triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

KevJames 26.11.2020 13:33

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1569086)
Und nochmal: du schreibst etwas von Kritischer Theorie und Frankfurter Schule und redest von etwas, das überhaupt nichts damit zu tun hat. Ich will hier jetzt keinen Theoriestreit austragen, aber nur bei einem Schüler Adornos studiert zu haben, macht dich nicht zum Experten auf diesem Thema. Deine Auslassungen darüber, was Adorno oder Horkheimer heute denken würden sind nichts als Rumgerate. Als Referenzpunkt könnte dir höchstens die Auseinandersetzung mit der linken Studierendenschaft in den 60er dienen, die jedoch ein anderes Bild zeichnet als es du hier malst.

Kannst, oder willst Du es nicht verstehen?

Ich habe doch gerade geschrieben, dass ich mir (im Gegensatz zu anderen) nicht anmaße zu orakeln, was sie heute dazu sagen würden.
Bin ich Dir anderweitig (ausersehen) auf die Füße getreten? Das war es an dieser Stelle dazu von mir - wie eben schon erwähnt gerne per PN, da dies nicht zur Sache gehört - aber auch daran diesen Thread nicht weiter zu stören scheinst Du kein Interesse zu haben.
Völlig egal, was in dieser Sache nun noch von Dir kommt, an dieser Stelle werde ich es nicht weiter kommentieren.

P.S.: Hier mein direktes Zitat von heute früh: "ich maße mir ganz sicher nicht an darüber zu spekulieren, was sie heute denken und sagen würden".
Du lässt ja bewusst entsprechende Zitate aus, dies dient mir als Indiz, dass es Dir nur um die Konfrontation geht. Das Internet ist manchmal ein seltsamer Ort mit seltsamen Auswüchsen seltsamer Menschen ... Ich bin raus.

Bockwuchst 26.11.2020 13:34

Der Söder gibt um 14 Uhr ne PK. Man munkelt, ihm reicht nicht was gestern beschlossen wurde und er schärft für Bayern an der einen oder anderen Stelle nach.

Lucy89 26.11.2020 13:38

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1569058)
Dazu brauchst du keine Glaskugel, sondern musst dir einfach die vorhandenen Daten anschauen. Wir sehen doch bereits schon etwas länger einen relativen Anstieg des Anteils der älteren Bevölkerung unter den Testpositiven. Letzte Woche gab es hier bereits eine CFR zwischen 2% (ab 60) und 12% ab 80 Jahren - wobei von den ausgewiesenen Fällen letzte Woche bereits verstorben sind, was vermutlich an der Nachberichterstattung liegt. Glücklicherweise entwickeln sich andere Altersgruppen nicht ganz so schlimm. Aber das Infektionsniveau ist hoch und die Trendumkehr wahrscheinlich noch nicht erfolgt.

Schon klar, aber das Infektionsgeschehen nach Weihnachten ist gerade dennoch Zukunftsmusik...

Ich hab ja nicht gesagt dass meine Theorien irgendwie abwegig sind.
Ich guck mir übrigens nicht jeden Tag alle Daten an. Ich finde es sehr zeitintensiv, alles zu verfolgen (insbesondere diesen Thread).

Körbel 26.11.2020 14:02

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1568863)
Ich verstehe Deine Belustigung nicht.

Echt nicht?
Komisch, ich schon und manch ein anderer auch.

Das passt alles wie der berühmte "Arsch auf den Eimer".

Im Grunde hat sich Drosten damit seine lukrative Arbeit für die Zukunft gesichert.

Necon 26.11.2020 14:44

Also die Seilbahnen und Skigebiete werden bei uns (Österreich) diese Saison sicher aufsperren davon bin ich überzeugt und die Pisten und Lifte sind auch nicht das Problem. Die Problemorte sind und waren auch letztes Jahr die Schirmbars und Apres Ski und das wird es dieses Jahr nicht geben. Laut unseren Politikern soll es Bewirtung nur im Sitzen geben und wenn ich es richtig verstanden haben dürfen nur Geschäfte aufsperren die auch Speisen anbieten.

Aber mal schauen wie es tatsächlich kommt, ich freue mich auf einen tollen Skitouren Winter und wenn wenige Leute auf den Pisten sind kann man auch dort überall herumgehen ohne Probleme zu haben. :Cheese:

Matthias75 26.11.2020 14:51

Zitat:

Zitat von Necon (Beitrag 1569110)
Also die Seilbahnen und Skigebiete werden bei uns (Österreich) diese Saison sicher aufsperren davon bin ich überzeugt und die Pisten und Lifte sind auch nicht das Problem. Die Problemorte sind und waren auch letztes Jahr die Schirmbars und Apres Ski und das wird es dieses Jahr nicht geben. Laut unseren Politikern soll es Bewirtung nur im Sitzen geben und wenn ich es richtig verstanden haben dürfen nur Geschäfte aufsperren die auch Speisen anbieten.

Aber mal schauen wie es tatsächlich kommt, ich freue mich auf einen tollen Skitouren Winter und wenn wenige Leute auf den Pisten sind kann man auch dort überall herumgehen ohne Probleme zu haben. :Cheese:

Ich habe meine Zweifel, dass sich die Skifahrer abends einfach in ihr Hotelzimmer/ihre Hütte zurückziehen und im kleinen Kreis bei einem warmen Tee den Abend ausklingen lassen. Die Partys werden sich dann mehr in den privaten Bereich bzw. private Räumlichkeiten verlagern.

Die Alternative wäre, die Skigebiete nur für Tagesgäste zu öffnen. Da wäre aber vermutlich eine sehr unpopuläre Entscheidung...

M.

Bockwuchst 26.11.2020 15:01

Gab doch schon als die ersten Gletscher-skigebiete wieder aufgemacht haben Bilder von langen engen Schlangen an den Gondeln. Da ist überhaupt nichts mit AHA.
Söder hat gerade verkündet, Skifahrer, auch Tagestouristen, müssen bei Rückkehr aus Ö in Quarantäne. Damit ist die Saison zumindest für Bayern de facto tot. Er kann den Österreichern nicht befehlen, die Lifte zu schließen, aber niemand wird wegen 1 Tag Skifahren danach 2 Wochen in Quarantäne wollen.

NBer 26.11.2020 15:02

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1569102)
.....Im Grunde hat sich Drosten damit seine lukrative Arbeit für die Zukunft gesichert.

als wenn damit in zukunft ein virologe ein problem hätte. auch und vor allem nach corona wird die angst, dass so etwas noch einmal passiert, viel zu groß sein, als dass fähige virologen in forschung und prophylaxe keine arbeit mehr hätten.

MattF 26.11.2020 15:19

Zitat:

Zitat von NBer (Beitrag 1569118)
als wenn damit in zukunft ein virologe ein problem hätte. auch und vor allem nach corona wird die angst, dass so etwas noch einmal passiert, viel zu groß sein, als dass fähige virologen in forschung und prophylaxe keine arbeit mehr hätten.

Drosten ist:

Zitat:

Seit 2017 ist er Lehrstuhlinhaber und Institutsdirektor an der Charité in Berlin; zugleich ist er Direktor des Fachbereichs Virologie von „Labor Berlin“[2], des größten Labors Europas[3], das mehr und schneller Corona-Tests auswertet als andere Labore (wikipedia).
Der könnte sich einen ganz lauen Lenz machen oder kann so viel arbeiten wie er will.
Sorry aber der muss doch nicht für Arbeit oder sonstwas für sich sorgen.

FinP 26.11.2020 16:11

Versteht jemand noch die Quarantäne-Regeln?

Person A wird positiv getestet, die Familienmitglieder B und C gehen 14 Tage gemeinsam in Quarantäne.

Am Tagen 12 werden B und C getestet. B ist negativ, C positiv.

Darf B am Tag 14 wieder raus aus er Quarantäne?
Die 14 Tage müssten doch wegen Kontakt zu Person C wieder neu zu laufen beginnen?

aequitas 26.11.2020 16:23

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1569115)
Gab doch schon als die ersten Gletscher-skigebiete wieder aufgemacht haben Bilder von langen engen Schlangen an den Gondeln. Da ist überhaupt nichts mit AHA.
Söder hat gerade verkündet, Skifahrer, auch Tagestouristen, müssen bei Rückkehr aus Ö in Quarantäne. Damit ist die Saison zumindest für Bayern de facto tot. Er kann den Österreichern nicht befehlen, die Lifte zu schließen, aber niemand wird wegen 1 Tag Skifahren danach 2 Wochen in Quarantäne wollen.

Die Frage ist dann: Werden die Grenzen kontrolliert? Werden Tagestouristen freiwillig in Quarantäne gehen? Wer überprüft die Quarantäne? Ich denke, dass dieses Verbot* eher die Vernünftigen als Unvernünftigen vom Skiurlaub abhalten wird.

*Edit: Da habe ich vorhin schneller getippt als nachgedacht. Natürlich meinte ich kein Verbot, sondern die Anordnung der Quarantänepflicht.

captain hook 26.11.2020 16:26

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1569146)
Die Frage ist dann: Werden die Grenzen kontrolliert? Werden Tagestouristen freiwillig in Quarantäne gehen? Wer überprüft die Quarantäne? Ich denke, dass dieses Verbot eher die Vernünftigen als Unvernünftigen vom Skiurlaub abhalten wird.

+1...

Bockwuchst 26.11.2020 16:46

Wie willst du das kontrollieren? Wird doch bisher auch nicht kontrolliert. Neu ist ja nur dass man schon als Tagesausflüger in Q muss. Bisher waren 24 Stunden Aufenthalt ohne Q möglich. Ich denke schon dass viele (die meisten) davor zurück schrecken aktiv die Regeln zu brechen. Zum Glück besteht nicht ganz Schland aus Querdenkern und Covidioten.

Matthias75 26.11.2020 16:50

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1569155)
Wie willst du das kontrollieren? Wird doch bisher auch nicht kontrolliert. Neu ist ja nur dass man schon als Tagesausflüger in Q muss. Bisher waren 24 Stunden Aufenthalt ohne Q möglich. Ich denke schon dass viele (die meisten) davor zurück schrecken aktiv die Regeln zu brechen. Zum Glück besteht nicht ganz Schland aus Querdenkern und Covidioten.

Es werden diejenigen zurückschrecken, die sich sowieso zweimal überlegt hätten, in ein großes Skigebiet zu fahren. Diejenigen, die das bisher nicht gekümmert hat, werden weiterhin nach Mittel und Wegen suchen, um die Quarantäne zu umgehen.

War im Sommer und im Herbst so, warum soll das im Winter anders sein.

Wobei Söder zuzutrauen ist, dass er die Kontrollen an den Grenzen oder in den grenznahen Gebieten massiv hochfährt.

M.

aequitas 26.11.2020 16:54

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1569155)
Ich denke schon dass viele (die meisten) davor zurück schrecken aktiv die Regeln zu brechen. Zum Glück besteht nicht ganz Schland aus Querdenkern und Covidioten.

Davon bin/war ich auch ausgeangen; wie gesagt: die Vernünftigen werden sowieso tendenziell zu Hause bleiben, die Unvernünftigen werden sich den "Spaß" nicht verderben lassen. Ich denke, dass ein Skiurlaub auch unter Beachtung von Hygiene- und Abstandsregeln möglich wäre. Problematisch sind wohl eher die Bars und Parties, weniger die Liftschlangen (da haben sich doch die Liftbetreiber sicherlich Gedanken gemacht). Richtig einschätzen kann ich es nicht, aber für mich sieht das eher nach Symbolpolitik aus als nach sinnvoller Maßnahme bzw. durchdachter Strategie. Eine temporäre Sperre der Lifte über Weihnachten und Silvester könnte ich ggf. eher nachvollziehen, da dadurch wirklich größere Ansammlungen entstehen könnten. Ansonsten gibt es genug vernünftigte Skifahrer, die sich an die geltenden Regeln halten würden.

aequitas 26.11.2020 16:55

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1569157)
Wobei Söder zuzutrauen ist, dass er die Kontrollen an den Grenzen oder in den grenznahen Gebieten massiv hochfährt.

Da hat doch bereits der Bund reagiert, soweit ich mich erinnern kann. Grenzkontrolle ist Aufgabe der Bundespolizei und damit hat Söder hier keinen Handlungsspielraum. Oder liege ich da falsch?

An 2-3 Übergängen/Autobahnen gibt es wohl Grenzkontrollen durch die BP.

Tobi F. 26.11.2020 16:57

Sich Gedanken zu machen, wie ein hygiene-konzept konformer Betrieb möglich ist, kann anscheinend auch nach hinten los gehen.

https://www.sueddeutsche.de/reise/la...P_fHpnKjDAZYYw

Da kann ich nur den Kopf schütteln.

Bzgl Alpinskisport denke ich aber auch, dass es genügend Idioten beim Liftanstehen gibt. Das war ja schon ohne Corona schlimm.
Der Kartenkauf liesse sich ja online erledigen und somit auch die Gesamt-Menge leichter managen.

Matthias75 26.11.2020 17:02

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1569160)
Da hat doch bereits der Bund reagiert, soweit ich mich erinnern kann. Grenzkontrolle ist Aufgabe der Bundespolizei und damit hat Söder hier keinen Handlungsspielraum. Oder liege ich da falsch?

An 2-3 Übergängen/Autobahnen gibt es wohl Grenzkontrollen durch die BP.

Deswegen der Vermerk "grenznahe Gebiete". Dann wird eben nicht direkt am Grenzübergang kontrolliert, sondern ein paar Kilometer weiter im Landesinneren, wo dann aber trotzdem mangels Zu- oder Abfahrten klar ist, dass man aus dem nahen Skigebiet auf der anderen Seite der Grenze kommt.

M.

aequitas 26.11.2020 17:08

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1569164)
Deswegen der Vermerk "grenznahe Gebiete". Dann wird eben nicht direkt am Grenzübergang kontrolliert, sondern ein paar Kilometer weiter im Landesinneren, wo dann aber trotzdem mangels Zu- oder Abfahrten klar ist, dass man aus dem nahen Skigebiet auf der anderen Seite der Grenze kommt.

Puh, glaubst du das wirklich? Würde sich Söder da nicht den Ärger vom Bund trotzdem einholen? Wenn es keine Zu- oder Abfahrten gibt, dann ist das sicherlich ebenso Gebiet der BP, da ansonsten deren "Hoheitsanspruch" (mir fällt kein anderer Begriff ein) untergraben wäre.

Davon abgesehen: Wie soll so eine Kontrolle ablaufen? Was wäre die Folge, wenn du in Grenznähe in einem Auto unterwegs bist? Werden dann pauschal alle als Tagestouristen gewertet und dem Gesundheitsamt gemeldet?

Trimichi 26.11.2020 17:14

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1569165)
Puh, glaubst du das wirklich? Würde sich Söder da nicht den Ärger vom Bund trotzdem einholen? Wenn es keine Zu- oder Abfahrten gibt, dann ist das sicherlich ebenso Gebiet der BP, da ansonsten deren "Hoheitsanspruch" (mir fällt kein anderer Begriff ein) untergraben wäre.

Davon abgesehen: Wie soll so eine Kontrolle ablaufen? Was wäre die Folge, wenn du in Grenznähe in einem Auto unterwegs bist? Werden dann pauschal alle als Tagestouristen gewertet und dem Gesundheitsamt gemeldet?

Söder ruft in Bonn an und die GSG9 rückt aus? Gleichzeitig erhält er Unterstützung von der 12. Panzerdivison. 100 Soldationen vom Logistikbatallion sind schon abkommandiert. Weitere Kompanien werden den Marschbefehl erhalten?

Zudem telefoniert JamesKev mit Herrn Habermas. Der mit Wiesbaden. Dort machen sich Angehörige der Us Luftlandedivision einsatzbereit. Außerdem werden Soldaten aus Lettland zusammen mit U.S. Special Operations Command Europe (SOF) im Rahmen von Winter Shield 20 ("winter is here...but SOF is bringing the heat!!") an die Grenze verlegt. Diese Einheiten sind schwer bewaffnet.

Warum nicht auch mal Manöver an der dt -österreichischen Grenze und nicht nur an der lettisch-russischen?

Steff1702 26.11.2020 17:24

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1569115)
Gab doch schon als die ersten Gletscher-skigebiete wieder aufgemacht haben Bilder von langen engen Schlangen an den Gondeln. Da ist überhaupt nichts mit AHA.
Söder hat gerade verkündet, Skifahrer, auch Tagestouristen, müssen bei Rückkehr aus Ö in Quarantäne. Damit ist die Saison zumindest für Bayern de facto tot. Er kann den Österreichern nicht befehlen, die Lifte zu schließen, aber niemand wird wegen 1 Tag Skifahren danach 2 Wochen in Quarantäne wollen.

Beschlossen werden kann viel...
Aktuell der Fall einer Bekannten die zu ihrer Familie in die Slowakei gereist ist.
Für die Einreise in die Slowakei ein negativer Test aus Deutschland nötig, dort 5 Tage Quarantäne und wieder ein negativer Test dort.
Rückreise nach Deutschland: Anmeldung online über Formular für Reiserückkehrer, das wurde wohl zur zuständigen Stelle an ihrem Wohnort weitergeleitet. Nach 5 Tagen wieder Coronatest.

Kontrolliert wurde davon genau: nichts
Weder telefonisch noch durch irgendeine Behörde.

Man hat meiner Meinung nach die Bevölkerung durch nicht nachvollziehbare Maßnahmen verloren und die Menschen finden Wege

Edit: keinerlei Kontrolle an den Grenzen, gleichzeitig habe ich in MV bei meiner letzen Radtour die Polizei beobachten dürfen die an der AB-Abfahrt Autos mit auswärtigem Kennzeichen rausgezogen hat

LidlRacer 26.11.2020 17:28

Zitat:

Zitat von Tobi F. (Beitrag 1569162)
Sich Gedanken zu machen, wie ein hygiene-konzept konformer Betrieb möglich ist, kann anscheinend auch nach hinten los gehen.

https://www.sueddeutsche.de/reise/la...P_fHpnKjDAZYYw

Da kann ich nur den Kopf schütteln.

"Wir hatten auch Trainingsgruppen aus Bayern."

Ist ja schön und gut, wenn die auf und an der Loipe ein Hygienekonzept haben.

Aber dass da Trainingsgruppen stundenlang im Auto zusammen anreisen, macht jedes schöne Konzept sinnlos.

aequitas 26.11.2020 17:31

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1569170)
Aber dass da Trainingsgruppen stundenlang im Auto zusammen anreisen, macht jedes schöne Konzept sinnlos.

Weißt du, wie diese vermeintliche Trainingsgruppe angereist ist? Weißt du, wie diese Trainingsgruppe wohnt?

LidlRacer 26.11.2020 17:32

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1569171)
Weißt du, wie diese vermeintliche Trainingsgruppe angereist ist? Weißt du, wie diese Trainingsgruppe wohnt?

Natürlich.

aequitas 26.11.2020 17:37

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1569172)
Natürlich.

Danke für die Beisteuerung deiner Expertise!

Schwarzfahrer 26.11.2020 17:48

Zitat:

Zitat von Tobi F. (Beitrag 1569162)
Sich Gedanken zu machen, wie ein hygiene-konzept konformer Betrieb möglich ist, kann anscheinend auch nach hinten los gehen.

https://www.sueddeutsche.de/reise/la...P_fHpnKjDAZYYw

Da kann ich nur den Kopf schütteln.

Sowas bestätigt meinen Eindruck, daß die Durchsetzung von möglichst streng wirkenden Einschränkungen, um eine allgemeine Angst aufrechtzuerhalten behördlich für wichtiger gehalten wird, als die Wiederherstellung von Normalität, auch wenn letzteres sehr wohl mit Infektionsschutz vereinbar wäre.
Zitat:

Zitat von Tobi F. (Beitrag 1569162)
Bzgl Alpinskisport denke ich aber auch, dass es genügend Idioten beim Liftanstehen gibt. Das war ja schon ohne Corona schlimm.

Außerhalb der Faschingsferien und München-nahen Wochenenden habe ich seit Jahren kaum nennenswerte Schlangen an Skiliften erlebt, und wir fahren jedes Jahr 3 Wochen in verschiedenen österreichischen Skigebieten. Wenn genügend Skigebiete auf haben, verteilen sich die Leute, und das Problem von morgendlichen Schlangen lässt sich auch sicher handhaben (z.B. Buchen von morgendlichen Hochfahr-Slots, wie im Schwimmbad). Und ohne den Hüttenbetrieb nimmt die Zahl der Skifahrer eh auf den "harten Kern" der "echten Skifahrer " ab, was das Gedränge reduziert, und besonders die vom Verhalten problematischeren Schnapsdrosseln aussieben dürfte.

Bockwuchst 26.11.2020 17:54

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1569177)
Sowas bestätigt meinen Eindruck, daß die Durchsetzung von möglichst streng wirkenden Einschränkungen, um eine allgemeine Angst aufrechtzuerhalten behördlich für wichtiger gehalten wird, als die Wiederherstellung von Normalität, auch wenn letzteres sehr wohl mit Infektionsschutz vereinbar wäre.

Außerhalb der Faschingsferien und München-nahen Wochenenden habe ich seit Jahren kaum nennenswerte Schlangen an Skiliften erlebt, und wir fahren jedes Jahr 3 Wochen in verschiedenen österreichischen Skigebieten. Wenn genügend Skigebiete auf haben, verteilen sich die Leute, und das Problem von morgendlichen Schlangen lässt sich auch sicher handhaben (z.B. Buchen von morgendlichen Hochfahr-Slots, wie im Schwimmbad). Und ohne den Hüttenbetrieb nimmt die Zahl der Skifahrer eh auf den "harten Kern" der "echten Skifahrer " ab, was das Gedränge reduziert, und besonders die vom Verhalten problematischeren Schnapsdrosseln aussieben dürfte.

https://www.merkur.de/welt/corona-oe...-90081154.html

Soviel zu es gibt keine Schlangen.

spanky2.0 26.11.2020 17:57

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1569160)
An 2-3 Übergängen/Autobahnen gibt es wohl Grenzkontrollen durch die BP.

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1569164)
Deswegen der Vermerk "grenznahe Gebiete". Dann wird eben nicht direkt am Grenzübergang kontrolliert, sondern ein paar Kilometer weiter im Landesinneren, wo dann aber trotzdem mangels Zu- oder Abfahrten klar ist, dass man aus dem nahen Skigebiet auf der anderen Seite der Grenze kommt.

Und wie läuft das dann in der Praxis?
Fährt dann jemand von der Bundespolizei im Auto mit und überwacht brav, dass du 10 Tage in Quarantäne bleibst? Oder nehmen sie deine Daten auf und schicken diese an dein zuständiges Gesundheitsamt, damit die dich kontrollieren oder anrufen, obwohl die Gesundheitsämter doch auch schon masslos überfordert und unterbesetzt sind?

Es ist ja heute schon so, dass niemand deine Daten registriert, wenn du mit Auto oder Bahn über die Grenze fährst.

Ich fürchte es geht nur über die Vernunft der Leute. Wenn sie nicht mitspielen (wollen) und sich freiwillig an die "empfohlene Quarantäne" halten, funktioniert es nicht.

Bockwuchst 26.11.2020 18:33

Das ist doch fast überall so, dass Quarantänemaßnahmen zwar angeordnet aber kaum überwacht werden. Anders kennt man das eigtl nur aus Staaten wie China, wo zb Handy-Bewegungsdaten erfasst werden oder es zb quarantäne-hotels gibt, die auch bewacht werden

LidlRacer 26.11.2020 19:08

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1568359)
Noch eine kurze Information, ebenfalls in die von aequitas genannte Richtung:
NDR: Forscher-und-Aerzte-kritisieren-die-Corona-Politik
Das Positionspapier ist im Bericht verlinkt.

Jetzt nochmal inhaltlich zu diesem Papier, nachdem der Eindruck entstanden sein mag, ich würde es einfach pauschal ablehnen, weil mir die Autoren nicht passen.

"Ein Strategiewechsel ist unvermeidlich. Die gegenwärtig vorhandenen epidemiologischen Daten zur SARS-CoV-2/CoViD-19-Epidemie aus dem In- und Ausland sprechen gegenwärtig nicht mehr für eine Welle, die „gebrochen“ werden kann, sondern eher für ein kontinuierliches Ansteigen der Zahlen. Eine leichte Abflachung bzw. ein vorübergehender Abfall der Zahlen mag beobachtet werden, nur die Annahme, dass man während des Winters ein „Zurück“ auf Zahlen wie im August erreichen kann, entbehrt jeder Grundlage."

Dieser 1. Abschnitt der Zusammenfassung ist doch schon offensichtlich grundfalsch.
Wie schon x mal dargestellt, brechen alle möglichen Länder zu jeder denkbaren Jahreszeit die Infektionswellen.
Das könnten und sollten auch wir tun - tun es aber derzeit nur sehr halbherzig.

Die Gültigkeit oder Nichtgültigkeit der zitierten Aussage ist entscheidend dafür, was nun die richtige Strategie ist.

keko# 26.11.2020 19:12

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1569193)
.
Das könnten und sollten auch wir tun - tun es aber derzeit nur sehr halbherzig.

Was schlägst du denn konkret vor, damit es nicht mehr halbherzig ist?
An welche Länder denkst du?

Schwarzfahrer 26.11.2020 19:21

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1569186)
Das ist doch fast überall so, dass Quarantänemaßnahmen zwar angeordnet aber kaum überwacht werden. Anders kennt man das eigtl nur aus Staaten wie China, wo zb Handy-Bewegungsdaten erfasst werden oder es zb quarantäne-hotels gibt, die auch bewacht werden

In Ungarn wurde Quarantäne die meiste Zeit durch täglich zweimaligem, unangemeldeten Besuch durch die Polizei kontrolliert. Was dann weniger effektiv war: Quarantäne musste durch ein offizielles Behördenschreiben aufgehoben werden, um wieder rausgehen zu dürfen; das hat allerdings öfter weitere 2 - 3 Wochen gedauert...Und wenn ein Ehepartner in Quarantäne war, durfte der andere sich weiterhin ungehindert bewegen...

dr_big 26.11.2020 19:27

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1569160)
Da hat doch bereits der Bund reagiert, soweit ich mich erinnern kann. Grenzkontrolle ist Aufgabe der Bundespolizei und damit hat Söder hier keinen Handlungsspielraum. Oder liege ich da falsch?

An 2-3 Übergängen/Autobahnen gibt es wohl Grenzkontrollen durch die BP.

Das Königreich Bayern hat eine eigene Grenzpolizei.

dr_big 26.11.2020 19:33

Zitat:

Zitat von Nepumuk (Beitrag 1569043)
Du hast das Zitat aus dem Zusammenhang gerissen um einen falschen Eindruck zu erwecken. Diskreditiert hast du dich damit selbst. :Huhu:

Du verstrickst dich immer weiter. Du hattest schlichtweg Fakten geleugnet und ins Lächerliche gezogen, das habe ich durch das Zitat des RKI widerlegt. Aussagen zur Gefährlichkeit sind bezüglich der von dir angezweifelten Fakten irrelevant (und auch nicht in Stein gemeiselt, man hat sogar Asbest lange für ungefährlich gehalten, heute weiss man es besser).

LidlRacer 26.11.2020 19:33

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1569194)
Was schlägst du denn konkret vor, damit es nicht mehr halbherzig ist?
An welche Länder denkst du?

Die Zahlen sinken teils massiv in unseren Nachbarländern Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, Tschechien.

Da müsste man sich mal anschauen, was die derzeit besser machen als wir.

Necon 26.11.2020 20:06

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1569200)
Die Zahlen sinken teils massiv in unseren Nachbarländern Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, Tschechien.

Da müsste man sich mal anschauen, was die derzeit besser machen als wir.

Man muss dazu sagen, wir hatten die letzten Wochen teilweise die höchsten Zahlen pro 100.000 Einwohner weltweit, schlimmer hätte es also kaum sein können und aktuell haben wir deutlich härtere Beschränkungen. Bis auf Lebensmittelgeschäfte hat alles geschlossen und Treffen sind nur mit je einer anderen Person aus einem Haushalt erlaubt, wenn das nicht hilft was dann

BananeToWin 26.11.2020 20:14

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1569200)
Die Zahlen sinken teils massiv in unseren Nachbarländern Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, Tschechien.

Da müsste man sich mal anschauen, was die derzeit besser machen als wir.

Kennst du die aktuellen Maßnahmen in der Schweiz?

Lucy89 26.11.2020 20:21

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1569200)
Die Zahlen sinken teils massiv in unseren Nachbarländern Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, Tschechien.

Da müsste man sich mal anschauen, was die derzeit besser machen als wir.

Bedenke bitte dass die Schweiz, Belgien und Frankreich uns im Infektionsgeschehen voraus sind (gleiches gilt für die Niederlande).
Und der Lockdown in Österreich ist ne andere Nummer als unser "Lockdown".

LidlRacer 26.11.2020 20:23

Zitat:

Zitat von Necon (Beitrag 1569211)
Man muss dazu sagen, wir hatten die letzten Wochen teilweise die höchsten Zahlen pro 100.000 Einwohner weltweit, schlimmer hätte es also kaum sein können und aktuell haben wir deutlich härtere Beschränkungen. Bis auf Lebensmittelgeschäfte hat alles geschlossen und Treffen sind nur mit je einer anderen Person aus einem Haushalt erlaubt, wenn das nicht hilft was dann

"Wir" in Österreich, richtig?

LidlRacer 26.11.2020 20:30

Zitat:

Zitat von Lucy89 (Beitrag 1569215)
Bedenke bitte dass die Schweiz, Belgien und Frankreich uns im Infektionsgeschehen voraus sind (gleiches gilt für die Niederlande).
Und der Lockdown in Österreich ist ne andere Nummer als unser "Lockdown".

Die, die uns "voraus" sind, sind aber unmittelbar vom steilen Anstieg in einen steilen Sinkflug übergegangen - ohne unsere sinnlose 3-wöchige Seitwärtsbewegung.

@BananeToWin
Du willst vermutlich darauf hinaus, dass die Schweiz sanftere Beschränkungen hat als Deutschland.
Daraus wollen wir aber nicht schließen, dass wir lockern müssen, um die Zahlen runterzubringen, oder?
Ich kann es momentan nicht erklären, bin aber sicher, dass die Sache erklärbar ist und nicht auf Magie beruht.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:42 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.