triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

LidlRacer 11.02.2022 11:47

Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, keine einstweilige Anordnung gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht zu erlassen:
https://www.bundesverfassungsgericht...bvr264921.html

Fazit:
"Der sehr geringen Wahrscheinlichkeit von gravierenden Folgen einer Impfung steht die deutlich höhere Wahrscheinlichkeit einer Beschädigung von Leib und Leben vulnerabler Menschen gegenüber. Bei der Folgenabwägung der jeweils zu erwartenden Nachteile muss daher das Interesse der Beschwerdeführenden zurücktreten, bis zur Entscheidung über die Verfassungsbeschwerde weiterhin ungeimpft in den betroffenen Einrichtungen und Unternehmen tätig sein zu können."

Was zu erwarten war. :)

merz 11.02.2022 12:56

Brockmann (Modellierer für das RKI)

Scheitel der Omikron-Welle in ein paar Tagen (BA.2 als Unsicherheitsfaktor dabei) zu erwarten

Zusammenfassung:
https://www.deutschlandfunk.de/model...tagen-100.html

Zum letzten Absatz der dlf-Meldung - nur 75% der Ü60 in DE geimpft, sagt das Impfdashboard wir stünde aktuell bei 60+ bei 76,0 % Geimpft mit Auffrischer und 88,3% in 60+ min. zweifach geimpft. (https://impfdashboard.de/)

Audio:
https://www.deutschlandfunk.de/coron...8d407-100.html

m.

Plasma 11.02.2022 13:12

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1645403)
* Manche Erwachsene können sich nicht impfen lassen.
** Auch Geimpfte können schwer an Corona erkranken oder sogar versterben.
*** Doch. Dafür gibt es Regeln, zum Beispiel die Pflicht, an manchen Orten Maske zu tragen, ferner Impfnachweise und Quarantänepflicht.

Oder verstehe ih Dich falsch? :Blumen:

Ach, was heißt schon verstehen. Ich wollte lediglich für etwas Verständnis für Eltern werben, die in diesen für sie schweren Zeiten, für manche wie Alleinerziehende sogar sehr schweren Zeiten, manchmal seltsame Dinge tun.

Ausgangspunkt war ja, dass Eltern ihre Kinder aus der Schule nehmen, um den Urlaub nicht zu gefährden. Ich halte das für extrem selten vorkommende Fälle, die hier gehypt wurden. So leicht ist das nämlich nicht, ein Kind nicht in die Schule zu schicken. Dass die Eltern entscheiden können, ob sie ihr Kind in die Grundschule schicken oder nicht, gab es hier in den letzten 2 Jahren erst an 5 Tagen. Und die lagen nicht vor oder nach den Ferien.

Ich selbst würde nicht so handeln. Ich bin froh, wenn die Schulen offen sind und meine Kinder hingehen können. Homeschooling und Quarantäne bedingte Ausfälle gabs doch nun wirklich genug. Da muss man sie doch nicht schon wieder vom Unterricht fern halten.

Zitat:

Zitat von sybenwurz (Beitrag 1645408)
Ich nehm den drohenden Shitstorm gerne auf mich, aber behaupte, es gibt andere Wege für Eltern (mit Kindern) als nen Urlaub, um vom Limit wegzukommen.
Und schon gar nicht ist es notwendig, andere dabei zu gefährden, indem man sich oder die Kinder dabei Tests entzieht.

Aha, kläre mich auf. Was können Familien wie meine tun, um zB dem Lagerkoller zu entfliehen, ohne wegzufahren ?? Würde mich schon interessieren, was Menschen, die nicht in dieser Eltern Bubble sind, dazu sagen.

--------

Grundsätzlich muss ich schon sagen, dass es jetzt an der Zeit ist die Maßnahmen zurückzunehmen. In meinem Landkreis hier haben wir schon seit längerem Inzidenzen von über 1000, aktuell sinds knapp 4000. An unserer Grundschule sind die Inzidenzen fünfstellig. Und was tut sich auf der Intensivstation unseres KKH? Anzahl der wegen Corona belegten Intensivbetten: aktuell NULL. Letzte Woche EINS von 10.

Rechtfertigung für alle Maßnahmen war stets eine Überlastung des Gesundheitssystem zu vermeiden. Offenkundig besteht aktuell keine Belastung des Gesundheitssystems, und es gibt auch keine Hinweise darauf, dass diese eintritt nach Zurückfahren der Maßnahmen. Also weg damit. Ganz konkret wäre ich zB dafür, die Schwimmkurse für Kinder wieder durchzuführen. Die gabs lange nämlich nicht, teils weil die Schwimmbäder monatelang zu waren, teils bedingt durch andere Corona bedingte Gründe. Es wäre auch schon, wenn meine Kids wieder ihr Vereinstraining aufnehmen könnten.

Masken Tragen beim Einkaufen oder im ÖPNV halte ich zB auch für Pillepalle. Wenns sein soll weils hilft (?), kann man das meinetwegen ruhig noch eine Weile, zB bis Anfang Sommer, beibehalten.

sabine-g 11.02.2022 13:57

Auf der Spur des wahren Ursprungs oder so... ( Heise Online )

Klugschnacker 11.02.2022 14:23

Zitat:

Zitat von Plasma (Beitrag 1645537)
Grundsätzlich muss ich schon sagen, dass es jetzt an der Zeit ist die Maßnahmen zurückzunehmen. In meinem Landkreis hier haben wir schon seit längerem Inzidenzen von über 1000, aktuell sinds knapp 4000. An unserer Grundschule sind die Inzidenzen fünfstellig. Und was tut sich auf der Intensivstation unseres KKH? Anzahl der wegen Corona belegten Intensivbetten: aktuell NULL. Letzte Woche EINS von 10.

Rechtfertigung für alle Maßnahmen war stets eine Überlastung des Gesundheitssystem zu vermeiden. Offenkundig besteht aktuell keine Belastung des Gesundheitssystems, und es gibt auch keine Hinweise darauf, dass diese eintritt nach Zurückfahren der Maßnahmen. Also weg damit.

Danke für die Antwort.

Bei Euch ist die Anzahl der wegen Corona belegten Intensivbetten derzeit Null. Doch Du forderst die Lockerung der Maßnahmen nicht für Eure Gegend, sondern bundesweit, wenn ich Dich richtig verstehe. Bundesweit sterben derzeit täglich rund 170 Menschen an Corona mit zuletzt wieder steigender Tendenz. Aber Du hast recht, die Lage hat sich seit Dezember entspannt, damals starben Tag für Tag rund 400 Menschen an Corona.

Bei welcher Zahl an Toten pro Tag war für Dich der Punkt erreicht, an dem man Corona-Maßnahmen wieder zurückfahren sollte? Dieser Punkt muss ja irgendwo zwischen 400 und 170 täglichen Toten liegen. Wo machst Du Dein Kreuz?

[ ] 350 Tote täglich
[ ] 300 Tote täglich
[ ] 250 Tote täglich
[ ] 200 Tote täglich
[ ] 150 Tote täglich

Ich möchte Dich mit dieser direkten Frage nicht ärgern. Mir scheint nur, es ist jetzt genau die Frage, vor der wir als Gesellschaft stehen.
:Blumen:

JENS-KLEVE 11.02.2022 14:33

Zitat:

Zitat von Wasserbüffel (Beitrag 1645492)
Da auch immer mehr User hier im Forum leider infiziert sind/waren. Kann man eurer Einschätzung nach einen Zusammenhang zwischen der Impfreaktion und dem Verlauf der Erkrankung ziehen?

Bei den bisher Betroffenen in meinem Umfeld gibt es relativ häufig die Kombinationen:

starke Impfreaktion - Krankheitsverlauf mit Symptomen
keine Impfreaktion - Krankheitsverlauf ohne Symptome

Oder hat irgendwer zufällig Daten aus einer Studie die etwas in dieser Richtung untersucht hat?

In meiner Familie habe ich 8 Personen und dann noch einen Arbeitskollegen.
Der Arbeitskollege und ich hatten bei der ersten Impfung keinen Nebenwirkungen, bei der 2. Fieber und Kopfschmerzen, bei der 3. etwas Müdigkeit. Unsere corinaverläufe waren offiziell mild, in der Summe trotzdem ziemlich heftig.
Meine Frau hatte nur geringe Nebenwirkungen und einen sanfteren Verlauf als ich. Der Rest hatte weder impfreaktionen noch unangenehme Coronaverläufe. Allerdings sehr wohl Symptome. Meine Eltern hatten von den Impfungen nicht gemerkt, von der Krankheit eine durchschnittliche Erkältung.

Für uns 9 Leute würde ich bei deiner Formel „ohne“ durch „milder“ ersetzen.

Je stärker die Impfnebenwirkung, desto unangenehmer der Verlauf.

Hauptsache keiner im Krankenhaus, weder beim Impfen, noch bei Corona.:liebe053:

JENS-KLEVE 11.02.2022 14:39

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1645545)
Danke für die Antwort.


Bei welcher Zahl an Toten pro Tag war für Dich der Punkt erreicht, an dem man Corona-Maßnahmen wieder zurückfahren sollte? Dieser Punkt muss ja irgendwo zwischen 400 und 170 täglichen Toten liegen. Wo machst Du Dein Kreuz?

[ ] 350 Tote täglich
[ ] 300 Tote täglich
[ ] 250 Tote täglich
[ ] 200 Tote täglich
[ ] 150 Tote täglich

Ich möchte Dich mit dieser direkten Frage nicht ärgern. Mir scheint nur, es ist jetzt genau die Frage, vor der wir als Gesellschaft stehen.
:Blumen:

Das ist echt hart!

Bei wieviel Toten würdest du Autofahren verbieten?
Bei wieviel Toten würdest du Radsport verbieten?
Bei wieviel Toten würdest du Drogen legalisieren?

Diese Fragen überfordern uns Normalbürger. Ich kann das nicht beantworten.

Der Düsseldorfer Marathon im April wurde abgesagt/verschoben. Sterben nun weniger Menschen? Wieviele?
( ) 5
( ) 10
( ) 50
( ) 100:Gruebeln:

NBer 11.02.2022 16:38

Du vergleichst aber eine Maßnahme mit einer gesamten Tätigkeit.

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1645548)
Bei wieviel Toten würdest du Autofahren verbieten?

Richtig müsste die Frage zb lauten "Bei wieviel Autototen würdest du eine vorher abgeschaffte Gurtpflicht wieder einführen?"

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1645548)
Bei wieviel Toten würdest du Radsport verbieten?

...und hier "Bei wieviel Toten würdest du beim Radfahren 2 anstatt nur einer Bremse verpflichtend machen?"

Und auf diese Fragen ließen sich schon deutlich leichter antworten.....


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:04 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.