triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

keko# 10.09.2020 21:31

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1552101)
...
Weswegen du dich für einen totalen Überwachungsstaat aussprichst hat mich verblüfft und entsetzt. Daher erst jetzt meine Antwort. Womöglich habe ich dich auch falsch verstanden? ...

[offtopic]

Oje, da bist du an den völlig Falschen geraten :Lachen2: Ich weiß gar nicht, wie oft ich im privaten Umfeld in den letzten Jahren auf die negativen Folgen der Digitalisierung hingewiesen habe. Bei der Corona-App habe ich das hier in diesem Forum zumindest mal anklingen lassen. Da ich viel mit jungen Menschen zu tun habe, zupfe ich regelmäßig an, z.B. nehme ich als Beispiel die Vorschläge, die man bei Netflix bekommt (woher kommen die eigentlich?) oder mit einem Fragespiel bei Alexa (wie kann Alexa quasi meine Gedanken lesen?) und wenn ich Interesse erkenne, mache ich weiter und weiter und weiter. Da ich seit vielen Jahren mit Softwareprojekten mein Geld verdiene und eine mathematische Ausbildung habe, kann ich bis aufs Bit oder die statistische und analytische Methode runterbrechen. Die Deutschen sind oft sehr kritisch und fokussieren mal auf die negativen Seiten und auch viele junge Menschen sind so. Ich finde das sehr gut.
Heute war wieder der Klassiker in einem Fernsehbericht: eine finnische Schule, Unterricht komplett digital, jeder Schüler tippt auf dem Laptop rum und starrt auf den Bildschirm. Dann: "Der Lehrer kann genau sehen, wo der einzelne Schüler Schwächen hat und individuell fördern."
LOL!

[/offtopic]

JENS-KLEVE 10.09.2020 21:57

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1552115)
Interessante und m.E. plausible Theorie:
Neue Theorie zu Covid-19
Sorgen Masken unbemerkt für Immunität?


Kurz gesagt:
Masken reduzieren die Virenmenge, die andere Menschen abbekommen. Etliche werden dann zwar trotzdem infiziert und entwickeln eine Immunität, aber der Krankheitsverlauf wird schwächer, als wenn sie ungefiltert die volle Dosis abbekämen, oder gar asynptomatisch.

Ich denke, das wäre eine gute zusätzliche Erklärung (daneben, dass sich gegenwärtig überwiegend jüngere Menschen infizieren) für die gegenwärtig zumeist milden Verläufe.

Aber 100 % gesichert ist die Theorie noch nicht.

Lustig, erinnert mich irgendwie an meine eigene Theorie von vor 4 Wochen:Huhu:

https://www.triathlon-szene.de/forum...postcount=9860

"2. wer sich dennoch ansteckt, steckt sich möglicherweise immerhin mit weniger Viren an und hat deswegen einen weniger schlimmen Verlauf und es gibt folglich weniger Tote."

Körbel 10.09.2020 23:32

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1552091)
Im Ernst, keine Information verändert seinen Wert oder seinen Inhalt, nur weil "die falsche" Person diese postet. Diese Diskussionen um "falsche Quellen" sind auf Dauer ermüdend. Sagt was zum Inhalt, oder schweiget weise.

Tja bei diesem Thema ist das aber so.:dresche

Nochmal zum mitschreiben und nachlesen:
"Mir ging es einzig und allein um diese Zahlen", um mehr nicht!

Was jeder aus diesen Zahlen abliest, liegt nicht in meiner Macht und macht auch nichts richtig oder falsch.

LidlRacer 10.09.2020 23:41

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1552129)
Tja bei diesem Thema ist das aber so.:dresche

Nochmal zum mitschreiben und nachlesen:
"Mir ging es einzig und allein um diese Zahlen", um mehr nicht!

Was jeder aus diesen Zahlen abliest, liegt nicht in meiner Macht und macht auch nichts richtig oder falsch.

Die Zahlen sagen aber absolut nicht, dass es sich nicht um eine Pandemie handelt. Eine Pandemie wird nicht dadurch zur Nicht-Pandemie, dass man sie örtlich relativ gut im Griff hat.

ThomasG 11.09.2020 06:43

Ich habe die Beiträge von gestern gößtenteils überflogen bzw. etwas aufmerksamer gelesen und freue mich darüber, dass dabei in mir der Eindruck entstanden ist, dass doch einige sich bemüht haben, sich in andere bzw. deren Positionen ein wenig hineinzuversetzen und wert darauf zu legen zu unterscheiden beispielsweise, was die Teilnehmer der Demos Anfang und Ende August in Berlin angeht (sie werden oft Hygiendemos genannt).
Die kann man eben nicht alle in einen großen Topf werfen meiner Meinung nach.
Wertet es bitte nicht als Respektlosigkeit Euch gegenüber, dass ich nicht bereit war mich intensiver und eingehender mit Euren Worten zu beschäftigen.
Leider neige ich halt mal dazu mich auch im Internet wie früher beim Fernsehen "durch die Gegend zu sappen".
Manchmal wird mein Interesse für bestimmte Ansichten oder Themen stärker geweckt und dann bleibe ich da auch eine Weile mit viel mehr Aufmerksamkeit bei der Sache.
Das kommt leider nicht so oft vor.
U.a. (!) gerade weil ich nunmal halt so bin, wie ich es versucht habe grob zu umschreiben, urteile ich ungern hart und halte mich oft zurück direkt Stellung zu beziehen.
Ich weiße öfter auf Beiträge u.ä von anderen hin, die mich spontan (!) zum Nachdenken angeregt haben oder mich jedenfalls auf gewisse Art beeindruckt haben.
Den ein oder anderen Blick in "die Szene" der Leute, die bereit sind auf die Straße zu gehen, um zu demonstrieren, habe ich gemacht.
Mir erschien die Art und Weise, wie sie sich gaben, recht oft sympathisch und ihre Art zu argumentieren auch.
Natürlich nicht alle und manche Aussagen, mit denen man mich erst mal gekriegt hat, wurden später von anderen so relativiert, dass das in mir auch diesen Leuten gegenüber ein gewisses Grundmisstrauen geweckt hat.
Es braucht mich niemand aufklären, dass es nicht reicht zu schauen, ob und wie sympathisch jemand ist, sondern es viel mehr darauf ankommt, was er weiß, was er kann, wie er tatsächlich als Mensch ist, was er erreichen will usw. usf..
Das weiß ich.

Also Danke dann und angenehmen Tag allerseits!

merz 11.09.2020 07:21

Bei Demos geht es ja um Anliegen.
Jetzt sag doch mal ein oder zwei Anliegen von den beiden August-Demos in Berlin, die man mal betrachten könnte.

(Kontrastiert zu der Demo der Eventindustrie im weiteren Sinne diese Woche, deren Anliegen klar war.)

m.

Nepumuk 11.09.2020 07:42

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1552091)
Im Ernst, keine Information verändert seinen Wert oder seinen Inhalt, nur weil "die falsche" Person diese postet. Diese Diskussionen um "falsche Quellen" sind auf Dauer ermüdend. Sagt was zum Inhalt, oder schweiget weise.

Natürlich ist die Quelle entscheidend. Wenn diese schon unglaubwürdig ist, ist die "Information" auch wertlos, weil sie eben aus unzuverlässiger Quelle kommt. Quellen-Check ist ein erster wichtiger Schritt um Unsinn von echter Information zu trennen. Sollte man unbedingt machen, bevor man seine Zeit mit Unsinn verplempert.

Matthias75 11.09.2020 08:07

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1552129)
Tja bei diesem Thema ist das aber so.:dresche

Nochmal zum mitschreiben und nachlesen:
"Mir ging es einzig und allein um diese Zahlen", um mehr nicht!

Was jeder aus diesen Zahlen abliest, liegt nicht in meiner Macht und macht auch nichts richtig oder falsch.

Du postest einen Link zu einer Statistik und schreibst noch einen Kommentar dazu, und dann geht es dir doch "einzig und allein um die Zahlen"? :Nee: :Nee:

M.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:47 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.