triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Körbel 20.09.2020 01:22

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1553420)
Steht doch alles da (?)
Insgesamt für DE:
ca. 14,5 Millionen Tests mit etwa 300.000 positiven Ergebnissen

Also doch mehr.

Zitat:

Zitat von Steff1702 (Beitrag 1553495)
Die Angst die medial gemacht wurde ist aber heftig.
Selbst mir als für euch „Corona-Leugner“ ging beim öffnen des Tests ein bisschen der Puls

Die Angst ist mittlerweile, zumindest für mein Empfinden, gewollt.

Stefan 20.09.2020 06:28

Zitat:

Zitat von Steff1702 (Beitrag 1553495)
2 Tage später in München, Freundin hustet so tief dass ich die Befürchtung habe die Tische am Restaurant rufen die Corona-Polizei und wir werden verhaftet.

Bei der aktuellen Lage könnte man sich auch sozial verhalten und bei starkem Husten kein Restaurant besuchen, statt seinen Mitbürgern den Besuch zu vermiesen.

Da für Euch die Herkunft des Hustens offensichtlich war, verstehe ich nicht, warum Dich das Öffnen des Umschlags nervös gemacht hat?

ThomasG 20.09.2020 06:35

So ich versuche nachfolgend auf meine Art die Spannungen zwischen den Leuten, die hier miteinader diskutieren ein wenig zu reduzieren, indem ich beschreibe, was mich beeinflusst hat in der Art und Weise wie ich Beiträge formuliert habe und was ich versucht habe mit ihnen zu transportieren.

tamdem hat tatsächlich recht, dass seine Worte in Bezug auf den gesellschaftlichen Schaden sich nicht auf meine Schilderung bezogen hat, was meine ehemalige "Kollegin" betrifft.
Das kann man so sehen, aber das erfolgte zumindest (!) weder bewusst noch absichtlich.
tandem hat den Part, in dem ich die Begegnung mit der früheren "Kollegin" beschrieben habe, nicht zitiert, aber eben zeitlich unmittelbar nachdem ich diesen abgeschickt hatte reagiert.
Da hatte ich natürlich noch stark im Kopf, was ich da geschrieben hatte.

tamdem meinte, ich wäre ausgewichen.
Wenn Leute tatsächlich einfach vergessen sollten den Mundnasenschutz auszuziehen oder zu bequem dazu, wenn er nicht mehr vorgeschrieben, notwendig, sinnvoll oder nützlich ist usw. usf. (da kann man natürlich unterschiedlicher Ansicht sein u.a. habe ich deshalb mehrere Adjektive unterschiedlicher Bedeutung in dem Satz verwendet), dann sehe ich das erst einmal als nicht so arg schlimm an und zumindest auf den ersten Blick recht unproblematisch.
Es gibt aber meinem Eindrücken nach Leute, die vergessen es nicht einfach den Schutz wegzunehmen, sondern es erfolgt bewusst aus Furcht oder weil sie eben bestimmte Gefahren anders einschätzen, als ich sie einschätze und wohl auch ein Großteil der Leute, die hier regelmäßig Beiträge verfassen.

Ganz klar - es gibt von meiner Seite aus Spannungen in Bezug auf Hafu.
Das Ganze ist viel zu lange her und es aufzurollen wäre wohl nur destruktiv und würde wohl so gut wie nichts bringen.
Ich erwähnte, dass ich mich gedemütigt fühlte.
Es kann gut sein, dass meine Einschätzung diesbezüglich völlig falsch war bzw. ist, aber dieses Empfinden verbunden mit entsprechenden Emotionen ist natürlich in mir drin und beeinflusst mich immer wieder.

In einem anderen Faden wurde mir gestern indirekt vorgehalten, ich würde zerreden.
Das kann man so sehen.
Oft reagiere ich aber auf das, was andere zu meinen Worten sagen und dann ufert es aus und führt auch öfter vom eigentlichen Thema weg.
Für mein Empfinden ging man mit mir zuletzt ziemlich unfreundlich um.
Die Leute kennen sich da glaube ich zum Teil auch persönlich ein wenig und mich eben gar nicht und somit hat das auch was damit zu tun, was ich im nachfolgenden Absatz schreibe.

Was ich im Zusammenhang geschrieben habe, dass sich manche Diskutanten hier persönlich ein wenig kennen und andere halt nicht - dazu stehe ich.
Es sollte auch nicht unbedingt ein Vorwurf sein.
Rein menschlich ist es für mich verständlich, dass man mit jemandem anderes umgeht, wenn man ihn zumindest mal leibhaftig erlebt hat im Vergleich zum Umgang mit anderen, die man persönlich gar nicht kennt, sondern nur deren Beiträge in einem Forum.
Das ist bzw. wäre bei mir auch ganz genauso.

Die Spannungen in der Gesellschaft, was Corona angeht, haben Ähnlichkeiten und Parallelen zu denen zwischen den Leuten, die hier miteinander diskutieren.
Insofern ist es auch nicht völlig offtopic darauf auch mal länger einzugehen, finde ich zumindest.

Ich hoffe, es regt sich niemand über diesen Beitrag auf, sondern nimmt war, dass ich zumindest auch bemüht war als ich ihn schrieb zu vermitteln und Wogen zu glätten.

Schönen Sonntag!

Thomas

tandem65 20.09.2020 07:02

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1553475)
Du glaubst also, daß die Leute aus Vergesslichkeit allein im Wald oder im Auto mit Maske unterwegs sind?

Nein ich habe Dir ein paar Erklärungsmöglichkeiten aufgezeigt. Ich habe keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Du wiederholst hier Deine einzig richtige Erklärungsmöglichkeit.
Wer hat jetzt die einfach gestrickte Welt?

Edith: Ich war eben gerade 2h im Wald unterwegs und niemand der mir entgegenkam hatte eine Maske auf. Mir scheint jedenfalls im Wald ist das Problem nicht ganz so groß wie Du es darstellst.

dr_big 20.09.2020 08:46

@Schwarzfahrer: Mir geht es da ganz wie Tandem. Wenn ich z.B. zur Bank gehe oder auf den Wochenmarkt, dann setze ich oft schon die Maske an der Haustür auf und laufe damit durch die Strassen. Warum auch nicht? Die Maske stört mich nicht im geringsten und bevor ich das Ding wieder extra in der Hand oder sonstwie rumtragen muss habe ich sie einfach im Gesicht. Spielt doch alles keine Rolle und ist vor allem kein Zeichen für Angst oder was du da sonst noch hineinfantasierst.

Auch wenn es für manche schwer vorstellbar ist, aber für viele Menschen stellt die Maske einfach keine Beeinträchtigung dar und stört nicht. Man muss sich nicht dafür rechtfertigen, Maske zu tragen. Dieser billige Versuch ala Trump, QAnon und Co, die Maskenträger zu stigmatisieren, ist einfach nur hanebüchen.

tandem65 20.09.2020 10:20

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1553475)
Ich für meinen Teil halte es für ein großes Problem, wenn wesentliche Teile der Bevölkerung eine irrationale Angst entwickeln.

Ich halte das für eine irrationale Angst.
Ich schätze es gibt nur einen verschwindend geringen Anteil Menschen die keine irrationale Ängste haben.

Deichman 20.09.2020 10:54

Ich denke auch, dass hier vieles angstgetrieben ist und es deshalb wohl auch mal sehr persönlich und unsachlich hier wird bei einigen Protagonisten, die verzweifelt an ihrer "Wahrheit" festhalten. Eine Diskussion die z.T. nicht in Augenhöhe und nur absolutistisch vorgetragen wird, bringt keinem was. Ich bin deshalb raus aus diesem Thread und geh jetzt lieber Rad fahren.

Lebt Euer Leben und glaubt was Ihr glauben wollt. :Huhu: .

tandem65 20.09.2020 11:03

Zitat:

Zitat von Deichman (Beitrag 1553537)
Ich denke auch, dass hier vieles angstgetrieben ist und es deshalb wohl auch mal sehr persönlich und unsachlich hier wird bei einigen Protagonisten, die verzweifelt an ihrer "Wahrheit" festhalten.

Ahh, super, völlig neblige Kritik. Muß sich ja niemand angesprochen fühlen.
Sehr guter Stil.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:06 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.