triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

LRG-Mitglied 18.03.2020 20:28

Hallo,

also zu den vollen Biergärten: Ich war heute selbst in Berlin auf dem Tempelhofer Feld mit dem Rad unterwegs. Ja, es waren viele Leute. Das Wetter war schön, leichter Wind. In den Medien am Abend sehe ich Bilder, wo die Leute in den Parks sitzen. Mit Teleobjektiv, d.h. es wirkte alles dicht an dicht, was es gar nicht war. Klar, als Familie sitzt man natürlich zusammen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dort in den Parks die Ansteckungsgefahr so groß sein kann. Dort herrschen keine Laborbedingungen, sondern Wind, Strahlung, Durchmischung, ...

Wenn ich dagegen die Sbahn besteige, oder den ICE, dann steht dort die Luft. Außerdem überall Handläufe, Griffe, Knöpfe, ...

Genauso beim Einkaufen. Überall Gelegenheiten, sich anzustecken.

Ich halte nix von Ausgangssperren, da sollte man mal wirklich untersuchen, was das bringt.

Vicky 18.03.2020 20:32

Zitat:

Zitat von ironmansub10h (Beitrag 1517892)
Es geht darum , dass sich klar untersagte Gruppen bilden und Läden offen hben , die geschlossen sein sollen. Der einzelne Radfahrer oder Spaziergänger steckt niemanden an. Oder?

Sicher. Mir ging es um ein Mindestmaß an Empathie. Natürlich ist es blöd, dass sich die Leute nicht an die Regeln halten, aber so wie das formuliert war klang das eher nach... „ Weil die da nicht hören, darf ich bald meinen Sport nicht mehr ausüben.“ Das ist mit Verlaub einfach daneben.

:Blumen:

leiti 18.03.2020 20:46

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1517847)
Österreich hat im Umgang mit den seit Ende Februar bzw. Anfang März bekannten Infektausbruch in den Apres-Ski-Bars in Ischgl derartig eklatant versagt, dass man sich von den dortigen Behörden schon erst recht nichts abschauen sollte.

Wenn sich Deutschland was abschauen könnte, dann am ehesten von den asiatischen Ländern, die die Epidemie bereits unter Kontrolle haben.

Sorry, hafu! Österreich hat daraus gelernt und wohl sehr drastische Maßnahmen ergriffen, von Deutschland von Meilenweit entfernt ist, wenn ich mir die ganzen Versammlungen und Partyfotos ansehe.

Und um reagieren zu können wie in Asien, dafür ist es in Deutschland schon zu spät. Da hättet ihr vor Wochen aktiv werden müssen.

Die aktuelle Lage in Deutschland zwei Wochen zu beobachten führt wohl nicht dazu, die Pandemie einzudämmen ...:Nee:

qbz 18.03.2020 20:52

Welche Folgen hat welche Strategie zur Bekämpfung des Covid19? Das untersuchten Forscher in einem Simulationsmodell.

"Ein Verzicht auf jeglichen Eingriff würde nach den Simulationen der Londoner Forscher in Großbritannien zu 510.000 Todesopfern führen, in den USA wären es demnach 2.2 Millionen. Deutschland wurde nicht untersucht.

Im Vergleich zum Nichtstun sei eine Strategie der Abschwächung von Vorteil, so die Forscher. Der Druck auf das Gesundheitssystem sinke in der Spitze um zwei Drittel, die Zahl der prognostizierten Todesfälle halbiere sich. Aber: "Die daraus resultierende abgeschwächte Epidemie würde jedoch wahrscheinlich immer noch zu Hunderttausenden von Todesfällen führen und die Gesundheitssysteme (vor allem die Intensivstationen) um ein Vielfaches überfordern.

Wir kommen daher zu dem Schluss, dass die Unterdrückung von Epidemien zum gegenwärtigen Zeitpunkt der einzig gangbare Weg ist", so die Forscher. Das ist der Ansatz, der in Deutschland verfolgt wird. Das Problem dabei ist allerdings: Die Einschränkungen brächten nicht nur "enorme soziale und wirtschaftliche Kosten", sie müssten aus Sicht der Epidemiologen auch so lange beibehalten werden, bis ein Impfstoff verfügbar wird. Also womöglich 18 Monate oder länger. Lässt sich das tatsächlich durchhalten?"

https://www.spiegel.de/wissenschaft/...0-29f645130207

JENS-KLEVE 18.03.2020 20:56

Ich hab mir gerade nochmal die ersten Seiten des Threads durchgelesen bis zum 23.02.


Körbel macht verdammt viele mutige Prophezeiungen und behält immer Recht ��

LidlRacer 18.03.2020 21:06

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1517907)
Ich hab mir gerade nochmal die ersten Seiten des Threads durchgelesen bis zum 23.02.


Körbel macht verdammt viele mutige Prophezeiungen und behält immer Recht

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1508688)
Klingt für mich nach gewollt und es trifft überwiegend Asiaten.
Ein Teufel wer da ganz böses denkt.

Gegen China kann man ja keinen Krieg führen, schon mal dran gedacht?
Vielleicht ist in der Verschwörungstheorie mehr Wahrheit enthalten, als viele annehmen.

Das würde ich mal nicht als "Recht behalten" betrachten.

JENS-KLEVE 18.03.2020 21:13

Okay, ich korrigiere mich. Oft. :Huhu:

ThomasG 18.03.2020 21:13

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1517906)
Welche Folgen hat welche Strategie zur Bekämpfung des Covid19? Das untersuchten Forscher in einem Simulationsmodell.

"Ein Verzicht auf jeglichen Eingriff würde nach den Simulationen der Londoner Forscher in Großbritannien zu 510.000 Todesopfern führen, in den USA wären es demnach 2.2 Millionen. Deutschland wurde nicht untersucht.

Im Vergleich zum Nichtstun sei eine Strategie der Abschwächung von Vorteil, so die Forscher. Der Druck auf das Gesundheitssystem sinke in der Spitze um zwei Drittel, die Zahl der prognostizierten Todesfälle halbiere sich. Aber: "Die daraus resultierende abgeschwächte Epidemie würde jedoch wahrscheinlich immer noch zu Hunderttausenden von Todesfällen führen und die Gesundheitssysteme (vor allem die Intensivstationen) um ein Vielfaches überfordern.

Wir kommen daher zu dem Schluss, dass die Unterdrückung von Epidemien zum gegenwärtigen Zeitpunkt der einzig gangbare Weg ist", so die Forscher. Das ist der Ansatz, der in Deutschland verfolgt wird. Das Problem dabei ist allerdings: Die Einschränkungen brächten nicht nur "enorme soziale und wirtschaftliche Kosten", sie müssten aus Sicht der Epidemiologen auch so lange beibehalten werden, bis ein Impfstoff verfügbar wird. Also womöglich 18 Monate oder länger. Lässt sich das tatsächlich durchhalten?"

https://www.spiegel.de/wissenschaft/...0-29f645130207

Prof. Drosten hat heute auch intensiv über Simulationsmodelle gesprochen.
Ich war ziemlich abgelenkt beim Zuhören und werde mir die Podcast-Folge von heute später noch einmal in Ruhe anhören.
Er war glaube ich schon sehr offen auch in Bezug auf Maßnahmen und Strategien.

Coronavirus-Update #16: "Wir brauchehn Abkürzungen bei der Impfstoffzulassung" | NDR Podcast:

https://www.youtube.com/watch?v=WZqcTTTVkXY


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:06 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.