triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Duafüxin 26.10.2020 14:51

Mich wundert es ehrlich gesagt nicht, dass die Zahlen grad so steigen wie sie steigen.
Mein Mann und ich leben in einer kleinen Blase (u.a. weil mein Mann zu den Risikopersonen zählt).
In den Sportvereinen in denen ich bin, werden Grünkohlwanderungen geplant. Bis 35 Personen sind ja erlaubt. Auch wenn man über 70 ist, könnte man auf die Idee kommen, dass die Idee nicht so gut ist, sich, wenn auch mit Abstand, in ein Restaurant zu quetschen.
Sport in der Halle wurde im Frühjahr nicht erlaubt, jetzt haben wir regen Betrieb in der Halle. Mit einem Trainer konnte ich immerhin ausmachen, dass er das Training am WE nach draußen verlegt.
Im Frühjahr wurden alle Außentermine bei uns in der Firma abgesagt. Jetzt ist aber mal wieder Zeit, dass man die Kunden besucht. Dumm nur, wenn einer Corona hat und die Kollegen nun alle mit angesteckt hat.
Bei uns in der Firma wird die Weihnachtsfeier geplant, ich kann echt nur mit dem Kopf schütteln.

Matthias75 26.10.2020 15:04

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1560682)
Was heißt denn das konkret?
Ein Bekannter von mir wohnte vor vielen Jahren mal in Thailand während einer Ausgangssperre von 0-4 Uhr. Ab 0 Uhr wurde man sofort von der Polizei eingesperrt, wenn man auf offener Straße geschnappt wurde.
(Zwischen 23 Uhr und 0 Uhr auf den Straßen zu sein war sehr gefährlich, weil jeder wie wild nach Hause raste)

Das kommt darauf an :Blumen:

Ich denke, das ist im Zweifelsfall nicht ganz einfach zu beantworten.

Beispiel Maskenpflicht: Ich schließe nicht aus, dass ich auch mal beim Betreten eines Geschäftes vergesse die Maske aufzusetzen oder einfach nicht weiß, dass an einem öffentlichen Platz Maskenpflicht ist, wie dies aktuell wohl in Teilen von Frankfurt ist. Mindestens einmal freundlich darauf hinweisen muss aus meiner Sicht schon drin sein, bevor das Knöllchen kommt. Aber wenn man sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht dran hält, muss es Konsequenzen haben. Ebenso bei den Versammlungsbeschränkungen.

Anderes Beispiel: Reiserückkehrer. Klar, schwer durchzusetzen. Aber ich denke, da kann man auch zumindest bei Flugreisen aus Risikogebieten die Regeln konsequenter umsetzen.

Ich hatte neulich den schönen Vergleich gelesen, dass die Lage aktuell so ist, wie wenn man als Elternteil androht, dass man bis drei zählt und das Kind feststellt, dass bei drei nichts passiert.

M.

LidlRacer 26.10.2020 15:12

Zitat:

Zitat von Duafüxin (Beitrag 1560686)
Mich wundert es ehrlich gesagt nicht, dass die Zahlen grad so steigen wie sie steigen.
Mein Mann und ich leben in einer kleinen Blase (u.a. weil mein Mann zu den Risikopersonen zählt).
In den Sportvereinen in denen ich bin, werden Grünkohlwanderungen geplant. Bis 35 Personen sind ja erlaubt. Auch wenn man über 70 ist, könnte man auf die Idee kommen, dass die Idee nicht so gut ist, sich, wenn auch mit Abstand, in ein Restaurant zu quetschen.
Sport in der Halle wurde im Frühjahr nicht erlaubt, jetzt haben wir regen Betrieb in der Halle. Mit einem Trainer konnte ich immerhin ausmachen, dass er das Training am WE nach draußen verlegt.
Im Frühjahr wurden alle Außentermine bei uns in der Firma abgesagt. Jetzt ist aber mal wieder Zeit, dass man die Kunden besucht. Dumm nur, wenn einer Corona hat und die Kollegen nun alle mit angesteckt hat.
Bei uns in der Firma wird die Weihnachtsfeier geplant, ich kann echt nur mit dem Kopf schütteln.

Mir wird ja öfters (zu viel) Pessimismus vorgeworfen.

Ich nehme jetzt Deine Beispiele mal positiv, weil sie jede Menge Spielraum zeigen, wo wir uns noch problemlos einschränken können. Und dann brauchen wir vielleicht nicht sooo viel machen/unterlassen, wo's wirklich weh tut.

Aber es wird höchste Zeit, dass manche wieder in der Realität ankommen ...

Schwarzfahrer 26.10.2020 15:15

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1560681)
... ich halte die Massnahmen ja weiterhin für sinnvoll und wirksam.

Ich kann zustimmen, daß es eine ganze Reihe von Maßnahmen gibt, wie sinnvoll und wirksam sind; diese werden aber leider bei vielen von den immer wieder aufpoppenden, nicht nachvollziehbaren Regelungen diskreditiert.
Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1560681)
Allerdings lässt sich nicht verhehlen, dass sich schon so etwas wie Unverständnis und zum Teil auch Wut breitmacht, wenn man sich an alle Regeln hält und dann die nächsten Regeln aufgebrummt bekommt, weil sich ein paar *** nicht an die Regeln halten wollen oder können.

Entspanne Dich; Lidl hat sehr wohl Recht, wenn er schreibt:
Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1560679)
"Alle" wäre natürlich wünschenswert, ist aber offensichtlich unerreichbar.
Davon sollte man sich aber entmutigen lassen, denn es hilft trotzdem, wenn viele das Richtige tun.

So sehe ich es auch. Entscheidend ist, daß man sich einig ist, daß richtige Maßnahmen auch dann eine wesentliche Wirkung haben können, wenn es "nur" eine Mehrheit einhält. Problematisch ist allerdings, wenn bei erkennbar mäßigem Effekt von Maßnahmen sofort bestimmte Gruppen für verantwortlich erklärt werden - was eben das Gegenteil suggeriert: nur wenn es 100% compliance gibt, gibt es auch Wirkung. Eine Gefahr bei dieser Denkweise ist, daß man damit impliziert, daß es gar nicht sein kann, daß die Maßnahme bei normaler Compliance-Variabilität in der Bevölkerung evtl. unwirksam ist, und eine andere Strategie gar nicht gesucht wird, sondern einfach der (falsche) Glaube zu einer stetigen Verschärfung der gleichen, evtl. in sich nicht ausreichenden Maßnahmen führt.
Zitat:

Zitat von Schlafschaf (Beitrag 1560662)
Ich hatte bis vor kurzem angenommen, die Neuinfektionen sind unter anderem so tief, weil wir viele gute Sachen umgesetzt haben.

Ich finde es richtig, diese Annahme regelmäßig zu überprüfen, statt als einzige Sicht die "Unvernunft" bestimmter Personengruppen für die einzig vorstellbare Ursache der aktuellen Infektionsausbreitung darzustellen. Vielleicht breitet sich eine solche Epidemie doch nicht nur so aus, wie wir es zu verstehen glauben...
Zitat:

Zitat von Schlafschaf (Beitrag 1560662)
Naja das ist halt wie beim Klimawandel.

Da sehe ich auch parallelen: der Mensch glaubt, die Natur vollkommen beherrschen zu können. Wir sind aber wohl eher nur die Wespe, die zwar einen Elefanten verrückt machen kann mit seinen Stichen, aber den Elefanten nie gezielt irgendwo hinlenken kann.

MattF 26.10.2020 15:27

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1560681)
Eigentlich war nach dem Sommer geplant, mit dem Kurzen mal ein paar Sportvereine anzuschauen. War sowieso kaum möglich, weil die Vereinsaktivitäten alle noch runtergefahren sind und Probetrainings damit auch, wenn überhaupt, auf ein Minimum reduziert waren. Dass das aktuell nicht besser wird, ist ja klar.

Mein Sohn spielt und trainiert im Fußballverein ganz normal.

Matthias75 26.10.2020 15:34

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1560691)
So sehe ich es auch. Entscheidend ist, daß man sich einig ist, daß richtige Maßnahmen auch dann eine wesentliche Wirkung haben können, wenn es "nur" eine Mehrheit einhält. Problematisch ist allerdings, wenn bei erkennbar mäßigem Effekt von Maßnahmen sofort bestimmte Gruppen für verantwortlich erklärt werden - was eben das Gegenteil suggeriert: nur wenn es 100% compliance gibt, gibt es auch Wirkung. Eine Gefahr bei dieser Denkweise ist, daß man damit impliziert, daß es gar nicht sein kann, daß die Maßnahme bei normaler Compliance-Variabilität in der Bevölkerung evtl. unwirksam ist, und eine andere Strategie gar nicht gesucht wird, sondern einfach der (falsche) Glaube zu einer stetigen Verschärfung der gleichen, evtl. in sich nicht ausreichenden Maßnahmen führt.

Ich finde es richtig, diese Annahme regelmäßig zu überprüfen, statt als einzige Sicht die "Unvernunft" bestimmter Personengruppen für die einzig vorstellbare Ursache der aktuellen Infektionsausbreitung darzustellen. Vielleicht breitet sich eine solche Epidemie doch nicht nur so aus, wie wir es zu verstehen glauben...

Lass es mich nochmal so formulieren: Wenn ich die in den letzten Wochen zunehmende Unvernunft - oder vielleicht neutraler formuliert Lässigkeit - im Umgang mit den empfohlenen Massnahmen sehe (siehe das oben erwähnte Beispiel der Reiserückkehrer), brauche ich mir keine Gedanken über potentielle unbekannte Übertragungswege und deren Anteil an der Verbreitung zu machen.

M.

MattF 26.10.2020 15:42

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1560691)

Da sehe ich auch parallelen: der Mensch glaubt, die Natur vollkommen beherrschen zu können. Wir sind aber wohl eher nur die Wespe, die zwar einen Elefanten verrückt machen kann mit seinen Stichen, aber den Elefanten nie gezielt irgendwo hinlenken kann.

Ja, wir lenken den Elefanten unbewusst, indem wir massenhaft Ressourcen verbrauchen.

Helmut S 26.10.2020 15:46

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1560695)
Mein Sohn spielt und trainiert im Fußballverein ganz normal.

Dagegen hat unser Landratsamt zusätzlich zu den bayerischen Verordnungen alle Landkreisturnhallen gesperrt. Kriterium ist wie bei den anderen Verschärfungen auch der Inzidenzwert <50 (plus 6 Tage). Ju-Jitsu ist damit für meinen Kleinen hinfällig, obwohl die immer in identischer Gruppe mit max. 5 Pers und ihren eigenen matten trainiert haben.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:30 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.