triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Triasven 22.06.2020 18:09

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1538887)
Mittlerweile wird ja wesentlich mehr getestet als noch im März (insbesondere gibt es auch Verdachtstestungen und im Ggs. zum März Testungen nicht symptomatischer Kontaktpersonen von Infizierten, so dass man Zahlen der Vergangenheit schlecht mit aktuellen Zahlen vergleichen kann.
Entscheidend ist, dass bei der Anzahl an Neuinfekten die Kapazitäten der Gesundheitsämter nicht überstiegen werden, so dass für jeden neuen Covid-19-Fall eine Eingrenzung der Ausbreitung durch Testung und Befragung sowie ggf. Quarantäne von Kontaktpersonen möglich ist. Solange das gelingt, sehe ich keinen Grund, großartig besorgt hinsichtlich der Epidemie zu sein.

Wachsameit ist natürlich trotzdem angebracht.

Ich habe die vermehrte Anzahl von Tests auch in den Raum gestellt, jedoch nirgendwo Zahlen finden können, die das belegen.

tomerswayler 22.06.2020 18:17

Das RKI veröffentlicht regelmäßig Teststatistiken, zuletzt am 17. Juni: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/...0-06-17-de.pdf auf Seite 11. Leider wird die aufgebaute Testkapazität nur zu etwa einem Drittel genutzt.

qbz 22.06.2020 21:15

Zitat:

Zitat von Helmut S (Beitrag 1538890)
Heute war Mittags rum der Karl Lauterbach im DLF Interview.

Er hat argumentiert, dass ein Ausbruch dieser Größenordnung nicht von jetzt auf gleich stattfindet, sondern das es länger dauert, bis sich solche Infiziertenzahlen aufbauen. Deshalb denkt er auch, dass sich die Infektionen in diesen zurückliegenden Wochen über das Werk hinaus ausgebreitet haben könnten und findet deshalb das Vorgehen nach Prinzip "Hoffnung" wie er es nennt, leichtsinnig. Für mich klang das plausibel. Ich kam aber gerade vom Schwimmtraining, so dass intellektuell jeglicher Fehlgriff möglich scheint :Cheese:

Hier kann man das Interview nachlesen.

Mecklenburg-Vorpommern sieht das wohl ähnlich wie Lauterbach und gestattet den Einwohnern aus dem Kreis Gütersloh keinen Urlaub in ihrem Bundesland und schickt sie wieder zurück. Konsequent, finde ich.
Urlauber aus Risiko-Gebieten der Insel Usedom verwiesen. Wer in einem sogenannten Corona-Hotspot lebt, darf nicht nach Mecklenburg-Vorpommern. Dennoch wollte ein Ehepaar aus Gütersloh in Heringsdorf Urlaub machen.

Triasven 22.06.2020 21:17

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1538940)
Mecklenburg-Vorpommern sieht das wohl ähnlich wie Lauterbach und gestattet den Einwohnern aus dem Kreis Gütersloh keinen Urlaub in ihrem Bundesland und schickt sie wieder zurück. Konsequent, finde ich.
Urlauber aus Risiko-Gebieten der Insel Usedom verwiesen. Wer in einem sogenannten Corona-Hotspot lebt, darf nicht nach Mecklenburg-Vorpommern. Dennoch wollte ein Ehepaar aus Gütersloh in Heringsdorf Urlaub machen.

Ist Berlin auch Corona Hotspot? Oder nur die paar Whg in Neukölln?

Im übrigen, so finde ich, widerspricht diese Handhabe den offiziellen Verlautbarungen. Es sollen doch „nur“ lokale Spots der Leute von Tönnies sein, die alle in Quarantäne sind?

Hafu 22.06.2020 21:37

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1538941)
Ist Berlin auch Corona Hotspot? Oder nur die paar Whg in Neukölln?

Im übrigen, so finde ich, widerspricht diese Handhabe den offiziellen Verlautbarungen. Es sollen doch „nur“ lokale Spots der Leute von Tönnies sein, die alle in Quarantäne sind?

Im Augenblick gibt es neben Gütersloh insgesamt 4 Hotspots in Deutschland, in denen die Zahl von 50 Neuansteckungen/ 100 000 Personen überschritten wurde. Der Stadtteil Neukölln ist einer dieser vier Hotspots.

Die Abschiebung der Urlauber aus Gütersloh war laut dem obigen Link durch die Landesverordnung in MV rechtlich gedeckt, hätte von den Betroffenen aber relativ leicht vermieden werden können, wenn sie sich vor Antritt ihres Urlaubs ein entsprechendes ärztliches Attest hisichtlich ihrer Infektionsfreiheit besorgt hätten.

qbz 22.06.2020 22:02

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1538947)
Im Augenblick gibt es neben Gütersloh insgesamt 4 Hotspots in Deutschland, in denen die Zahl von 50 Neuansteckungen/ 100 000 Personen überschritten wurde. Der Stadtteil Neukölln ist einer dieser vier Hotspots.

Die Abschiebung der Urlauber aus Gütersloh war laut dem obigen Link durch die Landesverordnung in MV rechtlich gedeckt, hätte von den Betroffenen aber relativ leicht vermieden werden können, wenn sie sich vor Antritt ihres Urlaubs ein entsprechendes ärztliches Attest hisichtlich ihrer Infektionsfreiheit besorgt hätten.

Sorry Hafu, kleine Korrektur:
In den vergangenen 7 Tagen hatte Berlin-Neukölln 89 Neuinfektionen und es leben 329.691 Einwohner in diesem Bezirk. Es sind aktuell 28/100 000 in Neukölln. Damit steht den Bewohnern aus Neukölln keine Rückreise aus dem MV-Urlaub bevor. ;)
https://interaktiv.tagesspiegel.de/l...nd-landkreise/

Die anderen Landkreise habe ich jetzt nicht nachgeschaut.

JENS-KLEVE 22.06.2020 22:15

Hier alle Kreise aktuell

https://experience.arcgis.com/experi...4/page/page_1/

Triasven 22.06.2020 22:15

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1538952)
Sorry Hafu, kleine Korrektur:
In den vergangenen 7 Tagen hatte Berlin-Neukölln 89 Neuinfektionen und es leben 329.691 Einwohner in diesem Bezirk. Es sind aktuell 28/100 000 in Neukölln. Damit steht den Bewohnern aus Neukölln keine Rückreise aus dem MV-Urlaub bevor. ;)
https://interaktiv.tagesspiegel.de/l...nd-landkreise/

Die anderen Landkreise habe ich jetzt nicht nachgeschaut.

Irgendwie hab ich in Erinnerung, dass nur Berlin als Ganzes sanktioniert wird, sofern irgendwo ein Hotspot entstehen sollte.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:33 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.