triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

keko# 30.01.2021 22:36

Zitat:

Zitat von ironmansub10h (Beitrag 1581515)
Panikmacherei, die verhaltensauffälligen Kinder waren bereits VOR der Pandemie verhaltensgestört, wurden halt durch die Netze aufgefangen. Und an nächtelangen Zockereien haben ja wohl die Eltern nicht gerade viel Interesse, dies zu unterbinden. Nun alles was an Problemen eh schon vorhanden war nur auf die Pandemie und deren Lockdown, die gerade mal ein paar Wochen geht zu schieben ist unseriös. Da sollte man mal generell das System Familie hinterfragen, warum da so enorme Defizite vorhanden sind, dass Kinder sich NUR noch medial oder absolut mit Gleichgesinnten in Gruppen (den Einzelne Kinder dürfen doch zusammen kommen) oder ihrer Peer -Groups zu entwickeln könnten!? Ist alles andere als qualitativ die Ausnahmen auf alle abzuwälzen.
Und ja ich auch Vater mit Sohn, beide berufstätig, keine Störungen bisher festgestellt, Fernsehprogramm läuft - Ironie off, ne wir haben gar keinen Fernseher. Aber mein Sohn weiß wie man Kniffel spielt.


"Die Digitalisierung" in der Schule wird aus meiner Sicht auch nach der intensiven Phase von Corona beibehalten werden. Ich würde also noch ein paar Monate abwarten, wie sich das auf die Kleinen auswirkt. Ganz davon abgesehen halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass Lehrer zum Teil durch Automaten ersetzt werden. Aufgaben verteilen und korrigieren sollte für einen Automaten schon jetzt ein Klacks sein. Der Staat kann dann zudem viel Geld sparen. Automaten werden nicht krank, maulen nicht rum, sind billiger und können leicht einem Upgrade unterzogen werden. Ich habe gestern an einer Schule ein vielversprechendes Portal über https://school.bettermarks.com/ gesehen. Sollte kein Problem sein, einen Automaten rein zu programmieren, der ein bisschen spricht. Mit der Zeit kann man ihn dann upgraden.

Trimichi 31.01.2021 18:00

f:Lachanfall:
Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1581516)
"Die Digitalisierung" in der Schule wird aus meiner Sicht auch nach der intensiven Phase von Corona beibehalten werden. Ich würde also noch ein paar Monate abwarten, wie sich das auf die Kleinen auswirkt. Ganz davon abgesehen halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass Lehrer zum Teil durch Automaten ersetzt werden. Aufgaben verteilen und korrigieren sollte für einen Automaten schon jetzt ein Klacks sein. Der Staat kann dann zudem viel Geld sparen. Automaten werden nicht krank, maulen nicht rum, sind billiger und können leicht einem Upgrade unterzogen werden. Ich habe gestern an einer Schule ein vielversprechendes Portal über https://school.bettermarks.com/ gesehen. Sollte kein Problem sein, einen Automaten rein zu programmieren, der ein bisschen spricht. Mit der Zeit kann man ihn dann upgraden.

Unsinn. Diejenigen, die was in der Birne habe simmen hier nicht zu.. Denn Praesenzunterricht ist nicht durch "Nullen und Einsen" ersetzbar. Die Begruendung spare ich mir, weil ich ja was in der Birne habe? Lehrer*innen sind faul? Das stimmt. Dumm auch?

Achtung: hier wird Gehirn vermutet.:Blumen:

Gruesse, MIL:)

p.s.: at #keko, hast du gegen ironmansub10h beim Kniffel abgelost [abgeluhsdt]? Tut mir leid fuer dich, musste naechstes Mal die Wuerfe anders programmieren. :Lachanfall: Und wennde schon dabei bist, dann programmiere gleich die Bundesjugendspiele virtuell. Vorsicht aber beim virtuellen Ballweitwurf (Schlagball) mit dem 80g und 200g Ball. ;)

KevJames 01.02.2021 02:17

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1581590)
f:Lachanfall:

Die Begruendung spare ich mir, weil ich ja was in der Birne habe? Lehrer*innen sind faul? Das stimmt.

Eindrucksvoller Beweis - meine Güte ... :Lachanfall: :Maso: :Maso: :Maso:

KevJames 01.02.2021 02:21

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1581150)

Auch vor diesem Hintergrund macht es Sinn, niedrige Inzidenzzahlen anzustreben.
Ich kann der "Zero-Covid-Strategie", der ich anfangs bei einem Land ohne Inselstatus wie Deutschland sehr skeptisch gegenüber stand, weil ich es nicht für praktisch umsetzbar hielt, einiges an Positivem abgewinnen.

Genau da lag bei allen Gegnern von Anfang an der Denkfehler. Es geht in der Diskussion um sinnvolle Strategiealternativen in der Politik niemals um das Realistische (das findet in der politischen Diskussion stets von alleine statt), sondern um das Sinnvolle - nur auf diese Weise können signifikante Unterschiede in entsprechenden Konzepten herausgearbeitet werden.
Zero Covid als Mahnmal ist eben sinnvoller (und sei es dann eine 7) als die 35, von der aus dann schnell mal eine 50 oder gar eine 100 ins Fundament gegossen wird.

Cruiser 01.02.2021 04:46

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1581516)
"Die Digitalisierung" in der Schule wird aus meiner Sicht auch nach der intensiven Phase von Corona beibehalten werden. Ich würde also noch ein paar Monate abwarten, wie sich das auf die Kleinen auswirkt. Ganz davon abgesehen halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass Lehrer zum Teil durch Automaten ersetzt werden. Aufgaben verteilen und korrigieren sollte für einen Automaten schon jetzt ein Klacks sein. Der Staat kann dann zudem viel Geld sparen. Automaten werden nicht krank, maulen nicht rum, sind billiger und können leicht einem Upgrade unterzogen werden. Ich habe gestern an einer Schule ein vielversprechendes Portal über https://school.bettermarks.com/ gesehen. Sollte kein Problem sein, einen Automaten rein zu programmieren, der ein bisschen spricht. Mit der Zeit kann man ihn dann upgraden.

Agree.

Was du sagst, ist ja auch @Trimichi kein „Ersetzen“, sondern ein „Ergänzen“. ;)

Diese Tendenz ist nicht abzustreiten und wird wohl wie in anderen Gebieten auch hier Einzug halten.
Wir nutzen in meinem Berufsumfeld zunehmend auch Learning Plattformen, die abgesehen von der fehlenden Präsenz aber auch den Vorteil haben, dass ich Inhalte vorher qualitativ verifizieren und einer großen Menge Mitarbeiten 24x7 in der selben Qualität (unabhängig vom Vortragenden) zur Verfügung stellen kann. Das begleitet mit Präsenztraining ist schon eine guter Mix für alle Beteiligten. Da wird der Reiz groß sein, das auch für Schulen zu etablieren.
Natürlich ist der „gute Lehrer“, der seinen Beruf als Berufung sieht, mit seinem Bildungsauftrag und mit der heutigen Aufgabe des Erziehers und „Sozialisierers“ imho in der Präsenz nicht wegzudenken. Das wäre ein Schritt in die falsche Richtung.

Generell kommen wir vielleicht, wenn der Leidensdruck noch mehr steigt, auch mal an den Punkt mehr über Gesellschaftswerte und den Sinn des Lebens zu diskutieren und wohin wir uns als Gesellschaft entwickeln möchten.

KalleMalle 01.02.2021 09:28

Zitat:

Zitat von Cruiser (Beitrag 1581644)
Generell kommen wir vielleicht, wenn der Leidensdruck noch mehr steigt, auch mal an den Punkt mehr über Gesellschaftswerte und den Sinn des Lebens zu diskutieren und wohin wir uns als Gesellschaft entwickeln möchten.

Wenn man sich die Vorträge und Aussagen der im Bereich KI führenden Köpfe wie Schmidhuber & Co. anhört, dann sind sich allesamt einig, dass Politik und Gesellschaft dringend an einem Konzept für ein (bedingungsloses) Grundeinkommen arbeiten sollten.

KevJames 01.02.2021 09:31

Zitat:

Zitat von KalleMalle (Beitrag 1581670)
Wenn man sich die Vorträge und Aussagen der im Bereich KI führenden Köpfe wie Schmidhuber & Co. anhört, dann sind sich allesamt einig, dass Politik und Gesellschaft dringend an einem Konzept für ein (bedingungsloses) Grundeinkommen arbeiten sollten.

In den aktuellen Gedankenspielen dazu sind die Konzerte aber nicht tragbar. Diese nutzen vor allem AG, daher werden sie von diesen auch besonders gepusht. Hier braucht es dringende Überarbeitungen - zu einer ehrlichen Diskussion darüber ist die Politik bislang aber noch nicht bereit. Es geht hier ja nicht nur um finanzielle, sondern auch gesellschaftliche und soziale Folgen.

keko# 01.02.2021 09:52

Zitat:

Zitat von KalleMalle (Beitrag 1581670)
Wenn man sich die Vorträge und Aussagen der im Bereich KI führenden Köpfe wie Schmidhuber & Co. anhört, dann sind sich allesamt einig, dass Politik und Gesellschaft dringend an einem Konzept für ein (bedingungsloses) Grundeinkommen arbeiten sollten.

Corona pusht "die Digitalisierung". KI wird in den nächsten 15 Jahren Millionen Arbeitsplätze abrasieren. Ein Grundeinkommen (oder wie immer man es nennt) wird kommen, wahrscheinlich digital als programmierbares Geld (steht ja schon in den Startlöchern). Denn IoT funktioniert nicht mit Bargeld: Dein Auto kann seine eigene Reparatur ja schließlich nicht mit Bargeld bezahlen, mit elektronischem Geld aber schon.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:29 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.