triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Klugschnacker 07.12.2021 11:45

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1637306)
"Spaltung" wird nur zum Problem, wenn es ein manichäistisches Gut gegen Böse konnotiert.

"Spaltung" in eine vielfältige, bunte Gesellschaft von Individuen mit unterschiedlichen Meinungen und auch tolerierten skurrilen Minderheitsmeinungen sollte normal und positiv konnotiert sein.

Das ist in Deutschland nach meiner Wahrnehmung durchaus der Fall. Die Meinung von Minderheiten genießt bei uns einen ganz besonderen Schutz. Du kannst beispielsweise mitten in einer Pandemie eine Demo veranstalten, und der Staat (also die Gemeinschaft) hilft Dir dabei, indem sich die Polizeibeamten den halben Sonntag lang die Beine in den Bauch stehen. Wenn es gut läuft. In kaum einem anderen Land der Welt ruft man derart kommod nach der Entmachtung des Staates.

Auch was die Impfung betrifft: Haben wir es nicht versucht, die Impfgegner einfach ihr Ding machen zu lassen? Wir dachten, wir bekommen die Lage auch so in den Griff. Erst als sich das als Irrtum herausstellte, rutschte die Impfverweigerung aus der Sphäre des Privaten heraus.

Die Pandemie und das Impfen sind neu, aber die Einschränkung der Freiheit einer bestimmten Gruppe zugunsten der Gemeinschaft ist nicht neu. Beispielsweise haben Raucher akzeptieren müssen, dass der Qualm die Gesundheit der Passivraucher schädigt und deshalb nicht in Kneipen oder an den Arbeitsplatz gehört. Stell Dir mal vor, Du sitzt gemeinsam mit drei Kettenrauchern im selben Büro und die erzählen Dir was von der positiven Konnotation bunter Vielfalt der Verhaltensweisen.

keko# 07.12.2021 11:51

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1637349)
Das Weglassen von wichtigen Inhalten ist wissenschaftlich betrachtet Lügen.

...

Sorry, ich kann dir nicht mehr folgen. Eines ist aber auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht sicher: arglistiges Verschweigen ist nicht in Ordnung.

Konkretes Beispiel: Im Spätsommer sprach ich mit einer mir bekannten Biologie-Lehrerin. Ich meinte zu ihr, dass wir bald eine Booster-Impfung haben werden und das dann irgendwann mehr oder weniger verpflichtend sein wird. Sie kläffte mich an "Wo hast du denn das wieder her? Aus dem Internet?!" (ja, natürlich. Ich bezog mich auf Israel). Das ist für mich eine Grauzone. Keine Fakten, aber gut möglich.
Wie geht man damit um? Das sind doch die spannenden Themen. Nicht Spritzen, die in Kanaldeckeln sind oder bluttrinkende Eliten. Letzters ist einfach BS.

Voldi 07.12.2021 12:35

Zitat:

Zitat von KevJames (Beitrag 1637272)
Berichte mal! Ich bin heute dran (hoffentlich bleibts bei Biontech).

Hatte Sonntag meine Booster-Impfung ebenfalls mit BionTech (beide Impfungen zuvor waren auch BionTech. Nebenwirkungen: keine (aber auch bei den vorherigen Impfungen nicht).
Waren auch erst 4.5 Monate seit der zweitem Impfung vergangen. Hier hängt das immer sehr stark vom Arzt ab. Die zentralen Impfzentren impfen ab 5 Monaten.

Matthias75 07.12.2021 13:12

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1637358)
Das ist in Deutschland nach meiner Wahrnehmung durchaus der Fall. Die Meinung von Minderheiten genießt bei uns einen ganz besonderen Schutz. Du kannst beispielsweise mitten in einer Pandemie eine Demo veranstalten, und der Staat (also die Gemeinschaft) hilft Dir dabei, indem sich die Polizeibeamten den halben Sonntag lang die Beine in den Bauch stehen. Wenn es gut läuft. In kaum einem anderen Land der Welt ruft man derart kommod nach der Entmachtung des Staates.

Auch was die Impfung betrifft: Haben wir es nicht versucht, die Impfgegner einfach ihr Ding machen zu lassen? Wir dachten, wir bekommen die Lage auch so in den Griff. Erst als sich das als Irrtum herausstellte, rutschte die Impfverweigerung aus der Sphäre des Privaten heraus.

Und aktuell wird diskutiert, ob weitere Corona-/Impfmaßnahmen nicht zu einer weiteren Radikalisierung führen könnten und ob man solche Maßnahmen deshalb besser nicht beschließen/durchsetzen sollte. Aus meiner Sicht schon ein Stück weit eine Kapitulation vor der Radikalisierung und der von Teilen dieser Kreise ausgehenden Gewaltbereitschaft.

Eine Universal-Lösung habe ich leider auch nicht. Aber die Radikalen/Gewaltbereiten aus Angst vor ihnen gewähren zu lassen, kann aus meiner Sicht keine Lösung sein.

Das wird eine der großen, wenn nicht die größte, Herausforderung für die nächste Regierung.

M.

Tobi F. 07.12.2021 13:17

Matthias75: +1

deralexxx 07.12.2021 13:30

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1637334)
Klingt für mich nicht weniger bedrohlich :Blumen:

Bedrohlich? Weil ein künftiger Kanzler sagt er tut alles in seiner Macht stehende um die Pandemie zu bekämpfen?

Zitat:

Der Amtseid lautet:

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden (Art. 56 Satz 2 GG).
Nicht mehr und nicht weniger erwartet man von einem Bundeskanzler. Das Ziehen von roten Linien z.B. es wird nie eine Impfpflicht geben, führt zu Aufschreiben, wenn sich die Situation verändert hat und man diese Optionen eben doch in Betracht zieht.

Gerade in einer sich schnell verändernden Lage wie eine Pandemie erweist man sich sonst einen Bärendienst (https://www.tagesschau.de/inland/ges...batte-107.html ).

Also besser nicht überall nur Angst, Überwachung und böse Hintergedanken sehen, sondern dem neuen eine Chance geben und positiv in den Tag gehen.

KevJames 07.12.2021 13:48

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1637276)
Prof. Drosten meinte im November : Er hat jetzt wie alle anderen vom Fach alles gesagt, jetzt ist mal schluss, die Politik ist dran.

"Ich will nicht zu einem Papagei werden, der immer dieselbe Botschaft verbreitet. Ich sollte das nicht mehr machen. "

ZEIT
https://www.zeit.de/2021/46/christia...omplettansicht

m.

Das Interview kenne ich, war wohl aber eher auf die Medien bezogen.

LidlRacer 07.12.2021 13:50

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1637374)
...

Gerade in einer sich schnell verändernden Lage wie eine Pandemie erweist man sich sonst einen Bärendienst (https://www.tagesschau.de/inland/ges...atte-107.html).

Also besser nicht überall nur Angst, Überwachung und böse Hintergedanken sehen, sondern dem neuen eine Chance geben und positiv in den Tag gehen.

Mach mal vor die ) am Ende ein Leerzeichen - dann klappt's auch mit dem Link!

Positiv in den Tag zu gehen fällt mir momentan etwas schwer angesichts von Omicron, dem gerade nicht nur in Südafrika sondern auch in England Verdopplungszeiten von ca. 3 Tagen attestiert wurden.

Die knapp 14 Tage in unserer 4. Welle waren schon schlimm genug ...



https://twitter.com/chrischirp/statu...44178713862146
Man beachte hier die logarithmische Skala!
Mit normaler Skala wäre das jetzt ziemlich senkrecht.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:13 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.