triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Koschier_Marco 22.03.2020 11:03

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1519034)
Vorsicht ist immer gut. Aber nicht mehr Vorsicht als bei Russia Today (wo sich Köhnlein äußert) und ähnlichen Hetz- und Fakenews-Seiten.

Zu den laut Köhnlein angeblich 50 % falschen Tests:
Da wir aktuell in Deutschland in der Größenordnung von 100.000 Tests täglich liegen, müssten wir täglich zigtausend falsch positive Tests haben. Haben wir aber nicht.


Ich verhalte mich grundsätzlich skeptisch das betrifft auch RT, wobei ich RT der Tagesschau vorziehe was die Neutralität der Berichterstattung betrifft nicht in allen aber in vielen Bereichen

Antracis 22.03.2020 11:04

Zitat:

Zitat von tri-memory (Beitrag 1518968)
A fiasco in the making? As the coronavirus pandemic takes hold, we are making decisions without reliable data. Quelle

Den Artikel finde ich tatsächlich gar nicht so unwichtig. Der Autor ist ein renommierter Statistiker und Methodenkritiker im Bereich gesundheitlicher Statistiken, der sich im Übrigen um Lichtjahre differenzierter äußert, als der ihn zitierende Wodarg. Beide kommen auch zu vollkommen unterschiedlichen Schlussfolgerungen.

Viele kritische Punkte kann ich nachvollziehen, allerdings war ich zumindest in den letzten beiden Wochen froh, dass nicht Herr Ioannidis, sondern Frau Merkel unser Land regiert hat.

Mal vereinfacht betrachtet: Ich stehe am Fuße einer abschüssigen Straße und auf mich rollt ein großer Felsbrocken zu. Herr Ioannidis würde sicher angesichts meiner panischen Flucht zu bedenken geben, dass wir zwar einiges über rollende Felsen wissen, aber noch viel zu wenig über diesen ganz bestimmten Felsbrocken, um jetzt sagen zu können, ob meine Flucht die beste Entscheidung ist. Frau Merkel hingegen würde sagen: Wir schaffen das, aber wir sollten dennoch lieber jetzt schnell wegrennen und dann weitersehen.
Manchmal ist angesichts einer erheblichen Bedrohung schnelles Handeln gefragt.

In den folgenden Wochen hingegen (und das hat ja Hafu hier jetzt mehrmals ausgeführt) werden valide Daten immer wichtiger werden und man muss sie erheben und berücksichtigen.

Conte hat aus meiner Sicht gestern vor allem eine politische Entscheidung getroffen. Den Anstieg der Todeszahlen, der aber schon seit Wochen so abzusehen war, zum Anlass genommen, nun wirklich alles zu tun, was geht, damit hinterher nicht seine Entschlossenheit in Frage gestellt wird.

Nun kann man natürlich argumentieren, es geht um Menschenleben und da muss man alles versuchen. Aber da bin ich dann doch an dem Punkt, dass die wahrscheinlichen Dimensionen an Kranken und Toten so sind, dass man schon noch eine Verhältnismäßigkeit von wirtschaftlichen und persönlichen Folgen beachten kann und muss. Die notwendige Vollbremsung in der letzten Woche war da hingegen halt das Resultat aus Unterschätzen der Gefahr. Da muss man dann halt auch mal panisch zur Seite springen dürfen, aber danach sollte man wieder mit kühleren Kopf agieren bzw. regieren.

Vollkommen anders wäre die Lage beispielsweise, müssten wir wirklich mit Todesraten wie bei SARS rechnen oder 20-30% beatmungspflichtigen Patienten. Aber da weisen die Zahlen aktuell glücklicherweise in eine vollkommen andere Richtung.

Hafu 22.03.2020 11:04

Zitat:

Zitat von Thomas1112 (Beitrag 1519008)
https://www.worldometers.info/corona...untry/germany/

Laut dem Link gab es gestern in D einen deutlichen Rückgang der Neuinfizierten von 4500 auf 2500.

Das ist auf jeden Fall ein Datenfehler, da ein derartig gravierender Rückgang innerhalb eines Tages epidemiologisch unmöglich ist.
In der Tat gibt es gemäß der offiziellen Zahlen vom RKI sowie der WHO seit drei Tagen einen nur noch linearen Anstieg der Infektzahlen, statt wie in den Wochen davor exponentiellen Anstieg, worauf ich gestern abend im Nachbarthread schon (vorsichtig) higewiesen habe.

Linearer Anstieg= jeder Tag ungefähr dieselbe absolute Anzahl an neuen infekten
expoenentieller Anstieg = jeder Tag derselbe prozentualer Anstieg an neuen infekten

Ich habe gestern abend im Nachbarthread schon auf die erstmalig erkennbare Verflachung der Infektkurve (vorsichtig) hingewiesen. Einen Rückgang der Neuinfekte gibt es gemäß offiziellen Zahlen aber (noch) nicht:

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1518956)
[...Nationale Prognosen, sofern man die Güte der dort erhobenen Zahlen und die dort getroffenen Maßnahmen kennt, sind da schon etwas einfacher.

Deutschland ist heute gemäß den RKI-Zahlen den dritten Tag in Folge in einem linearen statt wie zuvor exponentiellen Anstieg und wenn sich dieser Trend in den nächsten Tagen verfestigen sollte, wäre das eine sehr gute Nachricht.


Ein linearer Trend ist für ein Gesundheitswesen viel leichter beherrschbar als ein exponentieller infektverlauf, weil bei einem linearen Trend nach einiger Zeit (=durchschnittliche Erkrankungsdauer) pro Tag genauso viele Erkrankte die Statistik verlassen wie neu dazu kommen, so dass dann in zwei bis drei Wochen der Gipfel der infektzahl erreicht wäre.
Wenn sich der Trend in Deutschland tatsächlich verfestigt, mit zuletzt täglich rund 2800 Neuinfekten, wäre in zwei bis drei Wochen bei dann 50 000 bis 60 000 Coronavirus-infizierten, von denen 10 000 bis 12 000 ernsthaft erkranken werden, erreicht.

Da das RKI vor 5 Tagen sein Meldesystem umgestellt hat (vorher meldeten die deutschen Labors positive Tests direkt an das RKI), neuerdings melden sie zur Entlastung des RKI an die jeweiligen Gesundheitsministerien der Bundesländer, die dann einmal pro Tag (z.T. aber zu wechselnden Uhrzeiten) eine Sammelmeldung an das RKI machen, ist beim Meldewesen aktuell z.T. noch etwas Sand im Getriebe, so dass man -gerade jetzt am Wochenende- die Zahlen mit der gebotenen Zürückhaltung analysieren sollte.

RKI und WHO als seriöse und offizielle Datenquellen melden aktuell Stand 22.3. 18 000 Infizierte.

Die Übersichtskarte der Johns-Hopkins-Universität meldet dagegen seit gestern Abend konstanz 22 000 Infizierte für Deutschland, obwohl sie auch mit den Daten des RKI, der WHO sowie der ECDC (europäische oberste Gesundheitsbehörde) arbeitet. Ich konnte gestern abend nicht herausbekommen, wie die 22 000 Infekte zustande gekommen sind, bzw. welche offizielle Stelle diese Zahl gemeldet hat.
Ich weiß zwar, dass johns Hopkins sie von Worldometers übernommen hat, aber dort wird als Quelle für die 4500 Infekte vom 20.3 einfach nur die "Berliner Morgenpost" angegeben.

Hier findet man meiner Erfahrung nach glaubwürdigere Zahlen (auch wenn die Zahl vom 22. 3. natürlich noch vorläufig ist und sich im Laufe des Tages noch ändern kann). Und nicht vergessen: es ist Wochenende, so dass manche Gesundheitsministerien (oder auch dezentrale Labore) möglicherweise Notbesetzung haben und zu anderen Uhrzeiten ihre Covid-19-Meldung an das RKI machen oder womöglich erst am Montag die Meldung nachholen.

sybenwurz 22.03.2020 11:10

Zitat:

Zitat von Ausdauerjunkie (Beitrag 1518937)
Wir haben ihn selbst genäht, im Netz gibt es viele Anleitungen dafür! Auch ein Buff Tuch erfüllt den Zweck.

Da wäre ich mal vorsichtig! Was die Ansteckungsgefahr anbelangt, schützt dich so ne selbstgefrickelte Maske nicht.
Nur halt andere davor, dass du deinen Schnodder ihnen entgegenhustest oder -rotzt und du dir nicht so einfach an die eigene Schnute fassen kannst.

Hafu 22.03.2020 11:15

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1519012)
Soweit ich mich erinnere, meinte Drosten, der Test reagiere auf KEINEN anderen Corona-Virus, der beim Menschen vorkommt, positiv.

Durchaus möglich, dass du dich besser erinnerst (oder besser zugehört hast).:Blumen:

Auf jeden Fall haben theoretisch denkbare falsch positive Befunde keine klinische Relevanz für den PCR-Test, denn darauf kommt es ja an. Es wird niemand zu Unrecht isoliert!

(Ich höre die Podcasts meist auf dem Arbeitsweg nach Hause abends, so dass da auch mal Windgeräusche oder Ablenkung durch Verkehr dabei sind)

Helios 22.03.2020 11:31

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1518988)
:Cheese: :Huhu:

Ich komme auch aus Bayern, und zwar aus Söders Heimatstadt Nürnberg,
.............
(Sorry für OT)

nimms nicht krumm - wo wohnst Du seit 20 Jahren???

Wir waren heut morgen bissel mit dem Hund unterwegs. Erst heute verteilen sich die Autos gleichmäßig am Wanderparkplatz mit ausreichend Abstand.
Keine Batzenbildung mehr <Daumen hoch>

Wenn das im Supermarkt auch so hinhauen würde, dann wärs perfekt.

Friseure zu, Baumarkt zu und Gasthäuser zu - das sowas erst angeordnet werden muß... :-((

LidlRacer 22.03.2020 11:37

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1519046)
Durchaus möglich, dass du dich besser erinnerst (oder besser zugehört hast).:Blumen:

Auf jeden Fall haben theoretisch denkbare falsch positive Befunde keine klinische Relevanz für den PCR-Test, denn darauf kommt es ja an. Es wird niemand zu Unrecht isoliert!

(Ich höre die Podcasts meist auf dem Arbeitsweg nach Hause abends, so dass da auch mal Windgeräusche oder Ablenkung durch Verkehr dabei sind)

Prof. Drosten:
"Also dieser Test reagiert gegen kein anderes Coronavirus des Menschen und gegen kein anderes Erkältungsvirus des Menschen. Es stimmt, aber das ist natürlich eine vollkommen irreführende Information, rein theoretisch würde dieser Test gegen das alte SARS-Coronavirus reagieren. Das gibt es aber seit 16 Jahren nicht mehr beim Menschen.
Und rein theoretisch würde dieser Test auch gegen eine ganze Reihe von Fledermaus-Coronaviren reagieren, aber die gibt es auch nicht beim Menschen."


Noch viel ausführlicher nachzulesen im Podcast-Skript vom 18.3.:
https://www.ndr.de/nachrichten/info/coronaskript132.pdf
Coronavirus-Update - Die Podcast-Folgen als Skript

Bockwuchst 22.03.2020 11:40

BZ Berlin: Anstieg von Corona-Infektionen in Deutschland hat sich verlangsamt.
https://www.bz-berlin.de/deutschland...ch-verlangsamt

RKI meldet unter 2000 neue Infektionen. Andererseits hat es das auch schon gegeben, dass die Zahlen eine Weile stagnieren und dann wieder sprunghaft steigen.

abc1971 22.03.2020 11:47

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1519039)
Das ist auf jeden Fall ein Datenfehler, da ein derartig gravierender Rückgang innerhalb eines Tages epidemiologisch unmöglich ist.
In der Tat gibt es gemäß der offiziellen Zahlen vom RKI sowie der WHO seit drei Tagen einen nur noch linearen Anstieg der Infektzahlen, statt wie in den Wochen davor exponentiellen Anstieg, worauf ich gestern abend im Nachbarthread schon (vorsichtig) higewiesen habe.

Linearer Anstieg= jeder Tag ungefähr dieselbe absolute Anzahl an neuen infekten
expoenentieller Anstieg = jeder Tag derselbe prozentualer Anstieg an neuen infekten

Ich habe gestern abend im Nachbarthread schon auf die erstmalig erkennbare Verflachung der Infektkurve (vorsichtig) hingewiesen. Einen Rückgang der Neuinfekte gibt es gemäß offiziellen Zahlen aber (noch) nicht:



Da das RKI vor 5 Tagen sein Meldesystem umgestellt hat (vorher meldeten die deutschen Labors positive Tests direkt an das RKI), neuerdings melden sie zur Entlastung des RKI an die jeweiligen Gesundheitsministerien der Bundesländer, die dann einmal pro Tag (z.T. aber zu wechselnden Uhrzeiten) eine Sammelmeldung an das RKI machen, ist beim Meldewesen aktuell z.T. noch etwas Sand im Getriebe, so dass man -gerade jetzt am Wochenende- die Zahlen mit der gebotenen Zürückhaltung analysieren sollte.

RKI und WHO als seriöse und offizielle Datenquellen melden aktuell Stand 22.3. 18 000 Infizierte.

....

Hier findet man meiner Erfahrung nach glaubwürdigere Zahlen (auch wenn die Zahl vom 22. 3. natürlich noch vorläufig ist und sich im Laufe des Tages noch ändern kann). Und nicht vergessen: es ist Wochenende, so dass manche Gesundheitsministerien (oder auch dezentrale Labore) möglicherweise Notbesetzung haben und zu anderen Uhrzeiten ihre Covid-19-Meldung an das RKI machen oder womöglich erst am Montag die Meldung nachholen.


gelöscht
Ich lag falsch

Matze-Maus 22.03.2020 11:51

Gestern in der Tagesschau dieser Satz des Zivilschutzbeörde gefallen.
Verstehe ich das richtig das alle Tote in Italien in die "Corona Statistik" fallen?
Gruß Matze

"Angelo Borrelli, Leiter der Zivilschutzbehörde Italien, hat bei einer Pressekonferenz gesagt und ich zitiere: "Ich möchte aber nochmal darauf hinweisen, dass wir alle Verstorbenen zählen, dass wir nicht unterscheiden zwischen Corona-Infizierten die gestorben sind und denen die wegen das Coronavirus gestorben sind"."

ThomasG 22.03.2020 11:53

Nicht alle, sondern alle, die postiv auf das neue Coronavirus getestet wurden.
So habe ich es wenigstens in Erinnerung behalten und verstanden..

ironmansub10h 22.03.2020 11:54

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1519020)
Die ganze Welt ist voll von "gefährlichen Spinnern" !
Ich habe seit Jahren (!) keinen normalen Menschen mehr getroffen !
Und das, obwohl ich ständig und überall suche ... :Huhu:

man schaue sich nur hier um :Lachanfall:

abc1971 22.03.2020 11:54

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1519057)
BZ Berlin: Anstieg von Corona-Infektionen in Deutschland hat sich verlangsamt.
https://www.bz-berlin.de/deutschland...ch-verlangsamt

RKI meldet unter 2000 neue Infektionen. Andererseits hat es das auch schon gegeben, dass die Zahlen eine Weile stagnieren und dann wieder sprunghaft steigen.

Kann mir jemand erklären, warum in der Karte aus dem BZ Artikel für NRW
eine andere Zahl steht als hier:
https://experience.arcgis.com/experi...3b17327b2bf1d4

abc1971 22.03.2020 11:56

Zitat:

Zitat von Matze-Maus (Beitrag 1519060)
Gestern in der Tagesschau dieser Satz des Zivilschutzbeörde gefallen.
Verstehe ich das richtig das alle Tote in Italien in die "Corona Statistik" fallen?
Gruß Matze

"Angelo Borrelli, Leiter der Zivilschutzbehörde Italien, hat bei einer Pressekonferenz gesagt und ich zitiere: "Ich möchte aber nochmal darauf hinweisen, dass wir alle Verstorbenen zählen, dass wir nicht unterscheiden zwischen Corona-Infizierten die gestorben sind und denen die wegen das Coronavirus gestorben sind"."

So ähnlich habe ich es auch verstanden
Die Zählweise ist eben anders
Stirbt jemand in Italien an Lungenentzündung und ist mit Corona infiziert, gilt Corona als Todesursache. Das ist in anderen Ländern anders.

ThomasG 22.03.2020 11:59

Das mit der Lüngenentzündung taucht aber nicht in dem Satz auf, den Matze-Maus zitiert hat.

LidlRacer 22.03.2020 12:02

Zitat:

Zitat von Matze-Maus (Beitrag 1519060)
Gestern in der Tagesschau dieser Satz des Zivilschutzbeörde gefallen.
Verstehe ich das richtig das alle Tote in Italien in die "Corona Statistik" fallen?
Gruß Matze

"Angelo Borrelli, Leiter der Zivilschutzbehörde Italien, hat bei einer Pressekonferenz gesagt und ich zitiere: "Ich möchte aber nochmal darauf hinweisen, dass wir alle Verstorbenen zählen, dass wir nicht unterscheiden zwischen Corona-Infizierten die gestorben sind und denen die wegen das Coronavirus gestorben sind"."

Schau Dir Dein eigenes Zitat noch mal genauer an!

Es geht nicht um alle, die gestorben sind, sondern um alle Corona-Infizierten, die gestorben sind. Der Anfang des Zitats ist da irreführend.
Bei den verstorbenen Corona-Infizierten ist es natürlich extrem wahrscheinlich, dass sie wegen des Corona-Virus gestorben sind, und es wäre sinnlos, da bei jedem eine aufwendige Obduktion (oder was auch immer zur genauen Ursachenermittlung nötig ist) durchzuführen.

abc1971 22.03.2020 12:04

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1519066)
Das mit der Lüngenentzündung taucht aber nicht in dem Satz auf, den Matze-Maus zitiert hat.

Ich hatte es dann wohl an anderer Stelle gehört
und nicht wie Matze Maus
War aber das, was zur Erklärung der Zahlen gesagt wurde
und warum eine Vergleichbarkeit zwischen den Ländern nur
vorsichtig möglich ist

abc1971 22.03.2020 12:09

Zitat:

Zitat von abc1971 (Beitrag 1519063)
Kann mir jemand erklären, warum in der Karte aus dem BZ Artikel für NRW
eine andere Zahl steht als hier:
https://experience.arcgis.com/experi...3b17327b2bf1d4

Auch in anderen Übersichten hat Bayern und BaWü inzwischen absolut eine höhere Infiziertenzahl als NRW. Wie kommt die Springer Presse auf über 7000? (Die Bild verwendet den gleichen Artikel wie die Bild)

benyryder 22.03.2020 12:16

Boeing ist aber ein sehr schlechtes Beispiel !!! Seitdem Problem mit Ihrem AbsturzFlugzeug , das Sie nicht in den Griff bekommen , gehts für Boeing sowieso nur Bergab !!!

Meiner Meinung nach dürfen Managementfehler jetzt nicht hinterem Coronavirus versteckt werden.

Die uns wohl allen Bekannte Nudelrestaurantkette " Vapiano " kämpft schon seit 2-3 Jahren mit der Zahlungsunfähigkeit, na klar das es jetzt für das Unternehmen nicht besser wird. Aber jetzt Staatshilfe zu beantragen damit sich der CEO davon seine Taschen füllt finde ich mehr als eine Frechheit !! Da geht mir das Messer im Sack auf !! Selbstverständlich werden aber die die Arbeitsplätze in den Vordergrund gerückt, haha das ich nicht lache !!! Ein Unternehmen das wirtschaflich gesehen schon. vor dem Virus angeschlagen war und falsch gewirtschaftet hat , darf dieses jetzt nicht als Ausrede nutzen dürfen.

Unternehmen tragen immer auch ein unternehmerisches Risiko, das sollten mal die Herr CEO´s verschiedener AG´s bedenken. Die Welt ist nicht immer heile und bunt.



Sorry für Offtopic !! Super Diskussion hier , Hafu vielen Dank für deine tollen Einwürfe und Gedanken


Zitat:

Zitat von spanky2.0 (Beitrag 1518994)
Danke. Diesen Satz von Jörn wollte ich auch schon kommentieren.
Das hört sich so an, als müssten nur die Kosten für ein paar Restaurants erstattet werden. So einfach ist es leider nicht.
Die Bundesregierung hat gestern ein Gesamt-Rettungspaket von (ich glaube) nie dagewesenen 600 Milliarden Euro beschlossen. Und meine Vermutung ist, auch dieser Betrag wird bei weitem nicht reichen. Vor allem wenn jetzt der Lock Down kommt und wir evtl.wie Italien sogar noch den Grossteil der Unternehmen schliessen müssten.
Nur um ein Beispiel zu nennen um welche Summen es geht: Boeing hat von der US Regierung Hilfen in Höhe von 50-60 Mrd USD gefordert. Und das ist nur ein einziges Unternehmen!
Abgesehen davon finde ich den Vergleich auch nicht unbedingt angemessen bzw. statthaft was wichtiger ist: Geld gegen Menschenleben? Man neigt dazu sofort 'Menschenleben' zu antworten. Aber wie gesagt, so einfach ist es nicht. Denn wie Tandem schreibt: Auch auf der anderen Seite geht es um Existenzen...


abc1971 22.03.2020 12:24

Hatten wir das schon: https://www.israelhayom.com/2020/03/...its-to-israel/

ThomasG 22.03.2020 12:27

Zitat:

Zitat von abc1971 (Beitrag 1519070)
Ich hatte es dann wohl an anderer Stelle gehört
und nicht wie Matze Maus
War aber das, was zur Erklärung der Zahlen gesagt wurde
und warum eine Vergleichbarkeit zwischen den Ländern nur
vorsichtig möglich ist

Es ist ja was sehr menschliches:
Man hört etwas, was haften bleibt, weil es so ungewohnt, so bedrohlich oder so außergewöhnlich ist u.ä. und man merkt es sich.
Dabei kann es gut sein, dass man meint etwas gehört zu haben und sinngemäß mit eigenen Worten wiedergeben zu können, aber wenn man das tut verfälscht man das Gehörte, oft genug ohne es zu wollen.
Mir kann keiner weismachen, dass aktuell nicht die allermeisten Leute nahezu unfähig sind lange zu reflektieren.
Die Eindrücke, die auf die Menschen einprasseln, sind einfach viel zu gewaltig.

Klugschnacker 22.03.2020 12:35

Wenn ich nachfolgendes Statement lese, scheint mir die Austragung von Roth oder Frankfurt zunehmend unwahrscheinlich zu sein.
Virologe Drosten: Keine vollen Fußballstadien bis nächstes Jahr

11.15 Uhr: Renommierte Virologen rechnen angesichts der Coronavirus-Krise nicht mehr mit einem regulären Sportbetrieb mit Zuschauern in diesem Jahr. Er glaube "überhaupt nicht daran, dass wir in irgendeiner absehbaren Zeit wieder Fußballstadien voll machen. Das ist überflüssig", sagte der Berliner Virologe Christian Drosten von der Charité dem "Stern". "Das wird es bis nächstes Jahr um diese Zeit nicht geben. Auf Dinge, die schön sind, aber nicht systemrelevant, wird man lange verzichten."

Bleierpel 22.03.2020 12:36

Prof. Drosten heute Mittag:
Renommierte Virologen rechnen angesichts der gegenwärtigen Pandemie nicht mehr mit einem regulären Sportbetrieb mit Zuschauern in diesem Jahr.Er glaube "überhaupt nicht daran, dass wir in irgendeiner absehbaren Zeit wieder Fußballstadien voll machen. Das ist überflüssig", sagte der Berliner Virologe Christian Drosten von der Charité dem Nachrichtenmagazin "Stern".

"Das wird es bis nächstes Jahr um diese Zeit nicht geben. Auf Dinge, die schön sind, aber nicht systemrelevant, wird man lange verzichten."

Zuvor äußerte sich schon der Virologe Alexander Kekulé ähnlich. "Großveranstaltungen, bei denen man 60.000 Menschen in einem Stadion zusammenbringt, die sehe ich tatsächlich in diesem Jahr auch nicht." Auch für die Austragung der Olympischen Sommerspiele hat Kekulé wenig Hoffnung.

Quelle: spiegel.de


Wenn man sich die Drucksache 17/12051 aus dem Jahr 2012 durchliest (spez. hier Seite 55 bis Ende) erscheint das sehr plausibel...

Erschreckend fand ich, daß diese Drucksache 7 Jahre alt ist (zum Zeitpunkt der Veröffentlichung), daß man damals schon mit einem 'neuen Coronavirus' rechnete und dies nun Realität wird...

Ich frage mich: warum rechnet man 2012 schon mit einem neuen Corona? Warum nicht mit einem anderen, hochvirulenten neuartigen Virus? Eine Antwort bekomme ich für mich momentan nicht, ohne wieder in's verschwörerische abzugleiten (ohne es zu wollen! Bin da nicht zugäglich für! )

Jörn 22.03.2020 12:37

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1518992)
Ich denke Du Unterschätzt diese Kosten deutlich. Auch hier stehen Menschenleben auf dem Spiel. Nicht nur lediglich finanzielle Existenzen.

Zitat:

Zitat von spanky2.0 (Beitrag 1518994)
Danke. Diesen Satz von Jörn wollte ich auch schon kommentieren.
Das hört sich so an, als müssten nur die Kosten für ein paar Restaurants erstattet werden. So einfach ist es leider nicht.

Es ging darum, ob man zwei oder Wochen abwarten solle, bis sich erste Ergebnisse früherer Maßnahmen zeigen (Position von hafu), oder ob es richtig sei, schon jetzt weitere Maßnahmen zu beschließen (Position von Söder und mir).

Der Unterschied besteht also nur in diesen zwei oder drei Wochen. Und daran geht der Staat nicht zugrunde. Dieses Geld für die zwei oder drei Extra-Wochen haben wir, oder wir besorgen es uns. Hingegen: Menschenleben kann man nicht zurückholen.

Ein weiterer Punkt: Man darf nicht die jetzige bayrische Ausgangs-Beschränkung vergleichen mit "gar keiner" Beschränkung. Denn eine Beschränkung gab es bereits. Also muss man nur berechnen, was zusätzlich an Kosten anfällt, weil Söder die Beschränkungen noch etwas intensiviert hat. Dieser Unterschied betrifft vor allem Restaurants, Friseure, Baumärkte usw. Die dortigen Umsätze sind nicht so hoch, dass wir sie nicht für zwei Wochen ausgleichen könnten. Es ist nicht so, dass wir den Untergang von Boeing verursacht hätten. Sondern es geht um geschlossene Läden für zwei oder drei Extra-Wochen.

spanky2.0 22.03.2020 13:06

Ok, Boeing war ein schlechtes Beispiel. Ich habe es auch nur erwähnt, weil ich zufällig die genauen Zahlen, die sie bereits gefordert haben, im Kopf hatte.
Ich kann gerne andere Beispiele nennen wie Lufthansa oder TUI oder die allseits beliebten Ölkonzerne ;). Oder die tausend kleineren Unternehmen wie Messebauer, Handwerker, Gastronomie, Sportveranstalter, Reisebüros oder auch fast alle kulturellen Bereiche wie Theater, Museen, Kinos usw...Die Liste ist fast beliebig fortzuführen...

tandem65 22.03.2020 13:07

Zitat:

Zitat von Jörn (Beitrag 1519083)
Der Unterschied besteht also nur in diesen zwei oder drei Wochen. Und daran geht der Staat nicht zugrunde. Dieses Geld für die zwei oder drei Extra-Wochen haben wir, oder wir besorgen es uns. Hingegen: Menschenleben kann man nicht zurückholen.

Es ist nicht die Frage ob der Staat daran zugrunde geht, sondern ob klar ausgedrückt Menschen angesichts der Lage nicht mehr mit ihren Problemen klarkommen oder auch keine Hilfe mehr erhalten. Kliniken z.B. in denen Burnout Patienten sich erholen sollten werden runtergefahren.
Man kann von Corona getötet werden ohne Infektion.
Weder die einen noch die anderen Menschenleben können zurückgeholt werden.
Im Moment ist es jedenfalls noch so daß der Staat nichts verschenkt!

Klugschnacker 22.03.2020 13:14

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1519092)
Deine sonst so gern zur Schau gestellte Empathie ist hier nicht so ausgeprägt.

Muss das sein? Lass’ doch diese persönlichen Spitzen. Deine Argumente sind doch auch ohne sie erwägenswert.
:Blumen:

merz 22.03.2020 13:47

SPon: RKI Zahlen des WE nicht vollständig, vermutlich keine Verflachung

https://www.spiegel.de/wissenschaft/...6-bcbdb6c18bf3

m.

tandem65 22.03.2020 13:49

Hi Arne,

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1519094)
Muss das sein? Lass’ doch diese persönlichen Spitzen. Deine Argumente sind doch auch ohne sie erwägenswert.
:Blumen:

ich bitte um Entschuldigung.

JeLü 22.03.2020 13:50

Was ist eigentlich genau Jörns Position?
1Nachbessern ist richtig, weil die bis dahin beschlossenen Maßnahmen nicht genügen?
2Nachbessern ist richtig, weil wir jetzt besser verstehen als damals, wie die schlimm die Situation ist (z.B. durch neue Erkenntnisse, dass es die mittelschlimmen Verläufe wahrscheinlich deutlich mehr Langzeitschäden haben als gedacht, dass mehr Ärzte schwer erkanken als gedacht)
3Nachbessern ist richtig, weil die beschlossenen Maßnahmen nicht greifen, was wir bereits aus den Infektionsdaten ablesen können?
4Nachbessern ist richtig, weil die beschlossenen Maßnahmen nicht greifen, was wir bereits aus z.B. Bewegungdaten von Personen ablesen können?

Hafu hat sich ja primär gegen 3 gewendet, die letzten Posts von Jörn lesen sich eher wie eine Verteidigung von 1. Vielleicht könnte man sich darauf einigen. Eine Diskussion um 1 ist allerdings äußerst komplex, weil wir da alle möglichen Auswirkungen gegeneinander aufrechnen müssen. Zumindest hatte ich Hafu so verstanden, dass er zwar die beschlossenen Maßnahmen contra Jörn für wahrscheinlich passend in der aktuellen Situation hält, seine Kritik an Söder aber vor allem daher rührt, weil er meint, dass politisches Entscheiden insbesondere bei Söder auf 3 zurück fällt, entgegen wissenschaftlicher Evidenz.

Spargel 22.03.2020 13:52

tandem65 führt hier einen wichtigen Punkt an der oft bei der alleinigen Fokussierung auf Sars-Corona Tote verloren geht. Oft werden die indirekte Schäden nicht berücksichtigt.
Auf das Gesundheitswesen bezogen, wären das z.B. depressive oder Angstpatienten, erstere sind unter Umständen auf sozialen Rückhalt und Kontakt besonders angewiesen und letztere werden durch die akute Situation weiter verunsichert.
Wenn man jetzt hypothetisch annehmen würde, dass durch die Quarantäne und fehlende ärztliche Anbindung 1% der depressiven Pat. Selbstmord begehen würden wären, dass 51.000 zusätzliche Tote. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15128384)
Ähnlich verhält es sich mit Kosten im familiären Bereich und die Erwerbstätigkeit betreffend.

Ein Aspekt der bisher wenig beleuchtet wurde, ist ob sich etwas an der Mortalität der jeweiligen Alters- oder Krankheitsgruppen ändert. Wenn als Beispiel 100000 Pat. im Jahr sterben, ist es für diese unerheblich ob an Corona, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz oder Sepsis. Tot ist tot.

Viele Grüße aus Bayern

Stefan 22.03.2020 14:05

Verwirrung um Fallzahlen vom Robert Koch-Institut
Doch keine Entwarnung bei Corona-Infektionen
Von einer - auch von SPIEGEL.de - gemeldeten Verlangsamung von Infizierten-Zahlen in Deutschland kann doch nicht ausgegangen werden. Die Berechnung des Robert Koch-Instituts war unvollständig, etliche Fallmeldungen waren dort nicht eingegangen.

Flow 22.03.2020 14:33

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1519105)

Solche Schlagzeiken halte ich für unseriösen Journalismus.
Das Wort "Entwarnung" überhaupt zu verwenden ist schädlich und kontraproduktiv.

Kampfzwerg 22.03.2020 15:43

Jetzt ist die Frage wie "belastbar" die Zahlen mittlerweile überhaupt noch sind.
Aus dem näheren Bekanntenkreis.
2 Personen die seit 5, bzw 7 Tagen auf Testergebnisse warten. 1 Person, die mit Fieber die Ansage bekam: bleiben sie mal 14 Tage daheim, wenn es schlimmer wird testen wir.
11 von 15 Personen aus einer Schicht im Krankenhaus die in Quarantäne sind, weil ein Kollege positiv getestet wurde.
Getestet wurde auch da bisher noch niemand.

Tendenzen sind aus den Zahlen zu erkennen, mehr aber mittlerweile wahrscheinlich auch nicht mehr.

Körbel 22.03.2020 15:56

Zitat:

Zitat von Kampfzwerg (Beitrag 1519120)
Jetzt ist die Frage wie "belastbar" die Zahlen mittlerweile überhaupt noch sind.

Tendenzen sind aus den Zahlen zu erkennen, mehr aber mittlerweile wahrscheinlich auch nicht mehr.

Man kanns glauben oder bleiben lassen.

Steff1702 22.03.2020 16:02

Zitat:

Zitat von Kampfzwerg (Beitrag 1519120)
Jetzt ist die Frage wie "belastbar" die Zahlen mittlerweile überhaupt noch sind.
Aus dem näheren Bekanntenkreis.
2 Personen die seit 5, bzw 7 Tagen auf Testergebnisse warten. 1 Person, die mit Fieber die Ansage bekam: bleiben sie mal 14 Tage daheim, wenn es schlimmer wird testen wir.
11 von 15 Personen aus einer Schicht im Krankenhaus die in Quarantäne sind, weil ein Kollege positiv getestet wurde.
Getestet wurde auch da bisher noch niemand.

Tendenzen sind aus den Zahlen zu erkennen, mehr aber mittlerweile wahrscheinlich auch nicht mehr.

Alleine wenn man sich mal die infizierten Spitzenpolitiker (MdB/MdL) u d Promis im Verhältnis zur Gesamtzahl anschaut, ist die Anzahl an bekannten Persönlichkeiten relativ hoch.
Ich persönlich würde mich überhaupt nicht wundern wenn ich den Mist schon unbewusst hatte

Kampfzwerg 22.03.2020 16:12

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1519123)
Man kanns glauben oder bleiben lassen.

Mir geht es nicht um glauben oder nichtglauben.
Nur die "Aktualität" der Zahlen die uns jeden Tag als aktuell vorgestellt werden ist halt einfach dann schon eine gute Woche alt.
Alles in allem glaube ich (wenn wir schon von glauben reden), dass anhand der von mir beschriebenen Fälle die Zahlen entsprechend höher liegen.

LidlRacer 22.03.2020 16:18

Bund und Länder wollen Kontaktverbot

Bund und Länder wollen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ein umfassendes Kontaktverbot beschließen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag bei einer Telefonkonferenz darauf, Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich zu verbieten. Ausgenommen werden sollen Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen.
https://www.rnz.de/politik/suedwest_...id,501540.html

Offiziell soll sich Merkel wohl um 17:30 Uhr äußern ...

Marsupilami 22.03.2020 16:19

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1519127)
Bund und Länder wollen Kontaktverbot

Bund und Länder wollen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ein umfassendes Kontaktverbot beschließen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag bei einer Telefonkonferenz darauf, Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich zu verbieten. Ausgenommen werden sollen Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen.
https://www.rnz.de/politik/suedwest_...id,501540.html

Ist das die grundgesetzverträgliche Formulierung von "Ausgangssperre"? :Cheese:

Kampfzwerg 22.03.2020 16:21

Zitat:

Zitat von Marsupilami (Beitrag 1519128)
Ist das die grundgesetzverträgliche Formulierung von "Ausgangssperre"? :Cheese:

Naja, Ausgangssperre hat ja dann doch mit "in den 4 Wänden bleiben" zu tun.
Nicht mehr als 2 Personen können geht ja theoretisch überall.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:07 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.