triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

anlot 07.10.2020 19:49

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1556682)
Gehen wir doch zum Verkehr zurück:

Es gibt in D ca 47 Millionen Autos und 10 Verkehrstote am Tag.

D.h. pro Tag sind 0.0002% aller Autos in tödliche Verkehrsunfälle verwickelt.

Sorry Massnahmen zur Verkehrssicherheit sind absolut unverhältnismässig.

Jeder sollte so fahre dürfen wie er will und max. sollte man an die Vernunft der Bevölkerung appelieren, das muss reichen.

das heißt, Du hälst dann die Corona Maßnahmen auch für unverhältnismäßig, oder? Wäre doch mEn die logische Konsequenz. 83 Mio. Einwohner, davon ca. 9.500 Tote die im Zusammenhang mit Corona gestorben sind = 0,011 %

Stefan 07.10.2020 19:52

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1556724)
das heißt, Du hälst dann die Corona Maßnahmen auch für unverhältnismäßig, oder? Wäre doch mEn die logische Konsequenz. 83 Mio. Einwohner, davon ca. 9.500 Tote die im Zusammenhang mit Corona gestorben sind = 0,011 %

Du hast schon gemerkt, dass in seinen Beitrag eigentlich ein Smiley gehört?

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1556722)
Die Sache mit den Operationen habe ich in meinem Beitrag ganz bewusst ausgelassen.
Da kannst Du ja noch einmal nachlesen.
Ende April hat sich Montgomery sehr kritisch in Bezug auf die Alltagsmasken geäußert.
Hat der keine Ahnung?

Wenn Du Montgomery aufführst, dann solltest Du aktuellere Interviews mit ihm zitieren.
Hier bezieht er sich z.B. am 2. September auf Deinen Text:

Montgomery: Ja! Es gibt inzwischen wissenschaftliche Beweise in der Weltliteratur, dass auch eine schlechte Maske immer noch besser ist als keine Maske. Mein Einwand ging ja damals vor allem darum, dass ich es schlecht fand, eine bußgeldbewährte Maskenpflicht einzuführen, ohne dass man den Menschen die Masken, richtig gute Masken zur Verfügung stellen konnte. Inzwischen wissen wir, dass selbst ein, mit Verlaub gesagt, feuchter Lappen vorm Gesicht besser ist als gar nichts.

ThomasG 07.10.2020 19:55

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1556726)
Wenn Du Montgomery aufführst, dann solltest Du aktuellere Interviews mit ihm zitieren.

Ich werde danach recherchieren und falls er seine Meinung grundlegend geändert haben sollte bzw. sich entsprechend geäußert hat später, dann bemühe ich mich herauszubekommen, warum das so war.
Danke!

tandem65 07.10.2020 20:12

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1556722)
Die Sache mit den Operationen habe ich in meinem Beitrag ganz bewusst ausgelassen.
Da kannst Du ja noch einmal nachlesen.

Ich vermute mal daß Medizinisches Personal sich im OP anders verhält als in der Sprechstunde oder bei der Visite. Da die Situationen deutlich unterschiedlich sind.
Daher sehe ich in der Sprechstunde auch andere Vorkehrungen als notwendig an.
Dementsprechend sehe ich nicht wo Du das Problem siehst.
Das es Menschen gibt, die die Maske sinnentleert nutzen brauchen wir nicht zu debattieren.

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1556722)
Ende April hat sich Montgomery sehr kritisch in Bezug auf die Alltagsmasken geäußert.
Hat der keine Ahnung?

Das weiß ich nicht, wie ist sein Standpunkt Heute?
Das Interview ist wie Du selbst schreibst von Ende April.
Du Änderst Deine An/Einsichten Stündlich.
Wie schon geschrieben, Hafu hat das schon oft genug vorgekaut, hat der keine Ahnung?
Ich sehe eher einen Nutzen bei den Masken als eine Gefährdungsituation.

ThomasG 07.10.2020 20:14

Ich habe den Artikel größtenteils überflogen und würde spontan sagen - recht krasse Veränderung der Art sich zu äußern :-O!

ThomasG 07.10.2020 20:16

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1556732)
Du Änderst Deine An/Einsichten Stündlich.

Aha ...

Schwarzfahrer 07.10.2020 21:06

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1556705)
Ich wöre absolut dafür, dass wir den Verkehr anders regeln und ich brauch dazu nicht mal die Meldungen.

Wie ist es mit dir?

Ich würde möglicherweise auch einiges anders regeln, aber Du weißt genau, daß es mir um die Frage ging, daß die (Über-)Bewertung eines Risikos viel damit zu tun hat, ob es medial in den Fokus gerückt wird, oder nicht. Das verzerrt die Bewertung und erzeugt unverhältnismäßige Reaktionen.
Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1556708)
Also du hälst es für Unfug, dass jeder an einer roten Ampel hält, weil das ja konformistisch gleiches, totalitäres Verhalten ist.

Und wieder verdrehst Du den Sinn meiner Aussage - macht sicher Spaß. Es geht mir darum, daß sich jede Gesellschaft damit abfinden muß, daß nicht jeder sich perfekt an alle Regeln hält - weder hier, noch in Schweden. Das kann und darf aber kein Argument sein, das Prinzip der Eigenverantwortung nicht weiterhin als wichtiges Prinzip zu sehen und einzusetzen.
Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1556708)
Und wann ist der gewisse Anteil überschritten und wie geht eine demokratische Gesellschaft damit um, wenn sie überschritten ist?

Mit totstreicheln oder Dauer "NaNa" sagen? Oder doch mit Geschwindigkeitskontrollen und Geldstrafen?

Das ist dann eben die Frage der Verhältnismäßigkeit; es gibt nun mal nicht die eine Antwort auf alle Abstufungen von Abweichungen.

Stefan 07.10.2020 21:15

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1556732)
Das weiß ich nicht, wie ist sein Standpunkt Heute?
Das Interview ist wie Du selbst schreibst von Ende April.

Ich habe ihn dazu zwei Beiträge vor Deinem Beitrag zitiert und das Interview vom 2.9. verlinkt.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:11 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.