triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Estebban 14.05.2020 13:53

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532319)
Also, Thema Impfstoff abgehakt, alles halb so wild. (Ich würde mich auch impfen lassen, meine Frau nicht) Gut wird sie wohl durchmüssen, sie ist systemrelevant. Manchmal muss das sich Recht auf Unversehrtheit dem Druck der Angst einfach beugen.

Ich bin dennoch über die (dem Anschein nach) hohe Akzeptanz hier im Forum erstaunt.

Bleibt die Frage, ob sich jemand freiwillig mit Corona ansteckt um nä. Sommer verreisen zu können, falls kein Impfstoff kommt?

Und nat. die grundsätzliche Frage, wie gerichtsfest eine derartige Gesetzeslage wäre?

Wie Helmut schrieb, ein einfach entwickelter Impfstoff ist etwas anderes als ein zugelassener ;)
Und ja, damit würde ich mich gerne impfen lassen.
Anstecken ist halt wie Russisch Roulette spielen mit zwar guten Chancen, ich möchte aber auf meinem Grabstein nicht stehen haben „hätte klappen können, statistisch war’s relativ safe, aber naja - no risk no fun/travel“.

Wenn du die beiden Varianten Impfen / anstecken auf eine Stufe stellen möchtest, kannst du das tun. Brauchst dich aber nicht wundern, wenn jeder zweite Beitrag von dir anfängt mit „Ich werde hier nicht ernst genommen“

Triasven 14.05.2020 13:55

Zitat:

Zitat von docpower (Beitrag 1532313)
Stecke in meiner Haut und schaue dir die durch Corona zerstörte Lunge bei durchaus jüngeren Patienten an, dann redest du nicht mehr so daher.

Warum sollte ich in deiner Haut stecken.

Ich vertraue auf die Statistiken wonach soviel Prozent geheilt sind. Weiter gibt es Statistiken der Altersverteilung.

Einzelfälle die aus der Statistik herausfallen, sind in jedem Fall tragisch, sollten aber nicht die Grundlage für solch einschneidende Gesetzesänderungen sein, oder?

Gern lass ich mich nat. überzeugen, falls du da andere Zahlen und Erlenntnisse zur Gefährlichkeit des Corona Virus hast?

Triasven 14.05.2020 13:56

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1532317)
Ohne den Rest deines Beitrages jetzt zu kommentieren, da die Materie zu komplex für einfache Antworten ist: die Dunkelziffer der Menschen, die eine Sars-CoV-2-Infektion mit milden Symptomen oder auch asymptomatisch durchgemacht haben, liegt höchstwahrscheinlich schon deutlich höher, wie die bisherigen Antikörperstudien andeuten.
Die Schätzungen liegen für Deutschland bei 2%-4,5%.

Gut, Dunkelziffer 10 Mio. Herr Spahn möchte also 70 Mio Bundesbürger benachteiligen?

Triasven 14.05.2020 14:01

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1532324)
Wie Helmut schrieb, ein einfach entwickelter Impfstoff ist etwas anderes als ein zugelassener ;)
Und ja, damit würde ich mich gerne impfen lassen.
Anstecken ist halt wie Russisch Roulette spielen mit zwar guten Chancen, ich möchte aber auf meinem Grabstein nicht stehen haben „hätte klappen können, statistisch war’s relativ safe, aber naja - no risk no fun/travel“.

Wenn du die beiden Varianten Impfen / anstecken auf eine Stufe stellen möchtest, kannst du das tun. Brauchst dich aber nicht wundern, wenn jeder zweite Beitrag von dir anfängt mit „Ich werde hier nicht ernst genommen“

Die stell ich nicht auf eine Stufe.
Falls es dir entgangen sein sollte: Es gibt noch keinen Impfstoff. Ein Imunabhängiger Massnahmenkatalog jedoch schon, genauso wie es gesetzliche Regelungen schneller als einen Impfstoff geben wird.

Sofern du deine Aussagen nicht ausschliesslich auf das Prinzip der Hoffnung (schneller Impststoff) gründest, interessiert es mich tatsächlich wie du dein Leben als Immunloser gestalten willst?

docpower 14.05.2020 14:01

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532325)
Warum sollte ich in deiner Haut stecken.

Ich vertraue auf die Statistiken wonach soviel Prozent geheilt sind. Weiter gibt es Statistiken der Altersverteilung.

Einzelfälle die aus der Statistik herausfallen, sind in jedem Fall tragisch, sollten aber nicht die Grundlage für solch einschneidende Gesetzesänderungen sein, oder?

Gern lass ich mich nat. überzeugen, falls du da andere Zahlen und Erlenntnisse zur Gefährlichkeit des Corona Virus hast?

Leicht geredet.
Statistisch gesehen ist es wenig wahrscheinlich, ein Sarkom zu bekommen und daran zu sterben.
Wenn du es dann hast, siehst du (und deine Angehörigen) die Welt plötzlich ganz anders.
Krebs ist gefährlich.
Corona leider auch, wenn auch in nur geringem Prozentsatz. Es geht aber gerade um die Mitmenschen, die es schlimm erwischt. Solidarität ist das Zauberwort, nicht Egoismus.

docpower 14.05.2020 14:03

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532332)

Sofern du deine Aussagen nicht ausschliesslich auf das Prinzip der Hoffnung (schneller Impststoff) gründest, interessiert es mich tatsächlich wie du dein Leben als Immunloser gestalten willst?

Dann ist das Leben wirklich ganz ganz schlimm.
Zwar leben wir in einer Luxuswelt, aber du darfst dann nicht reisen, wie furchtbar!

Triasven 14.05.2020 14:06

Zitat:

Zitat von docpower (Beitrag 1532322)
Ich bin erstaunt, wie wichtig dir das Motto "Reise" im Gegensatz zur "Gesundheit" ist.
Scheint zu einem Symptom einer verwöhnten Luxusgesellschaft zu werden.

Naja, unabhängig davon dass das Thema Reise nicht von mir angesprochen wurde, möchte ich den Arzt gern mal sprechen, der nicht zu einem Ärztekongress nach Spanien darf, weil er nicht immun ist?

So richtig kann ich deine Meinung zum Spahn‘chen Gesetzentwurfnicht herauslesen?

Immunitätspass ist für dich ok, und gestzl. legitim?

Körbel 14.05.2020 14:07

Zitat:

Zitat von docpower (Beitrag 1532333)
Krebs ist gefährlich.
Corona leider auch, wenn auch in nur geringem Prozentsatz.

Leben ist auch gefährlich und endet mit 100iger Sicherheit IMMER mit dem Tod.

Helmut S 14.05.2020 14:09

Zitat:

Zitat von docpower (Beitrag 1532334)
Dann ist das Leben wirklich ganz ganz schlimm.
Zwar leben wir in einer Luxuswelt, aber du darfst dann nicht reisen, wie furchtbar!

Das denke ich mir schon seit geraumer Zeit. :Blumen:

Was immer alle mit dieser Reiserei haben? Gut, ich reise auch sehr gerne. Als junger Erwachsener auch sehr viel. Aber wo ist das Problem, wenn man mal ein oder zwei Jahre nicht weg kommt? Mir gefällt es da wo ich es mir eingerichtet habe sehr gut. Ich bin gerne Zuhause in meinem Refugium. Mich persönlich haben die sozialen Beschränkungen* bisher nicht wesentlich aus dem Zentrum meines Wohlfühlbereichs gerückt. Vielleicht ist das aber auch nur beginnende Altersmilde :Lachen2:

*Die wirtschaftlichen Risiken der Pandemie für meinen Wohlstand sorgen mich dagegen schon.

Flow 14.05.2020 14:09

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1532317)
Ohne den Rest deines Beitrages jetzt zu kommentieren, da die Materie zu komplex für einfache Antworten ist: die Dunkelziffer der Menschen, die eine Sars-CoV-2-Infektion mit milden Symptomen oder auch asymptomatisch durchgemacht haben, liegt höchstwahrscheinlich schon deutlich höher, wie die bisherigen Antikörperstudien andeuten.
Die Schätzungen liegen für Deutschland bei 2%-4,5%.

Damit kämen wir bei aktuell unter 8 000 Toten auf eine Sterberate von grob 0,2% bis 0,5%.
Überwiegend alte Menschen, der Median lag bei 82 Jahren, als ich das letzte Mal nachsah.

Triasven 14.05.2020 14:11

Zitat:

Zitat von docpower (Beitrag 1532334)
Dann ist das Leben wirklich ganz ganz schlimm.
Zwar leben wir in einer Luxuswelt, aber du darfst dann nicht reisen, wie furchtbar!

Interessante Einstellung. Du meinst es also, darf kein ausländischer Bürger oder gar ein Flüchtling oder ausländische Touristen aus Entwicklungsländern zu uns kommen, weil Reisen eh‘ Luxus ist?
Oder sollen die hier erst alle geimpft werden, dann solange in Quarantäne bis eine Immunität eintritt? Oder erst zu Hause impfen?

Flow 14.05.2020 14:11

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1532320)
Unabhängig von dem einen Artikel: wie kommt es eigentlich das plötzlich (?) T-online wirklich guten Journalismus macht? Bspw der Faktencheck zu Hildmann etc.

Halte ich für einen Trugschluß ... über Attila lästern kann jeder ...

Seyan 14.05.2020 14:12

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532336)
Immunitätspass ist für dich ok, und gestzl. legitim?

Ich frag mich, wie der sich das vorstellt?

In Südkorea gab es bereits Fälle von Leuten mit Corona, die bereits die Krankheit hatten und sich erneut erkrankt sind (oder ist das mittlerweile widerlegt worden?). Immunitätspass = nix wert.

Zudem braucht es keinen Pass, viele Länder verzichten auf die Quarantäne, wenn man einen Nachweis erbringt, nicht erkrankt zu sein (Nachweis kann z.B. am Flughafen selbst erbracht werden, ansonsten reicht ein maximal vier Tage altes Attest). Dafür muss man die Krankheit nicht bereits hinter sich haben.

Triasven 14.05.2020 14:15

Zitat:

Zitat von docpower (Beitrag 1532333)
Leicht geredet.
Statistisch gesehen ist es wenig wahrscheinlich, ein Sarkom zu bekommen und daran zu sterben.
Wenn du es dann hast, siehst du (und deine Angehörigen) die Welt plötzlich ganz anders.
Krebs ist gefährlich.
Corona leider auch, wenn auch in nur geringem Prozentsatz. Es geht aber gerade um die Mitmenschen, die es schlimm erwischt. Solidarität ist das Zauberwort, nicht Egoismus.

Naja, ich als Person bin solidarisch und empathisch. Der Staat als Institution hat es da bedeutend schwerer.

Um deine Gedanken besser einordnen zu können, möchtest du mit mir als Privatperson über das Leid und die Risiken des Einzelnen sprechen, oder über staatliche Massnahmen der Regierung zum grösstmöglichen Wohl aller?

Nobodyknows 14.05.2020 14:15

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1532342)
... über Attila lästern kann jeder ...

Ich würde es so formulieren:
Das Gelaber von Attila kann jeder leicht widerlegen.

Gruß
N. :Huhu:

docpower 14.05.2020 14:15

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532341)
Interessante Einstellung. Du meinst es also, darf kein ausländischer Bürger oder gar ein Flüchtling oder ausländische Touristen aus Entwicklungsländern zu uns kommen, weil Reisen eh‘ Luxus ist?
Oder sollen die hier erst alle geimpft werden, dann solange in Quarantäne bis eine Immunität eintritt? Oder erst zu Hause impfen?

Wie alle Populisten verdrehst du den Sinn meiner Aussage.
Davon wird die Tatsache nicht besser, dass du offenbar ein Problem damit hast, dein privilegiertes Leben in der gleichen Weise weiterzuleben wie bisher und dir der Rest deiner Mitmenschen komplett egal zu sein scheint.

Nobodyknows 14.05.2020 14:19

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1532343)
Ich frag mich, wie der sich das vorstellt?

In Südkorea gab es bereits Fälle von Leuten mit Corona, die bereits die Krankheit hatten und sich erneut erkrankt sind (oder ist das mittlerweile widerlegt worden?). Immunitätspass = nix wert.....

Dazu noch mal vom RND:
...Darauf hatte Spahn auch am Mittwoch in einer Pressekonferenz hingewiesen. “Das ist eine vorsorgliche Regelung für den Zeitpunkt, zu dem wir überhaupt sichere, abschließende Erkenntnisse zur Immunität haben”, betonte er.

Link: https://www.rnd.de/politik/immunitat...IIINQI7Q4.html

Gruß
N. :Huhu:

docpower 14.05.2020 14:20

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532344)
Naja, ich als Person bin solidarisch und empathisch. Der Staat als Institution hat es da bedeutend schwerer.

Um deine Gedanken besser einordnen zu können, möchtest du mit mir als Privatperson über das Leid und die Risiken des Einzelnen sprechen, oder über staatliche Massnahmen der Regierung zum grösstmöglichen Wohl aller?

Auch das ist falsch.
Wir leben in einer demokratischen Gemeinschaft und haben eine demokratisch gewählte Regierung, die entsprechend demokratische Entscheidungen für uns alle trifft. Das mag dir als Einzelperson mitunter nicht passen und du darfst das gerne auch hier und überall formulieren, aber du darfst das auch so hinnehmen.
Und nein, ich verspüre angesichts deiner Kommentare wenig Lust, dir als Einzelperson beizubringen, was Empathie bedeutet.

Triasven 14.05.2020 14:21

Zitat:

Zitat von Helmut S (Beitrag 1532339)
Das denke ich mir schon seit geraumer Zeit. :Blumen:

Was immer alle mit dieser Reiserei haben? Gut, ich reise auch sehr gerne. Als junger Erwachsener auch sehr viel. Aber wo ist das Problem, wenn man mal ein oder zwei Jahre nicht weg kommt? Mir gefällt es da wo ich es mir eingerichtet habe sehr gut. Ich bin gerne Zuhause in meinem Refugium. Mich persönlich haben die sozialen Beschränkungen* bisher nicht wesentlich aus dem Zentrum meines Wohlfühlbereichs gerückt. Vielleicht ist das aber auch nur beginnende Altersmilde :Lachen2:

*Die wirtschaftlichen Risiken der Pandemie für meinen Wohlstand sorgen mich dagegen schon.

Auch hier: Dass du das Reisen sofort auf dich, mich und die restlichen Deutschen beziehst.
Bei 8 MRD Erdenbürger ganz schön vermessen.

Aber egal, neben den Freizeitreisen, gibts bestimmt auch Dienstreisen, die nicht per Videokonferenz gehen.

In diesem Zusammenhang, wie ist eigentlich der aktuelle Stand bei „Ärzte ohne Grenzen“ oder der Entwicklungshilfe in Afrika.

Müssen die dort erstmal zusehen, wie sie zurechtkommen, oder dürfen (Ex)Coronaerkrankte ins Ausland reisen?

Triasven 14.05.2020 14:22

Zitat:

Zitat von docpower (Beitrag 1532346)
Wie alle Populisten verdrehst du den Sinn meiner Aussage.
Davon wird die Tatsache nicht besser, dass du offenbar ein Problem damit hast, dein privilegiertes Leben in der gleichen Weise weiterzuleben wie bisher und dir der Rest deiner Mitmenschen komplett egal zu sein scheint.

Versuch dich mal ganz doll zu bemühen nicht persönlich zu werden, wird schwer werden, aber es gelingt dir bestimmt, ok?

Helmut S 14.05.2020 14:26

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532349)
Auch hier: Dass du das Reisen sofort auf dich, mich und die restlichen Deutschen beziehst.

Das hast du falsch verstanden. Ich frage wo das Problem ist, wenn man mal ein oder zwei Jahre nicht reisen kann, selbst wenn man - wie ich - gerne reist. Ich vermute es gefällt den Leuten nicht, da wo sie sind. :Blumen:

docpower 14.05.2020 14:26

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532350)
Versuch dich mal ganz doll zu bemühen nicht persönlich zu werden, wird schwer werden, aber es gelingt dir bestimmt, ok?

Versuch du doch bitte mal ganz doll, nicht populistische Scheinargumente unter das Volk zu bringen, das wird schwer werden, aber wenn es dir gelingt, würde ich mich freuen.

Helmut S 14.05.2020 14:29

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532349)
Aber egal, neben den Freizeitreisen, gibts bestimmt auch Dienstreisen, die nicht per Videokonferenz gehen.

Das denke ich auch, dass es diese Notwendigkeiten gibt. Ich kenne die diesbezüglichen Details des Plans eines Immunitätsausweises nicht. Könnte mir vorstellen, dass es so wie jetzt auch bei den Einreisequarantäneverordnungen Ausnahmen gibt? :Blumen:

MattF 14.05.2020 14:38

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532319)

Bleibt die Frage, ob sich jemand freiwillig mit Corona ansteckt um nä. Sommer verreisen zu können, falls kein Impfstoff kommt?

Wie sollte das denn überhaupt praktisch gehen?

Ich kannte 2 die hatten es aber die sind mittlerweile wieder gesund. Die Erkranktenrate hier im Landkreis ist gering. Ich würde gar keinen finden, bei dem ich mich anstecken könnte und ich will auch nicht jeden auf der Strasse ablecken :Cheese:

Triasven 14.05.2020 14:39

Zitat:

Zitat von docpower (Beitrag 1532353)
Versuch du doch bitte mal ganz doll, nicht populistische Scheinargumente unter das Volk zu bringen, das wird schwer werden, aber wenn es dir gelingt, würde ich mich freuen.

Ok, scheint dir nicht zu gelingen.

In diesem Zusammenhang fällt mir spontan die Rüge von Arne Richtung sporr ein.
Er würde zwar „nur Mist“ schreiben, aber er geht so gut wie nie andere Forenmitglieder persönlich an, während er sich stetig den persönlichen Angriffen der Forenuser ausgesetzt sieht.
Im Übrigen persönliche Angriffe derjenigen User, die immerwieder betonen, wie wichtig es sei solche Trolle zu ignorieren.

Und in der Tat sind deine Beiträge in diesem Faden grösstenteils frei von Sachdisskussion und zielen nur darauf ab, andere Meinungensäusserungen persönlich zu diskreditieren.

Kannste so machen, ist mir auch völlig egal, ist dennoch scheisse. Einfacher (und für deine Forenreputation sicherlich positiver) wäre es, derartige Idioten wie mich einfach zu ignorieren, oder alternativ mal was sinnvolles zur Sache zu posten.

Hafu 14.05.2020 14:40

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1532320)
Unabhängig von dem einen Artikel: wie kommt es eigentlich das plötzlich (?) T-online wirklich guten Journalismus macht? Bspw der Faktencheck zu Hildmann etc. Haben die irgendwen oder eine ganze Redaktion aufgekauft? Für mich waren die in der Wahrnehmung immer irgendwo bei GMX und Web.de


Das ist mir witzigerweise vor einigen Wochen auch aufgefallen:

t-online war vor wenigen Tagen das erste Nachrichtenportal, das einen journalistisch sauber recherchierten Beitrag zum Ischgl-Skandal gebracht hatte und dabei Originaltöne aus Island und von den österreichischen Verantwortlichen ( Bürgermeister, Gesundheitsamt, Barbetreiber) eingeholt hatte. Der Text wurde auch hier im Forum irgendwann verlinkt.

Erst einige Tage später griffen Fernsehen, Spiegel online und Süddeutsche diese Thematik auf, von denen man das eigentlich als Qualitätsmedien als erstes erwartet hätte.

Estebban 14.05.2020 14:42

Zitat:

Zitat von docpower (Beitrag 1532353)
Versuch du doch bitte mal ganz doll, nicht populistische Scheinargumente unter das Volk zu bringen, das wird schwer werden, aber wenn es dir gelingt, würde ich mich freuen.

Es ist brotlose Kunst. Du kannst Argumente noch so fundiert widerlegen, er kommt mit dem nächsten um die Ecke und zwischendrin fällt ihm nix mehr ein, dann gehts uns allen wieder nur darum, dass wir ihn blöd finden und er deshalb nicht ernst genommen wird. So bemerkenswert ich deine geduld finde.. du drehst dich im Kreis

Triasven 14.05.2020 14:43

Zitat:

Zitat von Helmut S (Beitrag 1532352)
Das hast du falsch verstanden. Ich frage wo das Problem ist, wenn man mal ein oder zwei Jahre nicht reisen kann, selbst wenn man - wie ich - gerne reist. Ich vermute es gefällt den Leuten nicht, da wo sie sind. :Blumen:

Ich habe damit überhaupt kein Problem. Aber so ein Immunitätsausweis (egal mit wievielen Ausnahmen) gilt ja irgendwie grundsätzlich. Also auch für Menschen, die zu uns reisen (oder flüchten) oder Urlaub machen wollen.

Ich maße mir nicht an, für die alle zu sprechen und zu sagen: Reisen wäre Luxus und muss nicht sein.

MattF 14.05.2020 14:44

Zitat:

Zitat von Helmut S (Beitrag 1532355)
Das denke ich auch, dass es diese Notwendigkeiten gibt. Ich kenne die diesbezüglichen Details des Plans eines Immunitätsausweises nicht. Könnte mir vorstellen, dass es so wie jetzt auch bei den Einreisequarantäneverordnungen Ausnahmen gibt? :Blumen:

Im Moment wird ja diskutiert, dass man grüne Zonen einrichtet, zwischen denen man reisen kann, dann braucht man auch den Immunitätsausweise nicht. Wäre die bessere Lösung.
Wenn dann den Impfpass, wenn es mal ne Impfung gibt.

Im übrigen sehe ich bei Reisen das größte Problem, dass dich das Ausland oft gar nicht rein lassen wird (Ausnahmen manche Urlaubsländer wie z.b. Österreich). Und s.o, dann nur nach deren Regeln und die müssen wir nicht diskutieren.

Die ganze Reisegeschichte liegt weitgehend gar nicht in deutscher Hand.

Triasven 14.05.2020 14:45

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1532365)
Es ist brotlose Kunst. Du kannst Argumente noch so fundiert widerlegen, er kommt mit dem nächsten um die Ecke und zwischendrin fällt ihm nix mehr ein, dann gehts uns allen wieder nur darum, dass wir ihn blöd finden und er deshalb nicht ernst genommen wird. So bemerkenswert ich deine geduld finde.. du drehst dich im Kreis

Welche Argumente wurden denn fundiert angewendet um meine Fragestellung:

„Wie gerichtsfest ist ein Immunitätsausweis?“ zu beantworten?

Darüberhinaus hab ich von dir nirgendwo lesen können, wie du zu dem Spahn‘chen Gesetzentwurf stehst?

Darüber hinaus:

warum mischt du dich öffentlich in eine Diskussion zwischen mir und doc...in der Art ein, dass du negativ über mich als 3. Person schreibst und doc...zu verstehen gibst wie toll er ist?

Findest du das zielführend für die Entspannung eines Streitfeldes?

docpower 14.05.2020 14:47

Zitat:

Zitat von Helmut S (Beitrag 1532355)
Das denke ich auch, dass es diese Notwendigkeiten gibt. Ich kenne die diesbezüglichen Details des Plans eines Immunitätsausweises nicht. Könnte mir vorstellen, dass es so wie jetzt auch bei den Einreisequarantäneverordnungen Ausnahmen gibt? :Blumen:

Das wäre sicher ein Ansatz.
Natürlich gibt es auch für Hilfsorganisationen und Asylbewerber usw.usw. Regelungen für Ein- und Ausreisen, auch ungeimpft (z.Bsp. entsprechende Quarantänemassnahmen).

Estebban 14.05.2020 14:48

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532369)
Welche Argumente wurden denn fundiert angewendet um meine Fragestellung:

„Wie gerichtsfest ist ein Immunitätsausweis?“ zu beantworten?

Darüberhinaus hab ich von dir nirgendwo lesen können, wie du zu dem Spahn‘chen Gesetzentwurf stehst?

Das ganze ist erstmal vom Tisch, der Ethikrat wird sich zeitnah damit beschäftigen. Wie „Gerichtsfest“ ein Gesetz ist (was auch immer das bedeuten soll? Ich vermute mit dem GG vereinbar?) wird in Deutschland im Zweifel in Karlsruhe entschieden und nicht von irgendwelchen anonymen Forumsschreiberlingen :)

docpower 14.05.2020 14:49

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532366)
Ich maße mir nicht an, für die alle zu sprechen und zu sagen: Reisen wäre Luxus und muss nicht sein.

Du maßt dir aber durchaus an, für alle zu sprechen und einen Impfausweis abzulehnen?

Flow 14.05.2020 14:50

Zitat:

Zitat von Nobodyknows (Beitrag 1532345)
Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1532342)
... über Attila lästern kann jeder ...

Ich würde es so formulieren:
Das Gelaber von Attila kann jeder leicht widerlegen.

Ja, die Unterscheidung scheint allgemein zunehmend zu mißglücken ... :)

Hafu 14.05.2020 14:53

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532326)
Gut, Dunkelziffer 10 Mio. Herr Spahn möchte also 70 Mio Bundesbürger benachteiligen?

Herr Spahn möchte das sicher nicht, aber andere Länder wollen das möglicherweise in Zukunft, je nachdem wie sich die deutschen Fallzahlen in Zukunft entwickeln.

Im Augenblick benötigt man, um nach Österreich (und auch in vielen anderen Ländern weltweit) ohne 14-tägige Quarantäne einreisen zu dürfen, einen aktuellen erst wenige Tage alten negativen Abstrich.
Das ist der jetzige Status Quo.

Mit Nachweis einer vorhandenen Immunität, wäre sowohl der teure PCR-Test als auch die wenig attraktvie Alternative 14-Tage Quarantäne überflüssig.

Für mindestens 95% würde sich durch eine Immunitätsbescheinigung nichts ändern, für den Rest aber eben doch.

Triasven 14.05.2020 14:53

Zitat:

Zitat von docpower (Beitrag 1532374)
Du maßt dir aber durchaus an, für alle zu sprechen und einen Impfausweis abzulehnen?

Zeig mir mal kurz die Passage, wo ich das schrieb, oder zumindest wo ich suggerierte, dass ich so denke?

Soweit ich mich an meine Worte erinnere, würde ich mich impfen lassen, stehe diesem Gesetzentwurf aber kritisch gegenüber, da er zu einem Zeitpunkt kommt, der von Angst und „ Fahren auf Sicht“ geprägt ist.

Darüber stellte ich die Frage in den Raum, wie gerichtsfest ein derartiger Entwurf ist.

Mein Erstaunen äusserte ich darüber, dass hier (von einigen) eine eher weniger kritische Haltung vorhanden zu sein scheint.

Triasven 14.05.2020 14:58

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1532378)
Mit Nachweis einer vorhandenen Immunität, wäre sowohl der teure PCR-Test als auch die wenig attraktvie Alternative 14-Tage Quarantäne überflüssig.
.

Womit wieder Frage 1 aktuell wird. Woher eine Immunität bekommen, solange es keinen Impfstoff gibt?

Helmut S 14.05.2020 15:08

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532379)
Mein Erstaunen äusserte ich darüber, dass hier (von einigen) eine eher weniger kritische Haltung vorhanden zu sein scheint.

Es ist ja ne Frage wie die Details sind, was eigentlich die Pro/Contra Argumente sind und was einem persönlich wichtig ist. Aktuell finde ich die Fakten- und Gemengenlage noch etwas undurchsichtig und die öffentliche Stimmung eher aufgeheizt.

Wenn jedenfalls die Kritik am Immunitätsausweis (IA) ist, dass man, bis es ne Impfung gibt, mal ein zwei Jahre nicht reisen darf, dann zieht die für mich persönlich nicht so und ich hätte deswegen kein Problem mit dem IA. Schon deshalb, weil ich sicher bin, dass notwendiges Reisen trotzdem zulässig sein wird.

Mein Thema, dass mich drängt mehr über die Details des IA zu erfahren, ist da eher "informationelle Selbstbestimmung". Das is mir wichtig. Rein aus dem Bauch raus finde ich eine Verhältnismäßigkeit im Moment noch nicht so gut argumentiert. Aber auch hier: Details. Ich hätte z.B. mit der TrackingApp aus sicht der informationellen Selbstbestimmung kein Problem, so wie sie skizziert wurde. :Blumen:

dasgehtschneller 14.05.2020 15:14

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1532383)
Womit wieder Frage 1 aktuell wird. Woher eine Immunität bekommen, solange es keinen Impfstoff gibt?

Durch Ansteckung ;)

Ich schätze wenn Leute mit Immunitätsausweis Vorteile geniessen, wird es viele Leute geben die sich absichtlich infizieren in der Meinung dass sie als junge, gesunde Leute nichts zu befürchten haben.

Leider wird davon auch ein Teil kritisch verlaufen und viele davon werden ihrerseits wieder Leute anstecken die das nicht wollen :-((


Immunitätsausweis ohne Impfung macht deshalb wenig Sinn, wenn es eine Impfung gibt läuft es damit in Richtung Zwangsimpfung was auch kritisch zu betrachten ist.

Triasven 14.05.2020 15:15

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1532373)
Das ganze ist erstmal vom Tisch, der Ethikrat wird sich zeitnah damit beschäftigen. Wie „Gerichtsfest“ ein Gesetz ist (was auch immer das bedeuten soll? Ich vermute mit dem GG vereinbar?) wird in Deutschland im Zweifel in Karlsruhe entschieden und nicht von irgendwelchen anonymen Forumsschreiberlingen :)

Auch wenn du dich als anonymer ForumsSchreiberling siehst. Ich hatte dich nur um deine persönliche Meinung gebeten, du solltest nicht darüber entscheiden.

Darüber vertrittst du die Meinung, eine Diskussion über das Gesetz sei müssig, da eh‘ vom Tisch?
Was wiederum die Fage aufwirft, warum qbz mit seinem Artikel diesbezgl. zur Diskussion anregt?

Naja, Zumindest erklärt dies dann den Umstand, warum du nicht auf qbz‘s Diskussionsanregung reagiert hast.

Andererseits erstaunt es dann, warum du meine Posts zu diesem Thema so obsessiv beantwortest?
Ich hatte nüscht weiter getan, als diesen Post von qbz hochzuholen.

An seiner Stelle würd ichs komisch finden, wenn du dich zu diesem Thema soviel an mir abarbeitest, während du seinen Post komplett ignorierst?

P.S. Ich hatte qbz Post so verstanden, dass er (so wie ich) der Spahn‘schen Idee eher kritisch gegenüber steht.
Sollte das nicht der Fall sein, vergiss mein Geschreibsel.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:38 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.