triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

DocTom 14.06.2020 20:41

Zitat:

Zitat von FinP (Beitrag 1537798)
Fängst Du hier jetzt auch damit an, Nationalitäten, Ethnien etc. zu beleidigen?

Wer beleidigt hier den höchstwahrscheinlichen Wissenschaftsbetrüger? Hast Du was konstruktives zum Thema beizutragen, dies ist der Corona Thread.

FinP 14.06.2020 20:48

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1537799)
Wer beleidigt hier den höchstwahrscheinlichen Wissenschaftsbetrüger? Hast Du was konstruktives zum Thema beizutragen, dies ist der Corona Thread.

Deine richtige Antwort auf die Richtigstellung wäre gewesen:
"Sorry, dachte er wäre Inder. Aber eigentlich ist das ja auch egal.
Habt Ihr schon gesehen, dass der eine Vorgeschichte hat?"

DocTom 14.06.2020 21:11

Nein, denn erstens hast Du in Deinem Posting das "meiner politisch immer korrekten Meinung nach" vergessen und dies belegt halt einfach anderes...

Schonmal von retraction watch gehört? Da gibt es im Science Artikel oben eine Grafik mit der Überschrift "Countries with the highest retraction rates", wirst schon selber finden.

Nicht schön für Dich, aber Indien liegt da auf Rang vier...
Und nun btt bitte
GN8

Triasven 14.06.2020 21:23

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1537746)
Ich habe ein kleines Problem mit den Relationen der Schlagzeilen bei SPON. Die Meldung von 57 Neuinfektionen in China, davon 37 in Peking, führt zu mehreren Schlagzeilen und es ist die Rede vom Verhindern einer zweiten Infektionswelle.

"China hatte das neue Coronavirus schon weitgehend im Griff. Die nationale Gesundheitskommission meldete aber allein am Samstag landesweit 57 bestätigte Infektionen. Es ist die höchste Zahl seit April. 36 Fälle wurden in Peking festgestellt, davon 27 in Verbindung mit dem Markt. Die Zahl der lokalen Ansteckungen wuchs damit in den vergangenen Tagen sprunghaft: Erst am Donnerstag war in Peking der erste Infektionsfall seit zwei Monaten registriert worden."

https://www.spiegel.de/wissenschaft/...c-c8bdc4e5b9aa

Hingegen gehören 87 gemeldete Neuinfektionen an einem Tag und ca. 500 hundert aktive Fälle allein Berlin zur Normalität und die Pandemie-Warn-Ampeln stehen auf grün, trotz Schliessung einiger Schulen und Lerngruppen, was alles keine Schlagzeilen mehr wert sind.

Das finde ich ebenfalls äussert beunruhigend.
Nicht nur die 87 vom Freitag. Auch am WOE gabs relativ viele Neuinfektionen, die irgendwie keine Beachtung finden. Und das Kurvendiagramm der aktiven Krankheitsfälle nimmt auch ne blöde Form an.

Zeigt m.E. den Systemfehler dieser „tollen“ Ampelregelung.
Die erste Ampel nimmt den R Wert als Masstab, ein Wert, der ca. 2 Wochen hinterher hinkt.
Und die 3. Ampel (KH Kapazitäten) einen Wert der mindestens 2 Wochen in der Zukunft liegt.

Ich fürchte nichts gutes, was grade in Berlin abgeht und hoffe mich zu täuschen

FinP 14.06.2020 22:00

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1537803)
Nein, denn erstens hast Du in Deinem Posting das "meiner politisch immer korrekten Meinung nach" vergessen und dies belegt halt einfach anderes...

Schonmal von retraction watch gehört? Da gibt es im Science Artikel oben eine Grafik mit der Überschrift "Countries with the highest retraction rates", wirst schon selber finden.

Nicht schön für Dich, aber Indien liegt da auf Rang vier...
Und nun btt bitte
GN8

Geboren in Chicago, an US-amerikanischen Universitäten ausgebildet, US-Bürger.

Hat halt die falschen Gene - was will man da erwarten...

keko# 14.06.2020 22:44

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1537738)
...
... Ich werde sie mir jedenfalls vorerst installieren, habe jedoch keine allzu großen Hoffnungen, dass ein großer Teil der Bevölkerung die App nutzen wird. Insgesamt finde ich den Einsatz einer solchen App nach wie vor diskussionswürdig bzw. muss der Prozess genau beobachtet werden, um zukünftige Einsatzmöglichkeiten anderer Apps ebenso kritisch zu begleiten.

So weit ich mich erinnere, wurde über mögliche "Gefahren" ja hier schon in einem anderen Thread diskutiert:

- Einfallstor für anderen Szenarien (Verbrecherjagd, Verkehrsdelikte)
- Ausweitung/Auswertung der gesammelten Daten
- Quasi-Pflicht durch "Bonussystem" (du darfst nur noch in das Geschäft/Lokal/Büro, wenn du die App vorweisen kannst).
- Was, wenn sich die Ausrichtung einer zukünftigen Regierung ändert (in dem einen oder anderen osteuropäischen Nachbarland ist dies scheinbar der Fall).

Also Softwaremensch mit Projektverantwortung wundere ich mich über die kurze Entwicklungszeit bei einem Produkt, das auf Millionen Devices mit verschiedenem Betriebssystem laufen soll. Spontan muss ich an die aus meiner Erfahrung in den letzten Jahren aufkommende Verlagerung der verschiedenen Testzyklen hin zum Enduser denken.

Schaumama... :Blumen:

Alteisen 14.06.2020 23:02

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1537813)
So weit ich mich erinnere, wurde über mögliche "Gefahren" ja hier schon in einem anderen Thread diskutiert:

- Einfallstor für anderen Szenarien (Verbrecherjagd, Verkehrsdelikte)
- Ausweitung/Auswertung der gesammelten Daten
- Quasi-Pflicht durch "Bonussystem" (du darfst nur noch in das Geschäft/Lokal/Büro, wenn du die App vorweisen kannst).
- Was, wenn sich die Ausrichtung einer zukünftigen Regierung ändert (in dem einen oder anderen osteuropäischen Nachbarland ist dies scheinbar der Fall).

Also Softwaremensch mit Projektverantwortung wundere ich mich über die kurze Entwicklungszeit bei einem Produkt, das auf Millionen Devices mit verschiedenem Betriebssystem laufen soll. Spontan muss ich an die aus meiner Erfahrung in den letzten Jahren aufkommende Verlagerung der verschiedenen Testzyklen hin zum Enduser denken.

Schaumama... :Blumen:

Bei 20 Mio Euro Entwicklungskosten sollten einige Stunden Testen schon inklusive gewesen sein.

keko# 14.06.2020 23:09

Zitat:

Zitat von Alteisen (Beitrag 1537815)
Bei 20 Mio Euro Entwicklungskosten sollten einige Stunden Testen schon inklusive gewesen sein.

Bei 6 Wo. Entwicklungszeit und zusätzlich 2,5 bis 3,5 Millionen Euro monatlich für den Betrieb, hört es sich für mich nach einem interessanten ($$$) Projekt an.

Bleierpel 15.06.2020 08:05

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1537746)
Ich habe ein kleines Problem mit den Relationen der Schlagzeilen bei SPON. Die Meldung von 57 Neuinfektionen in China, davon 37 in Peking, führt zu mehreren Schlagzeilen und es ist die Rede vom Verhindern einer zweiten Infektionswelle.

"China hatte das neue Coronavirus schon weitgehend im Griff. Die nationale Gesundheitskommission meldete aber allein am Samstag landesweit 57 bestätigte Infektionen. Es ist die höchste Zahl seit April. 36 Fälle wurden in Peking festgestellt, davon 27 in Verbindung mit dem Markt. Die Zahl der lokalen Ansteckungen wuchs damit in den vergangenen Tagen sprunghaft: Erst am Donnerstag war in Peking der erste Infektionsfall seit zwei Monaten registriert worden."

https://www.spiegel.de/wissenschaft/...c-c8bdc4e5b9aa

Hingegen gehören 87 gemeldete Neuinfektionen an einem Tag und ca. 500 hundert aktive Fälle allein Berlin zur Normalität und die Pandemie-Warn-Ampeln stehen auf grün, trotz Schliessung einiger Schulen und Lerngruppen, was alles keine Schlagzeilen mehr wert sind.

Die Qualität, die SPON vor Jahren noch hatte, ist leider der Schlagzeilengeilheit zum Opfer gefallen. Alles muß größer, dramatischer, reißerischer sein (nicht nur bei SPON). Bild dir deine Meinung als Vorbild... :Kotz:

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1537805)
Das finde ich ebenfalls äussert beunruhigend.
Nicht nur die 87 vom Freitag. Auch am WOE gabs relativ viele Neuinfektionen, die irgendwie keine Beachtung finden. Und das Kurvendiagramm der aktiven Krankheitsfälle nimmt auch ne blöde Form an.

Zeigt m.E. den Systemfehler dieser „tollen“ Ampelregelung.
Die erste Ampel nimmt den R Wert als Masstab, ein Wert, der ca. 2 Wochen hinterher hinkt.
Und die 3. Ampel (KH Kapazitäten) einen Wert der mindestens 2 Wochen in der Zukunft liegt.

Ich fürchte nichts gutes, was grade in Berlin abgeht und hoffe mich zu täuschen

Wieder OT: da man aus China ja nur die gefilterte Wahrheit bekommt, finde ich es sehr besorgnis erregend, was da nach aussen dringt.
Einerseits produziert sich China nun als das rigoros vorgehende Regime (immer mit Blick auf z.B. Afrika, die Hilfe suchen / brauchen), andererseits zeigt es, daß der Virus nicht klein zu bekommen ist. Manchmal komme ich mir wie das Jehova rufende Hutzelmännchen aus das Leben des Brian vor...

El Stupido 16.06.2020 08:22

Download und Installation der Corona-Warn-App auf meinem Smartphone: erledigt!

Nur zur Sicherheit die Frage: ich muss die doch nicht dauerhaft offen haben, oder? Wenn ich die per Taskmanager zumache läuft und funktioniert die im Hintergrund trotzdem solange BT halt an ist, oder?

anlot 16.06.2020 08:29

Heute Lt. RKI 0 Neu-Infizierte in BW und gerade mal 16 in BY. Geht also in die richtige Richtung.

X S 1 C H T 16.06.2020 08:33

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1537976)
Heute Lt. RKI 0 Neu-Infizierte in BW und gerade mal 16 in BY. Geht also in die richtige Richtung.

Bei mir steht da +60 in BW.

qbz 16.06.2020 08:59

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1537976)
Heute Lt. RKI 0 Neu-Infizierte in BW und gerade mal 16 in BY. Geht also in die richtige Richtung.

Ich würde als Tendenz-Indikator jeweils die 7-Tage Neuninfektionen und die 7-Inzidenz nehmen, welche anzeigt, dass in den meisten Bundesländern ein Anstieg in den letzten 14 Tagen erfolgte, ausser in dreien und es in BW auf dem gleichen Level blieb.

DocTom 16.06.2020 09:53

Wir haben bis gestern 4444 Kinder im KinderUKE getestet.
https://www.facebook.com/C19.CHILD/

Ein paar dürfen aber bis Ende Juni noch kommen. :Danke:

Soweit mir bekannt haben wir bisher, Erfreulicherweise, nur ein akut positives Kind aus einer hamburger Klinik. Ansonsten alle gesund und unter 1% (leider) mit Antikörpern, Test ist der neueste, Testung erfolgt durch die Mikrobiologie am UKE...
:Blumen:

Dank solcher Spenden https://kinderkrebs-forschung.de/ https://knackdenkrebs.de ist auch die Finanzierung gesichert!
:Danke:
Tom

JanWePe 16.06.2020 09:59

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1537976)
Heute Lt. RKI 0 Neu-Infizierte in BW und gerade mal 16 in BY. Geht also in die richtige Richtung.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Hessen war am Montag unklar. Am Sonntag seien «aufgrund technischer Probleme» keine Daten aus Hessen an das Robert-Koch-Institut übermittelt worden, teilte das Hessische Sozialministerium am Montagnachmittag mit. In der Länder-Tabelle des Robert-Koch-Instituts waren daher seit Montagmorgen null Neuinfektionen für Hessen verzeichnet.

Der Grund war aber nicht der erfolgreiche Kampf des Bundeslandes gegen die Ausbreitung des Virus - die Zahlen waren dieselben wie am Vortag. Das galt auch für das tägliche Bulletin, das laut Ministerium am Montag «keine validen Zahlen für Hessen» enthielt.

schrieb dpa gestern

MatthiasR 16.06.2020 10:06

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1537976)
Heute Lt. RKI 0 Neu-Infizierte in BW ...

Das scheint wohl nicht aktuell zu sein, Heidelberg: 13 Corona-Fälle auf Bahnstadt-Baustelle.

Gruß Matthias

trina 16.06.2020 10:07

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1537992)

Ansonsten alle gesund und unter 1% (leider) mit Antikörpern, Test ist der neueste, Testung erfolgt durch die Mikrobiologie am UKE...
:Blumen:

So wenig!!

DocTom 16.06.2020 10:30

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1537983)
Ich würde als Tendenz-Indikator ...

Du meinst die Daten aus dieser Tabelle des rki?

Zitat:

Zitat von trina (Beitrag 1537997)
So wenig!!

Wir warten halt noch auf die offiziellen und genauen Daten, von den Mathematikern aufbereitet und statistisch haltbar ausgewertet. Das obige ist eine "Schätzung" aus dem Labor, daher ohne 100% Gewähr.O:-)

qbz 16.06.2020 11:02

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1538004)
Du meinst die Daten aus dieser Tabelle des rki?
....

Ja, quasi die amtliche Statistik.

Es gibt dann noch diese Zahlen.

Bleierpel 16.06.2020 11:10

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1537973)
Download und Installation der Corona-Warn-App auf meinem Smartphone: erledigt!

Nur zur Sicherheit die Frage: ich muss die doch nicht dauerhaft offen haben, oder? Wenn ich die per Taskmanager zumache läuft und funktioniert die im Hintergrund trotzdem solange BT halt an ist, oder?

Hat hier jemand was gefunden? Auf der HP der App steht nichts erhellendes dazu...

anlot 16.06.2020 11:13

Zitat:

Zitat von MatthiasR (Beitrag 1537996)
Das scheint wohl nicht aktuell zu sein, Heidelberg: 13 Corona-Fälle auf Bahnstadt-Baustelle.

Gruß Matthias

Meldung stammt von heute morgen in der Schwäbischen Zeitung. Quelle: RKI.
Dein Input wird dann wohl in den morgigen Zahlen erscheinen

aequitas 16.06.2020 11:15

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1538020)
Hat hier jemand was gefunden? Auf der HP der App steht nichts erhellendes dazu...

Kann dazu auch nichts sagen, aber da es über eine API läuft, die in den Einstellungen aktiviert ist, würde ich davon ausgehen, dass auch das Tracing weiter funktioniert.

Die andere Frage ist allerdings viel wichtiger: Warum beendet ihr die Apps über den "Taskmanager"? Apps und Smartphones sollten mittlerweile so optimiert sein, dass da dadurch kaum Akku verloren geht bzw. gibt es von der Corona-App quasi sowieso kaum Hintergrundaktivität. Das ständige Neustarten von Apps verbraucht wahrscheinlich mehr Akku als das regelmäßige Beenden von Apps über den "Taskmanager".

p.s. App installiert. Ich bin gespannt, ob es etwas bringt und werde die Entwicklung interessiert verfolgen.

anlot 16.06.2020 11:15

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Hier die Anzeige

El Stupido 16.06.2020 11:25

Danke für die Antworten bzgl. der App :Blumen:

qbz 16.06.2020 11:51

Bei Heise findet man wie immer bei solchen Themen eine recht umfassende Darstellung mit Antworten auf alle Fragen rund um die App:
https://www.heise.de/news/Fragen-und-Antworten-zur-Corona-Warn-App-der-Bundesregierung-4784570.html

Bleierpel 16.06.2020 11:51

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1538023)
Kann dazu auch nichts sagen, aber da es über eine API läuft, die in den Einstellungen aktiviert ist, würde ich davon ausgehen, dass auch das Tracing weiter funktioniert.

Die andere Frage ist allerdings viel wichtiger: Warum beendet ihr die Apps über den "Taskmanager"? Apps und Smartphones sollten mittlerweile so optimiert sein, dass da dadurch kaum Akku verloren geht bzw. gibt es von der Corona-App quasi sowieso kaum Hintergrundaktivität. Das ständige Neustarten von Apps verbraucht wahrscheinlich mehr Akku als das regelmäßige Beenden von Apps über den "Taskmanager".

p.s. App installiert. Ich bin gespannt, ob es etwas bringt und werde die Entwicklung interessiert verfolgen.

Akku wird eher nur durch das ständige Suchen von Bluetooth verbraucht werden...

Triasven 16.06.2020 12:27

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1538034)
Bei Heise findet man wie immer bei solchen Themen eine recht umfassende Darstellung mit Antworten auf alle Fragen rund um die App:
https://www.heise.de/news/Fragen-und-Antworten-zur-Corona-Warn-App-der-Bundesregierung-4784570.html

Grundsätzlich bestimmt ne gute Idee.
Ich finde es jedoch inkonsequent, dass man als „gewarnte“ Person nicht automatisch ein Recht auf einen Test hat. Sofern im Herbst die Infektionszahlen steigen sollten, wird es m.E. wieder Einschränkungen geben, was Hausarztbesuche angeht. Aktuell kann aber nur er entscheiden, ob man getestet wird oder nicht.

Hier sehe ich eine gewisse Gefahr, dass eben doch die „Empfehlung“ ausgesprochen wird, sich in Quarantäne zu begeben.
Mal schauen, wie dies geregelt wird, wenn wieder deutlich steigende Fallzahlen zu beobachten sind.

Steff1702 16.06.2020 14:03

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1538047)
Grundsätzlich bestimmt ne gute Idee.
Ich finde es jedoch inkonsequent, dass man als „gewarnte“ Person nicht automatisch ein Recht auf einen Test hat. Sofern im Herbst die Infektionszahlen steigen sollten, wird es m.E. wieder Einschränkungen geben, was Hausarztbesuche angeht. Aktuell kann aber nur er entscheiden, ob man getestet wird oder nicht.

Hier sehe ich eine gewisse Gefahr, dass eben doch die „Empfehlung“ ausgesprochen wird, sich in Quarantäne zu begeben.
Mal schauen, wie dies geregelt wird, wenn wieder deutlich steigende Fallzahlen zu beobachten sind.

Spahn meinte im ZDF sinngemäß dass es bei einem Ausschöpfen der Testkapazitäten mehr falsch positive Resultate als real-positive Resultate gibt, weil es aktuell so wenig Neuinfektionen gibt.
Btw.: bei Bekannten (Husten/Schnupfen) In Bawü wurde Corona diagnostiziert, getestet werden sie aber nicht.

Schwarzfahrer 16.06.2020 14:20

Zitat:

Zitat von Steff1702 (Beitrag 1538075)
Spahn meinte im ZDF sinngemäß dass es bei einem Ausschöpfen der Testkapazitäten mehr falsch positive Resultate als real-positive Resultate gibt, weil es aktuell so wenig Neuinfektionen gibt.

Vielleicht hat er auch mal nachgelesen, welche Bedeutung Sensitivität und Spezifität haben. Die Rechenbeispiele für die Antikörpertests in diesem Artikel gelten auch für die PCR-Tests, die ja auch eine gewisse falsch-positiv-Rate haben.

Schwarzfahrer 16.06.2020 14:32

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1538034)
Bei Heise findet man wie immer bei solchen Themen eine recht umfassende Darstellung mit Antworten auf alle Fragen rund um die App:
https://www.heise.de/news/Fragen-und-Antworten-zur-Corona-Warn-App-der-Bundesregierung-4784570.html

Danke, gute Übersicht. Aber mir fehlen noch ein paar Punkte zum Verständnis, vielleicht weiß da jemand mehr:

Zitat:

Die Besitzer dieser Handys werden dann unter Umständen gewarnt, dass sie Kontakt mit einer SARS-CoV-2-positiven Person hatten. Sie erfahren aber nicht, wer dieser Kontakt war und wo das Aufeinandertreffen stattgefunden hat.
Bekommt man zumindest die Zeitinformation, wann es war? Ort oder Zeit wären ja sehr hilfreich, um selbst eine Risikoabschätzung zu machen (war ich da gerade im Park joggen, oder im Supermarktgedränge?). Ohne eine solche Zuordnung brauche ich speziell die Information gar nicht, zumal:
Zitat:

Eine Warnung der App bedeutet nicht, dass man wirklich infiziert ist. Sie bedeutet nur, dass man laut Bluetooth-Entfernungsmessung in der Nähe einer infizierten Person war. ... Eine Warnung der App bedeutet nicht, dass man sich in Quarantäne begeben muss. Auch muss man eine solche Warnung nicht an das Gesundheitsamt melden, da die Meldepflicht nur bei positiven klinischen Testergebnissen gilt und vom Arzt, beziehungsweise dem Test-Labor wahrgenommen wird.... Auch hat man durch die Meldung der App nicht automatisch Anspruch auf einen SARS-CoV-2-Test. Ob ein solcher Test geboten ist, entscheidet im Zweifel der Hausarzt nach einem Gespräch.
D.h., ich habe von einer solchen Meldung außer einer möglicherweise diffusen Angst und verstärkter Selbstbeobachtung gar nichts. Ich finde auch nichts darüber, ob bei einer Infektion das Gesundheitsamt die Daten vom Handy des Infizierten analysiert (war derjenige im Kino, im Restaurant, ...), und evtl. alle (laut App) möglicherweise Betroffenen gezielt befragt, um das Risiko genauer einzugrenzen. Wenn das nicht automatisch geschieht, und ich nach einer unspezifischen Warnung auch weder in Quarantäne noch zum Testen komme, frage ich mich, wo der Nutzen herkommt. Oder übersehe ich etwas?

Übrigens, meine Frau und mein Sohn können die App gar nicht installieren, da sie beide noch IOS12 haben. Das finde ich relativ schwach - oder geht es gleichzeitig um Wirtschaftsförderung (Leute, kauft euch neue Handys)?

Seyan 16.06.2020 14:34

Da Corona abflacht, interessiert sich auch kaum noch wer für die weiteren Lockerungen...

In Bayern dürfen Läden ab sofort einen Kunden pro 10qm reinlassen (vorher 20qm), dazu müssen Kassierer, wenn sie hinter Plexiglasscheiben sitzen, keine Masken mehr tragen.

Und vor allem: ab Montag dürfen Hallenbäder wieder öffnen.

DocTom 16.06.2020 14:48

Tausende Testpersonen aus D im Feldtest bzw Pilotprojekt.

Und die EU Grenzen sind (zu großen Teilen) wieder geöffnet...

TBT 2020 wird stattfinden.

Triasven 16.06.2020 14:51

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1538081)
... verstärkter Selbstbeobachtung....?


Ich denke (vermute) dass genau dies ein Parameter der Wirksamkeit sein soll. Verbunden mit (noch) freiwilliger eigenverantwortlicher Reduzierung der Sozialkontakte.

Ich finde übrigens sehr wenig Informationen darüber, WIE die App Corona Eindämmen soll. Technisch ist das alles sehr gut beschrieben. Aber die meisten Erklärungen enden bei... „werden die Kontakte informiert“ Und dann? Was machen „die Kontakte“ mit dieser Info?

Steff1702 16.06.2020 15:01

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1538081)
Danke, gute Übersicht. Aber mir fehlen noch ein paar Punkte zum Verständnis, vielleicht weiß da jemand mehr:


Bekommt man zumindest die Zeitinformation, wann es war? Ort oder Zeit wären ja sehr hilfreich, um selbst eine Risikoabschätzung zu machen (war ich da gerade im Park joggen, oder im Supermarktgedränge?). Ohne eine solche Zuordnung brauche ich speziell die Information gar nicht, zumal:

D.h., ich habe von einer solchen Meldung außer einer möglicherweise diffusen Angst und verstärkter Selbstbeobachtung gar nichts. Ich finde auch nichts darüber, ob bei einer Infektion das Gesundheitsamt die Daten vom Handy des Infizierten analysiert (war derjenige im Kino, im Restaurant, ...), und evtl. alle (laut App) möglicherweise Betroffenen gezielt befragt, um das Risiko genauer einzugrenzen. Wenn das nicht automatisch geschieht, und ich nach einer unspezifischen Warnung auch weder in Quarantäne noch zum Testen komme, frage ich mich, wo der Nutzen herkommt. Oder übersehe ich etwas?

Übrigens, meine Frau und mein Sohn können die App gar nicht installieren, da sie beide noch IOS12 haben. Das finde ich relativ schwach - oder geht es gleichzeitig um Wirtschaftsförderung (Leute, kauft euch neue Handys)?

Du musst 15 Minuten lang in 2 Metern Reichweite eines infizierten sein damit dich die App warnt.
Park Joggen oder Supermarkt sind da sehr Unwahrscheinlich.
So wie ich das verstanden habe muss der Infizierte aber in der App einstellen dass er positiv getestet wurde, freiwillig. Und daran wird es meiner Meinung nach scheitern.
Wer outet sich freiwillig als „seuchenklaus?“

qbz 16.06.2020 15:02

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1538081)
Danke, gute Übersicht. Aber mir fehlen noch ein paar Punkte zum Verständnis, vielleicht weiß da jemand mehr:


Bekommt man zumindest die Zeitinformation, wann es war? Ort oder Zeit wären ja sehr hilfreich, um selbst eine Risikoabschätzung zu machen (war ich da gerade im Park joggen, oder im Supermarktgedränge?). Ohne eine solche Zuordnung brauche ich speziell die Information gar nicht, zumal:

D.h., ich habe von einer solchen Meldung außer einer möglicherweise diffusen Angst und verstärkter Selbstbeobachtung gar nichts. Ich finde auch nichts darüber, ob bei einer Infektion das Gesundheitsamt die Daten vom Handy des Infizierten analysiert (war derjenige im Kino, im Restaurant, ...), und evtl. alle (laut App) möglicherweise Betroffenen gezielt befragt, um das Risiko genauer einzugrenzen. Wenn das nicht automatisch geschieht, und ich nach einer unspezifischen Warnung auch weder in Quarantäne noch zum Testen komme, frage ich mich, wo der Nutzen herkommt. Oder übersehe ich etwas?

Übrigens, meine Frau und mein Sohn können die App gar nicht installieren, da sie beide noch IOS12 haben. Das finde ich relativ schwach - oder geht es gleichzeitig um Wirtschaftsförderung (Leute, kauft euch neue Handys)?

Es basiert alles auf Freiwilligkeit, was jemand tut, erhält er die Info, er wäre im Kontaktbereich einer infizierten Person gewesen. Auch hat das Amt natürlich keinen Zugriff auf das Handy und es soll keine Möglichkeit geben, die Kontaktpersonen zu identifizieren, für niemanden. Das war doch gerade essentiell für das Konzept der App.

Das Problem mit der Testbewilligung sehe ich persönlich eher weniger. Jeder Hausarzt wird IMHO einen solchen bewilligen, hatte man Kontakt mit einer infizierten Person. In den Städten kann man sich teilweise auch direkt bei sog. Testzentren anmelden.

Hafu 16.06.2020 15:37

Zitat:

Zitat von Steff1702 (Beitrag 1538087)
...
So wie ich das verstanden habe muss der Infizierte aber in der App einstellen dass er positiv getestet wurde, freiwillig. Und daran wird es meiner Meinung nach scheitern.
Wer outet sich freiwillig als „seuchenklaus?“

In der App ist es in der Tat freiwillig, aber im Rahmen der Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter gemäß dem infektionsschutzgesetz ist es keineswegs freiwillig. Die Kontaktnachverfolgung passiert ja trotzdem und das Gesundheitsamt verhängt dann pro-aktiv Quarantäne zu den ermittelbaren engen Kontakten eines infizierten.

Durch die App kommen ggf. nur noch ein paar zusätzliche anonyme Kontakte hinzu, die von der ohnehin akribischen Kontaktnachverfolgung noch nicht erfasst worden sind.

Zweifellos wird auch in der Zukunft die Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter die wichtigste Rolle bei der Aufdeckung möglicher Infektionscluster spielen. Aber evt. könnte, wenn es gelingen sollte, dass sich möglichst viele Leute die App installieren, diese App noch ein paar Zusatzkontakte liefern, wenn der infizierte in den Tagen vor dem negativen Test sehr viele anonyme Kontakte gehabt haben sollte.

gaehnforscher 16.06.2020 15:39

Zitat:

Zitat von Steff1702 (Beitrag 1538087)
Du musst 15 Minuten lang in 2 Metern Reichweite eines infizierten sein damit dich die App warnt.
Park Joggen oder Supermarkt sind da sehr Unwahrscheinlich.
So wie ich das verstanden habe muss der Infizierte aber in der App einstellen dass er positiv getestet wurde, freiwillig. Und daran wird es meiner Meinung nach scheitern.
Wer outet sich freiwillig als „seuchenklaus?“

Du musst entsprechend lang in der Nähe einer Person gewesen sein, welche später positiv getestet wurde.

Ja man müsste es dann ggf. in der App selbstständig angeben, aber da weder Ort noch Zeit übermittelt werden, muss sich eben niemand "als Seuchenklaus outen".

Triasven 16.06.2020 17:05

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1538096)
...diese App noch ein paar Zusatzkontakte liefern, wenn der infizierte in den Tagen vor dem negativen Test sehr viele anonyme Kontakte gehabt haben sollte.

Welche Zusatzinformationen können das sein, wenn so ziemlich alles anonym ist? Ich irre mich evtl., aber für das Aufspüren von Infektionsclustern ist die App doch total ungeeignet.
Die App liefert nichts über den wer, den was, den wo oder wann. Nur dass jemand Kontakt hatte.
Erhält dieser „Jemand“ die Info dass er Kontakt hatte, muss er doch getestet werden, und im Positiven Fall dann seine Kontakte preisgeben.

Unter diesem Aspekt macht es m. E. Sinn die App zu benutzen. Ich finde Grundbedingung ist der Test des „ Gewarnten“ und zwar so schnell und einfach wie möglich.

Hafu 16.06.2020 17:24

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1538101)
Welche Zusatzinformationen können das sein, wenn so ziemlich alles anonym ist? Ich irre mich evtl., aber für das Aufspüren von Infektionsclustern ist die App doch total ungeeignet.
Die App liefert nichts über den wer, den was, den wo oder wann. Nur dass jemand Kontakt hatte.
Erhält dieser „Jemand“ die Info dass er Kontakt hatte, muss er doch getestet werden, und im Positiven Fall dann seine Kontakte preisgeben.

Unter diesem Aspekt macht es m. E. Sinn die App zu benutzen. Ich finde Grundbedingung ist der Test des „ Gewarnten“ und zwar so schnell und einfach wie möglich.

Das wollte ich damit ausdrücken. Die App liefert möglichen (unbekannten) Kontaktpersonen (nachträglich) die Info, dass sie es mit einem positiv getesteten zu tun gehabt haben. Dem Gesundheitsamt liefert sie natürlich nichts.

Ich hab sie heute mittag installiert. Nicht weil ich sie aktuell für superwichtig halte, sondern weil die App eben nur dann einen gewissen Nutzen hat, wenn möglichst viele sie auch benutzen.

DocTom 16.06.2020 18:48

was ist denn da gerade im Aichach-Friedberg Landkreis passiert?
Zitat:

Link
Fälle 389
Fälle/100.000 EW 291,2
Fälle letzte 7 Tage/100.000 EW 56,1
Todesfälle 20
Einwohnerzahl 133.596
Aktualisierung 16.06.2020, 00:00 Uhr
Nachtrag:
ok, habs selber gefunden...

Spargelstecher und...


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:49 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.