triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Trillerpfeife 12.03.2020 09:45

Zitat:

Zitat von Nobodyknows (Beitrag 1515732)
Na wenn es ein Land gibt in dem selbst große Flüsse und die Seen Badewasserqualität haben, dann ist das doch die Schweiz! :Lachen2:

Keine Ausreden! Eventuell Neoprenkappe und Füßlinge kaufen und rein ins Nass! :Cheese:

#flatenthepanic

Gruß
N. :Huhu:

hatte ich mir nach Longtrousers Beitrag auch gerade überlegt. :Cheese:

abc1971 12.03.2020 09:46

Zitat:

Zitat von FlyLive (Beitrag 1515715)
Mich würde ja wirklich interessieren, wie viele Leute sich hier tatsächlich in der Freizeit aus dem öffentlichen Leben raus nehmen.

Keine Schwimmhalle
Keine Fitnesstudios
Keine Vereinsaktivitäten
Keine Konzerte
Keine Restaurants
Kein Kino
Kein Shopping
Kein Stadtbummel
Keine Bekannten und Verwandten treffen .....

Ich bin ganz ehrlich. Ich verzichte aktuell noch nicht auf die Schwimmhalle, das Fitnesstudio und kleine Konzerte. Auch Freunde und Geschwister sind bei mir nicht tabu.

Andere Dinge sind kaum Verzicht und daher betrifft es mich meist nicht. Damit meine ich Stadtbummel, Shopping, Restaurants oder Kneipen .....


Bewusst verzichte ich auf den Besuch meiner Eltern, da ich nicht sicher weiß, ob schon etwas in mir schlummert oder nicht.
Meine Eltern ( beide Ü70) haben keine Probleme damit, auf unbestimmte Zeit der Öffentlichkeit zu entgehen. Sie gehen etwas seltener einkaufen und ansonsten spazieren im Wald oder demnächst ins Grüne zum radeln.

Wer sich selbst als gefährdet betrachtet, sollte sich so gut es geht aus der Öffentlichkeit fernhalten. Alle anderen sind meist schon beruflich gezwungen unter Menschen zu sein - da macht es kaum einen Unterschied, ob sich nun 200 Leute aus der Firma um einen tummeln oder 200 Besucher bei einem kleinen Konzert oder in der Schwimmhalle. Es könnten ja durchaus dieselben Menschen sein ..... mit all ihren zigtausend Kontakten.

Für mich ist es eine Frage des persönluichen Risikomanagements bzw. was ich dazu beitragen kann, dass Risiko zu minimieren:
- Ich fahre mit dem Auto statt der Bahn ins Büro
- Ich werde demnächst öfter zu Hause arbeiten
- Schwimmen gehe ich derzeit nicht
- Ins Fitness Studio würde ich ebenfalls nicht gehen
- Ich hatte Konzertkarten für den 16.3, welche ich letztes Wochenende verkauft habe
- Einladungen zu privaten Feiern, in größerem Rahmen, sage ich ab

FlyLive 12.03.2020 09:48

Zitat:

Zitat von widi_24 (Beitrag 1515724)
Bei uns in der Schweiz hat der erste Kanton (Tessin) den Notstand ausgerufen, was bedeutet, dass solche Orte schliessen werden. Gemäss dem Leiter des BAG (Bundesamt für Gesundheit) ziehen demnächst weitere Kantone nach. Damit wird uns wohl die Entscheidung abgenommen und wir werden alle zu Duathleten ;)

Was nicht angeboten wird, wird irgendwann auch nicht mehr vermisst. So ist meine Haltung dazu. Wenn also Veranstaltungen abgeblasen und Einrichtungen geschlossen werden, habe ich damit kein persönliches Problem - dann mache ich eben etwas anderes.
Beispielsweise, die Holzterrasse renovieren :) . So manches verkommt ja geradezu, wegen zu vieler Freizeitmöglichkeiten.

FlyLive 12.03.2020 09:52

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1515727)
da ich zur Risikogruppe (Senioren) gehöre, mache ich mir schon recht ernsthafte Gedanken....

Ich denke, das ist genau die richtige Haltung. Menschen die sich im Risikobereich wähnen , müssen klug entscheiden, was sie tun und lassen können.

Menschen die außerhalb dieses Risikobereichs zu sein scheinen, müssen die Haltung dieser Personen akzeptieren und sich besser erstmal entfernt halten.

Nobodyknows 12.03.2020 09:58

Zitat:

Zitat von FlyLive (Beitrag 1515736)
Was nicht angeboten wird, wird irgendwann auch nicht mehr vermisst. So ist meine Haltung dazu. Wenn also ... Einrichtungen geschlossen werden, habe ich damit kein persönliches Problem - dann mache ich eben etwas anderes.

Das ist ja jetzt auch eine egoistische Einstellung und (in normalen Zeiten) ein "wunderbares" Argument für Bürgermeister das städtische Schwimmbad zu schließen.

Erinnerst Du dich nicht an gefühlt endlose Nachmittage im Freibad, an vom Chlor gerötete und brennende Augen und manchmal blauen Lippen weil man einfach nicht aus dem Wasser wollte, und dem Sonnenbrand danach?

#flatenthepanic

Gruß
N. :Huhu:

merz 12.03.2020 09:59

Zitat:

Zitat von FlyLive (Beitrag 1515715)
Mich würde ja wirklich interessieren, wie viele Leute sich hier tatsächlich in der Freizeit aus dem öffentlichen Leben raus nehmen.

Keine Schwimmhalle
Keine Fitnesstudios
Keine Vereinsaktivitäten
Keine Konzerte
Keine Restaurants
Kein Kino
Kein Shopping
Kein Stadtbummel
Keine Bekannten und Verwandten treffen .....

das hängt von der individuellen Risikowahrnehmung und individuellen Risikofaktoren ab.

Ich mache es, seit Dienstag. Auch Arbeit mit sehr hohem Home Office-Anteil.

m.

keko# 12.03.2020 10:00

Zitat:

Zitat von FlyLive (Beitrag 1515715)
Mich würde ja wirklich interessieren, wie viele Leute sich hier tatsächlich in der Freizeit aus dem öffentlichen Leben raus nehmen.

Keine Schwimmhalle
Keine Fitnesstudios
Keine Vereinsaktivitäten
Keine Konzerte
Keine Restaurants
Kein Kino
Kein Shopping
Kein Stadtbummel
Keine Bekannten und Verwandten treffen .....

...

Ich mache das konsequent. Schwimmbad gehe ich z.B. nicht mehr und HomeOffice mache ich sowieso und Menschenansammlungen vermeide ich. Gesundheitlich gehöre ich wohl definitiv zu den Anfälligen, da ist es mir völlig egal, wenn sich das irgendwann (hoffentlich!) als übertrieben darstellt.

qbz 12.03.2020 10:06

Berlin, Friedrichshain-Kreuzberg trifft jetzt schon Absagen 2-3 Monate im voraus, für den 1. Mai (grosses Maifest) und den Karneval der Kulturen (Ende Mai).


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:06 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.