triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Flow 21.01.2021 10:08

Soweit ich das sehe, sind Herzmuskelentzündungen typische potentielle Begleiterscheinungen bei grippalen/viralen Infekten. So sie erkannt werden, heilen sie bei entsprechender Schonung in der Regel komplett aus.

Was sagen die anwesenden Ärzte dazu ?

Dafri 21.01.2021 11:27

Dort sind 2 Profi Sportler beschrieben. Janik Möser ist schon wieder im Spiel Modus. Herzmusklelentzündung gibt es bei Sportlern schon lange vor Corona.
In den 80ziger Jahren hab ich etliche Eishockey Spieler mit Herzmusklelentzündung erlebt,und auch nicht erlebt!!

aequitas 21.01.2021 15:51

In der Sueddeutschen Zeitung erschien ein lesenswerter Kommentar zum ZeroCovid-Aufruf.

Nun ist die Forderung nach einem härteren, dafür kürzeren Lockdown per se nicht neu. Bereits im Dezember hatten europäische Wissenschaftler eine gemeinsame Strategie gefordert, um bis zum Frühjahr die Zahl der neuen Corona-Fälle auf zehn pro eine Million Menschen zu senken. Zu den Unterzeichnern gehörten der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité und Clemens Fuest, der Präsident des Münchner Ifo-Instituts. "Zero Covid" beruft sich ausdrücklich auf diese Initiative. Nun liegt die propagandistische Wirkung - man könnte auch sagen: ihr PR-Erfolg - von "Zero Covid" eben in der Null. Es soll nicht weniger Infektionen geben, sondern gar keine. Null ist null. Das jedoch ist reines Wunschdenken. Oder, um die taz zu zitieren, eine "halbtotalitäre Fantasie".

[...]

Über diese Aussage können Fachleute diskutieren. Aber der PR-Effekt von "Zero Covid" wäre weg, würde man den Leuten sagen, dass die Null sowieso nicht zu erreichen ist. Der Duktus des Aufrufs ist deshalb ganz anders. Man wisse, "dass wir den Schutz unserer Gesundheit gegen kurzfristige Profitinteressen und große Teile der Politik erkämpfen müssen". Der Kampf gegen Corona als Form des Klassenkampfes - darauf muss man kommen. Das Neue Deutschland prägte in einem Bericht über "Zero Covid" dazu passend den schönen Begriff "kapitalistischer Seuchenstaat".


Der Aufruf ist wie schon von vielen Seiten (auch Drosten und Kekulé haben sich in ihren jeweiligen Podcasts kritisch dazu geäußert) kritisiert worden. Der Inhalt und Duktus entspricht einem Flyer der "Interventionistischen Linken" am 1. Mai. Ein paar schön klingende Forderungen und schillernde Wärter ("Solidarität"), dazu allerdings eine moderne Homepage und die Anlehnung an das Priesmann-et-al-Paper aus dem Dezember. Zack, fertig: ideales Propaganda-Material.

Der SZ-Kommentar schließt deshalb passenderweise mit folgender Frage: Ob wohl alle Erstunterzeichner vorher gelesen haben, wofür sie ihren Namen hergeben?

Allerdings würde ich tatsächlich fast davon ausgehen, dass die meisten ihn gelesen haben, denn der Kreis besteht hauptsächlich aus linken Aktivist:innen und Influencern.

Pascal 21.01.2021 17:36

Lange Zeit hörte ich mir gerne den Corona Kompass von Prof. Kekulé an. Er scheint aber zunehmend rumzuschwurbeln. Sagte er in einer der letzten Talkshows in der er saß, die Dunkelziffer an Corona-Fällen schätze er auf den Faktor 3-5, so legte er in seinem Podcast sogar den Faktor 10 vor. Keine Quelle, kein Beleg. Ich habe aktuell nirgends eine Bestätigung hierfür gelesen und halte es auch für überhaupt nicht plausibel.

Daneben hält er (wie so viele andere auch - aber das macht es nur noch schlimmer) offenkundig die Bürger für unfähig eine FFP2 Maske ordnungsgemäß aufzusetzen. Jeder mit dem IQ oberhalb des Prozentgehaltes eines guten Obstlers kann dies locker hinbekommen, vielleicht mal vor dem Spiegel üben und fertig. Eine FFP2 Maske kann z.B. eigentlich gar nicht unterhalb des Kinns rumbaumeln wie diese gebastelten Servietten mit Gummizug, weil der Stoff viel zu fest ist.

Stefan 21.01.2021 18:03

Zitat:

Zitat von Pascal (Beitrag 1579498)
Daneben hält er (wie so viele andere auch - aber das macht es nur noch schlimmer) offenkundig die Bürger für unfähig eine FFP2 Maske ordnungsgemäß aufzusetzen. Jeder mit dem IQ oberhalb des Prozentgehaltes eines guten Obstlers kann dies locker hinbekommen, vielleicht mal vor dem Spiegel üben und fertig.

Ich verstehe es auch nicht, aber:
SRF: Schutz vor Coronavirus - FFP2-Masken: «80 Prozent tragen sie falsch»

qbz 21.01.2021 20:01

Es wird ja immer wieder die Frage gestellt, auch in unserem Forum, wie es zu einem grossen Ausbruch in einem Krankenhaus (oder auch Heim) kommen kann. In dem 1000-Betten Krankenhaus in Potsdam mit 3500 Beschäftigten waren bei dem heftigen Corona-Ausbruch im März und April 2020 insgesamt rund 350 Patienten und Mitarbeitende des Klinikums mit dem Coronavirus infiziert. 47 Patienten starben von Ende Januar bis Ende April 2020 mit oder an Corona. 44 von ihnen waren wegen anderer Erkrankungen in das Krankenhaus eingeliefert worden.

Eine Untersuchungskommission hat jetzt einen umfangreichen, detailierten 74-Seiten Bericht erstellt, welche alle Versäumnise und Probleme sehr ausführlich auflistet. Es ergibt sich ein ziemlich katastrophales Bild von den Zuständen, die mit diesem Ausbruch zusammenhängen.

Neben den aufgezählten sehr vielen konkreten Missständen benennt die Kommission auch die gesundheitspolitische Ursache für die Misere, die vermutlich auch für andere Krankenhäuser zutreffen mag.
Zitat:

"Den Boden bereitet für die Klinikumkrise in der Corona-Pandemie hat nach Ansicht der Expertenkommission die Dominanz wirtschaftlicher Interessen. 2005 beschlossen die Stadtverordneten, das defizitäre Bergmann-Klinikum nach Vorschlag der Unternehmensberatung McKinsey zu sanieren, um es vor dem Verkauf zu retten. Die Stadt habe Gewinnabführungen gefordert, Personal und Kosten mussten eingespart werden. Damit sei "die Qualität einer sicheren Patientenversorgung zunehmend aus dem Blick geraten" und sei auch in der Konzernstrategie "nicht verankert" gewesen. Auch der Gesellschafter, die Stadt, habe diese Werte nicht vorgegeben. Zudem seien die Krankenhausfinanzierung durch Bund und Land unzureichend, das Abrechnungssystem für medizinische Leistungen und die Ökonomisierung des Gesundheitssystems honorierten Patientensicherheit und Hygiene nicht."
Kurze zusammenfassende Darstellung des Expertenberichtes zum Potsdamer Bergmann-Klinikum. Verheerendes Urteil nach Corona-Ausbruch, Ein Klima der Angst, Vernachlässigung von Hygiene und Pflege, Fehleinschätzungen zur Virusgefahr, kein Plan für den Ernstfall: Kommission legt Missstände im kommunalen Krankenhaus offen.

TRIPI 21.01.2021 20:03

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1579500)

Wobei man vermutlich ohne die Hände desinfiziert zu haben auch in den 80 Prozent landet. Bin da aktuell nicht ganz sicher ob ich das immer hinbekomme:confused:

Bockwuchst 22.01.2021 08:05

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1579487)
In der Sueddeutschen Zeitung erschien ein lesenswerter Kommentar zum ZeroCovid-Aufruf.

Nun ist die Forderung nach einem härteren, dafür kürzeren Lockdown per se nicht neu. Bereits im Dezember hatten europäische Wissenschaftler eine gemeinsame Strategie gefordert, um bis zum Frühjahr die Zahl der neuen Corona-Fälle auf zehn pro eine Million Menschen zu senken. Zu den Unterzeichnern gehörten der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité und Clemens Fuest, der Präsident des Münchner Ifo-Instituts. "Zero Covid" beruft sich ausdrücklich auf diese Initiative. Nun liegt die propagandistische Wirkung - man könnte auch sagen: ihr PR-Erfolg - von "Zero Covid" eben in der Null. Es soll nicht weniger Infektionen geben, sondern gar keine. Null ist null. Das jedoch ist reines Wunschdenken. Oder, um die taz zu zitieren, eine "halbtotalitäre Fantasie".

[...]

Über diese Aussage können Fachleute diskutieren. Aber der PR-Effekt von "Zero Covid" wäre weg, würde man den Leuten sagen, dass die Null sowieso nicht zu erreichen ist. Der Duktus des Aufrufs ist deshalb ganz anders. Man wisse, "dass wir den Schutz unserer Gesundheit gegen kurzfristige Profitinteressen und große Teile der Politik erkämpfen müssen". Der Kampf gegen Corona als Form des Klassenkampfes - darauf muss man kommen. Das Neue Deutschland prägte in einem Bericht über "Zero Covid" dazu passend den schönen Begriff "kapitalistischer Seuchenstaat".


Der Aufruf ist wie schon von vielen Seiten (auch Drosten und Kekulé haben sich in ihren jeweiligen Podcasts kritisch dazu geäußert) kritisiert worden. Der Inhalt und Duktus entspricht einem Flyer der "Interventionistischen Linken" am 1. Mai. Ein paar schön klingende Forderungen und schillernde Wärter ("Solidarität"), dazu allerdings eine moderne Homepage und die Anlehnung an das Priesmann-et-al-Paper aus dem Dezember. Zack, fertig: ideales Propaganda-Material.

Der SZ-Kommentar schließt deshalb passenderweise mit folgender Frage: Ob wohl alle Erstunterzeichner vorher gelesen haben, wofür sie ihren Namen hergeben?

Allerdings würde ich tatsächlich fast davon ausgehen, dass die meisten ihn gelesen haben, denn der Kreis besteht hauptsächlich aus linken Aktivist:innen und Influencern.

Lieber Aequitas, da muss ich dir widersprechen. C. Drosten unterstützt sehr wohl nach wie vor das Konzept.
https://twitter.com/c_drosten/status...486434304?s=19
Der Artikel den er hier teilt ist übrigens sehr lesenswert und informativ.
Wie man in dem Zusammenhang von autoritär sprechen kann erschließt sich mir nicht. Das ist doch kindisch

PattiRamone 22.01.2021 09:15

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1579556)
Lieber Aequitas, da muss ich dir widersprechen. C. Drosten unterstützt sehr wohl nach wie vor das Konzept.
https://twitter.com/c_drosten/status...486434304?s=19
Der Artikel den er hier teilt ist übrigens sehr lesenswert und informativ.
Wie man in dem Zusammenhang von autoritär sprechen kann erschließt sich mir nicht. Das ist doch kindisch

In der letzten Folge des Coronavirus-Update Podcast spricht er auch zu dem Thema und hebt die positiven Ansätze davon hervor.

Bockwuchst 22.01.2021 09:43

N-TV: Drosten fürchtet bis zu 100.000 neue Fälle pro Tag.
https://www.n-tv.de/panorama/Drosten...e22309190.html

Hier etwas ausführlicher dazu.

El Stupido 22.01.2021 09:49

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1579573)
N-TV: Drosten fürchtet bis zu 100.000 neue Fälle pro Tag.
https://www.n-tv.de/panorama/Drosten...e22309190.html

Hier etwas ausführlicher dazu.

Naja, das ist so dann doch etwas aus dem Zusammenhang gerissen (nicht von dir, von NTV).

Sieh hier:

https://twitter.com/sixtus/status/13...955585/photo/1

Steff1702 22.01.2021 10:01

Jetzt kommt die Rechnung:

https://www.welt.de/wirtschaft/artic...nd-teurer.html

17% der Kommunen denken über Schwimmbadschliessungen nach.

El Stupido 22.01.2021 10:06

Zitat:

Zitat von Steff1702 (Beitrag 1579578)
Jetzt kommt die Rechnung:

https://www.welt.de/wirtschaft/artic...nd-teurer.html

17% der Kommunen denken über Schwimmbadschliessungen nach.

Ja, vor Corona wussten die Kommunen ja nicht wohin mit dem Geld. ;)
Und Schwimmbäder machten Gewinne ohne Ende ;)

keko# 22.01.2021 10:11

Zitat:

Zitat von Steff1702 (Beitrag 1579578)
Jetzt kommt die Rechnung:

https://www.welt.de/wirtschaft/artic...nd-teurer.html

17% der Kommunen denken über Schwimmbadschliessungen nach.

Und nach den Bundestagswahlen kommt auch wieder die Schwarze Null. Bezahlen wird es die Mittelschicht durch Inflation, Nullzinspolitik und Steuererhöhungen. Läuft! :Huhu:

Bockwuchst 22.01.2021 10:12

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1579574)
Naja, das ist so dann doch etwas aus dem Zusammenhang gerissen (nicht von dir, von NTV).

Sieh hier:

https://twitter.com/sixtus/status/13...955585/photo/1

Ich hab den Podcast gehört und da steht es tatsächlich in einem etwas anderen Zusammenhang. nämlich mit einer schnellen Öffnung wenn die vermeintlichen Risikogruppen geimpft sind.
Tatsache bleibt: Wenn man die Maßnahmen zurück nimmt ohne dass man zumindest in die Nähe von "fast kein Virus mehr" gekommen ist, werden die Zahlen sofort wieder exponentiell hoch gehen. Konnte man aktuell in ganz vielen Ländern live beobachten. UK, Irland (bei diesen beiden mutmaßlich noch verstärkt durch B1.1.7), Tschechien, Portugal, Spanien.

Flow 22.01.2021 10:26

Auf der Nachbarinsel (ehemals EU) soll es nun 500 £ Belohnung für nachgewiesene erfolgreiche Infektion geben.

The Guardian :
Ministers consider paying £500 to everyone with Covid in England
Zitat:

Ministers are considering paying £500 to everyone in England who tests positive for Covid-19, in a dramatic overhaul of the self-isolation support scheme, the Guardian can reveal. The proposed change is thought necessary because government polling found only 17% of people with symptoms are coming forward to get a test, owing to fears that a positive result could stop people from working.
Symptomatische lassen sich nicht testen, positiv Getestete halten sich nur zu einem Viertel an die Quarantäne, fast jeder Sechste geht weiter normal zur Arbeit ...

DocTom 22.01.2021 11:06

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1579580)
Und... Bezahlen wird es die Mittelschicht durch Inflation, Nullzinspolitik und Steuererhöhungen. Läuft! :Huhu:

Lag mir vorhin auch schon auf der Seele...

Vieleicht gerade interessant fur den einen oder anderen:
Corona ist kein Kündigungsgrund!

keko# 22.01.2021 11:22

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1579595)
Lag mir vorhin auch schon auf der Seele...

Vieleicht gerade interessant fur den einen oder anderen:
Corona ist kein Kündigungsgrund!

Kurzarbeitergeld wird ja auch mal ein Ende haben. Ein paar Millionen beziehen dies ja immer noch. Könnte interessant werden, wenn die Weltwirtschaft nicht anzieht.

DocTom 22.01.2021 11:40

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1579583)
Auf der Nachbarinsel (ehemals EU) soll es nun 500 £ Belohnung für nachgewiesene erfolgreiche Infektion geben.
...

Der Titel klang erstmal befremdlich, als wenn es in UK schwierig wäre, Infizierte zu finden...
:Maso:

Und warum ist hier bei JH eigentlich Schweden nicht unter den top twenty in der case fatality?
https://coronavirus.jhu.edu/data/mortality

Läuft echt viel besser pro 100k Bürger in D. Und nun noch den Wirtschaftsschaden gegenrechnen...

MattF 22.01.2021 11:45

Hallo, kennt das jemand:

https://www.who.int/news/item/20-01-...-users-2020-05

Zitat:

WHO guidance Diagnostic testing for SARS-CoV-2 states that careful interpretation of weak positive results is needed (1). The cycle threshold (Ct) needed to detect virus is inversely proportional to the patient’s viral load. Where test results do not correspond with the clinical presentation, a new specimen should be taken and retested using the same or different NAT technology.
Im Netz geht viral, dass das belegen würde, dass die PCR Testergebnisse nicht das Infektionsgeschehen abbilden würden.

Ich kann das nicht beurteilen.

Flow 22.01.2021 11:52

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1579599)
Der Titel klang erstmal befremdlich, als wenn es in UK schwierig wäre, Infizierte zu finden...
:Maso:

500 £ locken mich noch nicht hinter dem Ofen, das ist wohl nur für die wirklich Bedürftigen, ab 5 000 würde ich aber auch überlegen, mal auf einer Corona-Spreader-Party vorbeizuschauen ... :)

Vielleicht läßt sich auch ein Geschäftsmodell entwickeln ... :cool: ... nachdem ich mich infiziert habe, gebe ich es gegen 25% Gewinnbeteiligung weiter ... :Cheese:

El Stupido 22.01.2021 12:11

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1579605)
500 £ locken mich noch nicht hinter dem Ofen, das ist wohl nur für die wirklich Bedürftigen, ab 5 000 würde ich aber auch überlegen, mal auf einer Corona-Spreader-Party vorbeizuschauen ... :)

Vielleicht läßt sich auch ein Geschäftsmodell entwickeln ... :cool: ... nachdem ich mich infiziert habe, gebe ich es gegen 25% Gewinnbeteiligung weiter ... :Cheese:

Ja, echt total witzig.
Was hab ich gelacht....

merz 22.01.2021 12:12

Der Sinn der 500£ ist, dass sich Personen mit Verdacht auch testen lassen, UK scheint hier ein Problem zu haben.

m.

qbz 22.01.2021 12:23

Was bedeutet: "Mit dem Virus leben."? Friedrichshain-Kreuberg hat heute die grössten traditionellen Veranstaltungen abgeblasen: das 1. Maifest und den Karneval der Kulturen. Es werde im Frühling und Sommer keine grossen Feiern geben.

Flow 22.01.2021 12:25

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1579610)
Ja, echt total witzig.
Was hab ich gelacht....

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1579611)
Der Sinn der 500£ ist, dass sich Personen mit Verdacht auch testen lassen, UK scheint hier ein Problem zu haben.

m.

Das ist prima ... :)

Ich denke, es wird ganz real den ein oder anderen geben, der sich absichtlich infiziert, um die 500£ Prämie zu kassieren.

Wie "witzig" das ist, kann dann jeder für sich entscheiden ... ;)

Flow 22.01.2021 12:28

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1579610)
Ja, echt total witzig.
Was hab ich gelacht....

Zwei "witzige" Dinge, die nicht von mir stammen :
  • Geld regiert die Welt
  • 500£ für positiven Test

El Stupido 22.01.2021 12:29

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1579616)
Das ist prima ... :)

Ich denke, es wird ganz real den ein oder anderen geben, der sich absichtlich infiziert, um die 500£ Prämie zu kassieren.

Wie "witzig" das ist, kann dann jeder für sich entscheiden ... ;)

Mal abgesgehen davon, dass es bislang ja nur ein Vorschlag ist und noch fern von einer eventuellen Umsetzung: ja, das ist leider richtig.
Aber deinen vorherigen Post fand ich halt nicht annähernd witzig. Aber kannst um diesen Kalauer herum ja ein Stand-Up Programm stricken und das online für Personal in Krankenhäusern, Alters- und Pflegeheimen oder Erkrankte mit Spätfolgen oder Angehörige zur Verfügung stellen. Die werden das auch witzig finden, total.

Flow 22.01.2021 12:32

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1579620)
Aber deinen vorherigen Post fand ich halt nicht annähernd witzig. Aber kannst um diesen Kalauer herum ja ein Stand-Up Programm stricken und das online für Personal in Krankenhäusern, Alters- und Pflegeheimen oder Erkrankte mit Spätfolgen oder Angehörige zur Verfügung stellen. Die werden das auch witzig finden, total.

Das Leben bietet die beste Comedy, wozu soll ich da noch rumhampeln ?
Humor ist, wenn man trotzdem lacht ... :Huhu:

Matthias75 22.01.2021 12:42

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1579611)
Der Sinn der 500£ ist, dass sich Personen mit Verdacht auch testen lassen, UK scheint hier ein Problem zu haben.

m.

ich denke, gerade das ist der Sinn. Personen zu finden, die sich sonst nicht testen lassen würden.

Ist nicht nur in Uk ein Problem. Über Weihnachten auch mitbekommen, dass Kontaktpersonen einer positiv getesteten Familie darum "baten", nicht beim Gesundheitsamt als Kontaktperson gemeldet zu werden, um die fällige Quarantäne zu vermeiden. Ob man die mit 500€ zu einem Test hätte bewegen können, weiß ich aber nicht.

M.

Flow 22.01.2021 12:43

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1579620)
Aber deinen vorherigen Post fand ich halt nicht annähernd witzig.

Vielleicht findest du das hier (Wikipedia) ja dann etwas witziger ... :)

Da geht es um eine übertragbare unheilbare Krankheit, die unbehandelt tödlich verläuft oder unter sehr teurer Behandlung lebenslang Komplikationen anbietet.

Flow 22.01.2021 12:48

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1579623)
Ist nicht in Uk ein Problem. Über weihnachten auch mitbekommen, dass Kontaktpersonen einer positiv getesteten Familie darum "baten", nicht beim Gesundheitsamt als Kontaktperson gemeldet zu werden, um die fällige Quarantäne zu vermeiden. Ob man die mit 500€ zu einem Test hätte bewegen können, weiß ich aber nicht.

Ich bezweifle Letzteres. Ich denke, die Mehrheit wird "optimistisch" davon ausgehen (hoffen), negativ zu sein, und insofern dann auch gar keinen Anspruch auf die 500£/€ haben. Ob von den Symptomatischen ein nennenswerter Anteil in seiner Entscheidung durch die Prämie beeinflußt wird, bezweifle ich ebenso.

DocTom 22.01.2021 12:51

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1579623)
...Über weihnachten auch mitbekommen, dass Kontaktpersonen einer positiv getesteten Familie darum "baten", nicht beim Gesundheitsamt als Kontaktperson gemeldet zu werden, um die fällige Quarantäne zu vermeiden. ...
M.

Tja, schummeln regiert die Welt, fast wie Geld...
:Blumen:

Ein Richter in Thuringen urteilt gegen Kontaktverbot und hebt Bußgeld auf.

Vieleicht kommen ja mehr und mehr Leute (und hoffentlich viele Richter) auf den Grundsatz zurück, nicht jedes Lebensrisiko läßt sich hundertprozentig staatlich verordnet verhindern?:Gruebeln:

Oh, der EU Impfpass kommt. Ich fordere wegen Ungleichbehandlung sofortige Impfung für meine Familie, um ebenfalls alle zukünftigen positiven Effekte dadurch zu erlangen. Aber erstmal müssen ja alle über 70jährigen dadurch wieder auf Reisen gehen dürfen, ist doch Wahljahr... :Maso:

Matthias75 22.01.2021 12:53

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1579626)
Ich bezweifle Letzteres. Ich denke, die Mehrheit wird "optimistisch" davon ausgehen (hoffen), negativ zu sein, und insofern dann auch gar keinen Anspruch auf die 500£/€ haben. Ob von den Symptomatischen ein nennenswerter Anteil in seiner Entscheidung durch die Prämie beeinflußt wird, bezweifle ich ebenso.

Vermutlich hast du recht. Ich habe gerade gelesen, dass sich in UK nur 17% der Personen mit Corona-Symptomen testen lassen und viele trotz positivem Test zur Arbeit gehen, aus Angst um den Job.

In solchen Fällen könnte die Aussicht auf 560€ und somit einen Ersatz des Verdienstausfalls die Bereitschaft sich testen zu lassen erhöhen. Wenn man einen sicheren Job hat und sowieso Krankengeld/Lohnfortzahlung bekommt, ist das sicher weniger ein Anreiz.

M.

Steff1702 22.01.2021 12:56

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1579628)
Tja, schummeln regiert die Welt, fast wie Geld...
:Blumen:

Ein Richter in Thuringen urteilt gegen Kontaktverbot und hebt Bußgeld auf.

Vieleicht kommen ja mehr und mehr Leute (und hoffentlich viele Richter) auf den Grundsatz zurück, nicht jedes Lebensrisiko läßt sich hundertprozentig staatlich verordnet verhindern?:Gruebeln:

Oh, der EU Impfpass kommt. Ich fordere wegen Ungleichbehandlung sofortige Impfung für meine Familie, um ebenfalls alle zukünftigen positiven Effekte dadurch zu erlangen. Aber erstmal müssen ja alle über 70jährigen dadurch wieder auf Reisen gehen dürfen, ist doch Wahljahr... :Maso:

Die Begründung hat es in sich. Der Richter wird wohl keine Karriere mehr machen...

Flow 22.01.2021 13:02

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1579630)
Vermutlich hast du recht. Ich habe gerade gelesen, dass sich in UK nur 17% der Personen mit Corona-Symptomen testen lassen und viele trotz positivem Test zur Arbeit gehen, aus Angst um den Job.

In solchen Fällen könnte die Aussicht auf 560€ und somit einen Ersatz des Verdienstausfalls die Bereitschaft sich testen zu lassen erhöhen. Wenn man einen sicheren Job hat und sowieso Krankengeld/Lohnfortzahlung bekommt, ist das sicher weniger ein Anreiz.

M.

Diese Menschen haben Angst ihren Job zu verlieren und möglicherweise auch erstmal keinen neuen mehr zu finden. 560€ sollen da Sicherheit schaffen ... ? ;)

pepusalt 22.01.2021 13:04

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1579605)
Vielleicht läßt sich auch ein Geschäftsmodell entwickeln ... :cool: ... nachdem ich mich infiziert habe, gebe ich es gegen 25% Gewinnbeteiligung weiter ... :Cheese:

Damit könnte man dann auch locker in Einzelzimmer, Chefarztbehandlung und ggf. Eichenholz investieren.

Schwarzfahrer 22.01.2021 13:10

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1579602)
Hallo, kennt das jemand:

https://www.who.int/news/item/20-01-...-users-2020-05



Im Netz geht viral, dass das belegen würde, dass die PCR Testergebnisse nicht das Infektionsgeschehen abbilden würden.

Ich kann das nicht beurteilen.

Das ist ein älterer Hut, und der Hintergrund eigentlich trivial: PCR weist bestimmte Segmente vom Viren-Erbgut nach, und Tests, die erst mit hohen Zyklenzahlen einen positiven Befund zeigen, sind mit großer Vorsicht zu genießen bzgl. ihrer Aussage, weil sie evtl. nur marginale Virenlast oder gar nur Überreste zerstörter Viren sehen. Das wurde hier aber schon häufiger diskutiert, daß nur mit Angabe der Zykluszahlen der Test aussagekräftig ist. die WHO hat halt eine Weile gebraucht, um dieses Basiswissen in eine Art Leitlinie zu packen - trotzdem geben viele Labore noch keine Zykluszahl an, was die Ergebnisse angreifbar macht.

Daß die Tests das Infektionsgeschehen nicht abbilden, ist schon aus den Dunkelziffer-Diskussionen klar: solange es Asymtpomatische gibt, und nicht alle getestet werden, wissen wir nicht wirklich, wie das Infektionsgeschehen insgesamt ist - wir haben einen Ausschnitt, und folgern daraus auf Grund irgendwelcher Annahmen; wir haben nichts besseres (Hat die slovakische Massentestung eigentlich neue Erkenntnisse diesbezüglich gebracht? Weiß jemand etwas dazu?). Problematisch ist nur, wenn in der Kommunikation (aus Faulheit, mit Absicht, aus Unwissenheit...) der Eindruck vermittelt wird, daß die Tests ein genaues Abbild des gesamten Infektionsgeschehens sind.

Schwarzfahrer 22.01.2021 13:19

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1579611)
Der Sinn der 500£ ist, dass sich Personen mit Verdacht auch testen lassen, UK scheint hier ein Problem zu haben.

m.

Oder ist das ein Ansatz, einer anderen Problematik zu begegnen, die in Asien offenbar ein zunehmendes Problem wird:
Zitat:

Eine nationale Umfrage der Seoul National University Graduate School of Public Health stellte kürzlich sogar fest, dass Befragte sich mehr vor dem sozialen Stigma einer Erkrankung als vor dem Virus selbst fürchten. Gleiches gilt für Japan: Fast 70 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage (Dezember 2020) der Zeitung „Asahi Shimbun“ machten sich mehr Sorgen, „wie andere sie sehen werden als über die schädlichen Auswirkungen auf ihre Gesundheit“.

„Menschen in Ostasien glauben, dass jemand, der sich mit Corona infiziert, unverantwortlich gehandelt hat und somit riskiert, andere anzustecken. Dafür wird diese Person öffentlich verurteilt“,
Ein indischer Kollege erzählte, in Bangalore wurden Menschen, die in Quanantäne sich am Fenster frische Luft holen, von Nachbarn mit Steinen beworfen werden.

Die hierzulande ständig wiederholte Geschichte von den Verantwortungslosen, die die Pandemie treiben, könnte ähniche Blüten treiben, ist vielleicht nur eine Frage der Zeit.

captain hook 22.01.2021 13:19

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1579628)
Tja, schummeln regiert die Welt, fast wie Geld...
:Blumen:

Ein Richter in Thuringen urteilt gegen Kontaktverbot und hebt Bußgeld auf.

Vieleicht kommen ja mehr und mehr Leute (und hoffentlich viele Richter) auf den Grundsatz zurück, nicht jedes Lebensrisiko läßt sich hundertprozentig staatlich verordnet verhindern?:Gruebeln:

Oh, der EU Impfpass kommt. Ich fordere wegen Ungleichbehandlung sofortige Impfung für meine Familie, um ebenfalls alle zukünftigen positiven Effekte dadurch zu erlangen. Aber erstmal müssen ja alle über 70jährigen dadurch wieder auf Reisen gehen dürfen, ist doch Wahljahr... :Maso:

Das nenn ich mal einen Artikel, der das Prädikat der sachlichen Information verdient (Ironiemodus aus). Ich habe bis heute noch nie einen Artikel von dieser Seite gelesen und werde dabei in Zukunft auch wieder bleiben. Das erzeugt Brechreiz bei mir. Sorry, musste raus. "Meinungsmagazin" ist da auch in der Tat die richtige Bezeichnung.

captain hook 22.01.2021 13:24

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1579637)
Das ist ein älterer Hut, und der Hintergrund eigentlich trivial: PCR weist bestimmte Segmente vom Viren-Erbgut nach, und Tests, die erst mit hohen Zyklenzahlen einen positiven Befund zeigen, sind mit großer Vorsicht zu genießen bzgl. ihrer Aussage, weil sie evtl. nur marginale Virenlast oder gar nur Überreste zerstörter Viren sehen. Das wurde hier aber schon häufiger diskutiert, daß nur mit Angabe der Zykluszahlen der Test aussagekräftig ist. die WHO hat halt eine Weile gebraucht, um dieses Basiswissen in eine Art Leitlinie zu packen - trotzdem geben viele Labore noch keine Zykluszahl an, was die Ergebnisse angreifbar macht.

Daß die Tests das Infektionsgeschehen nicht abbilden, ist schon aus den Dunkelziffer-Diskussionen klar: solange es Asymtpomatische gibt, und nicht alle getestet werden, wissen wir nicht wirklich, wie das Infektionsgeschehen insgesamt ist - wir haben einen Ausschnitt, und folgern daraus auf Grund irgendwelcher Annahmen; wir haben nichts besseres (Hat die slovakische Massentestung eigentlich neue Erkenntnisse diesbezüglich gebracht? Weiß jemand etwas dazu?). Problematisch ist nur, wenn in der Kommunikation (aus Faulheit, mit Absicht, aus Unwissenheit...) der Eindruck vermittelt wird, daß die Tests ein genaues Abbild des gesamten Infektionsgeschehens sind.

Zitat: https://rp-online.de/panorama/corona...e_aid-54394621
Regierungschef Igor Matovic wertete es am Montag als Erfolg, dass mehr Menschen als von ihm erwartet zu den Schnelltests gekommen seien. Mehr als 38.000 positiv Getestete, die nun in Quarantäne gehen müssten, hätten sonst unentdeckt die Infektion weiterverbreiten können, erklärte er.
Nach der von der Regierung in Bratislava präsentierten Bilanz beteiligten sich am Samstag und Sonntag mehr als 3,6 Millionen Menschen an der beispiellosen Aktion. Dazu aufgerufen waren alle über zehn Jahre alten Bewohner, die keinen noch gültigen Test von einer anderen Stelle hatten. Formell war die Teilnahme freiwillig. Wer aber keinen negativen Test vorweisen kann, ist seit Montag von einer strikten Ausgangssperre betroffen und darf auch nicht zur Arbeit gehen.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:33 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.