triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

ThomasG 02.04.2020 18:48

"Wer viel sucht, der findet auch viel." (Alexander S. Kekulé)

Kekulés Corona-Kompass (16)

Kekulé #16: Warum die Zahl der negativ Getesteten so wichtig wäre (1/16):
https://www.mdr.de/nachrichten/podca...audio-100.html

ThomasG 02.04.2020 19:35

Der Mann ist mir ein Rätsel - so cool und gelassen, wie er oft auf mich wirkt.

Bockwuchst 02.04.2020 20:05

Ich find den Kekule sympathischer. Beim Drosten ist für mich interessant, dass der oft bisschen genauer erzählt mit welchen Methoden die Tests gemacht werden und so was. Ich arbeite bei nem Pharmaunternehmen und hab vieles davon schon selbst gemacht, nur halt nicht in dieser Anwendung.

ThomasG 02.04.2020 20:24

Was ich bei beiden nicht so wirklich verstehe ist, wie sie es hinkriegen phasenweise so relativ locker und teilweise auch umgangssprachlich zu reden in Gesprächen u.ä. von denen sie ja wissen, dass sie verbreitet werden.
Sie dürften ja normalerweise eher gewohnt sein wissenschaftliche Texte zu verfassen und da dürfte der Stil doch völlig anders sein.
Mich würde eine solche Diskrepanz völlig irritieren und verunsichern - glaube ich wenigstens.

MattF 02.04.2020 21:41

Interessanter Artikel aus heise.de

https://www.heise.de/tp/features/Cor...6ZZPU1gSSlNWYA

Kleiner Ausschnitt der klar machen sollte um was es geht:
Zitat:

Man fragt sich eigentlich, warum die Feuerwehr noch ausrückt in Deutschland, so ganz ohne Datenbasis. Weiß man denn genau, ob das Gebäude überhaupt brennbar ist? Ob da Menschen drin sind, vielleicht sogar unter 80 Jahren? Ob der Rauch wirklich so giftig ist? Halten nicht die Menschen schon seit Jahrhunderten ein Lagerfeuer ganz gut aus? Dies ist leider die Art von Überlegungen, die im Moment auf den alternativen Nachrichtenportalen kursieren.

Paul Schreyer, Autor von ausgezeichneten Büchern, behauptet aus dem Handgelenk, die höheren Infiziertenzahlen würden durch mehr Tests generiert. Falsch, denn sonst würden in Italien nicht ca. 10% anschlagen und in Südkorea und Russland nur ca. 0,1%. Vor allem ist das Argument aber völlig irrelevant im Hinblick auf die anstehenden Entscheidungen.

Am tiefsten in der faktenfreien Blase verhaftet ist das Magazin Rubikon, in dem man zum Thema Corona wirklich alles findet - vom Geschwafel über einen neuen Faschismus durch Corona bis hin zu menschenverachtenden Phantasien, die Alten könne man ja sterben lassen.

Körbel 03.04.2020 00:43

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1522193)
Ich will nicht mehr so viel mit dem Thema beschäftigen.
Die letzten Folgen der Podcasts von Drosten und Kekulé habe ich mir nicht zu Gemüte geführt.
Was empfehlt Ihr mir, wenn ich mich für einen entscheiden möchte?

Dann lass es doch einfach sein.
In Deutschland darf man doch noch alleine vor die Türe und Sport treiben, dann machs doch einfach und lauf und radle dir den Kopf frei.
:dresche

Versau dir doch nicht deine Zeit damit, Leuten zuzuhören die dich sehr wahrscheinlich nur runterziehen.

Habe gestern eine Sendung bei 3sat mit Lesch mir zum Teil angesehen, das reicht mir fürs ganze Leben.
Warum soll ich mir in so miesen Zeiten noch Sachen ansehen und anhören, die ich sowieso nicht ändern kann?

Ich warte hier nur auf besseres Wetter und dann gehts ab aufs Rad.
Ausgangssperre hin oder her.
Mir jetzt auch ganz egal.

chris.fall 03.04.2020 01:21

Moin,

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1522226)
Was ich bei beiden nicht so wirklich verstehe ist, wie sie es hinkriegen phasenweise so relativ locker und teilweise auch umgangssprachlich zu reden in Gesprächen u.ä. von denen sie ja wissen, dass sie verbreitet werden.
Sie dürften ja normalerweise eher gewohnt sein wissenschaftliche Texte zu verfassen und da dürfte der Stil doch völlig anders sein.
Mich würde eine solche Diskrepanz völlig irritieren und verunsichern - glaube ich wenigstens.

als guter Wissenschaftler kann man heutzutage ohne die so genannten Softskills einpacken.

Beispielsweise Forschungsgelder werden i.A. längst nicht so großzügig verteilt wie allgemein angenommen. Selbst im Fachbereich Maschinenbau, der ja eigentlich Liebling der Industrie ( Drittmittel!!! ;-) des BMBF und sonstiger Freunde der Wissenschaft sein müsste, werden etwa nur 20% der Forschungsanträge bewilligt.

Wer da fachlich super aber trotzdem ein A**** ist, kriegt nix. Und wer sich nicht so ausdrücken kann, dass auch normale Menschen ihn verstehen, erst recht nicht. Denn die Leute, die über die Vergabe der Kohle entscheiden, haben häufig (nur;-) BWL oder (wenn's hoch kommt;-) Jura studiert.


Viele Grüße,

Christian

chris.fall 03.04.2020 01:27

Moin,

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1522278)
Warum soll ich mir in so miesen Zeiten noch Sachen ansehen und anhören, die ich sowieso nicht ändern kann?

grundsätzlich gebe ich Dir ja recht: Sich allzu viel mit der Sache zu beschäftig, kann einem schon die Laune verderben.

Aber ändern kannst auch Du es! Indem Du Dich an die Regeln hältst. Oder es wenigstens beim Rad fahren belässt und Dir den Familienbesuch zu Ostern mal verkneifst.

Edith hat da gerade noch ein schönes Zitat gefunden:

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1522276)
Jeder hat es ein klein wenig in der Hand, etwas zu verändern.:Huhu:


Munter bleiben,

Christian


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:58 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.