene. Wer nicht will, fordert auch keine Lockdownmaßnahmen und kleine Kinder stellen keine Risikogruppe dar. Also Maßnahmen runterfahren und Privilegien für Geimpfte bestehen lassen.

Sehe ich auch so. Ich habe mit den PC auch angehört und fand es schon ziemlich anmaßend, in welcher Form die Politik hier Möglichkeiten ins Lastenheft diktiert wurden. Gerade an GB sieht man, dass es eben auch ganz anders kommen kann als vermutet.

Außerdem: Das davon gesprochen wird, dass es für unter 12jährige ja noch keinen Impfstoff gibt, ist zwar richtig. Aber es impliziert, dass alle ab 12 die Impfung bekommen sollten. Dies sehe ich auch als schwierig an, viele Eltern haben da bedenken.

Druck (hier Impfdruck) erzeugt Gegendruck. Ich habe diesbezüglich keine Lust auf französische Verhältnisse.... Außerdem ist Entwicklung von den öffentlich als böse Dargestellten - erst waren es die Impfverdrängler und nun sind es die Impfmuffel - schon bemerkenswert.

Ich hoffe das ganz Thema hat bald ein Ende. Ein hoffentlich gutes. Gegenseitige Vorwürfe bringen meiner Meinung nach nichts. Ebenso wird Druck.

captain hook 07.09.2021 15:18

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1622222)
Wer nicht will, fordert auch keine Lockdownmaßnahmen

Doch. Kenne da einige. Selber nicht Impfen lassen wollen, aber beschützt werden will man schon.

keko# 08.09.2021 10:28

Zitat:

Zitat von Weißer Hirsch (Beitrag 1622224)
...

Außerdem: Das davon gesprochen wird, dass es für unter 12jährige ja noch keinen Impfstoff gibt, ist zwar richtig. ...

Meines Wissens wird es nächstes Jahr einen Impfstoff für Babys ab 6 Monate geben. Die Diskussion wird sich wohl dann dahin verlagern.

Zitat:

Zitat von Weißer Hirsch (Beitrag 1622224)
Druck (hier Impfdruck) erzeugt Gegendruck. Ich habe diesbezüglich keine Lust auf französische Verhältnisse.... ...

Was sind denn "französische Verhältnisse"?

:Blumen:

Weißer Hirsch 08.09.2021 10:51

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1622331)
Meines Wissens wird es nächstes Jahr einen Impfstoff für Babys ab 6 Monate geben. Die Diskussion wird sich wohl dann dahin verlagern.



Was sind denn "französische Verhältnisse"?

:Blumen:

Soweit ich das mitverfolgt habe gab es Massenproteste und wohl auch Ausschreitungen. Zweiteres fände ich absolut ungut, ersteres kann man vermeiden indem Ungeimpfte nicht an den Pranger gestellt werden (und sei es durch Maßnahmen/Verbote).

MattF 08.09.2021 12:08

Zitat:

Zitat von Weißer Hirsch (Beitrag 1622334)
Soweit ich das mitverfolgt habe gab es Massenproteste und wohl auch Ausschreitungen.


War letzte Woche in Nizza. Da gab es ein buntes Happening. was an Straßenkarneval oder Loveparade erinnerte :-)

keko# 08.09.2021 12:25

Zitat:

Zitat von Weißer Hirsch (Beitrag 1622334)
Soweit ich das mitverfolgt habe gab es Massenproteste und wohl auch Ausschreitungen. Zweiteres fände ich absolut ungut, ersteres kann man vermeiden indem Ungeimpfte nicht an den Pranger gestellt werden (und sei es durch Maßnahmen/Verbote).

In Frankreich muss man den Gesundheitspass haben, um halbwegs am öffentlichen Leben teilzunehmen (Café, Kino, Museen, Bibliotheken, Einkaufszentren, Zügen).
In Marseille sah ich vor 2 Wochen heftige Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Ich habe mich mit einigen Franzosen unterhalten und quasi alles gehört. Das geht von "Wir müssen mit Corona und mit allen Einschränkungen, die es mit sich bringt, leben" bis zu "Ach, diese Grippe...!". Es gibt krasse Gegensätze: vereinzelt wird sehr streng geprüft, dann woanders sitzen dutzende oder hunderte Menschen an Plätzen ohne jegliche Kontrolle zusammen.
Scheinbar möchte man die Vorschriften an Einkaufszentren entschärfen, weil Kunden wegbleiben. Ich war 2x im Lafayette in Marseille und es war relativ leer. Einige meiden es auch aus Solidarität zu nicht geimpften Personen. Sind also pro Impfung und gegen die Maßnahmen. Die Idee, dass "sichere" Orte Menschen anziehen, scheint nicht ganz aufzugehen.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:54 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.