triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Beirut (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48531)

Bleierpel 06.08.2020 09:05

Beirut
 
Eine für uns unfassbare Tragödie, die sich dort abspielt:


- vor 1975 eine blühende Metropole. Mein Ex-Schwiegervater war vor dieser Zeit sehr häufig dort auf Geschäftsreise. Was er da so alles erzählte... Freundliche, sehr aufgeschlossene Menschen, eine wunderbare Umgegend, einfach ein Nice-Place-to-be. Er sagte, dass er Anfang der 70er ernsthaft mit dem Gedanken spielte, seinen Lebensabend dort zu verbringen...

- 1975 - 1990 dann der Krieg. Ob Bürgerkrieg oder nicht, finanziert vom wem auch immer, egal: Krieg. Alles geht den Bach runter...

- danach etwas Hoffnung, eine gute Regierung wird es richten. aber der hoffnungsvollste Premier wird ermordet. Wieder Chaos.

- die aktuelle Regierung vereint zwar alle Religionsgruppen, wirtschaftet aber nur in die eigene Tasche. Korruption...

Und nun diese unfassbare Detonation! Gestern hieß es, daß sie noch in 200 km Entfernung spürbar war!
Man spricht aktuell von mindestens 300.000 Obdachlosen Menschen, deren Wohnungen nicht mehr bewohnbar sind!!

Das alles in einer Stadt, in der 60% der Jugendlichen keinen Job haben, 46% als arm gelten und und und....

Mikala 06.08.2020 10:14

...und im Libanon leben 2 Mio. Flüchtlinge.

:Huhu:

Bleierpel 06.08.2020 10:16

Ich vergaß: das Rathaus von Tel Aviv wurde die Nacht mit der Flagge des Libanon angestrahlt. Nur, Hilfe annehmen vom Feind: bloß nicht... :Maso::confused:

Trimichi 06.08.2020 11:21

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1545946)
Ich vergaß: das rathaus von Tel Aviv wurde die Nacht mit der Flagge des Libanon angestrahlt. Nur, Hilfe annehmen vom Feind: bloß nicht... :Maso::confused:

Was ist den passiert? Geht um die zwei Fliegerbomben und deren Entschärfung in München?

Wie kann man auch nur so hohl sein.

Grüße,
M.:Blumen:

Bleierpel 06.08.2020 11:48

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1545957)
Was ist den passiert? Geht um die zwei Fliegerbomben und deren Entschärfung in München?

:confused:

NBer 06.08.2020 11:58

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1545961)
:confused:

ging mir auch so. ein völlig zusammenhangloses posting (wieder mal).

qbz 06.08.2020 13:03

Furchtbare Katastrophe.

Eigentlich müsste eine wirklich unabhängige, internationale Kommission aufklären, weshalb da soviel Explosivstoff über die Jahre lagerte und was die gewaltige Explosion(en) auslöste.

sybenwurz 06.08.2020 13:15

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1545929)
- vor 1975 eine blühende Metropole. ...

...und nicht nur der Libanon. Schau dir Iran, Afghanistan und viele mehr an, wie es in den 50ern bis 70ern aussah...:Nee:

Aber die Explosion: unfassbar.
Welch Tragödie!

Beiläufig bemerkt ist heute die Nachricht aufgetaucht, der israelische Geheimdienst hätte Kenntnisse, dass auch in Süddeutschland hunderte Kilo des Sprengstoffs von der Hisbollah eingelagert seien:
https://www.welt.de/politik/deutschl...utschland.html

(Die Artikel unterscheiden sich. Teilweise ist die Darstellung, dass _früher_ Ammoniaknitrat in Deutschlang gelagert wurde)

Bleierpel 06.08.2020 13:18

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1545980)
Furchtbare Katastrophe.

Eigentlich müsste eine wirklich unabhängige, internationale Kommission aufklären, weshalb da soviel Explosivstoff über die Jahre lagerte und was die gewaltige Explosion(en) auslöste.

Aber was hast Du dann? Halbwissen über wer / warum. Denn in einer Welt der Korruption, wo nur der kleinste Heini auf den Deckel bekommt, wird es nichts anderes werden...


Wie kann den Menschen schnell geholfen werden?? Das ist doch das gebot der Stunde

JamesTRI 06.08.2020 14:04

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1545929)
Eine für uns unfassbare Tragödie, die sich dort abspielt:


- 1975 - 1990 dann der Krieg. Ob Bürgerkrieg oder nicht, finanziert vom wem auch immer, egal: Krieg. Alles geht den Bach runter...

War früher ein liberales weltoffenes und tolerantes Christliche Land Libanon, ....

Decke Pitter 06.08.2020 14:33

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1545980)
Furchtbare Katastrophe.

Eigentlich müsste eine wirklich unabhängige, internationale Kommission aufklären, weshalb da soviel Explosivstoff über die Jahre lagerte und was die gewaltige Explosion(en) auslöste.

Ammoniumnitrat ist in dem Sinne kein explosiver Stoff und auch nicht so leicht entzündbar. Es muss eine Verkettung von mehreren unglücklichen Ereignissen gewesen sein.

Unstrittig ist, dass ein Stoffe bei der Lagermenge niemals über Jahre (wohl seit 2015) "ungesichert" mitten in einer Großstadt hätte gelagert werden dürfen. Dann noch neben einer Anlage, die Feuerwerkskörper o. ä. herstellt und lagert.

Beides Anlagen, die in Deutschland der Störfall-Verordnung unterliegen und entsprechend sensibel gehandhabt werden bzgl. Genehmigung, Betriebsinspektionen , Beauftragter für Störfallanlagen usw.

Das alles ist Immissionsschutzrecht.

Schrecklich das Unglück, eine Katastrophe für die betroffenen Menschen und das schwer gebeutelte Land. Mir stellen sich sämtliche Haare auf und ich erkenne mal wieder, warum es wichtig ist, den Betreibern dieser Anlagen auf die Finger zu schauen.

MatthiasR 06.08.2020 15:00

Zitat:

Zitat von Decke Pitter (Beitrag 1545997)
Ammoniumnitrat ist in dem Sinne kein explosiver Stoff und auch nicht so leicht entzündbar. Es muss eine Verkettung von mehreren unglücklichen Ereignissen gewesen sein.

Unstrittig ist, dass ein Stoffe bei der Lagermenge niemals über Jahre (wohl seit 2015) "ungesichert" mitten in einer Großstadt hätte gelagert werden dürfen. Dann noch neben einer Anlage, die Feuerwerkskörper o. ä. herstellt und lagert.

Beides Anlagen, die in Deutschland der Störfall-Verordnung unterliegen und entsprechend sensibel gehandhabt werden bzgl. Genehmigung, Betriebsinspektionen , Beauftragter für Störfallanlagen usw.

Das alles ist Immissionsrecht.

Schrecklich das Unglück, eine Katastrophe für die betroffenen Menschen und das schwer gebeutelte Land. Mir stellen sich sämtliche Haare auf und ich erkenne mal wieder, warum es wichtig ist, den Betreibern dieser Anlagen auf die Finger zu schauen.

Eine ganz ähnliche Katastrophe hat sich übrigens vor fast 100 Jahren gar nicht so weit von mir entfernt zugetragen: https://de.wikipedia.org/wiki/Explos...ickstoffwerkes
Zum Glück war das wenigstens nicht mitten in einer Millionenstadt.

Gruß Matthias

qbz 06.08.2020 15:03

Zitat:

Zitat von Decke Pitter (Beitrag 1545997)
Ammoniumnitrat ist in dem Sinne kein explosiver Stoff und auch nicht so leicht entzündbar. Es muss eine Verkettung von mehreren unglücklichen Ereignissen gewesen sein.

Unstrittig ist, dass ein Stoffe bei der Lagermenge niemals über Jahre (wohl seit 2015) "ungesichert" mitten in einer Großstadt hätte gelagert werden dürfen. Dann noch neben einer Anlage, die Feuerwerkskörper o. ä. herstellt und lagert.

Beides Anlagen, die in Deutschland der Störfall-Verordnung unterliegen und entsprechend sensibel gehandhabt werden bzgl. Genehmigung, Betriebsinspektionen , Beauftragter für Störfallanlagen usw.

Das alles ist Immissionsrecht.

Schrecklich das Unglück, eine Katastrophe für die betroffenen Menschen und das schwer gebeutelte Land. Mir stellen sich sämtliche Haare auf und ich erkenne mal wieder, warum es wichtig ist, den Betreibern dieser Anlagen auf die Finger zu schauen.

Danke für die Erläuterung. Die mehr als 2000t Schiffsladung Ammoniumnitrat soll nach SPON-Info 2013 im Hafen Beiruts beschlagnahmt worden sein.
https://www.spiegel.de/politik/ausla...4-d0d87f4d5943

Decke Pitter 06.08.2020 15:25

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1546009)
Danke für die Erläuterung. Die mehr als 2000t Schiffsladung Ammoniumnitrat soll nach SPON-Info 2013 im Hafen Beiruts beschlagnahmt worden sein.
https://www.spiegel.de/politik/ausla...4-d0d87f4d5943

Keine Ahnung, ob nach dem Unglück heraus gefunden wird, warum das Ammoniumnitrat wirklich beschlagnahmt wurde, wer das veranlasst hat und mit welcher Begründung. Das ist heute allerdings nicht das erste Thema.

Wichtig ist, dass den Menschen vor Ort nun schnell und unbürokratisch geholfen wird und der Libanon die Hilfe auch zulässt.

So wie es jetzt da aussieht, hat die Nachsorge und Sanierung des Grundstücks "etwas Zeit". Da steht und liegt augenscheinlich nur noch Metall rum. Alles andere ist in die Atmosphäre und mit dem Löschwasser ins Hafenbecken und in den Untergrund gelangt.

Furchtbar! :Weinen:

Decke Pitter 06.08.2020 15:31

Zitat:

Zitat von MatthiasR (Beitrag 1546006)
Eine ganz ähnliche Katastrophe hat sich übrigens vor fast 100 Jahren gar nicht so weit von mir entfernt zugetragen: https://de.wikipedia.org/wiki/Explos...ickstoffwerkes
Zum Glück war das wenigstens nicht mitten in einer Millionenstadt.

Gruß Matthias

Da hat es auch sicher ordentlich gerumst. Aber... schau dir den Explosionstrichter an und die Werksgebäude.

Kein Vergleich zu dem, was gestern in Beirut passiert ist.

Gruß
Tom

Decke Pitter 06.08.2020 15:33

Zitat:

Zitat von Decke Pitter (Beitrag 1546016)
Da hat es auch sicher ordentlich gerumst. Aber... schau dir den Explosionstrichter an und die Werksgebäude.

Kein Vergleich zu dem, was gestern in Beirut passiert ist.

Gruß
Tom

Es sind damals allerdings weitaus mehr Menschen gestorben. Zumindest gemessen an dem, was wir heute zu den Todesopfern in Beirut wissen.

Bleierpel 06.08.2020 16:33

Zitat:

Zitat von Decke Pitter (Beitrag 1546018)
Es sind damals allerdings weitaus mehr Menschen gestorben. Zumindest gemessen an dem, was wir heute zu den Todesopfern in Beirut wissen.

Es steht zu befürchten, daß die Anzahl der zu beklagenden Todesopfer in den nächsten Tagen in die Höhe schnellen wird.


Zu deinen weiteren Ausführungen ist absolut nichts hinzuzufügen, da bin ich komplett dabei

qbz 06.08.2020 23:29

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1545983)
Aber was hast Du dann? Halbwissen über wer / warum. Denn in einer Welt der Korruption, wo nur der kleinste Heini auf den Deckel bekommt, wird es nichts anderes werden...

Wie kann den Menschen schnell geholfen werden?? Das ist doch das gebot der Stunde

Natürlich.

Nur geht manches auch parallel und so allein stehe ich mit dem Vorschlag nach einer internationen Untersuchungskommission wohl nicht.

"In Beirut gab es Demonstrationen gegen die Regierung. Viele Libanesen misstrauen den Behörden und fordern internationale Ermittlungen. Dem schlossen sich etwa ehemalige libanesische Ministerpräsidenten wie Saad Hariri an. Nach ihrer Auffassung müssten die Vereinten Nationen oder die Arabische Liga einen Ermittlungsausschuss aus unabhängigen Experten bilden. Das hatten auch Menschenrechtsorganisationen gefordert."
https://www.spiegel.de/panorama/just...7-f59c2c5c5a6a

JamesTRI 07.08.2020 08:10

Nix für Ungut. Bombenbaufabrik. Nun hat es die erwischt, die die Raketen, Bomben bauen für Terror, Krieg in Afrika, Naher Osten. Das Märchen von gelagertem Grundstoff für Dünger glaubt doch keiner. Ist Grundstoff für Sprengstoff und man hat dort wohl größere Mengen produziert. Der Libanon ist ein Failed State unter den faschistischen Muslims geworden. War früher, als er noch christlich war, ein moderner toleranter weltoffener Staat.

Cogi Tatum 07.08.2020 09:50

Die einen fordern ein unabhängige Untersuchung.
Für die anderen ist alles schon sonnenklar... :cool:

Zitat:

Zitat von JamesTRI (Beitrag 1546085)
Nix für Ungut. Bombenbaufabrik. Nun hat es die erwischt, die die Raketen, Bomben bauen für Terror, Krieg in Afrika, Naher Osten. Das Märchen von gelagertem Grundstoff für Dünger glaubt doch keiner. Ist Grundstoff für Sprengstoff und man hat dort wohl größere Mengen produziert. Der Libanon ist ein Failed State unter den faschistischen Muslims geworden. War früher, als er noch christlich war, ein moderner toleranter weltoffener Staat.

Ich hoffe das fundierte Wissen über die "Bombenbaufabrik" der" faschistischen Muslim" wurde wenigstens mit der CIA und dem Mossad geteilt. Wobei sich dann die Frage stellt warum die Geheimdienste nichts aus den Hinweisen der Kenner gemacht haben. :confused:

Bleierpel 07.08.2020 09:55

Nur nebenbei: der Libanon ist immer noch 40% christlich.

Was aber vom Problem ablenkt. Hier geht es darum, dass kurzfristig geholfen wird!
EIne Geberkonferenz ist auch im Gespräch, nachdem Macron gestern sehr wirkungsvoll dort aufgeschlagen ist. Nur muß die EU nun halten, was er versprochen hat...

Wenn ich allerdings dann höre, daß der Libanon ja strategisch wichtig ist (die Bundes-Uschi, jetzt EU-Uschi), bekommt das einen falschen Zungenschlag.

LidlRacer 07.08.2020 10:35

Zitat:

Zitat von JamesTRI (Beitrag 1546085)
Nix für Ungut. Bombenbaufabrik. Nun hat es die erwischt, die die Raketen, Bomben bauen für Terror, Krieg in Afrika, Naher Osten. Das Märchen von gelagertem Grundstoff für Dünger glaubt doch keiner. Ist Grundstoff für Sprengstoff und man hat dort wohl größere Mengen produziert.

Das sieht nach frei erfundenem Unfug aus.
Anderenfalls bitte Belege!

sybenwurz 07.08.2020 10:57

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1546105)
Das sieht nach frei erfundenem Unfug aus.
Anderenfalls bitte Belege!

Zumal
Zitat:

Zitat von JamesTRI (Beitrag 1546085)
War früher, als er noch christlich war, ein moderner toleranter weltoffener Staat.

Zur Entstehung (u.a.) des Libanon vielleicht mal Sykes-Picot-Abkommen googlen.
Diese willkürlich geschaffene Grenze, ungeachtet aller ethnischen und konfessionellen Grenzen, quer durch zahlreiche Stammesgebiete, gezogen, ist die Zündschnur des Pulverfasses in der Region.

ducrio 07.08.2020 19:08

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1546009)
Danke für die Erläuterung. Die mehr als 2000t Schiffsladung Ammoniumnitrat soll nach SPON-Info 2013 im Hafen Beiruts beschlagnahmt worden sein.

Zitat:

Zitat von Decke Pitter (Beitrag 1546015)
Keine Ahnung, ob nach dem Unglück heraus gefunden wird, warum das Ammoniumnitrat wirklich beschlagnahmt wurde, wer das veranlasst hat und mit welcher Begründung. Das ist heute allerdings nicht das erste Thema.

Das ganze ist ja nicht geräuschlos Verlaufen. Die Crew war 11 Monate unter "Arrest".
:liebe053:

Spannend ist doch eher, wieso jetzt alle "wie konnte das passieren" schreien....
https://www.tagesanzeiger.ch/wie-die...m-326727940113

merz 07.08.2020 23:06

Die zahllosen Handyfilmchen zeigen erst einen Brand mit schwarzen Rauch, dann eine kleinere Explosion und dann die große mit der Druckwelle und dem Rauch in auffallender Farbe. Der Krater hat einen Durchmesser von über 100 m und das etwas weit liegende kleiner Kreuzfahrtschiff/Fährschiff liegt jetzt stabil gekentert auf Steuerbord

Bilder:
https://www.bbc.com/news/world-middle-east-53680772

m.

dherrman 08.08.2020 23:08

jetzt
 
Schnelle Hilfe ist jetzt Gebot der Stunde
Mantra, was oft gesäuselt wird. Wenn grad was schlimmes passiert.

Wenn da nix hochgegangen wäre, wen hätte es gejuckt wie es den Leuten sonst da geht?

Subjektive Wahrnehmung.

Grad ersaufen Leute im Mittelmeer, Leute verhungern. Wen juckts??

Trimichi 18.08.2020 22:52

Zitat:

Zitat von dherrman (Beitrag 1546287)
Schnelle Hilfe ist jetzt Gebot der Stunde
Mantra, was oft gesäuselt wird. Wenn grad was schlimmes passiert.

Wenn da nix hochgegangen wäre, wen hätte es gejuckt wie es den Leuten sonst da geht?

Subjektive Wahrnehmung.

Grad ersaufen Leute im Mittelmeer, Leute verhungern. Wen juckts??

Eine ehemalige Kommilitonin hat in Beirut an der Oper gesungen. Koloratursophran. Meine Gedanken sind gerade bei ihr. Ob es die Oper auch erwischt hat?

Bumm! Jupp, zwei bis drei Tage später interessiert es nicht mehr. Schon interessant wie das Corona-Thema andere wichtige Themen verdrängt hat. Der Klimatzunami rollt langsam an und das finanzielle Erdbeben wegen des Corona-Schwachsinns kann man auch nicht auf Dauer kleinreden.

Sind die Ermittlungen eingestellt worden? So kommt es mir vor. Gibt es denn irgendwo im Netz konkrete Hinweise, was die Ursache der Detonation gewesen war und warum das passiert ist?

LidlRacer 18.08.2020 23:32

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1547909)
Sind die Ermittlungen eingestellt worden? So kommt es mir vor. Gibt es denn irgendwo im Netz konkrete Hinweise, was die Ursache der Detonation gewesen war und warum das passiert ist?

"Am 4. August 2020, kurz vor 18 Uhr Ortszeit, breitete sich ein Feuer mit darauffolgenden kleineren Explosionen in einem Lagerhaus im Hafen aus. Die genaue Ursache ist bisher nicht vollständig geklärt. Nach einem Bericht des libanesischen Fernsehsenders LBCI brach das Feuer wahrscheinlich durch Funkenflug bei Schweißarbeiten aus. Dieses entzündete zunächst eine in der Nähe gelagerte Ladung von Feuerwerkskörpern.[19] Wie von offizieller Seite bestätigt wurde, sprang dieses Feuer dann auf wohl in derselben Halle gelagerte[20] 2750 Tonnen Ammoniumnitrat über.[19][21][22]"
https://de.wikipedia.org/wiki/Explos...2020#Explosion

Zu den weiter laufenden Ermittlungen steht da auch noch was.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:45 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.