triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

FinP 21.10.2020 10:34

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1559471)
Wie sind denn die Zeiten berechnet?

Nimm einen beliebigen der letzten 7 Tage und vergleiche mit den Zahlen des gleichen Wochentages 2 Wochen vorher! Da siehst Du jedes Mal weit mehr als eine Verdopplung, teils Verdreifachungen.

An manchen Tagen waren wir nah an einer Verdopplung in einer Woche, das hat sich inzwischen etwas abgeflacht, ist aber immer noch dramatisch.

Ja, wir müssen schnell gegensteuern. Ich halte es nicht für sonderlich sinnvoll, in Städten/Kreisen, die noch unter irgendwelchen Grenzwerten liegen, Business as usuak zu betreiben.

Ihr redet von verschiedenen Dingen:
Arnes Verdopplungszeit bezieht sich auf die Anzahl der Gesamtinfizierten.
Du siehst Dir die Verdopplungszeit der Neuinfektionen an.

LidlRacer 21.10.2020 10:34

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1559473)
Ich habe sie von den Grafiken der "tagesschau" (klick).

Zu den Verdopplungszahlen wird angemerkt:
"Die Verdopplungszeit kann auf unterschiedliche Weise berechnet werden und unterscheidet sich daher von Quelle zu Quelle. Für die folgenden Karten wurde für jedes Land und jedes Datum ein Wachstumswert auf Basis der Infektionszahlen der vorangegangenen fünf Tage errechnet. So wird der Einfluss von Schwankungen minimiert, die sich etwa durch geringere Meldezahlen an Wochenenden ergeben. Mit Hilfe dieses Wachstumswertes wird die Zeit ermittelt, innerhalb der sich bei einer Fortsetzung der Epidemie mit gleichbleibendem Wachstumswert die Fallzahlen verdoppeln würden."

Hm, daraus wird mir nicht klar, wie es konkret berechnet wird. Könnte man sicher beim RKI nachlesen, aber die Mühe mache ich mir nicht, weil diese Zahl offensichtlich die aktuelle viel extremere Dynamik überhaupt nicht darstellt.

keko# 21.10.2020 10:36

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1559474)
Ich will gar nicht den Trend "kritisieren" oder vergessen, dass es viele Leute gibt, die Corona-müde sind, aber dennoch die Frage:

Hat sich an den grundsätzlichen Verhaltensweisen so viel geändert oder ist das ganze "einfach" auf die Umstände der Jahreszeit zurückzuführen?

Wenn es wirklich nur letzteres ist, dann sehe ich kein Argument, wieso ein Lockdown / Shutdown / was auch immer für einen kurzen Zeitraum hier irgendwie helfen soll. Dann müssten wir bis in den Spätfrühling rein den Spaß durchziehen. Und das ist bei aller Liebe für den Infektionsschutz keine Option.

Ich denke, dass vermehrt bundesweit spontan lokale Lockdowns kommen werden, so wie in Berchtesgaden. Ich vermute zudem, dass die Zahlen sich zwar abschwächen, aber bis zum Frühling oder Sommer auf hohem Niveau bleiben werden. Dass also Lockdowns helfen, aber das Problem nicht lösen. Und selbst wenn irgendwann ein Impfstoff kommt, bleibt Corona ja (und geht nicht einfach weg). Ich vermute, wir werden uns also an Corona gewöhnen müssen und auch an eine jährliche Zahl von Toten in Verbindung mit Corona.
(das alles ist nur meine Privatmeinung als Laie)

LidlRacer 21.10.2020 10:39

Zitat:

Zitat von FinP (Beitrag 1559481)
Ihr redet von verschiedenen Dingen:
Arnes Verdopplungszeit bezieht sich auf die Anzahl der Gesamtinfizierten.
Du siehst Dir die Verdopplungszeit der Neuinfektionen an.

Oh, ok. Das ist plausibel.

Hätte ich vielleicht wissen sollen, aber von dieser Verdopplungszeit spricht ja eigentlich schon lange kaum noch jemand.

Seyan 21.10.2020 10:39

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1559483)
Ich denke, dass vermehrt bundesweit spontan lokale Lockdowns kommen werden, so wie in Berchtesgaden. Ich vermute zudem, dass die Zahlen sich zwar abschwächen, aber bis zum Frühling oder Sommer auf hohem Niveau bleiben werden. Dass also Lockdowns helfen, aber das Problem nicht lösen. Und selbst wenn irgendwann ein Impfstoff kommt, bleibt Corona ja (und geht nicht einfach weg). Ich vermute, wir werden uns also an Corona gewöhnen müssen und auch an eine jährliche Zahl von Toten in Verbindung mir Corona.
(das alles ist nur meine Privatmeinung als Laie)

Weißt du, was das traurige an der ganze Sache ist? Wenn man sich so auf sein Kind gefreut hat (nachdem es ewig nicht funktioniert hat), dann die Corona-Scheise kommt und man sich zwischendrin echt bei dem Gedanken erwischt "Wenn ich das gewußt hätte..."

So schlimm Corona ist, das Thema Depression ignoriert diese scheis Gesellschaft fortwährend. Aber hey, das kann man ja auch nicht mit einem PCR-Test prüfen.

Klugschnacker 21.10.2020 10:42

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1559482)
Hm, daraus wird mir nicht klar, wie es konkret berechnet wird. Könnte man sicher beim RKI nachlesen, aber die Mühe mache ich mir nicht, weil diese Zahl offensichtlich die aktuelle viel extremere Dynamik überhaupt nicht darstellt.

Bei Spiegel Online steht der wöchentliche Zuwachs in Deutschland bei 60%. Das sei die Veränderung der vergangenen sieben Tage gegenüber den sieben Tagen davor. Quelle: John Hopkins Universität.

@all: Eine Seite mit zahlreichen aktuellen Grafiken hat der Spiegel eingerichtet (klick).

merz 21.10.2020 10:42

(@keko) Im Sommer, der ja durch eine etwas statische Entwicklung gekennzeichnet war, habe ich noch etwas verstanden, wass "mit Corona leben", "sich an Corona gewöhnen" heissen könnte: Also auf dem Infektionsstand mit den Massnahmen einfach weitermachen, bis Impfstoffe kommen.

Das Spiel hat sich leider massiv geändert: In der Dynamik, in der wir jetzt sind, fehlt mir die Phantasie. Die Entwicklung muss gebremst werden, fragt sich nur wie.

m.

Trimichi 21.10.2020 10:43

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1559477)
An welche Grundrechte denkst Du denn?

Wenn ich mir im Grundgesetzt für die BRD "I. Die Grundrechte" durchlese, dann kann man IHMO viele dieser Grundrechte nicht ausleben, wenn eine Pandemie grasiert.
Schuld daran sind aber nicht die Wissenschaftler oder die Politiker sondern ein Coronavirus.


Da Du vom Fach bist, sollte Dir klar sein, dass Therapien von Kindern, Jugendlichen und Familien durch die Pandemie deutlich erschwert sind.

Ah-ja, und wegen des Virus werfen wir die Werte, die wir seit dem zweiten Weltkrieg entwickelt haben über Bord?

Das Virus wird uns noch lange beschäftigen. Selbst wenn der Impfstoff da ist braucht es 2-3 Jahre bis alle geimpft sind.

Daher schaffen wir die Demokratie ab und das Grundgesetz auch?

Es geht im Fach in der Hauptdirektive um die "Erhöhung der Lebensqualität". Wir vermindern also die Lebensqualität von Millionen, um das Überleben von wenigen zu garantieren? Auf Sicht von Jahren?

Schau doch bitte mal was alles in der anderen Schaale der Waage liegt. Und falls jemand das tut, so glaube ich nicht, dass jemand, der das tut als AfDler oder als rechts oder als Verschwörer etikettiert oder kategorisiert werden kann.

Mehr ist das nicht. Und so war auch das Posting an Lidlracer zu verstehen. No offence, falls offensiv wahrgenommen, I am sorry. :Blumen:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:16 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.