triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

pschorr80 03.06.2020 19:12

Zitat:

Zitat von Nobodyknows (Beitrag 1536030)

Bunte Republik Deutschland

Bananenrepublik träfe es besser:

Zitat:

Wie es zu der Infektionswelle kommen konnte, verriet ein Schüler seiner Schulleitung: In seiner Familie hätten sich alle die Hand gegeben und sich umarmt.
Zitat:

„Die Leute haben gedroht, unsere Ausrüstung zu demolieren“, berichtete Kameramann Festim Beqiri. „Außerdem wurden wir von Balkonen herab mit rohen Kartoffeln beworfen.“
Zitat:

„Mein Sohn hat gesagt, ich soll lieber den Mund halten“, raunt sie und geht weiter. Warum sie schweigt, lässt sie offen.

Andreas Buick hat eine Idee: Das Iduna-Zentrum sei schon seit Jahren ein Schwerpunkt in der Arbeit der örtlichen Strafverfolgungsbehörden, sagt der Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen.
Ist bei den Jugos noch Krieg oder warum kann man Kriminelle nicht abschieben?

Zitat:

Nach Angaben der Stadt stammt die Mehrzahl der Beteiligten aus dem früheren Jugoslawien - zu den genauen Nationalitäten gab es zunächst keine Angaben.
Folgen hat es eh wieder keine ...

Zitat:

Ob die massenhaften Corona-Verstöße strafrechtliche Konsequenzen haben, war zunächst offen.
Zitat:

Ein erheblicher Teil der Personen habe sich nach den Verstößen gegen die Corona-Regeln den behördlich angeordneten Tests zu entziehen versucht
https://www.weser-kurier.de/region/n...d,1916534.html

Schwarzfahrer 03.06.2020 19:18

Zitat:

Zitat von dasgehtschneller (Beitrag 1535978)
Bei Pflicht wird die Maske wenigstens getragen.

Hier in der Schweiz ist es im ÖV zum Beispiel empfohlen aber nicht Pflicht. Selbst in den vollgestopftesten Wagen trägt maximal jeder Zehnte eine Maske.

In diesem Fall scheint das mit der Eigenverantwortung nicht so recht zu klappen, vor allem weil die meisten vom "Gruppendruck" eher genötigt werden keine Maske zu tragen. Ich muss grade nicht im ÖV fahren, gebe aber ehrlich zu dass ich mir auch etwas seltsam vorkäme als Einziger eine zu tragen.

Bei den aktuell nur noch 370 aktiven Fällen auf fast 9 Millionen Einwohner und Neuinfektionen teilweise sogar im einstelligen Bereich passiert meist nichts, trotzdem fände ich es sinnvoll in solchen Bereichen nach wie vor auf eine Maskenpflicht zu setzen.

Man kann es auch anders sehen: wenn in der Schweiz auch ohne Maskenpflicht und flächendeckendes Maskentragen in Geschäften und ÖV die Fallzahlen ähnlich zurückgehen, wie in Deutschland mit Maskenpflicht, hat evtl. eben dieses Maskentragen nicht die hohe Bedeutung bzw. den großen Beitrag, wie von einigen angenommen. Zumal, glaube ich, kaum "Superspreader"-Ereignisse in Supermärkten oder beim Bäcker bekannt wurden. Und bei ÖV ist es ein großer Unterschied, ob man in einem Bus oder Straßenbahn mit max. 10 - 20 Leuten 10 Minuten sitzt, oder in einer Metro in NewYork oder London (eng, überfüllt, über 30-40 Minuten Fahrzeit). Oder, um zu überspitzen: die offenen Rheinfähren bei uns haben als ÖV auch Maskenpflicht, wenn man an der Reling steht, eine Fahrradlänge vom Nachbarn. Rettet uns wirklich diese Maskenpflicht, oder doch eher der Verzicht auf Massen in Hallen, Bars und Discos?

tandem65 03.06.2020 19:28

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1536033)
Rettet uns wirklich diese Maskenpflicht,

Ich sehe schon, diese Maskenpflicht ist wirklich brutal!

Schwarzfahrer 03.06.2020 19:29

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1536029)
Oder daran liegen, dass diese Menschen auf engem Raum zusammenleben (müssen)?

Oder daran, daß die persönlichen Distanzzonen je nach Kultur sich stark unterscheiden können, und somit die als "normal" empfundene Distanz zum Mitmenschen entsprechend unterschiedlich ist. Damit interpretiert auch jede Kultur das "social distancing" unterschiedlich. Das kann m.M.n. einiges an Unterschieden zwischen der Corona-Ausbreitung in verschiedenen Ländern ausmachen. Z.B. soll in Südamerika die "angemessene" Distanz zu einem Fremden viel geringer sein, als in Europa, und auch Berührungen werden als "normaler" empfunden - da hilft sicher nordische Kühle im Umgang miteinander mehr.

Stefan 03.06.2020 19:34

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1536033)
Man kann es auch anders sehen: wenn in der Schweiz auch ohne Maskenpflicht und flächendeckendes Maskentragen in Geschäften und ÖV die Fallzahlen ähnlich zurückgehen, wie in Deutschland mit Maskenpflicht, hat evtl. eben dieses Maskentragen nicht die hohe Bedeutung bzw. den großen Beitrag, wie von einigen angenommen.

Oder Du irrst Dich und berücksichtigst nicht, wie sich z.B. im ÖV die Belegung entwickelt.

Ein NZZ-Artikel von heute:
Schutzmasken gegen Corona können Ansteckungsrisiken um 50 bis 80 Prozent senken
Die Disziplin der Schweizer in Sachen Hygienemasken lässt zu wünschen übrig. Doch es gibt zunehmend wissenschaftliche Belege für den Nutzen von Masken. Dazu zählt besonders ein neuer Forschungsüberblick im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation
.

Schwarzfahrer 03.06.2020 19:54

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1536040)
Oder Du irrst Dich und berücksichtigst nicht, wie sich z.B. im ÖV die Belegung entwickelt.

Ich bezweifele nicht, daß Masken die ausgestoßene Aerosolmenge reduzieren, und direkte "Spuck"-Infektionen verringern. Ich frage mich aber angesichts der bekannten Zahlen, ob die Maskenpflicht, wie aktuell in D verordnet und in CH nicht, auch einen quantitativ erkennbaren Effekt zur Infektionsvermeidung beiträgt.
Konkret: hast du eine Erklärung, warum in der "maskenlosen" Schweiz die Fallzahlen gleich oder gar etwas schneller sinken, als im "maskierten" Deutschland? Wo haben die Schweizer einen anderen, effektiveren Hebel angesetzt, um die unmaskierten Infektionen beim Einkaufen zu kompensieren? Gibt es empirische Belege, daß die Maske beim Kurzaufenthalt beim Bäcker oder im Baumarkt merklich Infektionen verhindert?
(ÖV ist nochmal ein anderes Thema, da es regional sehr unterschiedlich sein kann, wie schon zuvor geschrieben).

deralexxx 03.06.2020 22:47

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1536045)
Ich bezweifele nicht, daß Masken die ausgestoßene Aerosolmenge reduzieren, und direkte "Spuck"-Infektionen verringern. Ich frage mich aber angesichts der bekannten Zahlen, ob die Maskenpflicht, wie aktuell in D verordnet und in CH nicht, auch einen quantitativ erkennbaren Effekt zur Infektionsvermeidung beiträgt.
Konkret: hast du eine Erklärung, warum in der "maskenlosen" Schweiz die Fallzahlen gleich oder gar etwas schneller sinken, als im "maskierten" Deutschland? Wo haben die Schweizer einen anderen, effektiveren Hebel angesetzt, um die unmaskierten Infektionen beim Einkaufen zu kompensieren? Gibt es empirische Belege, daß die Maske beim Kurzaufenthalt beim Bäcker oder im Baumarkt merklich Infektionen verhindert?
(ÖV ist nochmal ein anderes Thema, da es regional sehr unterschiedlich sein kann, wie schon zuvor geschrieben).

Gibt es dazu denn auch Zahlen, mit wieviel Auslastung ÖV in CH vs ÖV in DE? Wenn x personen in der Schweiz pro Wagen ohne Maske sitzen, in DE aber 5x Personen mit Maske, hat das ja auch einen Einfluss.

Dazu ist aus meiner Erfahrung die Technik der Züge und Busse in CH deutlich besser als die der DB. (Lüftung, Klimaanlage) etc.

Was ich sagen will, es ist wohl zu simpel es nur auf Maske oder nicht zu reduzieren.

JENS-KLEVE 04.06.2020 08:22

In Göttingen scheint ja ziemliches Chaos zu herrschen. Ein 600 Einwohner-Haus mit 700 Leuten. Bewohner weigern sich testen zu lassen, Kamerateam wird bedroht und mit Kartoffeln beworfen. Auslöser des Ausbruchs waren illegale Partys zum Zuckerfest, teilweise Privatfeten mehrerer Familien und eine illegale geöffnete Shisha-Bar. Da bin ich gespannt, wie man die uneinsichtigen Bewohner zum Zwangstest bewegen möchte. Die Personengruppe scheint ja Regeln für ziemlich unnötig einzuschätzen.

In Spanien konnte man innerhalb von Minuten Hotelanlagen abriegeln und unter Quarantäne stellen, in Göttingen werden erstmal Briefe verschickt.

Und wieder sind Veranstaltungen in geschlossenen Räumen das eigentliche Problem.

pschorr80 04.06.2020 08:44

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1536087)
eine illegale geöffnete Shisha-Bar.

Immerhin wird ein Verfahren geprüft :Lachanfall:

Zitat:

"Die Bar wurde geschlossen, nun wird ein Bußgeldverfahren geprüft", sagte Stadtsprecherin Cordula Dankert.
Aber vllt. wird Göttingen Heinsberg 2.0 und es wachen mal ein paar auf :Blumen:

dasgehtschneller 04.06.2020 09:13

Eigentlich bin ich keine Freund einer absoluten Maskenpflicht. Grade in Läden lassen sich die Abstände mit Ausnahme eines kurzen vorbeihuschens normalerweise recht gut einhalten.
Auch im ÖV sollte es, solange die Wagen leer sind ja kein Problem sein.

Wenn ich aber sehe dass Bergbahnen oder Fluglinien ihre Schutzkonzepte präsentieren die lauten "reinquetschen was geht, wer will kann ja eine Maske tragen" dann habe ich kein gutes Gefühl wenn das dann niemand macht und werde wohl auch auf solche Orte verzichten.

Wenn sich freiwillig niemand daran hält, fürchte ich dass am einen oder anderen Ort dann doch eine Pflicht nötig ist und die lässt sich vermutlich nur durchsetzen wenn sie generell gilt, also auch bei leerem Wagen.

Bisher war der ÖV auch recht leer, jetzt wo dann alles wieder öffnet und auch Tourismus erwünscht ist, wird sich das aber schnell ändern

Flow 04.06.2020 22:44

"Black Lives Matter"-Demonstration im Londoner Hyde Park :



Im Freien ist ok, oder ... ? :)

Dafri 05.06.2020 08:52

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1536257)
"Black Lives Matter"-Demonstration im Londoner Hyde Park :



Im Freien ist ok, oder ... ? :)


Was spricht bei solchen Bildern gegen Tri und Marathon Veranstaltungen.

Wasserbüffel 05.06.2020 09:15

Zitat:

Zitat von Dafri (Beitrag 1536286)
Was spricht bei solchen Bildern gegen Tri und Marathon Veranstaltungen.

Der persönliche Anspruch sich der Situation angemessen (richtig?) zu verhalten. Aber für viele scheint eine evtl. Bedrohung durch das Virus in der Tat nicht mehr existent zu sein.

Eine Veranstaltung unter Auflagen genehmigt zu bekommen, sollte den Besucher oder Teilnehmer ja nicht davon befreien darüber nachzudenken ob es wirklich sinnvoll ist diese zu besuchen...

Seyan 05.06.2020 09:25

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1536257)
"Black Lives Matter"-Demonstration im Londoner Hyde Park :



Im Freien ist ok, oder ... ? :)

Passend dazu diese Aussage von Sonneborn:
https://twitter.com/MartinSonneborn/...83057599877121

spanky2.0 05.06.2020 10:20

Um nochmal kurz auf das 130 Mrd Konjunkturpaket zur Abschwächung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise hier in Deutschland zurückzukommen:
Da frage ich mich schon, wie das Verfassungsgericht zB. über die Gerechtigkeit des Kinderbonus entscheiden würde, falls es zur (Sammel-)Klage von kinderlosen Singles oder Paaren käme?!

Bei ca. 15,4 Mio Kindern, die in 2018 Kindergeld berechtigt waren, kommt mit ca. 4,6 Mrd Euro ein stattliches Sümmchen an Steuergeschenk zusammen. Aber aufgrund der vielen anderen Milliarden, die rausgepulvert werden, scheint dieser 'kleine' Betrag dann doch vernachlässigbar.

MattF 05.06.2020 10:25

Zitat:

Zitat von spanky2.0 (Beitrag 1536316)
Da frage ich mich schon, wie das Verfassungsgericht zB. über die Gerechtigkeit des Kinderbonus entscheiden würde, falls es zur (Sammel-)Klage von kinderlosen Singles oder Paaren käme?!

DINKs können sich ja ein schönes neues E Auto kaufen, da machen sie mehr Gewinn als Eltern.

El Stupido 05.06.2020 10:26

Wie das BVerfG das sehen würde habe ich keine Ahnung. Das wissen Jurist*innen wohl besser aber auch die warden da sicher z.T. konträrer Meinung sein.

Das aber

a) aufgrund des demographischen Wandels hier und da immer wieder mal Reize / Boni für Kinder im Haushalt gesetzt wurden (und das imho auch gut so ist) und
b) jede*r mit Kindern ein Lied davon zu singen weiß, wie weit man mit 300 EUR (brutto!) einmalig oder dem monatlichen Kindergeld kommt

kann denke ich nicht in Abrede gestellt werden.

MattF 05.06.2020 10:27

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1536320)
wie weit man mit 300 EUR (brutto!)

Wieso Brutto?

El Stupido 05.06.2020 10:29

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1536321)
Wieso Brutto?

Moment, ich versuche mal auf die Schnelle die diesbzgl. Quelle zu finden.

Edit:

Zitat:

Familien bekommen mehr Geld. Geplant ist ein einmaliger Kinderbonus von 300 Euro pro Kind für jedes kindergeldberechtigte Kind. Der Bonus muss versteuert werden, er wird aber nicht auf die Grundsicherung angerechnet. (...)
https://www.stern.de/politik/deutsch...d-9288212.html

keko# 05.06.2020 10:34

Zitat:

Zitat von spanky2.0 (Beitrag 1536316)
Um nochmal kurz auf das 130 Mrd Konjunkturpaket zur Abschwächung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise hier in Deutschland zurückzukommen:
Da frage ich mich schon, wie das Verfassungsgericht zB. über die Gerechtigkeit des Kinderbonus entscheiden würde, falls es zur (Sammel-)Klage von kinderlosen Singles oder Paaren käme?!

Bei ca. 15,4 Mio Kindern, die in 2018 Kindergeld berechtigt waren, kommt mit ca. 4,6 Mrd Euro ein stattliches Sümmchen an Steuergeschenk zusammen. Aber aufgrund der vielen anderen Milliarden, die rausgepulvert werden, scheint dieser 'kleine' Betrag dann doch vernachlässigbar.

In meinen Augen sind die 300€ nichts anderes als ein Mittel, um die Wirtschaft anzukurbeln. Oder glaubt jemand, dass man mit 300€ einmalig irgendwas ändern kann? Kann mir nur vorstellen, dass Kinderlose an so etwas denken würden.

NBer 05.06.2020 10:44

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1536325)
In meinen Augen sind die 300€ nichts anderes als ein Mittel, um die Wirtschaft anzukurbeln. Oder glaubt jemand, dass man mit 300€ einmalig irgendwas ändern kann? Kann mir nur vorstellen, dass Kinderlose an so etwas denken würden.

naja, haben oder nicht haben. ich trau mich wetten, wenn es irgendwo einen cut bei den kindern gegeben hätte, wären die, die nichts bekommen hätten die ersten gewesen, für die diese 300 euro überlebenswichtig gewesen wären.

Flow 05.06.2020 10:57

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1536320)
Jurist*innen
[...]
jede*r

Zitat:

Zitat von Forenregeln
Du hast bei der Anmeldung unsere Forenregeln akzeptiert. Möglicherweise hast Du sie aber gar nicht gelesen? Kann vorkommen – hier findest Du nochmals die Regeln, die Du gerade abgenickt hast.

[...]

In diesem Forum wird Wert auf eine korrekte Rechtschreibung gelegt. Das gilt auch für richtige Groß- und Kleinschreibung und das Setzen von Satzzeichen. Bitte bemüht Euch, die Titel von Threads treffend zu formulieren.

(Forenregeln)

:Huhu:

Neginroeb 05.06.2020 10:58

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1536322)
Moment, ich versuche mal auf die Schnelle die diesbzgl. Quelle zu finden.

Edit:



https://www.stern.de/politik/deutsch...d-9288212.html

Das ist falsch - steht im Ergebnis des Koalitionsausschusses nicht drin und wäre auch nicht sinnvoll. Es muss aber mit dem Kinderfreibetrag verrechnet werden.

spanky2.0 05.06.2020 11:11

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1536325)
In meinen Augen sind die 300€ nichts anderes als ein Mittel, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Denkst du Kinderlose würden mit 300 Euro nicht gerne die Wirtschaft ankurbeln?

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1536325)
Oder glaubt jemand, dass man mit 300€ einmalig irgendwas ändern kann? Kann mir nur vorstellen, dass Kinderlose an so etwas denken würden.

Wenn Du mich damit meinst und mir damit evtl. Neid unterstellen willst, kann ich dich beruhigen. Ich persönlich bin wirtschaftlich gut genug aufgestellt, dass ich auf diese 300 Euro nicht angewiesen bin. ;)
Aber du hast Recht - ich bin kinderlos und habe mich (bislang) auch bewusst dagegen entschieden und werde das aufgrund der 300 Euro auch nicht ändern. :Cheese:

Der Grund warum ich es es geschrieben habe ist eine (kinderlose) Bekannte, die nicht das Glück hatte Kurzarbeitergeld zu beziehen, sondern aufgrund von Corona arbeitslos wurde. Sie würde sich mit Sicherheit auch über die 300 Euro freuen, egal ob brutto oder netto. :Blumen:

keko# 05.06.2020 11:27

Zitat:

Zitat von spanky2.0 (Beitrag 1536340)
Denkst du Kinderlose würden mit 300 Euro nicht gerne die Wirtschaft ankurbeln?



Wenn Du mich damit meinst und mir damit evtl. Neid unterstellen willst, kann ich dich beruhigen. Ich persönlich bin wirtschaftlich gut genug aufgestellt, dass ich auf diese 300 Euro nicht angewiesen bin. ;)
Aber du hast Recht - ich bin kinderlos und habe mich (bislang) auch bewusst dagegen entschieden und werde das aufgrund der 300 Euro auch nicht ändern. :Cheese:

Der Grund warum ich es es geschrieben habe ist eine (kinderlose) Bekannte, die nicht das Glück hatte Kurzarbeitergeld zu beziehen, sondern aufgrund von Corona arbeitslos wurde. Sie würde sich mit Sicherheit auch über die 300 Euro freuen, egal ob brutto oder netto. :Blumen:

Von mir aus sollte jeder 300€ bekommen.
Warum ein Gutverdiener sie überhaupt bekommt, könnte man sich vielleicht mal fragen (wie gesagt, ich vermute, es geht hauptscächlich darum, die Wirtschaft anzukurblen).
Ohne es zu wissen, vermute ich, dass kleine Kinder in Zeiten von Corona für viele Eltern ein zusätzlicher Klotz am Bein waren (meine sind schon erwachsen) und die 300€ auch psychologisch gedacht sind.
Eine breite, öffentliche Diskussion, ob Kinderlose sie nicht bekommen oder sie bekommen, fände ich mal wieder "interessant". Stattdessen sollten wir mal über andere Steuereinnahmequellen diskutieren.
Ich persönlich warte einfach mal ab und in 10 Jahren wird man dann sehen, wer die ganzen "Geschenke" finanziert. Sind die Reichen reicher geworden, die Armen mehr und ärmer, kann man Schlüsse daraus ziehen.
(wie immer alles nur meine Meinung; ich mag mich irren)
:Blumen:

Triasven 05.06.2020 11:34

Zitat:

Zitat von spanky2.0 (Beitrag 1536340)
Denkst du Kinderlose würden mit 300 Euro nicht gerne die Wirtschaft ankurbeln?
:

Die 300 EUR sind eher Symbolpolitik. In meinen Augen aber eine vernünftige Symbolpolitik. Schliesslich sind es ja die Kinder, die mit diesen „Altlasten“ in Zukunft zu kämpfen haben.

Die Mehrwertsteuersenkung könnte aber in der Tat einen grossen Effekt haben. Weniger wegen des Konsums der Verbraucher, als vielmehr wegen vorverlegter Grossinvestitionen von Konzernen etc. Auch Bauinvestoren werden (vermutlich) soviel wie möglich an Leistungen in diesem Jahr abrechnen wollen.

Ich denke damit wird der Investionszurückhaltung aufGrund ungewisser Zukunft doch ziemlich stark entgegengewirkt.

Also in Summe find ich das Paket gelungen.

El Stupido 05.06.2020 11:36

Zitat:

Zitat von Neginroeb (Beitrag 1536335)
Das ist falsch - steht im Ergebnis des Koalitionsausschusses nicht drin und wäre auch nicht sinnvoll. Es muss aber mit dem Kinderfreibetrag verrechnet werden.

Ok, danke für die Info.

@Flow: deinen Hinweis mit der Groß-/Kleinschreibung verstehe ich nicht, hilf mir bitte auf die Sprünge.

Flow 05.06.2020 11:40

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1536350)
Ok, danke für die Info.

@Flow: deinen Hinweis mit der Groß-/Kleinschreibung verstehe ich nicht, hilf mir bitte auf die Sprünge.

Es ging um korrekte Rechtschreibung !(
Siehe Forenregeln)
(Groß-/Kleinschreibung ist nur ein Teil davon ...)

Schwarzfahrer 05.06.2020 11:50

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1536349)
Die 300 EUR sind eher Symbolpolitik. In meinen Augen aber eine vernünftige Symbolpolitik.

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1536345)
...und die 300€ auch psychologisch gedacht sind.

Ich denke auch, daß es hier um einen psychologischen Effekt geht; für die 300 € wird keiner den wochenlangen zusätzlichen Betreuungsbedarf abgegolten sehen; im Besten Fall gönnt man dafür etwas fürs Kind, das man sich sonst evtl. erspart hätte, quasi als kleine Belohnung.
Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1536345)
Von mir aus sollte jeder 300€ bekommen.
Warum ein Gutverdiener sie überhaupt bekommt, könnte man sich vielleicht mal fragen. (wie gesagt, ich vermute, es geht hauptscächlich darum, die Wirtschaft anzukurblen).

ich vermute, weil es bei einem Schnitt egal in welcher Gehaltsstufe es ewige Diskussionen gäbe, ob es nicht höher oder tiefer sein müsste. Auch profitieren gerade die höheren Gehaltsklassen weniger, da sich dann die Verrechnung mit dem Freibetrag auswirkt, und sie beim letzteren landen, also unverändert zu zuvor. Ich persönlich bin nicht darauf angewiesen, und werde auch nichts dafür einkaufen, was ich nicht eh brauche und sowieso gekauft hätte - also funktioniert bei mir nicht mal das mit der Wirtschaft ankurbeln.
Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1536349)
Die Mehrwertsteuersenkung könnte aber in der Tat einen grossen Effekt haben. Weniger wegen des Konsums der Verbraucher, als vielmehr wegen vorverlegter Grossinvestitionen von Konzernen etc. Auch Bauinvestoren werden (vermutlich) soviel wie möglich an Leistungen in diesem Jahr abrechnen wollen.

Ich glaube auch, daß die Mehrwertsteuersenkung vor allem den Betrieben und Geschäften hilft. Kaum einer wird die Preise soweit senken, sondern alle werden versuchen, ihre Einnahmeausfälle etwas zu kompensieren. Wenn das dazu beiträgt, daß der eine oder andere Arbeitsplatz erhalten bleiben kann, soll es mir recht sein. Als reine Wohltat für die Verbraucher und als Ankurbelung von Konsum wegen Preissenkungen wird es kaum wirken.

Ich bin gespannt, wie viel die angekündigte Senkung der EEG-Umlage bringt; das wäre immerhin eine direkte Verbraucher-Entlastung (wenn auch die Stromkosten zumindest bei uns im Bereich von < 15 % der Hausnebenkosten liegen, also nicht so der große Hebel. Mit Wärmepumpe hätten wir vermutlich mehr davon).

pschorr80 05.06.2020 11:51

Zitat:

Zitat von spanky2.0 (Beitrag 1536316)
Um nochmal kurz auf das 130 Mrd Konjunkturpaket zur Abschwächung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise hier in Deutschland zurückzukommen:
Da frage ich mich schon, wie das Verfassungsgericht zB. über die Gerechtigkeit des Kinderbonus entscheiden würde, falls es zur (Sammel-)Klage von kinderlosen Singles oder Paaren käme?!

Bei ca. 15,4 Mio Kindern, die in 2018 Kindergeld berechtigt waren, kommt mit ca. 4,6 Mrd Euro ein stattliches Sümmchen an Steuergeschenk zusammen. Aber aufgrund der vielen anderen Milliarden, die rausgepulvert werden, scheint dieser 'kleine' Betrag dann doch vernachlässigbar.

Wie ich im Parallel-Thread schon mal schrieb: Singles/Nicht-Verheiratete ohne Kinder klagen nicht. Dieses Paket wurde eben wieder mit guter Lobby-Arbeit erzielt. Und für Singles/Nicht-Verheiratete gibt es keinen Verband. Der Verband kinderreicher Familien begrüsst heute sehr, dass pro Kind gezahlt wird. Bei den Amis gab es 1200 USD pro Erwachsenen.

Bei uns ist es m.E. nur eine Frage bis Singles/Nicht-Verheiratete den Spaß nicht mehr mitmachen. Wer im Bereich 40-50 ist. Jahrelang gut verdient hat. Und seine Anlagen abgeltungssteuerpflichtig sind, der kann sich Gedanken machen, ob mal ein paar Jahre Weltreise/Auszeit und 12k steuerfrei kassieren, nicht besser sind als 5 von 8 Arbeitsstunden für den Sozial-Staat zu arbeiten.

Am meisten bekommen kinderreiche Eltern. Und das Geld landet am Schluß eh nicht in der deutschen Wirtschaft, sondern wird nachhause geschickt. Genauso wie die E-Autos zu 50% nicht aus D stammen. ==> Schwachsinns-Paket

Schwarzfahrer 05.06.2020 11:52

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1536352)
Es ging um korrekte Rechtschreibung !(
Siehe Forenregeln)
(Groß-/Kleinschreibung ist nur ein Teil davon ...)

Kann es sein, daß du bzgl. Groß-/Kleinschreibung eher NBer gemeint hast (Post direkt vor Deinem)? Allerdings ist er da, glaube ich, sehr beratungsresistent und selbstbewußt :Cheese: .

El Stupido 05.06.2020 11:53

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1536352)
Es ging um korrekte Rechtschreibung !(
Siehe Forenregeln)
(Groß-/Kleinschreibung ist nur ein Teil davon ...)

Sorry für offtopic! @Arne falls dir das hier gerade vor die Augen kommt: ist "gendern" ein Vertoß gegen die Rechtschreibung und somit auch die Forenregeln?

Flow 05.06.2020 11:56

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1536357)
Kann es sein, daß du bzgl. Groß-/Kleinschreibung eher NBer gemeint hast (Post direkt vor Deinem)? Allerdings ist er da, glaube ich, sehr beratungsresistent und selbstbewußt :Cheese: .

Nein.
Ich hatte Sternchen gesehen, konnte dann nicht mehr richtig weiterlesen und somit auch den Inhalt des Beitrages nicht vollständig erfassen und adäquat verarbeiten.

Jetzt aber wieder zurück zur Virin ... :Huhu:

Triasven 05.06.2020 12:09

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1536362)
Jetzt aber wieder zurück zur Virin ... :Huhu:

Ich glaube DAS Virus ist schon gegendert. „Das“ sollte man generell einführen, ist auch leichter zu lernen.
Das Baum, das Lehrer, das Flow...
Alle Probleme gelöst und keiner kann mehr vor Gericht ziehen wegen der verflixten fehlenden Gleichbehandlung.

keko# 05.06.2020 12:18

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1536353)
Ich glaube auch, daß die Mehrwertsteuersenkung vor allem den Betrieben und Geschäften hilft. Kaum einer wird die Preise soweit senken, sondern alle werden versuchen, ihre Einnahmeausfälle etwas zu kompensieren....

Es bleibt für mich die Frage, wie die dicken Fische, die eine Quasi-Monopolstellung haben, damit umgehen. Ob sie die Mehrwertsteuersenkung einsacken oder an den Verbraucher weitergeben.

qbz 05.06.2020 12:30

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1536353)
......
Ich glaube auch, daß die Mehrwertsteuersenkung vor allem den Betrieben und Geschäften hilft. Kaum einer wird die Preise soweit senken, sondern alle werden versuchen, ihre Einnahmeausfälle etwas zu kompensieren. Wenn das dazu beiträgt, daß der eine oder andere Arbeitsplatz erhalten bleiben kann, soll es mir recht sein. Als reine Wohltat für die Verbraucher und als Ankurbelung von Konsum wegen Preissenkungen wird es kaum wirken.
.......

In der Regel berechnen die Unternehmen doch ihre Preise ohne MwSt, d.h. sie müssten jetzt die Preise erhöhen, wollen sie die erniedrigte MeSt nicht an den Verbraucher weitergeben. Man müsste das dann an der Inflationsberechnung feststellen können. Wer übrigens an eine funktionierende freie Marktwirtschaft glaubt, muss eigentlich davon ausgehen, dass aufgrund des Konkurrenzprinzips bei der Preisbildung der Verbraucher davon profitieren wird.
Im Grundsatz gilt eine hohe MwSt als staatliche Einnahmequelle, welche die Ungleichheit einer Gesellschaft verstärkt, weil sie nicht Einkommens- und Vermögensproportional wirkt. Die Erhöhung von 16 auf 19 % hat übrigens auch das 1. Kabinett Merkel beschlossen.

Mit der jetzt erniedrigten MwSt und auch den 300 E pro Kind will die deutsche Regierung in erster Linie die breite Kritik beruhigen, sie und die EU hätten in erster Linie Steuergelder für grosse Konzerne und Aktionäre aufgewendet. Die Wahlen im nächsten Jahr werfen ihre Schatten voraus.

pschorr80 05.06.2020 12:41

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1536353)

Ich glaube auch, daß die Mehrwertsteuersenkung vor allem den Betrieben und Geschäften hilft. Kaum einer wird die Preise soweit senken, sondern alle werden versuchen, ihre Einnahmeausfälle etwas zu kompensieren. Wenn das dazu beiträgt, daß der eine oder andere Arbeitsplatz erhalten bleiben kann, soll es mir recht sein. Als reine Wohltat für die Verbraucher und als Ankurbelung von Konsum wegen Preissenkungen wird es kaum wirken.

Für Betriebe ist es ein massiver Aufwand mit unterschiedlichen Mwst.-Sätzen zu arbeiten. Das geht nur im Handel einfach. Normale Betriebe haben ja jetzt schon laufende Projekte oder Projekte, die über 31.12. laufen.

Dazu sorgt es bestenfalls am Jahresende für ein paar vorgezogene Käufe, die aber dann 2021 fehlen.

Nebenbei sind 11 mio Leute Arbeitslose oder Kurzarbeiter. Die Investitionen, bei denen sich -2,5% lohnen würden, dürften für diese Leute eh nicht drin sein.

Es sind schwachsinnige Hilfen, in der Hoffnung, dass ihnen bis Herbst 21 nicht alles um die Ohren fliegt. Und die Schulden müssen halt die nächsten Generationen zurückbezahlen, wie Angela M. heute uns schön erklärte. :liebe053: Dafür freut sich der Grieche über 3500 Euro/Nase EU-Geld. :Maso:

Der CSU-3000 Euro-Masken-Urlaub wird 76 Euro billiger und 2x300 Euro gibt es ja auch noch für die Kinder. Übrigens nicht nur für die, auf die man in der Krise aufpassen musste. Sondern für alle, die immer noch Kindergeld bekommen.


https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net...&oe=5F00C9 C8

keko# 05.06.2020 12:57

Zitat:

Zitat von pschorr80 (Beitrag 1536379)
...
Es sind schwachsinnige Hilfen...

Schwachsinnig? Für wen? Der DAX steht wieder ziemlich gut da.

Schwarzfahrer 05.06.2020 13:10

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1536375)
In der Regel berechnen die Unternehmen doch ihre Preise ohne MwSt, d.h. sie müssten jetzt die Preise erhöhen, wollen sie die erniedrigte MeSt nicht an den Verbraucher weitergeben.

Das mag bei Handwerkern erkennbar sein, da sie netto und brutto getrennt ausweisen, bereits im Angebot. (ob ich bei gelegentlichen Handwerkerleistungen sehe, ob er zuvor einen anderen Stundensatz hatte, ist aber unwahrscheinlich). Aber die meisten Ausgaben, die ich habe, sind Lebensmittel oder Kleidung u.ä., da sehe ich nur den Gesamtpreis - und ich erwarte, daß das kaum einer alle Waren neu auszeichnen wird. Der Frisör kostet 15 oder 20 Euro, kein Mensch macht sich Gedaken, wieviel davon die MWST ist. Ich zweifle, daß bei solchen Preisen für den Kunden eine Änderung sichtbar sein wird.
Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1536375)
Wer übrigens an eine funktionierende freie Marktwirtschaft glaubt, muss eigentlich davon ausgehen, dass aufgrund des Konkurrenzprinzips bei der Preisbildung der Verbraucher davon profitieren wird.

Konkurrenz entsteht allerdings nur, wenn genügend Betriebe anfangen, die 2,5 % an die Kunden weiterzugeben - und genau daran zweifle ich. Aber warten wir es ab, ich kann mich irren.
Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1536375)
Mit der jetzt erniedrigten MwSt und auch den 300 E pro Kind will die deutsche Regierung in erster Linie die breite Kritik beruhigen, sie und die EU hätten in erster Linie Steuergelder für grosse Konzerne und Aktionäre aufgewendet. Die Wahlen im nächsten Jahr werfen ihre Schatten voraus.

Da hast Du sicher Recht.

pschorr80 05.06.2020 13:21

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1536382)
Schwachsinnig? Für wen? Der DAX steht wieder ziemlich gut da.

Gut? Da fehlen immer noch 2000 Punkte.

Nebenbei bringt ein Indexstand nicht.

SAP/Linde haben inzw 20% zusammen. Das sind m.E. die einzigen Unternehmen mit gutem Geschäftsmodell im Dax. Ohne deren hohe Gewichtung wäre der Crash deutlich härter gewesen. Unglücklicherweise sind 10% Software und 10% stabiles Gas-Geschäft nicht sonderlich repräsentativ für unsere Wirtschaft. Dazu ist Linde ja jetzt ein irisches Unternehmen.

Nebenbei muss das ganze Geld ja auch wo hin.Wenn die EZB Anleihen aufkäuft, dann gibt es ja auch Verkäufer. :liebe053:

Man könnte auch spekulieren, ob das Geld weniger wert wurde und nicht die Unternehmensanteile im Preis gestiegen sind.

Oder es könnte auch eine Chance für Anleger sein, die Aktien loszuwerden, bevor die Q2-Zahlen kommen, in denen ja viele Unternehmen garnichts produziert haben. Ich befürchte, dass da Überraschungen kommen könnten. Genauso wie die Sorglosigkeit hinsichtlich Urlaub ein Problem werden könnte.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:45 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.